Erinnerungen - Vexx (GCN/PS2)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mahlzeit!

    Nach einem Jahr Abstinenz im Bereich Blog-Einträge habe ich wieder entschlossen ein neues Spiel aus meinen Kindheitserinnerungen aufleben zu lassen. Nach reichlicher Überlegung, welches eher unbekannte Spiel ich vorstellen werde, ist meine Wahl auf Vexx für den Gamecube gefallen.


    Cover des Spiels

    Entwickler hinter Vexx, welches 2003 für den Gamecube, die Xbox und Playstation2 erschien, war Acclaim Studios Austin, auch bekannt für die grandiose Turok-Serie für den Nintendo 64 (grandios steht dabei für die ersten beiden Teile ). Leider musste Acclaim 2004 aus finanziellen Gründen das Zeitliche segnen, obwohl Vexx rein umsatztechnisch ein Erfolg wurde und an die früheren Umsätze aus Turok-Verkäufen anknüpfen konnte. Vexx stand in unmittelbarer Konkurrenz zu Super Mario Sunshine, welches ein Jahr eher schien und sämtliche Aufmerksamt auf sich zog. Wurde der König des Jump'n'Runs etwa vom Thron gestoßen oder geschweige denn angekratzt - dazu erfahrt ihr definitiv mehr.


    Story
    Die Entführung - Der dunkle Himmel öffnete sich und enthüllte Dark Yabu, ein Wesen in Personifikation der Dunkelheit. Er stieß in das friedliche Dorf Overwood und versklavte dessen Bewohner, darunter Vexx und sein Großvater Vargas.
    Der Mord - Vargas versuchte, in dem seiner Meinung nach günstigstem Moment, Yabu anzugreifen und sein Volk zu befreien, doch Yabus dunkle Kräfte richteten Vexx' Großvater vor seinen Augen hin.
    Der Fund - Vexx entkam voller Trauer durch die Katakomben und fand die sagenumwobenen Kriegskrallen. Bewaffnet und wutentbrannt schwor Vexx eines Tages Vergeltung an Yabu zu üben, um sein Volk den Frieden zurückzubringen, sowie seinen Opa zu rächen.

    Gameplay
    Um Vexx zu einem erfolgreichen Jump'n'Run zu verhelfen musste man ein Alleinstellungsmerkmal vorweisen. Super Mario Sunshine hatte den Dreckweg 08/17, Ratchet&Clank die Vielzahl an Waffen und Rayman seine Propellerhaare. Acclaim ließ sich natürlich auch etwas einfallen -die Krallen! Nach dem schön inszeniertem Intro wird man direkt in ein kleines Tutorial geworfen und bekommt alle wichtigen Moves und Kenntnisse mitgeteilt. So kann Vexx Springen, einen Weitsprung alá Super Mario ausführen, sich Ducken und Angreifen. Nicht allzu bekannte Angriffe aus der Welt des Jump'n'Runs sind z.B. der Schubsprung, wobei Vexx zusammengerollt hochschießt, um höhere Ebenen zu erreichen (also auch alá Super Mario ) oder der Bodenstampfer, bei dem man in der Luft eine Energiedruckwelle auf dem Boden auslöst, die Gegner zurückschleudert (ok, das kann Mario nicht). Mit von der Partie sind etliche Angriffe, die logischerweise die Krallen nutzen, also hauptsächlich Kombos.


    Gamepayszene - Oben v.l.n.r. zu sehen: eingesammelte Herzen; Seelencontainer und Blutscherben

    Dass sich das Entwicklerteam stark an die Formel von Super Mario Sunshine bzw. Super Mario 64 orientiert hat, ist keinesfalls zu bestreiten, denn das Ziel jeder Welt besteht darin Aufgaben zu absolvieren, die in der Belohnung eines Geisterherzens resoltieren. Ja, richtig gehört, Vexx sucht nach Herzen! Das interessante hierbei ist, dass sie umso stärker bzw. schneller schlagen, desto näher Vexx sich nähert. Diese Vibration wird übrigens vom Controller simultan ausgegeben, was ein tolles Gefühl ist, wenn man eine schwierige Aufgabe nach gefühlten Stunden endlich geschafft hat (zur Schwierigkeit später). Warum es Herzen sind wird an keiner Stelle des Spiels erklärt oder aufgelöst, auf jedenfall sind sie von großer Bedeutung, denn um neue Welten freizuschalten wird immer eine gewisse Anzahl an Herzen vorausgesetzt. In jedem Level gibt es eine unterschiedliche Anzahl an Herzen - insgesamt existieren 81. Die Aufgaben sind abwechslungsreich gehalten und wiederholen sich ausgenommen in den Seelen- und Blutscherbenaufgaben eigentlich nicht. Die Seelencontainer sind das Pendant zu den 8 roten Münzen und die Blutscherben das Gegenstück zu den 100 gelben Münzen. Ob das wiederum mit viel mit Abwechslung am Hut hat... - Leider Nein. Die Seelencontainer sind zwar kein Problem, aber 100 Blutscherben sind schon eine ordentliche Hausnummer. (muss wieder auf später vertrösten).

    Eine Schattenwelt

    Ein positiver Aspekt ist die Gestaltungsvielfalt der Welten. Ob kleiner Dschungel, Gebirgsketten, finsterne Orte oder sogar ein Wohnzimmer, in Vexx' Welt Astara ist nichts unmöglich. So kämpft man beispielsweise auf einer Bergspitze gegen einen Sumoringer, spielt im Wohnzimmer Break-Out mit einem Herz, anstatt einem Ball, läuft Parcours in einem Klavier oder ruscht auf einer Eisbahn um die Wette (nicht gegen einen Pinguin :ugly: ). Beinahe jedes Geisterherz ist einzigartig und manchmal auch verbunden mit einem Minispiel oder Rätsel. Die Minispiele sind so arrangiert, dass Vexx gegen seine drei bösen Seelen, also seine Klone, spielt. Dabei sammelt er entweder mehr Ringe, wie ein blauer Igel, ein als seine Kontrahenten oder führt einen Last-Man-Standing-Kampf. Kurzweilig, aber vor allem eins - spaßig!

    Das rote Feld verleiht Vexx den Felsanzug

    Vexx ist lernfähig und gierig nach neuen Kräften, so hat man die Möglichkeit den Schwebe- und Felsanzug zu aktivieren. Sind die Felder einmal aktiviert, so sind die Anzüge unbegrenzt nutzbar, aber zeitbegrenzt! Der Felsanzug verleiht kurzzeitige Unverwundbarkeit und lässt Vexx durch widerspenstige Oberflächen brechen. Währenddessen ist die Höchstbeschleunigung beim Laufen enorm erhöht, aber die Beschleunigung benötigt dementsprechend länger. Der Schwebeanzug lässt Vexx, wie der Name vermuten lässt, Schweben, um in ungeahnte Höhen zu steigen und Herzen zu erhaschen. Zudem existiert in jeder Welt eine Sonnenuhr, denn die Sonne hält sich nicht ewig am Firmament. Wenn die Nacht anbricht ertönt eine Glocke und alle Gegner verwandeln sich in eine stärkere finstere Form ihrer usprünglichen Gestalt, daher ist es ratsam tagsüber nach Herzen zu suchen, jedoch ist es nötig die Sonnenuhr zwischen zwei bestimmten Uhrzeiten, gekennzeichnet durch zwei Linien, einzustellen, um sogenannte Sonnenuhrportale zu öffnen und darin der Schattenwelt zu begegnen, worin sich knifflige Platforming-Abschnitte befinden. So ist in der 1. Welt die Sonnenuhr direkt neben dem Sonnenuhrportal und das Platforming sehr leicht - in der 3. Welt aber sind Uhr und Portal voneinander entfernt, so dass es gilt 1. das Portal zu finden und 2. die Uhr auf die entsprechende Zeit zu stellen und möglichst flink zum Portal zu eilen.



    Die Mumie - ein Zwischenboss

    Last but not least - Vexx' Gesundheit spiegelt sich in Form von Blasen wider, die Gegner nach Besiegen fallen lassen. Leben sind in der gesamten Welt an vielzähligen Plätzen verteilt.


    Sound und Grafik

    Die Atmospähre des Spiels wird durch den meiner Meinung nach atemberaubenden Soundtrack immens unterstützt und macht die teils verwaschene, aber tragbare Grafik, wett.


    Schwierigkeit

    Wer Vexx noch nie gespielt hat, wird vermutlich nie in in den Geschmack purer Frust oder Verzweiflung gekommen sein. Warum? - Vexx ist UNFAIR! Jop, unfair. Ich bezichtige kein Spiel zu unrecht diser Bezeichnung. Bei Glover war es die Steuerung, die das Spiel teils unspielbar machte. Bei Vexx ist es:

    1. Die Kamera

    "Ok, ja, jetzt spring ich darauf, hey ich seh' nichts - hm - gut, dann dreh' ich die Kamera, oh, das geht nicht? Wunderbar, danke, fantastisch, dann spring ich halt - und - ..." Jeder Spieler kennt es, jeder Spieler hasst es. Unpräzise Kameraführung. Vexx ist ein Paradebeispiel für Kameraprogramierung-Fail-Deluxe. Manchmal kann man sie nicht drehen, manchmal ist eine Wand im Weg, manchmal ein Gegner usw.
    2. Die endlose Treppe... äh - die endlosen Türme
    Ich habe bereits erwähnt das normalerweise jedes Herz einzigartig ist, was stimmt, ABER die größte Anzahl ebendieser Herzen besteht aus Platforming. Klettere diesen Turm hinauf, erklimme jenen Berg, drücke diesen Knopf, schalte jenen Hebel. Und das schlimmste hierbei ist!!!:
    3. Keine Kontrollpunkte
    Super Mario 64 hatte kein Checkpoints, brauchte sie auch nicht, denn die Aufgaben waren entsprechend gestellt, dass man keinen allzu gigantischen Weg laufen musste, um einen Stern zu erhalten, ABER Vexx HÄTTE welche gebraucht. Diesel Gefühl einen exorbinant riesigen Turm mit extrem schwer gestalteten Hindernissen, verdammt nervigen Gegnern fast geschafft zu haben und dann... am letzten Steg herunterzufallen...

    Ein mutiger Spieler versucht sich an Yabus letzter Form (er wird weinen)
    4. Der Endboss
    Die Zwischenbosse machen Spaß, sind herausfordernd, aber machbar. Der Endbos Yabu hingegen, ähm, utopisch. Yabu besitzt 3 Phasen, das beste Ergebnis, das ich erzielen konnte war Anfang Phase drei. Man erhält keine Gesundheit, muss sich durch Gegnerscharen seines Schattengefolges durchackern, wie in Hyrule Warriors, und er verfolgt kein festes Schema. Seine Angriffe bzw. Bewegungen in Form 3 sind WILLKÜRLICH, na dann Prost!

    Fazit
    Vexx hätte ein ernstzunehmenderer Konrahent zuanderen Jump'n'Runs werden können, scheitert aber an den o.g. Kritikpunkten. Die Welten sind zwar schön gestaltet und vor allem die musikalische Untermalung ist Weltklasse, aber die technische Umsetzung macht den zuerst guten Eindruck einen Strich durch die Rechnung. Vielleicht liegt es auch daran, dass das Spiel unter enormen Zeitdruck entwickelt wurde. Vor Release waren sogar mehr als 9 Welten geplant. Schade, dass Vexx keine Neuauflage spendiert bekommt, einen Nachfolger hätte ich nämlich nichtsdestotrotz gerne gesehen und ausprobiert. :)

    Für Vexx vergebe ich 7,4/10 Punkte (Gameplay 8/10 | Sound/Musik 9/10 | Schwierigkeitsbalance 4/10 | Verhältnismäßige Grafik 8/10 | Steuerung 8/10 | Spielspaß 7.5/10) :mariov:

    Kennt ihr Vexx ? Wenn ja, was verbindet ihr damit? Wenn nein, würdet ihr es auch ausprobieren? Schreibt eure Meinung/Anregungen! :)
    Gediegener Typ mit Papierfetisch :D

    _____________________________________
    Meine NNID: Papermaker

    1.767 mal gelesen

Kommentare 7

  • Oblomov -

    Habs damals im Kaufhaus 1-2 Stündchen gespielt und erinnere mich noch dunkel an den Spielbeginn. Wirkte auf mich immer ein wenig wie der Versuch einen 3D-Plattformer für ein erwachseneres Publikum zu entwickeln.
    Zur Qualität des Titels kann ich nicht sonderlich viel sagen, würde mich deinem Urteil aber grundsätzlich anschließen.
    Man, ich vermisse solche ehemaligen Entwicklerstudios wie Acclaim oder auch Midway und Factor 5. Die haben die Spielelandschaft durch Games dieser Art durchaus bereichert.

    • Papermaker -

      Grundsätzlich war der Versuch nicht schlecht. Vexx als "erwachsenes" Jump'n'Run zu betiteln finde ich passend und stimmt auch definitv im Grundgerüst. Düstere Story, mystische Musik und finstere Monster und Gestalten. :)

    • Oblomov -

      Genau! Hab einen Super Mario auch noch nie Seelencontainer und Blutscherben einsammeln sehen... :ugly:

  • Dirk Apitz -

    Boar das Spiel habe icvh wirklich vergessen, kenne es aber. Danke für den Blog!

    • Papermaker -

      Wie kann man Vexx vergessen?! :D Passagen, an denen ich verzweifelt bin, werde ich garantiert niemals vergessen ^^

    • Dirk Apitz -

      Ich werde halt auch alt...

  • Joe Schippert -

    Nice das zu sehn! Schöne Erinnerung!
    Ich hab es auf der Xbox gespielt und fand es super!
    Echt schade das davon nicht mehr wurde. Aber zum Glück haben wir Mario! ;)