Flop 6 Spiele des Jahres 2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Achtung, eigene Meinung!!!!


    Diese Titel konnten mich 2017 überhaupt nicht überzeugen.

    Platz 6: Pillars of the Earth (Daedalic, PC)


    Groß angekündigt als "spielbares Buch" eines Ken Follett Bestsellers. Ich kannte den Schriftsteller vorher nur vom Hörensagen. Die Bücher habe ich daher nie gelesen. Vielleicht auch besser so, denn die Geschichte hat mir so gar nicht gefallen. Immer nur geht es um Intrigen, Gewalt und Gegenseitiges Austricksen. Umgesetzt ist es zwar technisch sauber, hat mich aber von der Story und der allgemeinen Aufmachung irgendwie enttäuscht.


    Platz 5: Splatoon 2 (Nintendo, Switch)


    Es hat mich Null gepackt. Nach 10 Online-Matches hatte ich schon keine Lust mehr wegen der ganzen Delays und Abbrecher. Zudem ist der Singleplayer überflüssiger als Wasser im Atlantik. Hatte nie das Gefühl, einen Nintnedo-Klassiker zu spielen. Mag sicher vielen gefallen haben, mich hat es kein Stück begeistert.


    Platz 4: ARMS (Nintendo, Switch)


    Das Gleiche in grün. ARMS ist einer dieser Titel, dessen Genre man mögen muss, um ihn gut zu finden. Beat em Ups sind nicht meins. Habe dem Spiel trotzdem eine Chance gegeben. Und genau die hatte ich irgendwann nicht mehr. Es wurde zu schwer. Und dann macht es eben keinen Spaß mehr. Zudem hat mir der Grafikstil auch nicht zugesagt.


    Platz 3: Wonderboy Returns (CFK, PC)


    Ein tolles Jahr für Fans der Wonderboy-Serie. Gleich 2 neue Spiele wurden veröffentlicht. Während The Dragon´s Trap nur knapp die Top 10 verfehlt hat, reiht sich Returns leider hier ein. Der Titel orientiert sich an den Ersten, noch sehr Arcade-lastigen Titeln der Serie. Da stut er aber nicht sehr gut, trotz des geringen Umfangs und der Tatsache, das es im prinzip ein 1:1 Remaster in HD ist, spielt sich alles furchtbar schwammig, es gibt grobe Fehler und die Musik ging mir nach 5 Minuten auf den Zünder. Schade.


    Platz 2: Pit People (The Behemoth, PC)


    Endlich ein neues Spiel aus der Feder der Castle-Crashers Macher. Nachdem deren Spiel Battleblock-Theater noch eingermaßen unterhalten konnte, war Pit People ein Totalausfall. Das Gameplay ist dermaßen krude, das man nach 10 Minuten am liebsten schreien würde. Es wird nichts erklärt, die Musik ist furchtbar. Schade, dabei war Castle Crashers so toll.


    Platz 1: Sonic Forces (Sega, Switch)


    Sonic Mania, das beste 2D Sonic seit den Klassikern, setzte sozusagen Maßstäbe. Nicht perfekt, aber wirklich gut. Und dann eben dieses...Machwerk. Es soll Jahre an Sonic Forces gearbeitet worden sein, das kann ich aber nicht wirklich glauben. Die Grafik treibt einem Unleashed von der XBOX 360 die Schamesröte ins Gesicht, die Musik ist unterirdisch bis gerade noch okay und das Gameplay ist dermaßen verbuggt, das man sich fragt, was Sonic Team eigentlich nach Lost World gemacht hat. Für mich eine der größten Enttäuschungen der letzten Jahre.


    So, dann wäre das auch erledigt. Werde noch eine entsprechende Liste meiner Top/ Flop 5 Filme posten. Bis dahin. Und welche Spiele haben euch dieses Jahr so richtig enttäuscht?

    632 mal gelesen

Kommentare 9

  • Rincewind -

    Mir fallen spontan vor Allem Mass Effect Andromeda und Star Wars Battlefront 2 ein. Ansonsten gab es dieses Jahr nur wenige Flops. Ein sehr gutes Spielejahr.

    Ich würde aber auch nur von Flop sprechen, wenn ein Spiel aus irgendeinem Grund wirklich schlecht war. Splatoon 2 war auch nicht mein, aber es ist ja kein schlechtes Spiel. Ich kann einfach nichts mit dem Spielprinzip anfangen. Es ist nett, fesselt mich aber nicht.

    ARMS war für mich eines der Top spiele des Jahres.

    • megasega1 -

      Naja, wenn mich ein Spiel so gar nicht begeistert ist es für mich persönlich eben ein Flopp, Außer Sonic Forces, das ist einfach nur schlecht. Heißt ja nicht, das Splatoon per se ein schlechtes Spiel ist. Ist ja auch bei INSIDE und Abzu so gewesen, hohe Wertungen, mich haben beide überhaupt nicht begeistert und gehörten für mich daher zu den Flop 5 2016.

  • RhesusNegativ -

    Arms hat mir auch keinen Spaß gemacht. Und Splatoon 2 finde ich zwar super, aber hab null Motivation weiterzuspielen.
    Ansonsten stimme ich deiner Liste wirklich zu. Bei mir wären aber noch Horizon, Mario Odyssey und Mass Effect dabei.

    • megasega1 -

      Da scheinen dich zwei Titel, die allgemein als Sehr gut gelten, nicht gepackt zu haben, also Horizon und Mario Odyssey. Bist Du allgemein kein Jump and Run Fan oder Open World Spieler, oder woran lag es ? :)

    • RhesusNegativ -

      Ich liebe Jump n Run. Besonders Mario. Aber Odysey war mir zu wenig Jump n Run und zu viel sinnloses Gesammel.
      Und Horizon war einfach lieblos und ein Grafikblender.

    • Masters1984 Reloaded -

      Genau diese Mischung liebe ich an Odyssey. Es ist in meinen Augen das bisher beste Mario Jump and Run, sogar mein Schwager liebt es, obwohl er eigentlich 2D Marios bevorzugt und ja es kommen später noch richtig knifflige Jump And Run Passagen und Koopa-Rennen. Die Herausforderungen findet man mit der Zeit in den zahlreichen Hub-Leveln selbst. Mario Galaxy fand ich ebenfalls toll, hatte aber nicht mehr diese offenen Welten eines Super Mario 64 oder Sunshine. Sunshine mochte ich aber ehrlich gesagt leider nicht so gerne wegen der Steuerung, es hat mir persönlich leider gar nicht gefallen, obwohl das Setting mit dem Urlaub mich eigentlich sehr angesprochen hat.

      Odyssey ist irgendwie eine Mischung aus Galaxy und Sunshine. Die Settings von Sunshine verknüpft mit der präzisen Steuerung aus Galaxy.
      Das was du als sinnloses Gesammel abstempelst betrachte ich als hervorragenden Collectathon, die Banjo Kazooie-Reihe konnte das damals auch sehr gut, außerdem muss man ja nicht alles einsammeln, wenn man nicht möchte, denn die Story lässt sich auch so zum Abschluss bringen.

      Arms packt mich persönlich absolut gar nicht, das sieht viel zu ungenau aus, aber Splatoon 2 ist genau mein Ding, vorallem wegen des Singleplayers, der im Vergleich zum ersten deutlich erweitert wurde und es sehr an De Blob erinnert.

      The Witcher 3 fand ich damals im direkten Verlgeich mit Skyrim enttäuschend. Auf der Xbox 360 konnte ich Skyrim stundenlang spielen, auf der PS4 stürzte es immer ab und Witcher 3 habe ich vielleicht 1-2 Stunden gespielt und hatte danach keine Lust mehr (wegen des nervigen Kampfsystems).

  • LadyBlackrose -

    Kann ich verstehen, bis auf Säulen der Erde, weil es ein Drama ist und sich nahe an der Vorlage hält. Kann man mögen, vor allem wenn man die Bücher kennt.

    • megasega1 -

      Das stimmt, es war auch eher die Story, die ich nicht mochte, bin nicht so der Fan dieser Intrigen- und Dramasachen. Technisch ist es sauber und sieht gut aus.

    • LadyBlackrose -

      Das meinte ich damit ^^
      Ich schätze es macht mehr Spaß wenn man die Story kennt bzw die Bücher und genau weiß, dass es eben ein Drama ist und das Mittelalter nicht als glanzvolle Zeit darstelltf