Dendy-Historie Teil 2 - Der harte Weg I

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • TEIL 2

    Es ging also zuerst um die Wahl einer Konsole. Wobei "Wahl" für manche nicht ganz zutrifft. Während in riesigen Städten wie Moskau, Sankt Petersburg, Nowosibirsk oder Jekaterinburg man durchaus sehr viel Angebot hatte, war man in abgelegenen Gebieten eher davon abhängig, welche Konsolen die örtlichen Markthändler mitbrachten und dann feilboten.
    Mit dem Kauf war es aber bei Weitem nicht getan. Nun sollte damit auch gespielt werden. Und während die Familien in Westeuropa, Japan und USA die Konsolen dann einfach an den Fernseher angeschlossen und losgeleget haben, ergaben sich für die Zocker in Russland weitere gravierende Probleme.

    Ein Teil dieser Probleme war das Fernsehgerät. Die meisten Familien besaßen bis über die Mitte der 90er Jahre Fernseher wie

    "Gorisont"


    "Rubin"


    "Raduga"

    und weitere ähnliche.

    Auch diese Geräte waren trotz ihrer Unterlegenheit extrem teuer, so dass Familien monate- oder sogar jahrelang für so ein Gerät sparen mussten.

    Wenn man nun die gekaufte Konsole an diese Geräte anschließen wollte, merkte man, dass für das mitgelieferte Anschlusskabel keinerlei Eingänge im TV-Gerät waren.


    Diese Cinch-Kabel waren für die vorhandenen Fernseher einfach nutzlos. Halb so wild, in der Konsole war ja noch Steckplatz für das herkömmliche Koaxialkabel. Also, das Antennenkabel abstecken und mit der die Konsole verbidnen, über die Suchregler das Signal suchen und irgenwann sah man endlich das Bild.
    Nach dem Finden des Signals wurden die meisten jedoch nochmals enttäuscht, da man alles nur in schwarz-weiß gesehen hat, obwohl die Geräte das normale Fernsehprogramm durchaus farbig zeigten. Möglicherweise klingt es gar nicht so schlimm wenn man nur schwarz-weiß sieht, aber Spiele wie Dr. Mario waren damit einfach unbrauchbar.
    Der Grund für das Schwarz-Weiß-Bild waren die Normen der Fernsehgeräte. Die Fernseher stammten ja meistens noch aus der sowjetischen Produktion und arbeiteten noch in der SECAM-Norm während die Videospiel-Konsolen (und auch alle Konsolenklone) in der Norm PAL oder NTSC liefen.
    Der einzige Weg, das Videosignal der Konsole farbig aussehen zu lassen, war, einen PAL-SECAM-Dekodierer im Fernseher zu installieren. Die Installation lag dabei preislich bei ca. dreifachen des Preises für die Spielkonsole selbst. Als Kind wendete man also ein halbes Jahr Überredungskünste an, damit die Eltern einem endlich die Konsole kauften, irgendwann hat man sie bekommen, angeschlossen, in schwarz-weiß gespielt und dann von Freunden erfahren, dass man auch in Farbe spielen kann wenn mann einen teueren Dekodierer installiert. Die meisten wussten an dieser Stelle, dass sie es nicht mal versuchen brauchen, die Eltern nach so einem Dekodierer zu fragen. Wirtschaftlich lief es in Russland in den 90er Jahren schlechter als schlecht und die Eltern hatten andere Probleme als dass ihre Kinder die Videospiele nicht in Farbe sondern in schwarz-weiß spielten.

    Es passierte natürlich später zunehmend, dass die Familien sich ordentliche Geräte von japanischen Herstellern wie Sony oder Toshiba geholt hatten. Paradoxerweise erlaubten die Eltern ihren Kindern jedoch nicht, Konsolen an diese Fernseher anzuschließen. Soweit ich mich erinnere hatten fast alle Eltern eine panische Angst, dass man mittels Konsole das Fernsehgerät schnell und gezielt kaputt macht, da das Signal der Konole angeblich die Bildröhre schädigt.
    Woher diese Gerüchte über die Konsolen, die die Fernsehgeräte kaputt machen, stammten, ist mittlerweile nicht mehr nachvollziehbar. Sie hielten sich jedoch hartnäckig und jahrelang.
    Super Nintendo, Sega Genesis - when I was dead broke, man, I couldn't picture this.

    358 mal gelesen

Kommentare 3

  • blackgoku -

    Der Freund meiner Mutter hat mal davon erzählt wie Teuer die damals waren und Wow! sehr interessant verdammt. Teil 3 werde ich mir ansehn^^

    Ich frage mich, ob es überhaupt noch so ein Fernseher gibt (kann natürlich sein, das es einen gibt oder mehrere ebenhalt.)

    • stayXgold -

      Naja, bestimmt nur noch gebraucht. Denke nicht, dass man noch solche Fernseher irgendwo neu kaufen kann, weil sie auch bestimmt nicht mehr so produziert werden.

  • lumpi3 -

    Na ich freu mich schon auf Teil 3 . Sehr 8nteressant.