Peach vs. Daisy vs. Rosalina

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • In der Cafeteria der Super Smash Bros. Trainingshalle.

    Die Sonne schien durch die Fenster und auf drei Kronen. Peach, Daisy und Rosalina waren früh aufgestanden und frühstückten in der Caferia der Trainingshalle.

    „Du weißt doch überhaupt gar nicht ob Herr Sakurai...“, began Rosalina und nutzte währenddessen ihren Zauberstab um mit Magie eine Tasse voll schwarzem Kaffee von der Theke aus zu sichrüber schweben zu lassen. „Sakurai-san! Also bitte!“, korrigerte Daisy sie. Rosalina wartete auf die Ankunft ihrer Kaffe-Tasse und nahm einen Schluck daraus, bevor sie ihren Satz beendete. „... Sakurai-san dich überhaupt auswählt.“

    „Warum sollte er? Ich war in viel mehr Videospielen als Daisy!“, entgegnete Peach leicht arrogant. Daisys Kiefer fiel nach unten. Sie schlug beide Handflächen auf den Tisch und schnellte hoch. Dabei warf sie den Stuhl um und nahm ihre Tasse hoch. Nur um diese in einem Schluck leerzutrinken und mit voller Wucht auf die Untertasse zurückzuknallen. „Ich glaub es hackt!“ Sie fuchtelte mit ihren Händen in der Luft herum begann um den Tisch herumzuschlawänzeln und äffte Peach nach. „Ich war in viel mehr Videospielen als Daisy!“ Sie hielt an Peachs linker Seite an, beugte sich vor und schrie ihr ins Ohr: „Das einzige von dem du Prinzessin sein solltest ist Stockholm!“ Rosalina fügte gelassen hinzu, während sie sich bemühte auf die Decke zu schauen. „Und damit meint sie nicht die Stadt!“

    Peach schlug ihre rechte Hand quer durch ihr Gesicht und seufzte extra laut und lang. „Nur weil ich blond bin, bin ich nicht blöd!“ Daisy fuhr sie erneut von der Setie an. „Nein!? Dann erklär mir doch bitte mal, wie man sonst so oft entführt werden kann wie du? Wenn du doch nicht blöd bist, was dann? Affaire? Stockholm Syndrom? Was!? Sag es mir! Sprich!“ „So oft nun auch wieder nicht! Die Leute tun grade so als ob ich andauernd entführt werden würde!“, verteidigte Peach sich genervt und stand jetzt ebenfalls auf und funkelte Daisy böse an.

    Rosalina zückte ihr Cosmic Pad, dass angeblich aus angeblich eigener Produktion stamt und tippte darauf herum. Da Tastentöne aktiviert waren, hörten Daisy und Peach das und es störte sie beide. Daisy und Peach sahen rüber zu ihr. Rosalina tippte noch ein paar Sekunden herum, bis sie die Blicke erwiderte.. „Ja?“, fragte Rosalina. Peach und Dasiy deuteten auf die jeweils andere. Rosalina schüttelte nur den Kopf und widmete sich wieder dem Bildschirm mit dem leisen Wort:: „Kindergarten!“

    „Dann sag doch mal wie oft ich angeblich entführt wurde! Deiner Meinung nach!“ Daisy öffnete den Mund doch Peach legte ihren Zeigefinger blitzschnell auf Dasiys Lippen. „Ah! Remakes und Ports sowie Arcade-Automaten-Games zählen nicht!“ „Und zeitgleich veröffentlichte identische Versionen?“, fragte Daisy. „Hä? Du meinst wie „Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen“?“ „Genau!“ „Von mir aus!“ Peach zuckte mit den Achseln und wartete.

    Daisy musste eine ganze Weile überlegen. Es galt immerin sich im Kopf durch 32 Jahre und 6 Monate voller Super Mario-Videospiele zu wühlen. Doch schließlich hatte sie eine Antwort parat.

    „Bereit für eine Antwort?“, fragte Daisy als wäre das ein Wettkampf. „Jederzeit!“, fand Peach und klatschte kurz ihre Handflächen in ihre Hüfte und verschrenkte die Arme dann im Rücken, „Leg los, Daisy!“

    „26 Mal wurdest du bisher gekidnappt! Die vielen Remakes und Ports nicht eingeschlossen!“ Rosalina pfiff im Hintergrund und machte eine kurze Randbemerkung. „Das stimmt!“ „Ach ja? Und welche waren das bitte? 26! Niemals!“, fragte Peach und sah von Daisy zu Rosalina und wieder zu Daisy. Rosalina war diesmal schneller als Daisy. Wahrscheinlich hatte sie ihr Pad für genau eben diese Recherche genutzt. „Da wären Super Mario Bros., Super Mario Bros.: The Lost Levels, Super Mario Bros. 3, Super Mario World, Super Mario 64, Paper Mario, Super Mario Sunshine, Mario & Luigi: Superstar Saga, Paper Mario: The Thousand-Year Door, Mario & Luigi: Partners in Time, New Super Mario Bros., Super Paper Mario, Super Mario Galaxy, Mario & Luigi: Bowser's Inside Story, New Super Mario Bros. Wii, Super Mario Galaxy 2, Super Mario 3D Land, New Super Mario Bros. 2, Paper Mario: Sticker Star, New Super Mario Bros. U, New Super Luigi U, Mario & Luigi: Dream Team, Mario & Luigi: Paper Jam, Super Mario Run und Super Mario Odyssey!“

    „Das waren 25!“, bemerkte Peach. „Oh, du kannst zählen!“ Daisy klatschte verhönend Beifall. Rosalina rollte mit den Augen und erklärte. „Stimmt! Aber du und Paper Peach, ihr wurdet beide in Mario & Luigi: Paper Jam entführt!“ Peach winkte ab. „Ach, die zählt doch nicht!“„Daisy! Zählt die?“, fragte Rosalina sie. „Nein! Außnahmsweise nicht. Macht aber immer noch 25 Mal! Fünf-und-zwanzig!“ Daisy zeigte die Zahl mit ihren Händen, drehte dann ihre noch oben stehende rechte Hand um, hielt sie sich vor das Gesicht und schwenkte diese von links nach rechts. „Selber Balla Balla!“, rief Peach und streckte ihr die Zunge raus. Rosalina sah ungläubig in die Leere Cafeteria hinein und sprach zu sich selbst. „Ich sag doch... Kindergarten!“

    „Du wurdest auch entführt!“ Peach versuchte den Spieß umzudrehen. Aber ihr musste klar sein, dass das nicht funktionieren konnte. Daisy wedelte wieder mit ihren Armen in der Luft herum. „Äh! Ja, wau! ein einziges Mal und das war wann?“ „Am 21. April 1989! Und das nur zur Info. Mich hat bisher noch niemand entführt!“, antwortete Rosalina mit Blick auf ihren Pad Bildschirm.

    „Schön für dich!“, riefen beide im Chor in Rosalinas Richtung. Peach holte jetzt zum Gegenschlag aus. „Dennoch war ich in viel mehr Titeln spielbar als du!“ Daisy sah rüber zu Rosalina. „Stimmt das?“ „Jap! 58 Mal insgesamt, während du nur auf 36 Mal kommst und ich auf... lächerliche 12... verdammt! Dafür hat Peach aber ihr eigenes Spiel bekommen und wir beide gehen da gemeinsam leider leer aus!“

    Daisy feuerte allerdings erneut zurück. Sie hatte gerade im Kopf wieder etwas gefunden, womit sie Öl ins Feuer gießen konnte. „Dafür herrsche ich über vier Königreiche, ...“ sie zeigte die Zahl als Victory-Zeichen mit beiden Händen und grinste dabei„... die gemeinsam Sarasaland bilden!“, Daisy stemmte die Hände in die Hüften und beugte sich wieder vor. ,„Und was hast du? Ein läppisches Königreich! Pah!“ Sie richtete sich wieder gerade auf und sah, um sie zu ärgern, von Peach weg in Richtung Fenster. „Moment! Das wusste ich bisher nicht! Das ändert alles!“ Rosalina tippte auf ihrem Pad herum und stand nun ebenfalls auf und sah geschockt auf ihr Pad und dann rüber zu Peach und Daisy. „Wenn du über vier Königreiche herrschst, dann kannst du doch per Definition gar keine Prinzessin sein! Dann wäre Sarasaland ja ein Weltreich und du... irgendwann einmal dessen Kaiserin! Während Peach nur eine Königin werden könnte und somit steht... rein theoretisch und hierarchisch und auch nur wenn eure Eltern irgendwann mal abnippeln... Daisy über dir, Peach!“ Daisy ballte siegreich eine Faust. „Yes! Siehst du! Ich bin dir so etwas von über!“ Peach rollte jetzt genervt mit den Augen und ging in Richtung Ausgang. Sie wollte so langsam mit dem Training beginnen, damit sie Ende des Jahres fit war für das nächste Turnier. Rosalina sah ihr noch hinterher und drehte sich, als die Glastür zufiel zu Daisy. Welche noch in Peachs Richtung sah. „Aber hey, herrsche ich?“, fuhr Rosalina fort ,„Man könnte sagen ich überwache nur! Vielleicht wäre es besser ich werf die Krone weg!“ Sie tippte dabei gegen ihren Kopfschmuck und legte das Pad mit der linken Hand vor sich auf den Tisch.

    „Hast du mitgezählt?“, fragte Daisy. „Wie wollen wir die Punkteverteilung regeln? 0:1:3, 1:2:3, 1:3:5 oder 0:1:2 oder wie?“ „Macht das einen Unterschied für das Endergebnis?“, fragte Daisy. „Rein mathematisch gesehen, ja. Rein nur auf die Ränge bezogen, jaein!?“, Rosalina zuckte mit den Achseln, „Glaube ich zumindest. Ich rechne das mal eben durch!“ Rosalina schnappte sich wieder ihr Pad und Daisys Handy klingelte. „Luigi! Hi! Was geht!? Echt? Cool!“

    Ein langes Gespräch später hatte Rosalina endlich ihre Zahlen vorliegen. Egal wie man es nimmt, ich führe, dann kommst du und dann Peach. „Ach, du führst? Und wieso?“ „Ich habe das größte Reich! Ich meine größer als der Weltraum geht nicht oder?“ „Aber du herrschst nicht darüber! Sollten wir es nicht auf die Sternwarte reduzieren?“ „Na gut! Von mir aus! Dann führst du im Gesamtpunktestand und dann kommt Peach und dann erst ich! Dafür führe ich in der Kategorie „Entführungen“!“ „Okay, da kann ich schlecht gegen argumentieren. Außerdem führe ich eh, von daher... was soll's!“, Daisy zuckte mit den Achseln, „Ich geh mal auf's Klo, Rosalina!“

    Als Daisy wiederkam verpasste Rosalina ihr allerdings wieder einen Dämpfer. „Du, Daisy, wenn man berücksichtigt, dass Peach ihr eigenes Spiel hatte und wir nicht, dann führt sie wieder und du landest auf dem 2. Platz!“ „Ugh! Ernsthaft jetzt? Okay, wer von uns Dreien hat denn die größten Erfolge auf seinem Konto vorzuweisen?“, fragte Daisy. „Lass uns warten bis Peach wieder zurück ist, ja? Dann können wir das gerne... ver-nünf-tig... ausdiskutieren!“, sprach Rosalina und deutete mit mahnendem Zeigefinger auf Daisy. „Man zeigt nicht mit nackten Fingern auf angezogene Leute!“ „Wie auch immer! Warten wir?“ „Ja, von mir aus!“ Daisy ging zu ihrem Stuhl zurück, drehte diesen um 180 Grad, setzte sich mit dem Bauch gegen die Rückenlehne und legte die Arme oben auf und den Kopf darauf.

    Eine halbe Stunde später kam Peach im rosa-weißen Sport-Outfit zurück. „Ihr seid noch hier?“ „Ja, wir haben auf dich gewartet um darüber zu sprechen, wer die größeren Erfolge vorweisen kann.“, erklärte Rosalina und sah rüber zu Daisy. „Also, Daisy, erzähl mal, was war dein größter Erfolg?“, fragte Rosalina. „Äh...“ Stille. Einige Minuten lang war es ruhig. Bis Rosalina sich an Peach wandte. „Okay, hast wohl keinen. Peach!?“ „Ich hab mal Bowser ganz allein besiegt und dabei Mario, Luigi und einen Toad gerettet! Oh und ich hab Bowser und Mario letztens eine Abfuhr erteilt - auf dem Mond!“, fügte sie betonend hinzu. „Wau!“, meinte Rosalina unbeindruckt, „Also ich hab mal das Universum resetet... weil eine gewisse Person sich wieder hat kidnappen lassen und wieder gerettet werden musste! Enrsthaft! Einige dich mal mit dem Knilch! Ich schwöre, wenn ich noch einmal den Reset-Button drücken muss oder Lumas verliere, wegen euren dummen Scharmützeln, dann raste ich komplett aus! Aber so etwas von! So, ich hab hier in der Kategorie ja wohl eindeutig gewonnen!“ Rosalina war stinking. Peach schwieg und sah beschämt zu Boden. Sie ging jetzt leise zurück an ihren Platz und setzte sich. Daisy schnippte mit den Fingern in Rosalinas Richtung. „Ey, wenn du das Universum resetest... zwei Worte: Infinity Stones! Du kennst ihre Location oder bist zumindest im Besitz einiger, wenn nicht sogar aller oder?“ Rosalina rollte mit den Augen. „Oh, halt die Klappe, Daisy! Wenn Bowser wüsste, dass es in diesem Universum Infinity Stones gibt...“ Rosalina schüttelte mit Blick auf die Tischmitte den Kopf, „nein! Einfach nur... nein!“ Peach überlegte.

    „Ist das Triforce aus Hyrule nicht genau so mächtig wie die Infinity Stones, wenn man es entsprechend anwended?“, fragte Peach in die Runde. Eine andere weibliche Stimme meldete sich jetzt zu Wort. „Maximierter Triforce Missbrauch oder wie jetzt?“ Daisy und Peach mussten sich umdrehen um die Person hinter bzw. schräg von sich, sehen zu können. Es war die Prinzessin der Wildnis - Prinzessin Zelda von Hyrule. „Ey, bist du überhaupt eingeladen?“, fragte Daisy. „Link ist dabei und ich wette er wird mich ebenfalls dazuholen. Ich hab eh den tiefsten Charakter und tiefste Charakterentwicklung durchgemacht als alle anderen Zeldas - zusammen. Vielleicht mit Außnahme der Zelda aus Skyward Sword aber... wer redet schon gerne... darüber. Nicht wahr?!“ Zelda sah in die Runde und die anderen drei nickten zustimmend. Sie ging rüber zum Tisch der drei und setzte sich dazu. „Ich sehe ihr versucht herauszufinden wer von euch die bessere Prinzessin ist und wie steht es aktuell?“ Zelda zückte ihr Shieka Slate um sich notizen zu machen. „Warte, ich komme rüber und zeig es dir auf meinem Pad!“, sagte Rosalina und begab sich rüber zu Zelda.

    Wenig später hatte Zelda den aktuellen Punktestand auf ihrem Schirm. „Interessant, du hast dich für eine Punkteverteilung von 1:2:4 entschieden.“ „Ich wollte es nicht künstlich aufblähen, was die zahlen angeht.“ Zelda lass laut den aktuellen Zwischenstand vor. „Stand jetzt hat Daisy insgesamt 11 Punkte, Peach 13 und Rosalina 12 von jeweils 20 möglichen Punkten“ „Kann ich das mal aufgeschlüsselt sehen?“, fragte Daisy. Zelda hielt ihr das Tablett entgegen, da sie Daisy direkt gegenüber saß. Links von ihr saß Peach und Rosalina rechts. Wobei letztere schräg mit dem Rücken zur Theke der Cafeteria saß.

    Daisy laß laut vor. „Okay, Kategorie Entführungen. Ich hab 2 Punkte, Peach 1 und Rosalina 4. Verdammt. Größe des Reiches... da habe ich 4, Peach 2 und Rosalina 1 Punkt. Spielbarkeit... da hab ich wieder 2, Peach 4 und Rosalina 1 Punkt. Seufz. Da lässt sich bis jetzt schwer gegen argumentieren. Eigenes Spiel, da haben ich und Rosalina immerhin trotzdem noch jeweils 2 Punkte weil wir da beide auf dem 2. Platz sind und Peach 4 Punkte. Wieso nur?! Größte Erfolge... ja, okay... 1 Punkt... Peach 2 und Rosalina hat 4... worin könnten wir noch gegeneinander antreten? Hmm...“ Daisy sah hoch vom Shieka Slate und lehnte sich zurück. Zelda wischte nun auf dem Slate von links nach rechts.

    Rosalina wischte sich eine Strähne aus ihrem Blickfeld. „Ich hab mehr Kinder als ihr!“ Daisy und Peach rollten mit den Augen. „Ja oder nicht?“, fragte Rosalina und sah dabei auch zu Zelda. „Gut, Kinder Kategorie... Daisy und Peach 2 Punkte... Rosalina 4 Punkte...“, während sie das eingab sah sie kurz rüber zu Peach. „Oder willst du uns irgendetwas beichten? Bezüglich dir und Bowser oder dir und Mario? Hmm!?“ „Nein!“, antwortete Peach kurz und knapp. Zelda sah wieder runter auf ihr Slate und tippte nun zuende. „Gut! Dann hätten wir das auch.“

    „Und wenn wir noch das Ersterscheinungsdatum von uns mit reinnehmen?“, schlug Peach vor. Daisy und Rosalina wollten schon etwas sagen aber Zelda kam ihnen zuvor. „Das ist nur legitim! Äh, wann war das jeweils?“ „Moment! Japan-Release, US-Release, EU-Release oder was nehmen wir?“, fragte Daisy. „Egal was wir nehmen, das Ergebnis bleibt doch eh gleich!“, sagte Rosalina genervt und hatte damit recht. Zelda sah von einer zur anderen und fragte: „Also?“ Rosalina antwortete ihr seufzend. „Peach kriegt 4, Daisy 2 und ich 1 Punkt!“ Zelda tippte das ein. „Zwischenstand?“, fragte Daisy. „Machen wir das ganze doch spannender! Ich verrate euch erst am Ende wer gewonnen hat. Nächste Kategorie, bitte!“, bat Zelda.

    „Wie wäre es mit Kleidungsstil?“, fragte Daisy. „So etwas ist doch total subjektiv!“, meinte Rosalina. Peach war der selben Meinung. „Finde ich auch, Daisy! Das zählt nicht!“ „Und die Qualität unserer Regentschaften an sich?“, fragte Rosalina. „Sehr guter Punkt!“, fand Daisy und legte ihre Hand auf Peaches und sah sie direkt an, „Nicht wahr? Aber was weißt du schon vom Regieren, du bist ja mehr in Bowsers als in deinem eigenen Schloss!“ Peach andere Hand flog quer durch die Luft und landete mit einem lauten Knall in Daisys Wange. Mit offenem Mund aber ernstemn Gesicht sah Daisy zu Peach. Sie hielt sich noch nicht einmal die Wange. Sie sah Peach einfach nur an. Rosalina und Zelda sahen sich an und überlegten mit Blicken, was sie jetzt tun sollten. „Tut mir leid!“, entschuldigte Peach sich leise und hastig. „Ja, mir auch!“, sagte Daisy und lehnte sich wieder zurück in ihren Stuhl. „Eure beiden wirtschaftlichen Verhältnisse sind eh katastrophal!“ Rosalina hatte gekonnt das eigentliche Thema zurückgeholt. „Hä!?“, machten beide in Rosalinas Richtung. „Ein Wort: Münzen! Die sind einfach überall! In Blöcken, auf dem Boden! Die sind einfach nichts Wert! Die sind so extrem groß und so immens im Überfluss vorhanden! Wie erhaltet ihr eigentlich euer Königreich? Eure Schatzkammern müssten geschätzt so groß sein wie ein Planet um euren Reichtum zu fassen!“ „Hey! Aber ihre Ökonomie ist schlechter als meine!“, sagte Daisy und deutete auf Peach. „Wir bunkern wenigstens nicht hunderte von Münzen in Bonus-Räumen! Also, was macht dich da so sicher? Hmm!?“, fragte Peach gestresst zu Daisy. Rosalina mischte sich wieder ein. „Ganz ehrlich!“, sie zeigte mit ihrer rechten Hand die Zahl Fünf, da sie in ihrer linken den Zauberstab hielt, „Fünf Worte! New-Super-Mario-Bros. ...“, dann zeigte ihre Hand plötzlich das Victory-Zeichen, „Two!“ Daisy lachte sich jetzt kaputt und zeigte mit beiden Zeigefingern auf Peach, während sie ihre Stirn auf der Tischplatte hin und her wälzte. „Wie geil! You got owned, Peach! Aber sowas von!“ Rosalina fuhr fort und beachtete Daisy gar nicht.

    „Außerdem habe ich einen viel größeren Verantwortungsbereich als ihr beiden zusammen! Ich muss auf das gesamte Universum aufpassen!“ Daisy hatte sich wieder eingekriegt und fügte noch etwas hinzu. „Mir liegt mein Volk wenigstens am Herzen! Ich hätte Bowser ja schon längts geheiratet um diese unsinnige Fede zwischen den Reichen zu beenden! Meine Güte, wenn er unbedingt regieren will schön! Aber dann kontrolliert an meiner Seite! Was dann dem Volk Kosten, Zeit und Nerven spart als auch deren Leben sicherer macht! Ab und an muss man für ein Königreich auch mal Opfer bringen, Peach! Zum Wohle des Volkes! Und du oder ich wären nicht die ersten Prinzessinnen, die jemanden heiraten müssten, den sie nicht wollen! Das nur mal so am Rande!“

    Daisy war fertig damit auszuholen und Zelda tippte auf ihrer Slate herum. Sie wollte noch einmal auf Rosalinas Punkt zu sprechen kommen. „Also kann man schon sagen, dass dann das Universum dein Reich ist oder?“ Rosalina sah kurz rüber zu Zelda. „Technisch gesehen ja aber ich regiere es ja nicht in dem Sinne! Verdammt! Eigentlich bin ich noch nicht mal eine Prinzessin - technisch gesehen!“ „Danke!“

    „Und wer von uns ist populärer?“, fragte Daisy. „Wie sollen wir das denn herausfinden?“, fragte Zelda und sah ratlos drein. „Wartet! Ich google das mal! Ach, verdammt! Hätte ich ein Google Analytics-Konto wäre das alles so einfach! Hmm. Okay, machen wir es anders!“ Einige Minuten später meldete sich Rosalina wieder zu Wort. „So, Daisy hat die meisten Suchergebnisse, dann kommt Peach und dann weit abgeschlagen ich!“ „Und von wem gibt es mehr Art?“, fragte Peach. „Das hab ich ebenfalls kontrolliert! Schien mir Sinn zu machen. Da gewinnst du vor Daisy und dann komme ich!“ Zelda tippte das ein und meldete sich zu Wort. „Übrigens habe ich in der Opferbereitschaft Daisy und Rosalina auf eine Stufe gestellt und darunter Peach. Irgendwelche Einwände?“ Sie sah von einer zur anderen aber die Einschätzung schien für alle in Ordnung. „Eine Kategorie noch, dann hätten wir 12 Stück!“ „Äh... Körpergröße? Ja, Körpergröße!“, meinte Rosalina. „Nur weil du da gewinnst!“, sagte Peach. „Ja und? Du bleibst zweite und Daisy verliert wieder einmal! Sie ist nämlich kleiner als du!“ „Wo steht das bitte?“ „In der offiziellen Größenvergleichsgrafik! Schau es nach! Und da ich weit größer bin als Peach gewinne ich diese Runde erneut! Nehmen wir Marios offizelle 5 Fuß und 1 Zoll oder auch umgerechnet155 cm als Maßstab und übertragen das auf das offizelle Chart, dann bist du, Peach, 186 cm groß, Daisy nur 180 cm und nehmen wir Luigis Höhe von 175 cm als Basis und nehmen das Foto mit ihm und mir am Ende von Super Mario Galaxy als Referenz, dann bin ich ganze 2 Meter groß, ihr Zwerge!“ Rosalina grinste zufrieden, kippte mit dem Stuhl nach hinten und zeigte mit außgestreckten Armen und Zeigefingern auf Daisy und Peach. Zelda tippte so schnell sie konnte. Daisy legte aber erneut nach.

    „Kommt! Wer hat Angst vor der 13. Kategorie?“ „Und welche sollte das sein?“, fragte Rosalina. „Natürlich die einzig wahre Kategorie... Boyfriends!“, schrie Daisy energisch und streckte bedie Fäuste in die Luft. Die drei anderen sahen sich schon fast lachend an und schüttelten den Kopf. „Ich hab eine bessere Idee!“, sprach Zelda und sah von ihrem Slate auf und in die Runde, während sie dieses an sich drückte, damit niemand auf die Zahlen linsen konnte. „Ich werde euch jetzt drei Fragen stellen und wer am nächsten an der Antwort dran ist bekommt 4 Punkte, der nächste dann 2 und der letzte 1 Punkt. Einverstanden?“ Alle drei zuckten mit den Achseln, sagten aber kurz darauf:„Ja!“

    „Gut! Dann los! Also... wie viele Münzen kann man maximal in Level 1 der ersten Welt vom allerersten Super Mario. Bros. Spiel sammeln, Peach?“ „Äh... 73?“ „War das eine Frage?“, wollte Zelda wissen. „Äh, nein?“, fragte Peach mit zerknautschtem Gesicht. „War das jetzt eine Frage?“, wollte Rosalina wissen. „Nein!“, schrie Peach, „Verdammt! Ja! Ich sage 73! jetzt Bleib ich auch dabei!“ „Gut! Daisy! Selbe Frage!“ „Kann man im Level zurück nach links laufen?“ „Nein!“, sagte Rosalina. „Stimmt! Das hätte ich vielleicht noch erwähnen sollen“, sprach Zelda. „Dann 80!“ Dann sah Zelda zu Rosalina. „76!“ „So, mal sehen!“ Zelda suchte eine gute Map von 1-1 von Super Mario Bros. und zählte die möglichen Münzen. „Okay, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. 23 wäre richtig gewesen. Wenn man den Weg durch den Bonusraum nimmt. Nächste Frage! Wer war von euch dreien in Mario Kart Wii am schnellsten, wenn ihr alle drei mit dem selben Kart oder Bike gefahren wärt, Daisy?“ „Äh... ich natürlich!“ Sie zeigte dabei mit voller Selbstverständlichkeit auf sich. „Rosalina?“ „Ich natürlich! Ich war immerhin eine schwere Fahrerin und das sind ja immer die schnellsten!“ „Peach?“ „Ich sag auch Rosalina!“ „Schauen wir mal... oh! Daisy hat einen Geschwindigkewitswert von 4. Rosalina von 3 und Peach von 2. Daisys Antwort war eingebildet und richtig!“ Zelda sah überrascht aus aber die anderen beiden ebenso. „Seht ihr! Ich bin schneller als ihr!“ Daisy tippte sich stolz auf die Brust und Zelda kurz auf der Slate rum. „Na gut, letzte Frage! Rosalina, wie viele 1 Up Mushrooms gibt es in deiner Sternenwarte in Super Mario Galaxy?“ „5!“ „Peach?“ „4?“ „Daisy?“ „Hmm... 3?“ „So einen kleinen Moment... es sind tatsächlich 5! Okay, noch eine Frage?“ Alles nickte. „Das Silber-Schwert aus A Link to the Past hat in der US-Version welchen Namen? A: Red Sword. B: Silver Sword. C: Tempered Sword oder D: Magic Sword!“ „Silver Sword!“, meinte Peach. „A: Red Sword!“, sagte Rosalina. „C: Tempered Sword!“, rief Daisy. „D: Magic Sword!“, kam es von Rosalina. „Stopp! Danke!“ Zelda tippte erneut herum und sah kurz darauf wieder hoch. „Tempered Sword ist richtig!“ Sie grinste jetzt. „Ach, kommt! Ich hab euch nur veräppelt! Die Fragen fließen natürlich nicht in die Endwertung mit ein!“ „Puh! Ein Glück!“, sagte Daisy. „Na, so schlimm wäre es nicht geworden ihr... oh, ihr habt alle drei die selbe Endpunktzahl bei den Fragen! Jede von euch hat da 10 Punkte geholt!“ „Noch eine Frage bitte!“, bat Peach aufgeregt. „Eine noch?“, fragte Zelda die anderen beiden. Die nickten. „Sehr gut! Weiter geht es! Moment!“ Sie griff in ihr Kleid und knallte einen großen roten Rubin auf den Tisch.

    „In einigen der Zelda-Spiele hat dieser Große Rote Rubin welchen Wert?“ „300!“, meinte Daisy. „200?“, fragten Rosalina und Peach gleichzeitig. „200 ist richtig! Okay... nächste Frage... welche zwei der nachfolgenden zehn Instrumente kommen nicht in Link's Awakening vor? Delfinvioline, Korallenxylophon, Muschelgeige, Neptunharfe, Nixenglöckchen, Oktopustrommel, Poseidonorgel, Quallenposaune, Seesterntriangel und oder Tritonshorn?“ „Korallenxylophon und Delfinvioline!“, sagte Rosalina. „Oktopustrommel und Nixenglöckchen?“, fragte Peach erneut. „Delfinvioline und Quallenposaune! Da bin ich mir sicher!“, sagte Daisy. Zelda tippte weiter. „Sehr schön, Daisy! Das stimmt! So, in Ocarina of Time hört Link als Erwachsener in der Mühle in Kakariko vom wütenden Guru-Guru die Hymne des Sturms. Link reist in der Zeit zurück und spielt dem Guru-Guru die eben gelernte Hymne des Sturms vor. Wie nennt man diese Art von Zeitreise-Paradoxon? A: Großvater Paradoxon. B: Polchinski’s Paradoxon. C: Vorherbestimmungsparadoxon oder D: Ontologisches Paradoxon!“ „Puh!“, machte Daisy, „Krieg ich einen 50:50 Joker?“ Rosalina mischte sich jetzt ein. „Nein! Wir sind hier nicht bei Wer wird Millionär! Aber ich sage, einfach weil es auf englisch viel cooler klingt: Bootstrap Paradox!“, Rosalina nahm ihre Tasse kurz hoch und knallt diese zurück auf den Untersetzer, „Peace, I'm out! I'm Batman!“ „Ey, das war aus dem Super Café von HISHE!“, meinte Daisy. Peach fügte noch hinzu: „Stimmt! In der Folge wo Superman und Batman darüber diskutieren, dass bald ihr erster gemeinsamer Film raus kommt und Superman dann meinte, dass Batman ihn ja schlagen könne und dann mal schauen soll, ob er überhaupt blinzelt, wenn er ihn schlägt!“ „Genau!“, sagte Daisy. „Können wir weiter machen?“, fragte Zelda unbeeindruckt von dieser Trivia.

    „Ach so, ja! Wie war nochmal die Frage?“, wollte Daisy wissen. Zelda seufzte. „In Ocarina of Time hört Link als Erwachsener in der Mühle in Kakariko vom wütenden Guru-Guru die Hymne des Sturms. Link reist in der Zeit zurück und spielt dem Guru-Guru die eben gelernte Hymne des Sturms vor. Wie nennt man diese Art von Zeitreise-Paradoxon? A: Großvater Paradoxon. B: Polchinski’s Paradoxon. C: Vorherbestimmungsparadoxon oder D: Ontologisches Paradoxon!“ „Ich sage Vorherbestimmungsparadoxon!“, sagte Peach. „Ich sag Ontologisches Paradoxon! Auch wenn ich keine Ahnung habe was das ist!“, gab Daisy zu. „Gut! Ich erklär euch jetzt die einzelnen Paradoxa mit Beispielen. „Im Großvater-Paradoxen reißt zum Beispiel Bowser durch die Zeit um Mario zu töten, bevor dieser im Mushroom Kingdom ankommt. Da man aber die Zeitlinie nicht verändern kann, schafft er es nicht ihn zu töten und sorgt nur dafür, dass er vielleicht sogar noch früher ins Mushroom Kingdom kommt und ihn früher besiegt als... aber das würde die Zeitlinie auch verändern also... nein. Oder was auch sein kann. Er tötet Mario und reißt in seine Gegenwart zurück und alles ist plötzlich deswegen verändert. Er hat also eine neue Zeitlinie bzw. eine neue Realität geschaffen. Neben der, in der er eigentlich Leben sollte. Aber das ist leider wie ihr merkt das falsche Paradoxon.“

    „Das Vorherbestimmungsparadoxon, im englischen Predestination Paradox genannt. Oh, da hab ich ein gutes Beispiel!“ „Wenn du jetzt Terminator sagst!“, mahnte Daisy Zelda. „Terminator!“ „Ugh!“ Daisy knallte ihren Kopf auf die Tischkante. „John Connor schickt Kyle Reese in die Vergangenheit um zu verhindern, dass Skynets T-800 seine Mutter Sarah Connor tötet. Dabei zeugt Kyle nicht nur mit seiner Mutter Sarah, John selbst, sondern sorgt auch gleichzeitig dafür, dass die Überreste des T-800 in der Cyberdyne Fabrik dazu verwendet werden, später Skynet und die Terminatoren ins Leben zu rufen! Bämms! Falsches Paradoxon aber Nahe dran mit dem letzten Beispiel dass ich gegeben hab, kann man nämlich ein weiteres Paradoxen aufführen aber gehen wir zu Polchinski's Paradoxon. Der theoretische Physiker Joseph Polchinski hat einmal ein Szenario genannt, in dem eine Billiardkugel in ein Wurmloch eintritt und tritt in der Vergangenheit wieder heraus und hindert die Billiardkugel der Gegenwart daran, das Wurmloch überhaupt zu betreten. Falsches Paradoxon!“ „Yay! Ich hab gewonnen!“, rief Daisy glücklich. „Schön!“, sagte Peach augenrollend. „Ich hab aber auch gewonnen!“, sagte Rosalina und sah rüber zu Zelda. „Wieso?“, fragte Daisy. „Bootstrap Paradox ist die englische Bezeichnung für das Ontologische Paradoxon.“, sprach Rosalina und verschränkte grinsend die Arme vor sich. „Du hast die Antwort nicht geraten?“, fragte Daisy baff. „Nein! Das wusste ich und dank Doctor Who kannte ich zwar die englische Bezeichnung für dieses Paradoxon, da der Doktor es in Series Nine, Episode Four erklärt - nicht aber die deutsche! Zumindest solange bis nur noch ein Paradoxon übrig blieb!“ „Gut, eine Frage noch und dann nenne ich euch das Endergebnis, oder ist noch jemandem von euch eine messbare Kategorie eingefallen?“ Alle drei schüttelten den Kopf. Daisy erklärte noch: „Ich wollte erst irgendwas im Sportbereich vorschlagen, aber da sind wir alle je nach Lust und Laune unterschiedlich gut und es gibt keine Spielaufzeichnungen!“

    „Vorletzte Frage! Wie viele Herzteile gibt es in Twilight Princess?“ „24!“, sagte Peach. Daisy legte nach. „Ich sag 40!“ „Ich mein es waren 48!“, sagte Rosalina. „45 wäre die richtige Antwort gewesen. Es ist übrigens das einzige Zelda-Spiel, in dem man fünf Herzteile für einen vollständigen Herzcontainer braucht. Nun denn. Die letzte Frage! Wie viele der Sieben Weisen aus Ocarina of Time sind Städtenamen in The Adventure of Link?“ „Hmm... 4?“, fragte Rosalina. „5 vielleicht?“, sagte Peach und Daisy folgte mit: „Ich sag 3!“ „Fünf ist richtig! Nabooru, Ruto, Darunia, Saria und Rauru sind alles Städtenamen im zweiten Zelda-Spiel. Mit Außnahme von Zelda und Impa natürlich. Und damit hätten wir das. Beim Quiz hatten Peach und Rosalina beide jeweils 24 Punkte und Daisy liegt knapp dahinter mit 23!“ Rosalina und Peach gaben sich ein High Five quer über den Tisch hinweg. Daisy rollte mit den Augen. „Ein lächerlicher Punkt!“ „Es wird spannend! Seid ihr bereit für das wirklich wichtige Endergebnis?“ „Ja!“, riefen alle drei im Chor. „Daisy hat 26 Punkte geholt... Peach 29 und Rosalina 34 Punkte! Herzlichen Glückwunsch!“ „Yes! See you later, Alligator!“ Rosalina stand triumphierend auf und knallte ihre Tasse zum Abschluss noch einmal auf den Untersetzer. „Verliererinnen zahlen die nächste Runde! Ich geh jetzt aber mal ein bisschen Schwimmen!“ Rosalina stand auf und ging einmal um den Tisch herum. Bei Peach sagte sie. Wir sehen uns Peach! Ach und Daisy...“, Rosalina beugte sich vor und gab Daisy einen Kuss auf die Stirn und grinste sie an, „du wirst es niemals in Smash schaffen!“ Rosalina drehte sich um ohne auf Daisys Reaktion zu warten und verließ trällernd den Raum während sie noch kurz summend Salz auf die Wunden streute. „Ich bin einfach die beste Prinzessin...“ Und mit diesen Worten flog die Glastüre auf und zu. Nur um in nächsten Augenblick von einer ebenfalls singenden, weiblichen Person geöffnet zu werden. Der auch Rosalina noch hinterher sah. Die Person drehte sich sogar noch kurz zu Rosalina um. „Daran hege ich leise Zweifel, meine Liebe!“ Es war niemand geringeres als die Prinzessin Zelda der Zwielicht-Ära. „... des Super Mario-Universums!“, hängte Rosalina noch schnell dran. Zelda zeigte mit beiden Zeigefingern auf sie, ging dabei rückwärts und sang weiter. „Schon besser, meine Liebe! Jetzt geh! Geh mit Hylia, Din, Nayru oder Farore - aber geh!“, dann drehte Zelda sich im Laufen um 180 Grad und ging zu Daisy, Peach und der anderen Zelda an den Tisch.

    Rosalina fragte sich, wie wohl die Zeldas untereinander abschneiden würden? Und Peach fragte sich ob Rosalina wirklich die beste der drei Super Mario-Prinzessinnen? Vielleicht war sie es selbst doch oder was wenn Daisy wirklich besser war als sie oder Rosalina? Konnte man das wirklich einfach so festlegen? Oder waren sie am Ende des Tages einfach gar nicht mal so unterschiedlich, wie sie es gerne hätten?

    Wer ist eurer Meinung nach die beste Super Mario-Prinzessin?
    Wer ist die beste der drei humanoiden Super Mario-Prinzessinnen? 22

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    "Strong Pokémon. Weak Pokémon. That is only the selfish perception of people. Truly skilled trainers should try to win with their favorites. [...]" - Karen, Elite Four Member of Johto

    610 mal gelesen

Kommentare 6

  • Loco4 -

    peach kann ich langsam nicht mehr sehen (wobei sie in odyssey klasse war), daisy mochte ich noch nie, somit viel meine Wahl auf rosalina.
    sie ist noch "unverbraucht" und ich fand sie toll in Mario galaxy. so wie das spiel selbst auch.

  • MAPtheMOP -

    Für mich sind die alle gleich. Es gibt keine bedeutenden Unterschiede außer vielleicht die haarfarbe. Alle drei sind heliebig untereinander ersetzbar, unabhängig welche Story drumherum generiert wird.

  • Talisman -

    Prinzessin Rosalina, weil sexy und so. <3

  • cedrickterrick -

    Wie konntest du nur Bürgermeisterin Pauline vergessen?!?! ;(

    Ernsthaft, ich würde sie sinnvoller in Smash finden, als Daisy! xD

    • Kiramos -

      Ging ja nur um die Prinzessinnen und da Pauline keine ist, fällt sie leider weg.

    • cedrickterrick -

      In Donkey Kong hieß sie noch "Princess".