Nintendo Drabbles - Part 2 - Double Drabbles

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nach fast zwei Jahren gibt es hier zwei weitere Nintendo-Drabbles.
    Drabbles sind Kurzgeschichten mit genau 100 Wörtern. Die Double Drabbles in diesem Blog sind eine 200 Wörter-Variante davon. Den Titel zähle ich hier nicht mit. Die ersten Drabbles gibt es hier.


    The Legend of Link - Zelda's Journey
    Endlich hielt ich die Master Lance in den Händen. Sie lag tief verborgen im Tempel der Hylia. Mit der Lanze und der Hilfe von Dins Lampe, Farores Leinenhemd und Nayrus Kuhglocke, die ich an der um die Taille gebundenen Schnur trug, könnte ich Nabooru endlich besiegen. Doch zu aller erst musste ich an Oberbefehlshaber Ganondorf vorbei. Ich hatte auf meiner Reise viel gelernt - sogar lesen. Ich war bereit um Prinz Link und das Land Midrule zu retten.

    Ganondorf war bekannt dafür Abends immer viel zu trinken. Ich befand mich bereits in der Stadt und wartete bis er sich in der Kaserne zu Bett legte. Dann schlug ich schnell und leise zu.

    Einige Zeit später stand ich Nabooru im Thronsaal gegenüber. Sie hatte die Form eines Dämonenadlers angenommen - Booru. Mit Dins Lampe legte ich einen Feuerkreis um uns herum und der Klang von Nayrus Kuhglocke schmerzte Booru so sehr, dass ich sie mit der Lanze besiegen konnte.

    Die Master Lance brachte ich zurück in den Tempel. Eine der Palastwachen heimste meinen Ruhm ein aber das war mir egal. Meine Lichtmagie war erwacht, ich konnte lesen und bestimmt auch irgendwann schreiben. Ich verließ die Farm endgültig und wurde Priesterin im Tempel Nayrus.


    Metroid X Star Fox - See You Next Game
    Ich war einen Tag nach dem Absturz auf diesem fremden Planeten und daraus resultierenden Totalschaden des Schiffes, in Zero Suit auf Erkundungstour und fand eine große Stadt in der Nähe.

    Die Bewohner sahen mich verwundert aber auch verängstigt an. Ich bekam langsam Hunger. Leider waren alle Vorräte aufgebraucht oder durch die ausgefallen Kühlung verdorben. Natürlich sprach ich die Sprache nicht und der Universalübersetzer war defekt. Die Bankkarte wurde auch nicht akzeptiert. Ich fliege nie wieder durch ein unbekanntes Wurmloch.

    Ein paar Stunden später saß ich in einer militärischen Einrichtung. Aber die Universalübersetzer des Militärs kamen mit meiner Sprache nicht zurecht. Irgendwann hatten wir uns mit einem Whiteboard und Markern soweit verständigt. Das Fazit war, dass mein Schiff geboren und auf meine Kosten innerhalb eines Monat repariert werden sollte.

    Ich fing an die Sprache zu lernen. Auch eine Arbeit zum Geld verdienen musste ich finden. Umsonst Leben war hier nicht. Da man mir verweigerte eine Waffe zu besitzen und somit auch die Teilnahme am Militär- oder Polizeidienst, probierte ich verschiedene Arbeiten aus. Ich putzte sogar kurzweilig. Am Ende landete ich in einer Damen-Mannschaft für einen Basketball-ähnlichen Sport und wurde das erste Alien der Corneria City Cheetahs innerhalb der Lylat Space-Jumpball League.

    1.649 mal gelesen