Indie-Flut oder Indie-Gut?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Auf den beiden Nindies Showcases haben wir eine neue Welle an Indiegames gesehen. Und was mir sofort aufgefallen ist: Viele sehen sich sehr ähnlich. Es sticht kaum mal ein Titel heraus. Kennt ihr KAMIKO? Toller kleiner Titel für kleines Geld auf der Switch, aber kein Must Have. Und in beiden Indie-Showcases habe ich mindestens 5 Titel gesehen, die exakt den gleichen Grafikstil benutzen. Sogar das gleiche Spielprinzip.

    Indies sind cool, keine Frage, diese Spiele haben unser Hobby bereichert, angefangen bei den Remakes und Fortsetzungen unserer Kindheitsserien wie Sonic 4, Donkey Kong Country Returns, Rocket Knight und anderen schwappte um 2010 herum eine Welle an guten und weniger guten Sidecrollern über uns herein. Den remakes und Fortsetzungen folgten komplett neue Entwicklungen, einige mit völlig neuen Konzepten, andere mit der Weiterentwicklung bestehender Konzepte.

    Und das funktionierte deshalb so gut, weil es eine Abwechslung zum immer nur bessere Grafik Action Adventure Einheitsbrei war. Indies haben einige tolle Spiele hervor gebracht, die sogar die AAA Konkurenz, was Verkaufszahlen angeht, in die Tasche stecken konnte, Beispiele wären Rocket League, Stardew Valley und Limbo. Ich hatte selbst sehr viel Spaß, auch mit den drei genannten Spielen. Doch seit etwa 1,5 Jahren macht sich, langsam aber stetig, eine Art Gewöhnungseffekt breit. INSIDE war bestimmt ein gutes Spiel, ich konnte es aber nicht genießen, weil es praktisch LIMBO mit anderer Grafik war, viel Neues gab es nicht.

    Das setzt(e) sich dann immer so weiter fort. Oben angesprochenes KAMIKO hat mir gefallen, aber es war offenbar so erfolgreich, das es nun gefühlt hundertfach kopiert wird. Keine neuen Konzepte, Ideen, musiken, alles ist ein Einheitsbrei geworden, wie um die Jahrzehnt-Wende herum die AAA Titel. Während diese aber mit Spielen wie Detroid: Become Human, Breath of the Wild und Tomb Raider nun andere Wege gehen, bestehendes klug erweitern und auch vor Experimenten nicht zurück schrecken, verflacht, meiner Meinung nach, der Indie-Markt in den letzten Monaten doch stark. Das haben die beiden Nindie-Showcases leider sehr deutlich abgebildet.

    Ich mag den Umstand nicht, das ein erfolgreiches Konzept 1:1 kopiert wird. Natürlich will man was vom Kuchen ab haben, aber dann gebt euch wenigstens Mühe, eigene Ideen einzubringen, so wie es Concerned Ape bei Stardew Valley gemacht hat. Das Spiel ist im Prinzip ja ein Best off aus Harvest Moon und Rune Factory, macht aber vieles anders und besser. Es stecken eigene Ideen drin. Das Gleiche gilt z.B. auch für Indie-Perlen wie Golf Story oder RiME. Die kopieren auch ein oder mehrere erfolgreiche Konzepte z.B. aus Zelda oder eben alten Golf-Spielen, fügen diesen aber tolle neue Ideen hinzu, eine schöne Musik und neue Gameplay-Mechaniken. Und das fehlt bei den meisten neuen Indies.

    Wenn ich morgen ein Spiel rausbringe, das Muper Sario Siblings heißt und man springt dort mit Müllmännern auf Ratten, wäre das Unkreativ hoch zehn, aber genauso fühlen sich viele Indies an: Sie kopieren ein erfolgreiches Spiel, ohne eigene Ideen hinzu zu fügen. Zudem ist die Anzahl dieser Titel einfach zu hoch. Mich erinnert das an die Mitte der 90er, als gefühlt jeden Tag irgend ein anderer Side-Scroller mit Aliens, Kampfrobotern und Dämonen erschien, die sich alle gleich spielten und alle eine beschissene Steuerung hatten, weil es eben dieses eine Shinobi gab, das Erfolg hatte und alle es schnell kopieren wollten.

    Fast hat man das Gefühl, jeder Entwickler will noch schnell was vom indie-Kuchen haben, bevor der Laden zusammenbricht. Der neue Trend werden Spiele über Transhumanismus, bzw. Androiden, Vorläufer dazu gibt es mit Detroid und State of mind ja schon, Cyberpunk könnte dann die Welle entgültig los treten. Und ich hoffe sehr, das sie flach bleibt und nur wirklich gute Titel aus diesem Genre ihren Weg in die Regale und eshops finden. Glauben tue ich das allerdings nicht, siehe Indie-Games.

    Nur als Einschub: Ich finde dann ab und zu doch immer mal wieder ein kleines Spiel, das mich fesselt, derzeit Golf Story und House Flipper. Aber die Schlagzahl und dieses "Ich weiß gar nicht, was ich zuerst spielen soll" nimmt einfach deutlich ab. Geht das nur mir so? Bin ich einfach zu kritisch? Jemand, der nicht immer nur die gleichen Zelda-Vania und Metroid-Vania Titel spielen will? Was war bisher eure größte Indie-Perle und wie seht ihr die Situation im Indie-Bereich?

    2.130 mal gelesen

Kommentare 7

  • Twoflower -

    Zu viele Indy Games. Ich hatte gestern nachdem ich mir "Into the Breach" geholt hatte, noch nen 10er zum verballern. Weil Nintendos eShop auch noch so super unübersichtlich ist, hab ich es irgendwann mal aufgegeben.

  • USER0815 -

    Indie gut! Schnauze! :P
    Ne, sry, aber du kemmst da zuviel über ein Kamm!
    Team 17 hat zb. Spiele die nicht kopiert wirken. Oder Has been Hereos, Snake Pass, Prison Architect, Dead Cells und noch mehr sind doch zb kein Zelda Mario Vania Abklatsch!
    Und Kamiko ist wirklich NUR nett! Kauf dir eins der oben genannten! :P

  • Splatterwolf -

    Ich habe ein ähnliches Phänomen eher bei den AAA-Spielen. Da wird mir zuviel rumkopiert, wobei bei den Indies oft genug noch einzigartige Konzepte zum Vorschein kommen oder aber Genre wieder aufleben, die eigentlich schon tot waren. Auch wenn das schon langsam zum Running Gag geworden ist, kann ich nicht verneinen, dass ich bei Indies ein Zuhause gefunden habe.

    Wenn ich nun schaue, was ich für die Switch schon habe und was davon mich total begeistern konnte, komme ich locker auf 30 Titel oder mehr nur aus dem Indie-Bereich. Ich finde auch nicht, dass Spiele sich immer neu erfinden müssen, wobei es eben auch Spiele wie Yoku's Island Express gibt, die was komplett Neues bieten. Dass man die Übersicht verlieren kann bei der Flut an Spielen generell, das ist ein anderes Thema.

    Und ich sehe da auch noch kein Ende. Moonlighter, Into the Breach, The Messenger oder Undertale sind nur ein paar Games, auf die ich mich freue.

    • megasega1 -

      Hm, ich spiele wahrscheinlich auch zu wenige der AAA Titel, um das richtig beurteilen zu können, aber es gab doch schon ein bisschen eine Art Umdenken im Design in den letzten jahren, abgesehen von diversen Ego-Shootern, selbst Fifa bietet mit dem Storymode etwas neues.

    • Splatterwolf -

      Für mich hat sich da gefühlt nix getan. Es gibt halt die Shooter en masse, das Genre langweilt mich. Auch Sportspiele spiele ich nicht so häufig, hauptsächlich im Arcade-Bereich. Spiele, die nur auf Story setzen langweilen mich mittlerweile auch sehr, auch weil spielerisch eigentlich bis auf manchmal einen Knopf drücken kaum was passiert. Die Genrevielfalt ist mMn viel zu gering. Den Markt dominieren immer noch Fortsetzungen, die nicht mit der ursprünglichen Serie brechen, sondern diese fortsetzen oder einem anderen Trend hinterherlaufen. Ja, Zelda Brot fand ich fantastisch und da hört es für mich schon fast wieder auf.

    • megasega1 -

      Ist halt bei mir bei Indies da sgleiche, entweder ein Metroid-Vania wo man mit einem Vieh von A nach B läuft und Gegner schnetzelt, verbrennt, verzaubert... oder ein Zelda-Vania wo man Schwert schwingend in der Draufsicht Dungeons durchschnetzelt. Da gibt es auch kaum noch Variationen. Es stechen sehr selten mal noch Spiele heraus, aber entweder finde ich da das Genre uninteressant oder es gibt irgend ein für mich unvereinbares Feature, wie bei diesem einen Spiel wo der Onlinemodus so beworben wurde und der Rest halt auch das gleiche ist, wie bei den anderen.

      Klar kann es nciht jedes Jahr ein Stardew Valley, Ocean Horn oder Rocket League geben, aber Es gibt doch so viele tolle Ideen, die man in Spiele einbauen kann, statt bloße Kopien eines Erfolgstitels zu erstellen und das in 8 Bit Grafik, weils grad in ist.

    • Splatterwolf -

      Das Problem ist viel mehr das Durchwühlen durch die ganzen Spiele. Viele Indies von heute sind Kinder der 80er und 90er, die gerne das Spielgefühl zurückholen wollen, optisch wie auch spielerisch. Früher waren halt auch Platformer vorherrschend. Aber gerade da tobt man sich mit Ideen total aus. Ich nenne nur mal ein paar kommende Spiele: Baba Is You, Untitled Goose Game, Bee Simulator, Mini Metro, Undertale, Moonlighter, Wasteland 2, Light Fingers, The Gardens between, Monster Loves You, Treasure Stack, Levelhead, Into the Breach und da gibt es noch soviel mehr, die nicht die von dir genannten Kriterien erfüllen. :)