Metroid Blog, Teil 3: Ein Fundament für Hartgesottene

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo zusammen. Wie bereits im zweiten Teil meines Metroid Blogs angekündigt, geht es diesmal um Teil 1 und 2 der Saga um die taffe Weltraumheldin. Wie immer gilt: dies ist meine persönliche Meinung, nichts ist in Stein gemeißelt und jeder darf es gerne anders sehen. Viel Spaß ;)


    Ein Fundament für Hartgesottene
    Ich kann es mir ja eigentlich nur vorstellen, aber Metroid muss damals unfassbar innovativ rübergekommen sein. Ein Pionier sozusagen. Lief man in bisherigen Spielen, die diese Perspektive aufwiesen, in der Regel von links nach rechts, gab es nun plötzliche die Möglichkeit, auch wieder zurück zu gehen. Zurück! Oder nach Oben. Nach Unten. Wahnsinn! Ein riesiges Labyrinth auf einem fremden Planeten. Immer wieder versperrte Wege. Vorsprünge, die noch unerreichbar waren, man aber ahnte, dass man da irgendwie rankommt. Es fehlte nur etwas. Aber was. Dann findet man plötzlich Schuhe, mit denen der Held höher springen kann. Doch wo bin ich hier? Ich brauche eine Karte! Es gibt keine Karte! Dann zeichne ich mir eben eine!

    Wirklich Leute, ich empfinde größten Respekt für die Spieler, die sich damals ernsthaft mit diesem Spiel auseinandergesetzt haben. Die sich wirklich in mühevoller Arbeit, eine Karte gezeichnet haben. Mit Markierungen, wo welcher Gegenstand zu finden ist, wo es welche Abkürzungen und versteckte Wege gibt. Und vor allem all jenen Respekt, die das Spiel damals durchgespielt haben.

    Ich habe Metroid 1 tatsächlich erst sehr spät nachgeholt. Auf dem 3DS über die Virtual Console. Ich hatte meinen Spaß, das für mich typische Gameplay packte mich wieder. Die Grafik war allerdings doch schon etwas abschreckend. Da half auch keine Nostalgie-Brille, da ich es ja damals nicht kannte. Sonst hätte es wohl geklappt. Natürlich kann man die Erfahrung heute mit damals überhaupt nicht vergleichen. Ich konnte jederzeit speichern, ich hatte danke Internet zig Karten zur Verfügung und konnte mich daher leicht orientieren. Aber Mann, was hatte ich trotzdem beim Kampf gegen Mother Brain geschwitzt! Wie unfassbar hart muss das gewesen sein, ohne die Möglichkeit per Schnellladefunktion der VC wieder kurz vor dem Ende einzusteigen. Nochmals: Respekt, wer es ohne diese Hilfe geschafft hat. Ich hätte wahrscheinlich frustriert aufgegeben.

    Damit hätten wir auch schon mein Fazit zu Metroid 1: Es hat definitiv den Grundstein für diese Art Spiele gelegt. Viele Mechaniken sind auch heute noch vorhanden, typische Gegenstände wurden hier erstmals eingeführt (Morphball!). Ja, das Spiel war ein Pionier und man sollte ihn zumindest einmal gespielt haben. Nichts desto trotz, gefällt mir Zero Mission aber dann doch deutlich besser. Die Grafik ist etwas zeitgemäßer, die Funktionen und Steuerung verbessert – nur der Schwierigkeitsgrad, tja, der ist bei dem einen zu hoch und bei dem anderen etwas zu niedrig :D

    Ach ja, Metroid 1 ist natürlich auch deshalb einzigartig, weil es erstmals eine Videospielheldin einführte. Und schon dafür feiere ich dieses Spiel :)

    Der Horror kehrt zurück
    Metroid 2 hingegen war wirklich mein erstes Metroid und ich hatte es auch zeitnah damals zur Veröffentlichung gespielt. Mir gefiel es ausgesprochen gut. Aber ehrlich? Ich weiß bis heute nicht mehr, wie ich es geschafft hatte. Wahrscheinlich hatte ich ein paar Tage lang nichts anderes gemacht, als es in meinem Zimmer zu zocken. Vor einiger Zeit hatte ich es nochmal nachgeholt. Ohne Karte wäre ich wohl nicht weit gekommen. Vielleicht war auch einfach die Verlockung zu groß, dass ich es erst gar nicht ohne probiert habe. Egal. Auch über 20 Jahr später gefiel mir das Spiel im Kern immer noch. Die ganzen Unzulänglichkeiten waren mir als Kind gar nicht bewusst. Nun aber schon. Die Perspektive ist viel zu nah. Man bekommt gar kein richtiges Gefühl für die Räumlichkeit der Level. Auch ist die Steuerung nicht optimal. Und wieder gibt es keine Karte.

    Ja, ein Remake war dringend notwendig. Und auch wenn AM2R leider von Nintendo verhindert wurde, freue ich mich doch umso mehr über Samus Returns. Die Grafik und die neuen Spielelemente empfinde ich als großartige Bereicherungen (gut, der Scanner ist etwas zu mächtig) und das Spiel gehört seitdem zu meinen absoluten Lieblingen (wird auch mal wieder Zeit, es erneut durchzuspielen).

    Aber zurück zu M2. Auch hier war der Schwierigkeitsgrad schon ne harte Nuss. Aber letztlich war es tatsächlich machbar. Die mutierten Metroids waren damals echt cool und gehen auch heute noch klar. Die Atmosphäre war vermutlich die horrormäßigste der Metroid-Reihe. Gerade gegen Ende wurde die Musik schon recht bizarr.

    Man merkt Metroid 1 und 2 heute schon ihr Alter stark an. Über Grafik und Sound brauchen wir wohl nicht sprechen – das war halt damals der Stand der Technik. Wir reden hier nun mal von Spielen, die teilweise über 30 Jahre alt sind. Fans der Reihe sollte die Teile auf jeden Fall mal gespielt haben. Ob man sie generell gespielt haben muss? Nun ja, zumindest Metroid 1 ist schon ein Meilenstein der Videospielgeschichte. Wer eine Wii U oder einen Gameboy Advanced (oder einen DS mit entsprechendem Fach) hat, kann natürlich zu Zero Mission greifen und nach dem Durchspielen sich am ebenfalls auf der Karte enthaltenen Original versuchen. Der Vergleich ist auf jeden Fall ein Blick wert. Ähnlich würde ich es vielleicht auch bei Samus Returns sehen: Der Vergleich mit dem Original ist auf jeden Fall interessant.

    Habt ihr damals Metroid 1 oder 2 gespielt? Schaltet ihr es auch heute noch ein oder nehmt ihr lieber mit den Remakes Vorlieb?
    so many games, so little time

    334 mal gelesen

Kommentare 4

  • Josua -

    Also ich hab beide schon einige male durchgezockt. Metroid 1 das erste mal als Bonus im Metroid Prime Original auf dem Cube. Der einstieg war da schon recht schwer aber halt vorallem durch die anfänglichen orientierungsprobleme. Später dann noch auf dem Zero Mission Modul und zuletzt auf dem 3DS in der VC das ja Erstkäufer mit anderem bekommen haben. Wobei ich da dann auf die Safestates und Online Karten zurückgegriffen habe. Dann ist das Spiel aber auch in einer Sitzung durch. Für Neulinge vielleicht so besser geeignet...

    Bei Metroid 2 ähnlich. Ich hatte das auch später und das erste mal auf einem normalen GBA gespielt. Mein nächster Lauf hab ich dann auf dem Super Gameboy und Gameboy Player gemacht. Und erst letztends, also wirklich letztens 10.01, hab ich spontan es auf dem 3DS in knapp vier Stunden durchgezogen. War richtig gut und naja ist halt Game Boy :D. Und eine Karte brauchte ich bei 2 gegenüber 1 nicht. Das Spiel ist ja schon eher linear, nicht? Tja und Samus hat nur ihren Helm abgesetzt also war ich doch eher immer noch langsam :)

    Also Leute ihr merkt ich habe Metroid NES noch nie erworben und halt so nebenbei immer mal dazu bekommen. Das Modul von 2 war auch natürlich gebraucht und die 3DS VC Version beim Remake dabei. Und für diejenigen die bis hierhin Lesen eine witzige(?) tatsache. Ich habe das Remake seit Release angefangen und noch nicht eimal durchgespielt.(!) Warum? Tja ich weiss nicht so recht. Ich habe eigentlich jedes Metroid Spiel durchgezockt (ausser FF natürlich)...
    Möglicherweise weil mein Slidepad kapput(!) ist. :( Es ist zwar noch "brauchbar" aber ...

    Eh ja, also zum Schluss: Ich bin jahrgang 92 und komme also nicht aus der Zeit. Sowohl Fusion als auch Prime habe ich vor den beiden durchgespielt gehabt. Nur so von wegen Rosaroter Nostalgiebrille und so, gell? :) Manchmal hab ich halt Bock auf so minimalistischen 8Bit Kram.

    Also Leute gebt denn Spielen eine Changse.

    • AnimalM -

      Nicht schlecht! :)

  • Oblomov -

    Hatte mich vor Jahren an beiden Originalen versucht, aber hab sie dann auf halber Strecke liegen gelassen. Da bin ich mittlerweile doch zu verwöhnt von dem heutigen Kartenfeature...

    Dafür bin ich umso größerer Fan vom GBA-Remake Metroid: Zero Mission, welches sogar meinen persönlichen Lieblingstitel aus der ganzen Reihe darstellt! Gilt generell für viele auch als eines der besten Remakes und wirkt wie ein neuer, eigenständiger Titel dank grundlegend überarbeiteter Grafik, Sound, Cutscenes und Zusatzinhalt :)

  • Cristiano -

    Mal wieder ein sehr schöner Blog.

    Ja, Metroid 1 und 2 würde ich wirklich nur Hardcore-Fans empfehlen. Die Spiele habe ich ebenfalls nachgeholt, aber nur einmal durchgespielt. Will das nie wieder machen :D
    Die Remakes sind aber deutlich besser und einfach nur fantastisch!

    Trotzdem muss man den Originalen dafür dankbar sein, wichtige Pionierarbeit in der Videospiel-Geschichte gelegt zu haben :)