TLoZ - The Quest of Choice - Teil 3

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • The Legend of Zelda
    The Quest of Choice
    Teil 3


    Zeldas Inventar:
    Eisfeuerstab (Eis/Feuer: 4/4 Ladungen)| Rapier | Bogen, 2 Köcher, 24 Pfeile

    Zeldas Rubine: 200
    10x Grün (1) | 6x Blau (5) | 5x Gelb (10) | 3x Rot (20) | 1x Violett (50)

    Tode-Zähler: 0

    „Epona, welchen Route soll ich nehmen?“

    Zelda tätschelte den Hals der Stute und kramte in der Rubinbörse rum. Sie suchte einen Rubin der matt auf der einen und glänzend auf der anderen Seite war.

    „Pass auf Epona. Wieso rede ich eigentlich mit dir?“

    Epona wieherte und schüttelte den Kopf.

    „Wenn er mit der matten Seite nach oben landet, dann gehen wir zu den Kokiri, den Zora und dann zu den Goronen. Landet er mit der glatten nach oben, dann geht es zuerst zu den Goronen, dann zu den Kokiri und als Letztes würden wir dann zu den Zoras reiten.“

    Zelda zog nach und nach ein paar Rubine raus und fand schließlich einen blauen Rubin, der für ihren geplanten Zweck geeignet war. Sie warf ihn in die Luft*, fing ihn wieder auf und umschloss ihn sofort mit ihrer Faust. Die Spannung war unerträglich. Sie öffnete langsam ihre Faust und sah, dass der Rubin mit der matten Seite nach oben zeigte.

    „Also zu den Kokiri, Epona!“

    Epona ritt los, noch bevor Zelda den Satz beendet hatte. Gegen Abend kam Zelda am Eingang des Verwunschenen Waldes an. Doch sie sah aus der ferne Lichter eines Lagers. Epona ritt von sich aus langsamer, so als würde sie Vorsicht walten lassen. Zelda hatte zu spät reagiert und jetzt erst Epona leise den Befehl zugeflüstert in den Schritt zu wechseln. Dass sie das bereits von sich aus getan hatte, fiel Zelda in dem Moment nicht auf. Kurz darauf blieb Epona stehen und legte sich hin. Zelda wunderte sich. Was war das denn für ein Pferd?

    „Sehr sonderbar!“, flüsterte Zelda und stieg ab.

    An Epona gewandt sagte sie: „Warte hier!“

    Nun robbte Zelda auf dem Boden hin zu dem Lager.

    Dort angekommen konnte sie sich hinter einem großen umgestürzten Baumstamm verstecken. Sie sah ab und an an einem der Enden ins Lager um die Lage zu sondieren.

    Drei Moblins hatten hier ihr Zelt aufgeschlagen. Ein Lagerfeuer brannte und dort drüber steckte aufgespießt ein nicht mehr erkennbarer Paarhufer. Direkt gegenüber vom Baumstamm, lag das Zelt, das etwa fünf Meter entfernt war. Drehte Zelda den Kopf etwas nach rechts, konnte sie auf das Lagerfeuer und die drei Moblins sehen. Einer hatte ihr den Rücken zugewandt, der nächste Blickte von sich aus direkt auf das Zelt und der dritte sah auf einen etwa drei Meter entfernten Baumstamm, an dem drei große Keulen lagen.

    Zelda hatte sich jetzt mehrere Möglichkeiten überlegt, robbte aber erst einmal wieder zurück zu Epona.

    „Ach, Epona. Was soll ich machen? Die sitzen direkt vorm Zugang zum Verwunschenen Wald. Also am sicheren Pfad wo es zum Kokiri-Dorf des Waldes geht.“

    Epona gab ihr darauf keine Antwort. Sie legte nur ihren Kopf in Zeldas Schoss. Die Bauerstochter seufzte und fing an die Stute zu streicheln.

    „Der Held der Zeit hatte Navi, der des Zwielichts Prinzessin Midna, der Erste den Schwertgeist und was hab ich? Niemanden bis auf ein Pferd! Nun gut! Mal überlegen. Umgehen kann ich sie nicht und an ihnen vorbei zu schleichen ist nicht möglich. Ich könnte aber ...“
    „Ich könnte aber ... 9
    1.  
      mit Pfeil und Bogen angreifen!“ (5) 56%
    2.  
      eine Keule stehlen und damit angreifen!“ (2) 22%
    3.  
      mit Feuermagie angreifen!“ (1) 11%
    4.  
      mit Eismagie angreifen!“ (1) 11%
    5.  
      mit dem Rapier angreifen!“ (0) 0%
    6.  
      mit Eis- und Feuermagie angreifen!“ (0) 0%

    301 mal gelesen

Kommentare 3

  • Miriam-Nikita -

    Soooo nun kommt meine Erklärung. Ich würde um das Lager schleichen bis der Baumstamm mit den Keulen zwischen Zelda und den Moblins ist. Anschließend nutzt Zelda den Feuerstab und setzt den Baumstamm samt Keulen in Brand. Durch die Feuerwand würde man Zelda nicht direkt erkennen, sie kennt aber die Position der Moblins weswegen sie gleich 3 Pfeile durch die Feuerwand schießt um mit Feuerpfeilen den Moblins einzuheizen.

    Mit etwas Glück zündet sie auch nicht gleich den ganzen Wald an. Aber no risk no fun

  • Cristiano -

    Hmm... Moblins sind ja doch schon etwas stärkere Gegner, weshalb ich eine direkte Konfrontation auf jeden Fall vermeiden würde.
    Meine Wahl würde auf eine Fernwaffe fallen. Da es gleich drei Gegner sind, würde ich auf einen Flächenangriff setzen. Also bleibt eigentlich nur eine Magie-Attacke.
    Da wir uns im Kokiri-Wald befinden und die Natur respektieren und ihr wenig schaden möchten, fällt meine Wahl auf reine Eismagie. Außerdem ist es dunkel und mit Feuermagie machen wir eventuell andere Feinde auf uns aufmerksam.

    Also würde ich versuchen, die Moblins einzufrieren. Natürlich würde ich die Eismagie auf dem Rücken Eponas wirken, um danach sofort loszureiten. Leider kenne ich nicht den Wirkkreis der Eismagie, also kann es sein, dass der dritte Moblin am 3 Meter entfernten Baumstamm nicht erwischt wird.
    Macht aber nichts: der betreffende dritte Moblin wäre ja zunächst verwirrt und schockiert, ob des plötzlichen Aufretens des Eises :D
    Er würde zunächst zu seinen Kollegen eilen. Dies sollte Zelda mit Epona ausnutzen und sofort losreiten. Es besteht dennoch ein Risiko, dass der 3. Moblin Zelda möglicherweise bemerkt. Aber Moblins sind ja eher behäbig und würden die Verfolgung gegenüber der berittenen Zelda verlieren.
    Durch die Notwendigkeit zweier Reaktionen auf zwei verschiedene Ereignisse (Einfrieren von „Kollegen“ und Geräusch durch Epona), inkl. entsprechender Reaktionszeit seitens des dritten Moblins, könnte die berittene Zelda mMn einen guten Vorsprung ausbauen :)

  • Seraphi -

    Ich hab mich für das einzige entschieden, das in meinen Augen Sinn macht: einen Angriff mit dem Bogen. In das Lager schleichen und die Keulen klauen würde ich nicht, da wir nicht wissen, was eventuell im Zelt noch lauert. Auf die Entfernung kann Zelda stattdessen die ersten Feinde ausschalten + im ersten Moment checken sie vielleicht auch gar nicht, woher der Angriff kommt. Zelda kann immer noch zum Rapier wechseln wenn die Feinde näher kommen. Feuermagie würde ich nicht nutzen weil Wald (würde bei mir sicher schief geh'n). Sollte Verstärkung kommen, bleibt immer noch die Flucht zu Pferd :D