Portierungen, Wiederveröffentlichungen und Remakes der The Legend of Zelda Hauptreihe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ursprünglich sollte das kein Blog werden, sondern nur eine kurze Erkenntnis im allgemeinen Legend of Zelda Thread in den Foren. Beim Schreiben kam mir aber immer mehr, das ich mit drin haben wollte, bis es letztlich solche Ausmaße annahm, dass ich dachte, das könnte glatt als Blogpost durchgehen. Daher präsentiere ich hier meinen ersten, äußerst spontanen Blogpost rund um die

    Portierungen, Wiederveröffentlichungen und Remakes der The Legend of Zelda Hauptreihe

    Mir ist gerade zum ersten mal aufgefallen, der 3DS und die Wii U bzw. auch damals die Wii waren richtig gute Zelda Enzyklopädien!

    Hier mal ne Übersicht zum Vergleich, wie viele Zelda Titel andere Konsolen abspielen können und auch, welche Titel auf wie vielen Konsolengenerationen abgespielt werden können:

    R = Re-release (Remakes inbegriffen, bitte keine Diskussion, kann ja jeder sehen, wie er will)
    AK = Abwärtskompatibilität
    VC = Virtual Console
    x = Veröffentlichung eines gänzlich neuen Zelda-Titels

    NESSNESGBN64GBCNGCGBADSWii3DSWii USwitchSumme
    LoZxR*xAKVCVCVCAbo8
    Adv. of LinkxR*xAKVCVCVCAbo8
    Link tt PastxRAKVCVCVC6
    Link's Awak. (DX)xRAKVCR5
    OoT (3D)xR*VCRVC5
    MM (3D)xR*VCRVC5
    Oracle of A/SxAKVC3
    Four SwordsxAK2
    WW (HD)xAKR3
    Minish CapxAKVCVC4
    Four Swords Advent.xAK2
    TP (HD)xR/AKx/AK3
    Phant. HourglassxAKVC3
    Spirit TracksxAKVC3
    Skyw. SwordxAK/VC2
    Link Between Worldsx1
    Triforce Her.x1
    BotWxR2
    211223/77791212
    NESSNESGBN64GBCNGCGBADSWii3DSWii USwitch

    *auf streng limitierter, nie frei kaufbaren Legend of Zelda: Collector`s Edition. Außer Ocarina of Time, welches auf der genauso seltenen oder gar noch selteneren Ocarina of Time und Ocarina of Time Master Quest Bonus Disc im Wind Waker "Limited Pack" enthalten war. Da diese Titel aber nie offiziell zum Erwerb verfügbar waren, werden diese Sonderversionen nicht in die folgenden Statistiken eingerechnet.
    (kleine Genugtuung am Rande: ich habe beide diese Schätze in meiner Sammlung )

    Schon einmal die erste Erkenntnis: Hat man die Wii U und den 3DS, gibt es nur zwei Zelda Spiele, die man damit nicht spielen kann: Four Swords und Four Swords Adventures.

    Des weiteres ergibt sich folgendes Diagramm:



    Zu Beginn gab es quasi keine Abwärtskompatibilität und man könnte sagen, die Ports begannen mit Link's Awakening DX und der Gameboy Colour war die erste Plattform mit Abwärtskompatibilität.
    Welche Plattform welches Spiel abspielen kann für das festgestzte Maximum, habe ich mit viel Bauchgefühl festgelegt. So war meiner Ansicht nach der Gameboy stark genug um Zelda 1 und 2 abzuspielen, immerhin besitzt Link's Awakening komplexere Mechaniken und sieht dabei besser aus, aber der Gameboy war zu schwach für A Link to the Past. Die N64 hätte die Game Colour Spiele zwar rechnerisch auch locker bekommen können, aber die habe ich nicht dazugezählt, weil das kein Sinn macht, immer alle Spiele für beide aktuellen Plattformen zu konzipieren.
    Was mir bislang nie bewusst war: Der GBA erhielt Ports zu allen Zelda Spielen, für die er auch in der Lage war. So gab es GBA Ports von Zelda 1, Zelda 2 und Link to the Past. Die Oracle Spiele und Link's Awakening gingen via Abwärtskompatibilität. Als Grund dafür, dass damals schon der Gameboy Advance Ports von den ersten Zelda spielen bekommen hat, fällt mir eigentlich nur eins ein: der große Hype rund um Zelda kannte seit Ocarina of Time wohl keine Grenzen. Weil man aber nicht jedes Jahr ein neues Spiel in diesem Größenformat veröffentlichen kann, ohne dass es nach drei Jahren beginnt zu langweilen, braucht man andere Aufmerksamkeit und News rund um Zelda, um bei den Gamern quasi omnipräsent zu sein. Dies könnte der Beginn einer Marketing Strategie sein, wie sie heute noch praktiziert werden könnte.
    Der DS profitiert daher ganz einfach von den Ports für GBA, die auch der DS (nicht die "i" Varianten) abspielen konnte.
    Die Wii führte dann die rückblickend offensichtlich sehr erfolgreiche Virtual Console ein, mit der man NES, SNES und N64 Ableger spielen konnte. Die Wii U machte das nochmal besser und durfte über die Virtual Console auch ursprünglich mobile Ableger abspielen: Phantom Hourglass und Spirit Tracks vom DS und Minish Cap vom GBA. Auch der 3DS bekam eine Virtual Console wie die der Wii, sodass man auch hier diverse mobile Ableger per Virtual Console erwerben und spielen konnte.

    Man sieht in der Grafik also ganz gut, dass das Potential an Zelda Veröffentlichungen/Spielmöglichkeiten nahezu komplett ausgeschöpft war. Um den krassen Schritt der Switch deutlicher darzustellen, hier noch eine weitere Grafik:



    Die Switch hätte in der Hardware das Potential alle früheren Spiele abzuspielen. Bei Microsoft, die die Abwärtskompatibilität auf ein neues Level bringen, laufen hierfür schon seit Jahren die Vorbereitungen, dass Xbox Scarlett alle Xbox Spiele abspielen können wird. Genau dann verabschiedet sich Nintendo von ihrer Virtual Console und bündelt die zwei Zelda Spiele, die eigentlich jeder schon kennen muss, zum Online-Dienst. Die Spiele, die möglich wären, aber nur Nintendos Entscheidung verhindert die Spielbarkeit, waren seit der Gamecube nicht mehr so zahlreich. Und Dort nur, weil ich die Collector's Edition nicht zähle; sonst wäre das der Höchswert seit der N64.
    Auf der anderen Seite ist die Switch gerade mal zwei Jahre alt. Zu Release konnte man nur ein einziges Zelda Spiel spielen. Aktuell sind es immerhin drei und ab September sind es vier. Gerüchte um Wind Waker HD, Twilight Princess HD und Skyward Sword HD gibt es schon lange. Aber selbst mit diesen drei Titeln, bleibt es Nintendos Konsole, der die meisten Zelda Titel verwehrt bleiben. Da müsste man eher darauf hoffen, dass doch eine Virtual Console zurückkommt oder im Online-Abo auch "Frischeres" als NES Spiele integriert werden. Denn auch die Wii, Wii U und der 3DS konnten nicht von Beginn an über die kompeltte Virtual Console zurückgreifen. Genauso brauchen bestimmte Ports ein gewisse Zeit.

    An dieser Stelle ein großes Lob an die Abwärtskompatibilität. Ohne diese hätte der DS bspw. gerade mal zwei spielbare Zelda Spiele, während es dank der Abwärtskompatibilität stolze sieben sind.
    An weiteres großes Lob bekommt der eShop (und seine geistigen Vorgänger) bzw. die Virtual Console. Seit dieser erscheinen die Spiele quasi auf den aktuellen Plattformen, sobald dies technisch möglich ist. Nur kauft man als Konsument üblicherweise die Spiele nicht für jede Plattform neu ein und vielleicht liegt darin auch der Grund, weshalb Nintendo die Virtual Console unter der Switch gar nicht mehr bringen wird: Es ist unzeitgemäß, digitale Einkäufe nur auf einer Plattform zuzuordnen - evtl. gäbe es sogar einen gewissen Shitstorm, müsste man alles nochmal kaufen um seine Lieblingsreihe auf der aktuellen Konsole spielen zu können - selbst wenn keine Konsole besser für solche Nostalgiker geeignet wäre. Aber da die Hauptzielgruppe der Hardcore Fans die für sich interessanten Spiele wohl schon alle zu einem Account gekauft hat, wächst das Risiko, dass sich eine neue Emulation mit Kauf (oder gar Konto gebunden mit Verknüpfung zu 3DS und/oder Wii U) nicht rechnen würde. Das wäre zwar ganz schön billig gegenüber den treuen Zelda-Käufern, aber das würde meinem Eindruck nach sehr gut zum modernen Nintendo passen.

    Ich denke, es gibt keine andere Reihe, die quasi auf jeder Plattform so stark vertreten ist mit Ports, Remakes und offiziellen, zu bezahlbaren Emulatoren (siehe folgende Grafik). Ich frage mich ja, ob es die Fans sind, die diese Mühen finanzieren und die Spiele auf jeder Plattform besitzen oder ob die Spiele tatsächlich auch mal von "noch-nicht-Fans" oder frischen Fans probiert werden. Dann frage ich mich allerdings, woher dieses frische Interesse während der Wii und Wii U Zeit hergekommen sein sollen. Breath of the Wild hatte unfassbar viel Medienaufmerksamkeit, genauso wie zur Zeit des Gamecubes Twilight Princess, Wind Waker und zuvor Ocarina of Time (Majora's Mask zähle ich nur deshalb nicht auf, weil ich dies nicht einschätzen kann). Oder aber hier ist der zweite Grund, weshalb keine Virtual Console für die Switch mehr da ist: Es gab zu wenig Interesse bei Leuten, die die alten Spiele noch nicht kannten, sodass sich retrospektiv die Wii U und 3DS Virtual Console Ports nicht gelohnt haben, was die Entscheidung gegen eine Virtual Console natürlich immens steigert.


    • Eine Nintendo Konsole kann im Schnitt 5,5 Zelda Spiele Abspielen (inkl. Switch, NES und SNES!).
    • Zelda 1 und 2 kann man seit der Gamecube/GBA Ära auf jeder Plattform spielen (inkl. Gamecube/GBA).
    • Will man ein bestimmtes Zelda Spiel spielen und nimmt sich per Zufall eine der verfügbaren Plattformen, ist die Wahrscheinlichkeit fast 31% hoch, dass man genau das Spiel spielen kann, welches man möchte. Rechenweg: 18 Spiele bei 5,5 Spielen pro Plattform, also 5,5/18.
    Und letztlich noch ein kleiner Ausblick auf die Switch: Sie zerstört das Muster völlig. Ist zwar zu erwarten, da sie die aktuelle, gerade mal zwei Jahre junge Konsole ist, aber Nintendo könnte hier auch final mit den Gewohnheiten brechen. Allein, dass die Emulatoren komplett an das Online-Abo gebunden sind, spricht nicht dafür, dass man seine bisher gekaufte Bibliothek der Wii U oder des 3DS auf der Switch wieder benutzen können wird. Da man aber generell Zelda nicht in Vergessenheit geraten lässt, rechne ich abseits von Link's Awakening mit noch mehr Remakes und Ports. Twilight Princess und Wind Waker haben schon super geeignete Vorlagen. Skyward Sword taucht zwar bei den Wünschen der Fans oft auf, um das Trio dieser Engine zu komplettieren, aber daran glaube ich aus verschiedenen Gründen nicht. Da halte ich es für wahrscheinlicher, dass man Grezzo mit der Engine von Link's Awakening Remake mit weiteren Gameboy Color Zelda Remakes beauftragt: Oracle of Ages und Seasons. HD Ports der 3DS Spiele wären auch gut möglich, gerade A Link Between Worlds würde wieder sehr gut mit der Engine von Link's Awakening Remake funktionieren.

    Letztlich bleibt zu sagen, dass ich definitiv ein solcher Zelda-Konsum-Zombie bin, der diese ewige Portierungen und Remakes mit seinem Geld unterstützt und selbst beim 18. Durchgang von Ocarina of Time noch immer nicht die Lust daran verliert. Seit der Gamecube habe ich mir alle oben aufgeführten Veröffentlichungen gekauft, soweit verfügbar sogar in der Limited Edition (außer, dass ich nicht alle VC-Ports dreimal gekauft habe, sondern maximal zweimal!). Ich bin definitiv der Meinung, dass es im gesamten Videospielbereich keine treuere Fanbase gibt als die von The Legend of Zelda. Das zeigt auch die Statistik: keine Reihe hat eine solche hohe Quote an Ports, Remakes und erneuten Veröffentlichungen (z.B. Virtual Console). Woran liegt das? Vermutlich hauptsächlich an der Anzahl der treuen Fans, die immer bereit sind, Geld für neue Zelda Spiele auszugeben. Selbst das größte Argument für das Switch Online Abo, also außer der Möglichkeit zum Online-Multiplayer, ist Zelda. Darauf wird der Fokus bei jedem Marketing gelegt. Das war damals bei der Wii nach dem Gamecube Flop gleich jetzt bei der Switch nach dem Wii U Flop: Zelda für den Release aufsparen und dann noch irgendwas mit Online mit Fokus auf Zelda.
    (Das ist vielleicht ja auch nur meine Wahrnehmung, vielleicht wurde in Realität der Fokus auf Mario größer gelegt?)

    Ich hoffe, der Text hat die Leser nicht zu sehr gelangweilt. Ich weiß, manche Sachen haben sich wiederholt, aber ich wollte nicht nochmal alles umkrempeln. Wie eingangs erwähnt, eigentlich war dieser lange Text nicht vorgesehen und hat sich nur so ergeben. Daher ist er auch nicht sauber strukturiert.

    886 mal gelesen

Kommentare 8

  • Rincewind -

    ich wünsche mir
    - Wind Waker
    -Twillight Princess
    -Four Swords
    -Skyward Sword
    -Minish Cap

  • cbaoth75 -

    Ich selbst wünsche mir gerade von den letzteren Zeldas noch mehr Ports.

    - Windwaker
    - Skyward Sword

  • TheLightningYu -

    Wenn man genau darüber nachtdenkt, ist es ja wirklich heftig wie viele Ports. Remastered und Remakes die Legend of Zelda Reihe durcherlebt hat und da sogar häuftig einen jährlichen Release erfährt, was man bei anderen Reihen ankreiden würde wie Ports in generellem für manche Menschen auch als ein Zeichen fehlender Kreatitivität ausgelegt wird.

    Ich Persönlich sehe ich das etwas anders, und das nicht nur zwnangsläufig bei Zelda oder Nintendo generell, sondern VIdeospiele im Allgemeinen. Es gibt halt Spiele die Zeitlose Klassiker sind und auch heute noch grandiose Titel, auch wenn man keinen Nostalgie-Bonus hat, und Nintendo vereint in sich für viele Kunden sogar oftmals beides, weil - wie man am Links Awakening Remake sieht, sie wissen wie sie ihre Spiele pflegen müssen und wie weit sie gehen können um auch etwas frisches zu bieten. Links Awakening ist neben Final Fantasy 7 Remake derzeit auch einer der Titel der mich in dieser Hinsicht sogar echt beeindruckt.

    Nichts-desto-trotz, danke für den umfangreichen Beitrag... auch Respekt aus meiner Seite für deine Müen.

    • HonLon1 -

      Ich bin voll bei dir. Gegen Ports und Remakes habe ich in aller Regel auch nichts, im Gegenteil sogar, ich kaufe meine liebsten Spiele dann auch gerne nochmal, um sie in minimal besser nochmal spielen zu können. Auch das damalige jährlich Auflegen von Assassin's Creed hat mich nie gestört - ich mag Assassin's Creed und kaufe dazu eigentlich alles.
      Spiele, die ich mehrfach gekauft habe: Twilight Princess, Wind Waker, OoT, A Link to the Past, Zelda 1, Zelda 2, Majora's Mask, Assassin's Creed 2, 3, Brotherhood, Rogue, Darksiders 1+2, Dragon's Dogma, Metro 1+2, Link's Awakening, Okami...und vermutlich noch mehr.
      Aber ich spiele ein Spiel auch mehr als einmal durch - anstatt mich durch Spiele zu kämpfen, die mir nur so halbwegs gefallen, habe ich viel mehr Spaß mit den für mich grandiosen Spielen im zweiten und dritten Lauf - oder im Fall von manchen Zelda Titeln vielleicht auch mal im zweistelligen Bereich :D

  • HonLon1 -

    Ich sehe die Tabelle gerade zum ersten Mal mobil... Für mobiles Layout ist die nix, da empfehle ich zur Desktopansicht zu wechseln.
    Übrigens hat mir der Editor fürs Erstellen eines Blogs die Tabelle in jeder Spalte ein bisschen breiter gezeigt in der Vorschau, schade dass das hier jetzt wegen der zusätzlichen Umbrüche so unsauber wirkt.

    • XenoDude -

      Danke für diesen Hinweiss

      Spannender Eintrag über einer meiner Lieblingsserien!
      Mir war bekannt, dass Nintendo bisherige Zelda Spiele gerne auf den aktuellen Plattformen zugänglich macht, aber die Häufigkeit hat mich erstaunt.

  • AnimalM -

    Wow! Erstmal Respekt für die Mühe. Mir ist auch schon mal aufgefallen, dass man mit dem 3DS eine ordentliche Menge Zelda Spiele bekommt. Nimmt man noch die WiiU dazu, hat man die Serie praktisch komplett, richtig? Zumindest bis das Remake von Links Awakening kommt.

    • HonLon1 -

      Ja, genau das war die ursprünglich Erkenntnis. Nur um sicher zu gehen, hab ich ein bisschen recherchiert und dann kam plötzlich dieses Monster an text zustande :D
      Und ja, wenn man 3DS und Wii U hat, kann man alle wichtigen Spiele vom Zelda Universum spielen. Es fehlen dann nur die beiden Four Swords Spiele.
      Das Remake zu Link's Awakening würde ich nicht mal zu irgendwas zählen, in meiner Statistik ist das Remake gleichgesetzt wie das Original und DX.