Wenn Technik den Spaß verdirbt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • In meinem letzten Blog-Artikel zum Thema E3 war es schon ein Thema, jetzt will ich es nochmal vertiefen: Schlechte Ports bzw. Spiele mit schwacher Technik auf der Switch. Negativbeispiele waren vor einigen Wochen ja beispielsweise Saints Row: The Third oder Assassin's Creed III. Und während ich genug Spiele besitze, die eine niedrige Framerate, geringe Weitsicht oder krümelige Auflösung haben, so freue ich mich doch immer wieder auf neue Switch Spiele. In der Hoffnung, dass es da besser läuft. Dass der Entwickler weiß, was er tut. Dass das Spiel von der geforderten Leistung her besser zur Switch passt und daher runder läuft. Und doch werde ich immer wieder enttäuscht.

    Getreu dem Motto: Irgendwas ist immer

    Ja, das trifft es ganz gut. Nehmen wir als aktuelles Beispiel mal Marvel Ultimate Alliance 3. Ein Switch-Exklusivtitel. Man sollte meinen, das Ding sieht gut aus und läuft flüssig. Es muss ja auch keine supertollen Lichteffekte haben. Keine ultrarealistischen Charaktermodels. Keine 1080p und 60 fps. Es muss nur stimmig aussehen und flüssig laufen. Aber in Wahrheit - und ja, ich habe mich vorher in diversen Tests ausgiebig darüber informiert und wusste vor dem Kauf Bescheid - ist es ein unübersichtlicher Wahnsinn, der außer der mangelnden Übersichtlichkeit vor allem mit einer miesen, wirklich unterirdisch schlechten Kamera zu kämpfen hat. Die ruckelt und zuckelt manchmal vor sich hin, dass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Oder sie zeigt mal einen der Charaktere gar nicht an, er befindet sich einfach außerhalb des gezeigten Bereichs. Ansonsten mag ich das Spiel durchaus, das Gameplay ist solide. Aber die Technik verdirbt einiges von dem Spaß. Und den Handheld-Modus habe ich noch gar nicht probiert, denn dazu liest man echt nichts Gutes im Netz.

    Fire Emblem: Three Houses sieht für mich anhand von Videos - ich besitze das Spiel noch nicht - immer noch irgendwie unfertig und wenig sympathisch aus. Die Charaktere versinken mit den Füßen wieder leicht im Boden, so wie bei Awakening auf dem 3DS. Die Sichtweite ist wie bei den allermeisten Switch Games extrem kurz. Da tauchen Charaktere und Details erst auf, wenn man nur noch wenige Meter entfernt ist.

    Wo mich die schwache Technik extrem nervt, ist Dragon Quest Builders 2. Die Framerate soll auf bis zu 7 fps runtergehen, sowohl bei von Spielern geschaffenen Maps, als auch mal in der Story. Gerade war ein Kollege bei mir, der es durchgespielt hat, und der hat mir auch einige Geschichten dazu erzählt... Gerade bei diesem Spiel ärgert mich das sehr, denn es hat einen liebenswürdigen Grafikstil und spricht mich spielerisch absolut an. Und nicht nur mich. Auch meine Frau, die den ersten Teil eine Weile gespielt hat, würde gerne hier wieder einsteigen. Aber die miese Technik hält mich noch vom Kauf ab. Und selbst wenn ich darüber hinweg sehen würde, bliebe da noch der nicht durchdachte Multiplayer-Part. Dass die Story-Kampagne nicht im Koop gespielt werden kann, ist ärgerlich, aber noch nachvollziehbar. Aber statt danach gemeinsam Quests zu erledigen, andere Inseln zu besuchen und vor allen Dingen auch Items mit hin- und wieder zurücknehmen zu können, ist es einfach nur, als würde man Minecraft spielen. Da hat man so ein gutes, von Minecraft abweichendes Spielprinzip und bietet Multiplayer selbst via Local Wireless an, und dann solche Einschränkungen. Ich verstehe es nicht.

    Gerade die Multiplayer-tauglichen Titel würde ich so gerne zusammen mit meiner Frau spielen und genießen können. Gemeinsam Abenteuer erleben! Dafür sind wir sogar bereit, das eine oder andere Spiel doppelt zu kaufen. Und dann wird der Spielspaß so torpediert. Das ist furchtbar schade, denn die Switch ist durch ihre Mobilität perfekt für die Familie und erspart aufwendige Umbaumaßnahmen, wie das z.B. bei einem Xbox 360 Netzwerk notwendig war. Auch mein Kollege ist sehr enttäuscht von der Switch, bezeichnet sie sogar als Fehlkonstruktion. So schlimm finde ich es jetzt nicht, ich mag meine Switch. Aber ich würde mir wünschen, dass die Entwickler lieber die Größe ihrer Spielwelten anpassen oder die Auflösung weiter runterschrauben würden, um ein flüssigeres Erlebnis bieten zu können.

    Und vor allem wird es jetzt doch Zeit für eine Switch Pro mit stärkerem Prozessor und mehr RAM. Ich bin eigentlich kein Freund von solchen Konsolen-Upgrades. Aber auch wenn ich keine 4K und 30 fps brauche, ein paar Ansprüche darf man im Jahr 2019 durchaus stellen. Versteht mich nicht falsch, ich finde es auch toll, wenn Ports aktueller Spiele auf die Switch kommen oder Remastered-Versionen älterer Titel. Aber da darf dann nicht der Gedanke "Hauptsache, es kommt" im Vordergrund stehen. Es muss vielmehr gefragt werden "Läuft es gut?".

    Zu allem Unglück bin ich Teil des Problems. Denn ich kaufe Titel um Titel, statt die mit der schlechteren Performance im Regal stehen zu lassen. Hauptsache, es kommt. :/

    693 mal gelesen

Kommentare 7

  • USER0815 -

    Netter Blog!
    Finde auch man sollte die Spiele besser anpassen! Grafik ist nun mal nicht alles.
    Ich finde ja aber eine Sache noch nerviger! Lange Ladezeiten! Grade auf einem Nintendo-gerät wo Nintendo selbst in ihren Spielen immer super kurze Ladezeiten besitzen.
    CTR hat mir damit zb. richtig den Spaß verdorben. Da fühl man sich locker mal 10 Jahre zurück versetzt! :D
    Dafür würde ich mir "fast" ne New (Pro) Switch kaufen! Hauptsache, "die" kommt! 8|

  • Rincewind -

    Bei Fire Emblem hat es mich nicht wirklich gestört. Das Spiel ist einfach zu gut als das es mich stören könnte. Wirklich gestört hat es mich bei Bloodstained. Da war es echt schade.

  • Njubisuru -

    Die Problematik um Dragonquest Builders 2 kann ich voll und ganz nachvollziehen. Hier muss ich ntower wirklich kritisieren, dass sie dieses Problem nur kurz bis gar nicht angeschnitten haben - lediglich eine Nebenerwähnung, dass es zu niedrigeren FPS kommen kann.

    Tatsächlich kämpft das Spiel bereits ab der zweiten Insel mit FPS-Drops, die sich fast gar nicht mehr stabilisieren. Wer Minecraft kennt, weiss sicherlich, dass es im Falle eines Lags die Blöcke verzögert abgebaut werden. Exakt(!) das ist auch in Builders 2 der Fall ab der zweiten Insel. Dabei beziehe ich mich voll und ganz auf den Singleplayer-Modus. Es besitzt den exakt selben Effekt und man merkt sofort, dass das Spiel keinesfalls stabil bei 30 FPS bleibt - die gesamte Zeit über. Ich finde das tatsächlich etwas Schade, und auch vom Multiplayer habe ich bisschen mehr erhofft - kann aber darüber noch nicht viel sagen.

  • Masters1984 -

    Inzwischen verstehe ich dich sehr viel besser, denn ich habe mal AC3 auf der PS4 mit aktuellem Patch gespielt und es läuft merklich runder. Auf der Switch stört mich der graphische Downgrade nicht so sehr, aber die Nachladeruckler beim automatischen Speichern stören zum Beispiel und dass Leute direkt vor einem spawnen. Bestimmte Missionen habe ich auf der Switch deswegen auch erst nach mehreren Anläufen geschafft, anfangs glaubte ich noch, dass es normal sei, aber die selbe Mission habe ich dann auf der PS4 auf Anhieb geschafft, weil es keine laggs gibt. Das einzige was ich in der Switch-Version besser finde ist die Beleuchtung bzw. Licht und Schatten, alles andere ist in der PS4-Version besser. Manche Switch Spiele wirken wie späte PS2-Spiele. Die Switch ist zwar nicht so stark wie die PS4 oder Xbox One, aber die Konsole kann eigentlich sehr viel mehr, daher sind vermeidbare Abstriche sehr traurig, da es sehr viel besser hätte sein können, weil die Entwickler die Hardware nicht richtig auszunutzen wissen.

    • BlauerBowser -

      Ich hatte am Anfang eine Quest die, die wirklich scheiße lief. Aber sonst hätte ich mit ACIII viel Spaß auf der Switch. Im Handheld läuft AC sehr gut. Im TV Modus etwas schlechter. :)

    • Masters1984 -

      Spaß macht es auf der Switch auf jeden Fall, aber es wird durch die Technik leider etwas getrübt. Hier hätte Ubisoft noch etwas Feinschliff machen müssen.

  • Gebbi -

    Also im großen und ganzen verstehe ich dich und kann deine Kritik auch nachvollziehen. Aber ich bin der Meinung das wir die Kunden zur hälfte mit dran Schuld sind. Wen ich an die Zeit der 90er und 2000er denke, da habe ich mich im Schnitt mit einem Spiel 3 bis Sechs Monate beschäftigt!!! Heute will der Kunde jeden Monat ein neues Spiel, wen nicht sogar aller 2 Wochen. Was daraus Resultiert merkst du ja selber, die Spiele verlieren an Qualität, da es ja gefordert wird das Spiel früher zu veröffentlichen! Ich möchte aber auch nicht ein Spiel mit 200h PLUS haben, wie Momentan Fire Emblem. Da ich solche Spiele für übertrieben halte. Ein Spiel sollte eigentlich maximal 50h haben. Aber wieder zurück zum Thema. Wir haben uns ja ziemlich Zeitgleich Saints Row geholt, hier muss ich die Entwickler bzw die es geportet haben in Schutz nehmen, es lief schon auf den PC alles andere als Rund ( Ich habe es am PC zu 100% beendet), von daher war das Grundgerüst schon nicht so gut und ich kann damit Leben, weil ich halt nicht viel Erwartet haben. Was aber gar nicht geht ist zum Beispiel AC 3, was sich Ubisoft da geleistet hat ist für diese Firma unterstes Niveu!