Historien eines Turms - Teil 3/ Eine kurze Geschichte der (Gaming)Zeit - in drei Akten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Historien eines Turms - Teil 3/ Eine kurze Geschichte der (Gaming)Zeit - in drei Akten

    von Solaris


    In einem Land, vor unserer Glückseligkeit...

    Als Anno 2006, zur Zeit der sogenannten Iwata-Dynastie, der neue Herrscher Wiitis, der Erste seines Namens, den Thron des heiligen Königreichs Nintendon erklomm, florierte für lange Zeit das profitable Geschäft der Nintendon-Konsolen im Gaming-Land. Nicht einmal die Herrscher der benachbarten und vereinigten Allianz, Sonytus, im Osten oder das Großimperium, Microsoftian, im Westen, vermochten dem Erfolg der kleinen Konsole etwas entgegen zu setzen. Spielspaß und Freude an der Bewegung begeisterten selbst junges, wie altes Volk im Sturm. Zwar konnten die anderen Herrscher mit prunkvoller Optik und gezielten PR Strategien, so manchen Müßiggänger auf ihre Seite ziehen, doch der große Sieger blieb Wiitis.
    Während die beiden Herrscher Exboxcalibur 360, der Microsoftianer und Playstaticus der Dritte, Herrscher über Sonytus, unerbittlich miteinander stritten, wer die bessere Zurschaustellung ihrer hochaufgelösten Texturparaden bot, vermied Wiitis diese Auseinandersetzung und begeisterte zunächst mit exklusiven Spielen die Masse. Denn Wiitis erkannte recht schnell, dass die breite Masse nur nach Brot und Spielen lechzte.

    Rise of the Hofnarr

    So begab sich zu jener Zeit, dass der königliche Hofnarr Reggie, zum persönlichen PRopaganda-Minister ernannt wurde. Schnell feierte der Youngster mit Schmonzetten wie “my body is ready” Erfolge beim einfachen Fußvolk(ich bin bereit und heiß wie Frittenfett). Wer allerdings auf die glorreiche Idee kam einen Hofnarr, zum PRopaganda-Minister zu designieren, wird wohl auf ewig ein Geheimnis der Geschichte bleiben. Doch selbst der vermeintlich charismatische Volksverblödler konnte ein gewisses Ereignis weder verhindern noch aufhalten.
    Denn mit der Zeit schwand der Einfluss von Wiitis und es wurde so manche Revolte, die gegen veraltete Ansichten, was Grafik und die zwanghaften Bewegungen um die Spiele überhaupt spielen zu können, geführt. Diese Unruhen wurden im Laufe der Jahre immer lauter, bis schließlich ein militärischer Putsch durch Wiitus, zweiter seines Namens, schließlich die Herrschaft Wiitis beendete. Wiitus versprach den Bürger wieder mehr zur Mitte zu machen und vermehrt den harten Kern der Fans bedienen zu wollen. Doch die anfangs begeisterten, “hurra, hurra der König ist tot – es lebe der König” Rufe, verklangen alsbald, als sich herausstellte, dass Wiitus den hohen Erwartungen nicht standhalten konnte. Fragwürdige Entscheidungen waren unter anderem, dass die zusätzliche Hardwarekomponente in Form eines Controllerbildschirms nicht einmal vom Innenmisterium für Spielentwicklung genutzt wurde. Zudem hatten viele sogenannte Casuals, ein besonders leicht zu beeinflussender Teil der großen Masse, in Wiitis eine Galionsfigur des Spielspaßes gesehen und gefunden. Diese Unterstützung brach nun unter der Herrschaft Wiitus, beinahe vollständig ein, da diese sich nach neuen Götzen umsahen oder im Geheimen weiterhin Wiitis anbeteten und mit dem Spielen seiner Werke ihn auch weiter unterstützten. Auch die geeinigte Allianz Sonytus ging frisch gestärkt durch einen neuen Champion, Playstaticus der Vierte, frisch ans Werk und selbst Microsoftian mit der Exboxcalibur One konnte wieder mehr Anhänger für sich gewinnen. Mehr und mehr flammten Unruhe und Unmut im heiligen Königreich Nintendon auf, doch Wiitus setze weiterhin auf sein Gottvertrauen in die eigene Hardware.

    Console Wars: Episode VIII - A New Hope

    Seine Herrschaft währte schließlich nicht allzu lange, als er unter tosendem Beifall -nach nicht einmal vier Amtsjahren- unter Schimpf und Schande von seinem Nachfolgerin Switchina, die Große, abgelöst wurde. Switchina schuf eine neue Ära der Hoffnung und vielversprechenden IPs. Zelda Brot und Super Marios (w)irre Odyssee verhalfen Switchina zu längst vergessen geglaubtem Spielspaß.
    Trotz teilweiser Kernelemente verändernder Vorgehensweise in den Spielen, wurden gerade diese Spiele, alsbald vom sogenannten Hauptstrom (Masse, die leicht zu hypen ist), gefeiert. Aber auch Spiele wie XenoBlade Chronicles 2, Super Fressbrettvermöbel Brothers Ultimate, Luigis Herrenhaus 3 oder auch Pokermon Schwör und Schish, konnten trotz manchem Shitstorm, der im sogenannten Internetz (einem Verschwörungsort der wahren Lügen) für eine lange Zeit aufflammte, fest in Eponas Sattel überstehen. Zwar flammen dieser Tage immer wieder Gerüchte über eine geheime Doppelgängerin Switchinas auf, die sogenannte Pro-Version, doch scheinen diese Fantastasien womöglich dem Gedankengut ketzerischen Ursprungs entsprungen zu sein und entsprechen bislang dem Wahrheitsgehalt einer ,,Michael Pachter-‘‘ Aussage.
    So erlebt das heilige Königreich bis dato eine fast vergessene Epoche des Reichtums und des Friedens, doch dunkle Wolken ziehen bereits auf, da Sonytus und Microsoftian ebenfalls vor Neuwahlen stehen und die sogenannte Next-Gen den Frieden ein weiteres Mal stören könnte...

    Vielen Dank an @Solaris für die Bereitstellung dieses Textes.
    Wir suchen noch ,,Schreiber‘‘. Auch kleinere/kürzere Geschichten sind gern gesehen!

    Vielen Dank für‘s Lesen.



    Zufrieden mit den Geschichten? [anonym] 5

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    1.252 mal gelesen

Kommentare 2

  • XenoDude -

    Diese Geschichte verdient deutlich mehr Anerkennung. Danke @Solaris, ich habe während des Lesens viele Male schmunzeln müssen.

    • Solaris -

      Vielen Dank @XenoDude für das Lob, Kunst ist halt wohl immer noch Geschmackssache, auch bei Texten. ;D