Spieletipp: Devil‘s Tilt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



  • Gehen wir mal 30 Jahre zurück in die Vergangenheit. Pinballautomaten waren in den Arcades zwar im Vergleich zu den Spielautomaten von SEGA, Capcom, Konami & Co. klar auf den Rückzug, trotzdem haben die beiden großen Hersteller Gottlieb und Bally noch gut mitgehalten. Die Jagd nach dem Highscore und immer komplexer werdende Tische zog eine enorme Faszination auf sich.

    Auch unter Entwicklern von Videospielen. Und so wurde schon sehr früh versucht Pinball als Videospiel zu übersetzen. Als eine der frühen Versuche sei hiermit Pinball von Nintendo aus dem Jahr 1983 zu erwähnen. Jedoch sollte es erst bis zur 16 Bit Ära dauern, bis Pinball als Computerspiel wirklich funktionierte. Auftritt: Alien Crush! Entwickelt von der japanischen Firma Compile, veröffentlicht im Jahr 1988 für das damals brandneue PC Engine System.


    Die Firma hinter Klassikern wie Puyo Puyo oder Aleste machte sich dabei richtige Gedanken: Natürlich konnte ein Computerspiel der damaligen Zeit nicht das gleiche Erlebnis wie ein Automat bieten. Allein wegen der unrealistischen Ballphysik. Also machte man aus der Not eine Tugend: Designt wurde ein Spiel, welches als Automat garnicht funktioniert hätte. Mehrere miteinander verbundene Spielfelder, geheime Extralevels, Bosskämpfe gegen Monster und viele Animationen auf dem Spielfeld machte Alien Crush zu einem der innovativsten Spiele der späten 80er Jahre. Auch der kommerzielle Erfolg stimmte und so gab es noch zwei Fortsetzungen: Devil’s Crush (PC Engine, 1990) und Jaki Crush (Super Famicom, 1992).

    Seitdem sind drei Jahrzehnte vergangen. Und keiner hat sich mehr so richtig an die Formel der alten Crush-Serie herangetraut. Ganz im Gegenteil: In den letzten Jahren wurden digitale Pinball-Spiele immer realistischer und wuchsen zu richtigen Simulationen echter Tische heran. Titel wie Yoku’s Island Express und Rollers of the Realm sind dabei nur die regelbestätigende Ausnahmen. Das dachte sich wohl auch der US-Künstler Adam Ferrando und der Spieleentwickler Ralph Barbagallo. Kurzerhand haben diese sich zusammengetan und über das letzte Jahr entstand der Titel Demon’s Tilt, welches nun auch für die Switch vorliegt.

    Wie ihr auf dem nebenstehenden Screenshot sehen könnt, ist auch das Spielfeld in drei Abschnitten eingeteilt. Der obere heißt Zodiac, der mittlere Arcana und der untere Hermit. Alle drei Abschnitte haben je verschiedene Quests. Aber natürlich ist das komplette Feld auch mit übergreifenden Systemen und Regeln ausgestattet.

    Das Ziel ist es nun natürlich auf Highscorejagd zu gehen. Versiertere Pinball-Spieler jedoch werden eine Freude daran haben all die verschiedenen Mechaniken und Zusammenhänge zwischen den einzelnen Abschnitten herauszufinden und die gestellten Aufgaben für jedes Feld abzuschließen. Nur so kommt man an seltene Extrakugeln oder einen Multiball. Und schon sehr bald wird man Zeuge einer regelrechten Zahleneskalation, etwa dann wenn die Punkteketten in die hunderte gehen, das Feld vollgestopft mit Monstern und Projektilen erscheint und man mit seiner kleinen Kugel versucht alles niederzumähen. Doch bis es soweit ist, braucht es durchaus Übung.

    Und genauso wie in der alten Crush-Reihe gibt es diverse Bonuslevels zu entdecken. Etwa wenn Zodiacs Schlange getroffen wird, während sie ihr Maul offen hat. Oder wenn man die Kugel einige Mal in Arcanes Krone bugsieren konnte. Oder auch indem man diverse Quests der Felder abschließt. Diese Levels finden dann auf eigenen Spielfeldern statt. Jedoch sind die Bonuslevels nur im etwas schwereren Ex-Modus zu finden. Der normale Modus ist eher dazu da sich erst mit den eigentlichen Spielfeld richtig vertraut zu machen.



    Die Portierung auf der Switch ist super gelungen. Die Grafiken sehen toll aus, nichts ruckelt und der Sound kommt gut zur Geltung. Freude außerdem für alle Besitzer des Flip Grip: Endlich mal wieder ein Spiel, welches den Tate Modus unterstützt! Tate ist das japanische Word für horizontal und beschreibt nichts anderes, als das der Bildschirm um 90 Grad gedreht wird und das Spiel horizontal angezeigt wird. Viele Arcade-Umsetzungen auf der Switch aber auch einige Indietitel wie Downwell unterstützen diesen Modus. Der Vorteil: Die Spiele werden wenig bis garnicht gescrollt, da sie sehr viel mehr Platz zur Verfügung haben. Falls gewünscht, kann ich zu den Flip Grip und Tate Modus verschiedener Spiele einen eigenen Beitrag schreiben. Jedenfalls: Auch hier ist der Modus an Bord und da fast das ganze Spielfeld auf den horizontalen Bildschirm passt, hält sich das Scrolling sehr in Grenzen. Die Folge: Bessere Übersicht und Spielbarkeit!

    Aber es gibt auch kleine Kritikpunkte: So würde eine große Anleitung in der alle Mechaniken des Spiels erklärt werden, den Einstieg erleichtern. Es braucht doch einige Runden um zu verstehen welche Elemente der Felder miteinander agieren. Außerdem empfinde ich es als recht schwierig vom Hermit Feld zurück auf das Arcane Feld zu kommen. Aber ich bin sicher, dass das Spiel noch einige Updates und damit auch diverse Tweaks bekommen wird.



    Fazit: Devil‘s Tilt ist ein herrlich schnelles Pinballspiel alter Schule mit hübschen und okkulten Pixeldesign. Das Design der drei einzelnen Abschnitte ist clever und es ist eine Freude die Zahleneskalation zu erleben, wenn man einmal im Flow angekommen ist. Nach all den Simulationen ist es schön endlich mal wieder ein Pinball-Spiel zu haben, welches genau weiß, dass es ein Videospiel ist und das auch in das Gameplay inklusive intensiver Fights gegen verschiedene Monster einfängt. Vor allem Fans der alten Crush-Reihe von Compile kommen hier auf ihre Kosten!

    1.867 mal gelesen

Kommentare 5

  • Lockenvogel -

    Hatte ich gar nicht auch dem Schirm, aber Devil's Crush bzw. Dragon's Fury fand ich schon immer geil! Danke für den Tipp!

  • wonderboy -

    vielen dank für deinen exzellenten beitrag!

    als großer Flipper Enthusiast bin ich natürlich im besitz aller ZEN-Tische, die auf der SWITCH veröffentlicht wurden..

    es gab auch einen Devils-Flipper auf dem Megadrive von SEGA, dessen stolzer besitzer ich einst war! leider ist mir das Modul abhanden gekommen und da es ein Japan import war, leider nicht mehr erhältlich.. den Namen hab ich auch vergessen!

    eventuell kann mir jemand helfen?

    • Nischenliebhaber -

      Du meinst sicherlich Devil Crash MD, welches ein Port des oben genannten Devil‘s Crush darstellt: youtube.com/watch?v=WYj4papkEGQ

      Hast Du dir auch mal Zaccaria Pinball angeschaut? Herrliche italienische EM-Tische aus den 70ern. Und die genaueste Kugelphysik die man auf der Switch finden kann!

    • wonderboy -

      hatte einge Zaccaria Tische fürs Tablet.. damit zu flippern ging garnicht!

      hab mir heute die 17 Vintage Tische für 0,99 € geholt.. hab aber erst einen angespielt.. Zacca Flipper sind schwerer zu spielen als die von ZEN oder Stern Pinball, finde ich!

      zudem sind die Zacca Tische ziemlich einfach gehalten und das bild könnte durchaus heller sein!

      allen Flipperfreunden einen Guten Rutsch und ein gesegnetes Neujahr!

    • Nischenliebhaber -

      Ja, aber genau diese Einfachheit finde ich extrem interessant. :) Was das Bild betrifft: In den Optionen gibt es ne ganze Menge Tweaks was Beleuchtung der Tische betrifft, aber auch der Umgebungsgrafik. Muss man sich ein wenig reinfuchsen, lohnt sich aber. ^^