DIE musst du kennen! Magic Moments in Zelda BotW

Wir alle warten doch auf Zelda BOTW 2. Heute versüße ich euch die Wartezeit mit meinen Rätsel-Highlights aus dem noch aktuellen Teil.


Ich mach es kurz.. heute geht es um meine 3 Lieblings-Rätsel aus Zelda Breath of the Wild. Erlebnisse die ich nicht vergessen kann. Bei über 350 Spielstunden ist das ja auch kein Wunder, oder?
Wir starten mit den beiden mystischen Labyrinthen. Die waren nicht nur verzwickt, düster und gefährlich, sondern auch einen echte Herausforderung. So viele fliegende Gegner können einem den Tag verderben. Man hab ich da verzweifelt nach dem richtigen Weg gesucht und das ja quasi gleich 2x.




Und weiter geht es mit Urlaubsfeeling, zumindest kam das ganz kurz bei mir auf als ich auf die einsame Insel zugeschwebt bin. Und dann kam die bittere Wahrheit..Mir wurde eigentlich alles weggenommen... darauf ist wohl niemand vorbereitet oder? Die Insel ist mehr als eine Knacknuss, denn ohne eine Strategie bekommt man das wirklich nicht hin. Noch nie hab ich mich so sehr darüber gefreut meine Ausrüstung wieder vollständig zurückzubekommen. Ein Inselalbtraum voller Überraschungen.




Tja und zum Schluss gibt es da noch eine ziemlich aggressive Frau, die Ihre Blumen mehr liebt als Ihre Mitmenschen. Sie wacht quasi über den Schrein und sieht von weitem schon "creepy" aus. Kaum wollte ich mich zum Schrein schleichen, da hat sie mich auch schon übel vermöbelt. Das war eine ziemliche Überraschung.




Hoffe euch hat mein kleiner Blog gut gefallen. Dieser Blog macht um einiges mehr Spaß ihn als Video-Form anzuschauen mit bewegten Bildern.
Hier ist der Link:

Kommentare 7

  • Für mich war definitiv, die erste Begegnung mit einem der drei Drachen ein solcher Moment. Auch die erste echte Begegnung mit einem Wächter würde ich dazu zählen. Beim ersten mal wirkten die praktisch unbesiegbar.


    Ich bin ein Fan der Schreine und so waren auch das betreten eines Schreins und der Moment und dieser herrlich mystische Moment, wenn man den Schrein eines Mönch berührt.


    Die Erkundung des zerstörten und vom Bösen besetzten Schloß Hyrule war einfach nur genial. Der Moment als ich das erste mal nach einem harten Kampf knapp einen Leunen geschlagen habe oder nach etlichen Anläufen den Zwillingsfelsen erklommen habe. Was für ein erhebendes Gefühl.


    Ich könnte hier endlos weiter schwärmen. Einer der absolut genialsten Momente im Spiel war der als Maz Koshias Mumie sich erhebt und der Kampf gegen den wohl genialsten Endgegner im Spiel beginnt. Das war ganz großes Kino.


    Für mich definitiv das genialste Zelda aller Zeiten. Zumindest bis BotW2 erscheint. ;)

    • BotW ist nicht umsonst mein lieblings Spiel ^^
      Ich könnte jetzt auch den ganzen Tag schwärmen..
      Die erste Begegnung mit dem Leunen werde ich auch niemals vergessen, dieser Moment als ich er mich verfolgt hatte mit seinen Blitz-Pfeilen und ich nur 4 Herzen insgesamt hatte..


      Was für ein tolles Spiel mit so vielen kreativen Ideen. BotW 2 kann kommen!!!

  • Vielen Dank für dein Video.


    Die Labyrinthen haben echt Spaß gemacht, bis ich in die Schatzkammer gelangt bin. Ich war im ersten Moment so wütend auf die sadistischen Entwickler ;-)


    Die Insel habe ich nicht geschafft. Trotzdem war ich froh, dass ich die abbrechen konnte und meine Sachen zurückerhielt.

    • Bei der Insel bin ich auch oft gestorben, da hatte ich vor allem auch noch nicht so viele Herzen.
      Ich fand eben die 3 Szenen am besten, weil sie aus der Masse hervorstechen. :)

  • Coole Idee :)
    Wobei ich natürlich andere Momente erlebt habe. So empfand ich die Irrgarten eher als ok und einfach.
    Die Insel war aber definitiv ein toller Moment und an das Blumenmädchen erinnert man sich natürlich auch.


    So jetzt zu mir:


    1. Das Treffen mit dieser leuchtenden Hirschkuh. Das hatte einfach was magisches. Auf diesem Berg mit dem Kirschblütenbaum und dem kleinen Tümpel. Vor allem da es ja nur ganz selten zu sehen ist.


    2. Das befreien des Drachen auf dem frostigen Berg. Schon beim Aufstieg erwartete man etwas besonders. Ganz oben angekommen, dachte ich zuerst an eine Bossfight. Aber die Befreiung des Drachen war auch ganz cool inszeniert.


    3. Ganz am Anfang, die Erlebnisse auf dem Plateau. Da ich keine warme Rüstung hatte, bin ich den ganzen Weg mit einer Fackel zum kalten Schrein. Mein Highlight war das überqueren des Sees auf einem Baumstumpf, mit der Fackel in der Hand.

    • Ja das sind aus meiner Sicht auch bezaubernde Momente.

    • Es geht eigentlich nicht darum, ob der Irrgarten einfach war, sondern dass es mal was anderes war als ständig neue schreibe aufzusuchen und sie zu absolvieren ^^


      Ein schöner Moment war zu dem noch, als ich zum ersten Mal Sidon getroffen hatte (mein lieblings Char aus Zelda BotW) ^^