Der 150 Millionen Club: Nintendo DS

Hoi Zäme


Einleitung
Letzte Woche habe ich im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts über die Lebenszyklen von Konsolen einen Artikel über die PlayStation 2 veröffentlicht. Eine große Mehrheit der Community (über 80 %) teilt meine Meinung, dass sich in Zukunft keine Spielkonsole besser als die PS2 verkaufen wird.


Neben der PS2 hat auch die Nintendo DS den erlauchten Kreis der 150 Millionen verkauften Konsolen erreicht.



Im heutigen Artikel werde ich wie letzte Woche die Gründe für den außerordentlichen Erfolg der Nintendo DS aufzeigen. Weshalb es aus meiner Sicht keiner weiteren Konsole gelingen wird, sich 150 Millionen zu verkaufen, werde ich an dieser Stelle nicht aufführen, da diese mehrheitlich mit dem Artikel über die PS2 deckungsgleich wäre. Stattdessen werde ich die jährlichen Verkaufszahlen der beiden Systeme vergleichen und die Gründe nennen, weshalb die PS2, die Nintendo DS aus meiner Sicht ausgestochen hat.


Erfolgsgründe Nintendo DS
Es gab einige Gründe, weshalb die Nintendo DS so erfolgreich war, dazu waren aus meiner Sicht folgende essentiell:

  • Verschiedene Modelle: Während des Lebenszyklus der Nintendo DS sind vier verschiedene Modelle veröffentlicht worden (Nintendo DS, Nintendo DS Lite, Nintendo DSi, Nintendo DSi XL). Dadurch werden verschiedene Zielgruppen angesprochen und es gibt solche, die jeweils immer das neueste Modell besitzen möchten.
  • Verschiedene Farben und limitierte Editionen: Die Modelle waren in vielen verschiedenen Farben und limitierten Editionenerhältlich. Dies führt dazu, dass Sammler deutlich mehr Systeme erwerben oder ein Fan einer Reihe sich zusätzlich eine passende limitierte Edition gönnen wird. Ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich denke, dass es kein System gab, das in einer solchen Vielfalt erhältlich war (falls ich falsch liege, wäre ich froh über die Korrektur).
  • Preisleistungsverhältnis: Das System lag auf einem genügend tiefen Niveau, dass sich viele Familien mehrere Handhelds für die Kinder besorgt haben.
  • Rückwärtskompatibilität: Die Nintendo DS und Nintendo DS Lite waren beide rückwärtskompatibel zum Game Boy, dadurch wurden mögliche Interessenten des Game Boy Advance dazu gebracht, eine Nintendo DS zu kaufen.
  • Innovationen: Das System bot diverse Innovationen. Davon würde ich zwei als entscheidende Erfolgsfaktoren für die Nintendo DS sehen. 1. Die Möglichkeit auf zwei Bildschirmen zu zocken und 2. Der Touchscreen mit Stylus. Mit diesen beiden Dingen wurden neue Spielerlebnisse ermöglicht.
  • Mario und Pokémon: Häufig werden diese Marken als eine Selbstverständlichkeit gesehen, jedoch würden wohl die meisten grossen Publisher viele Milliarden ausgeben, um diese zu besitzen. 6 der Top 10 Spiele haben den Namen von diesen zwei verkaufstärksten Videospielmarken, die exklusiv auf Nintendo Systeme erscheinen.
  • Casual Games: Mit diesem System konnte man im Casual Markt sehr viele Systeme verkaufen. Neue IPs wie Nintendogs (zweierfolgreichstes Spiel der DS mit fast 24 Millionen) und Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging (vierterfolgreichstes Spiel der DS mit fast 19 Millionen) sind nur einige der vielen Spiele für diese Zielgruppe.
  • Stark wachsender Handheldmarkt: Dieser Markt ist von der sechsten zur siebten Generation (u.a. Nintendo DS) um 278 % gewachsen.


Welche weiteren Gründe haben aus eurer Sicht zum außerordentlichen Erfolg der Nintendo DS geführt?


Vergleich PS2 und Nintendo DS
Es ist sehr interessant, den Verlauf der Verkaufszahlen der PS2 und der Nintendo DS zu vergleichen. Während die PS2 über eine Dekade sich ziemlich gut verkauft hat und mich an einen Langstreckenläufer erinnert, hat die Nintendo DS als Sprinter zwar zweimal die Marke von über 30 Millionen Systeme im Jahr erreicht (aus meiner Sicht die einzige Konsole der Branche mit über 30 Millionen im Jahr), aber sich deutlich weniger lange als die PS2 gut verkauft (um Grafik besser lesen zu können, bitte anklicken).


Warum hat sich die PS2 besser verkauft als die Nintendo DS?

  • Deutlich längerer Lebenszyklus: Aus dem Vergleich der beiden Systeme wird klar ersichtlich, dass die PS2 einen deutlich längeren erfolgreichen Lebenszyklus gehabt hat.
  • Launch PS3: @cyrus hat mich auf einen weiteren wichtigen Punkt gebracht, weshalb die PS2 so erfolgreich war, nämlich den missratenen Launch der PS3. Die Konsole wurde zu Beginn sehr teuer verkauft, so dass sich viele stattdessen wohl eine PS2 gekauft haben. Es ist interessant, dass ein Fehler von Sony einer der Gründe ist, dass eine Konsole von Sony das meistverkaufte System der Videospielbranche wurde.
  • Smartphones: Während des Lebenszyklus der Nintendo DS erschien das erste iPhone und dadurch wurde das Zeitalter der Smartphones eingeläutet. Smartphones haben den Handheldmarkt nachhaltig verändert und haben ziemlich sicher der DS auch Schaden bei den Verkaufszahlen zugefügt.
  • Momentum der DS abgewürgt: Nintendo musste im Frühjahr 2010 eine schwierige Entscheidung treffen. Es drohte, dass die japanische Presse Gerüchte um die 3DS veröffentlichen würden und deshalb entschied Nintendo, die Flucht nach vorne und den Nachfolger der DS bekanntzugeben. Die 3DS erschien erst ein Jahr nach dieser Bekanntmachung, dadurch wurde zu einem gewissen Mass, das Momentum der DS abgewürgt. Dies zeigt sich ziemlich klar in den Verkaufszahlen wieder. Möglicherweise fühlte sich Nintendo auch verpflichtet, die 3DS früher als geplant auf den Markt zu bringen.

Welches sind aus eurer Sicht weitere Gründe, weshalb sich die PS2 besser als die Nintendo DS verkauft hat?


Abschluss
Dies ist der Abschluss dieses Community-Projekts über die Lebenszyklen der Konsolen. Besten Dank an @Solaris und @Haby für das Beisteuern von Einträgen. Ein besonderer Dank geht an @Maluigi | Leon, der dieses Community-Projekt ins Leben gerufen und ebenfalls einige Einträge verfasst hat.



Vielen Dank fürs Lesen und Sali zäme



Fragen:

  • 1. Welche weiteren Gründe haben aus euerer Sicht zum ausserordentlichen Erfolg der Nintendo DS geführt?
  • 2. Welches sind die weiteren Gründe, weshalb sich die PS2 besser verkauft hat als die Nintendo DS?

Erschienene Blogs der Reihe


@Maluigi | Leon: Der erfolglose Verzweifler


@Solaris: Der Virtual Boy


@Haby: Konsolengeneration


@Maluigi | Leon: Die Mitte des Erfolges


@Maluigi | Leon: Die erfolgreichen Konsolen


@XenoDude: Der 150 Millionen Club: PlayStation 2

Kommentare 4

  • 1. Ich denke auch, dass der Casual-Faktor durch die Spieleauswahl und die Touch-Eingabe sehr wichtig für den Erfolg des 3DS waren. Ein weiterer wichtiger Grund wird dann später auch der Erfolg der Wii gewesen sein. Beide Geräte hatten sehr stark überschneidende Zielgruppen, sodass das positive Image und der Erfolg des einen Gerätes sicherlich auch den Erfolg des anderen bestärkt hat.
    Z. B. mir macht Wii Bowling Spaß, wie wäre es denn mit Gehirnjogging auf dem DS? Umgekehrt genauso.


    2. Bei über 150 Millionen verkauften Einheiten und so langen Lebensspannen sind 4 Millionen eine nicht mehr so hohe Zahl, sodass es am Ende wohl an vielen Stellen gar nicht mehr nachvollziehbar ist. Einige Faktoren mögen zwar auf dem Papier stimmen, aber durch andere Hochs- und Tiefs nachher doch nicht so arg ins Gewicht fallen. Von daher finde ich es schwer, da überhaupt Gründe festmachen zu können. Dennoch mal mein Feedback dazu:


    Allen voran würde ich @cyrus widersprechen, dass die PS2 vom schlechten Launch der PS3 wirklich profitiert hat. Denn die Alternative zur PS3 war nicht die PS3 sondern die Xbox 360. Die war 100€ günstiger, hatte mehr Spiele, bessere Performance der Multiplattformtitel und zum Launch der PS3 waren viele Multipalttform-Spiele auf der 360 mehrere Monate alt und daher weitaus günstiger (Obliviion z. B.).
    Spiele wie Final Fantasy XII oder vor allem God of War 2 sind die großen Ausnahmen an großen PS2-Spielen, die zum Release-Zeitpunkt (ungefähr) der PS3 erschienen sind und noch Verkaufsschlager wurden. Auch die älteren Top-Seller haben zu dem Zeitpunkt nicht mehr viel abgesetzt. Das meiste was verkauft wurde waren Lizenz-, Sport und Casual-Spiele. Laut unten stehendem Link war die PS2 in den Jahren 2006/2007 mit 129$ preislich beim Durchschnittspreis eines DVD-Players. Einen DVD-Player mit der Funktion Madden bzw. Fifa und Singstar abzuspielen, ist halt besser als ein normaler DVD-Player. Das hat denke ich mehr für den Erfolg der PS2 gesorgt als der miese Start der PS3. Gerade in den ersten zwei Jahren sind eher Core-Gamer die Käufer einer Konsole und die hatten die PS2 eh schon und sehen die PS2 auch nicht als Alternative für die PS3.


    Da liegt denke ich auch genau der Unterschied wischen DS und PS2. Zu Release das 3DS hatte der DS einen deutlichen Knick. Kurz danach ist er völlig in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. 2011 kostetet der DSi 99$ und der DSi XL 129$. Nachdem der 3DS im Preis gesenkt wurde, ist der Unterschied nicht mehr zu hoch und man muss bedenken, dass der DSi abgesehen vom Preis den identischen Markt des DS hat. Während die PS2 halt die Casual-Leute hatte, die lediglich Fifa oder Singstar wollten oder auch nur einen DVD-Player. Von daher sind der weitaus geringere Preisunterschied zum Nachfolger und die fehlenden Verkaufsargumente für mich die größten Gründe.


    Zu allerletzt denke ich halt, dass ein Markt ein maximales Potential hat. Irgendwann hat man halt alles ausgeschöpft was geht. Die PS2 hatte halt dann noch die Leute, die es nur als Karaoke Maschine mit Singstar verwendet haben, die DVD-Player-Funktion und den späteren Release in Südamerika Jahre nach dem eigentlichen Zyklus der Konsole. Das lotet den maximalen Markt auch noch aus und erweitert das mögliche Potential.


    https://www.screenaustralia.go…-archive/dvd-player-sales

  • Danke auch an dich @XenoDude, für deine Artikel zu diesen Community–Projekt.
    Du hast dieses Projekt sehr schön abgeschlossen. :))


    Ein großes Dankeschön an @Maluigi | Leon für dieses Projekt!
    Hat sehr viel Spaß gemacht hier was beizusteuern, schade das wenig Resonanz zu den Artikeln entstanden ist. Da hier doch ein großer Rechere aufwand dabei war.


    Bin auf die Weiterentwicklung der Switch gespant, die wir im Millionenseller Blog schon nächsten Monat wieder spendiert bekommen. Gerade da man momentan die reguläre Switch nicht zum normalen Preis im Handel bekommt, ist hier eine Entwicklung Spannend.

    • Da die neuesten Blogartikeln auf ntower auf dem Handy ohne einen zusätzlichen klick nicht ersichtlich sind, werden diese weniger exponiert als von einem Computer aus. Dies führt dazu, dass viele Besucher von ntower diese gar nicht entdecken.


      Ja ich bin auch sehr gespannt, wie sich die Verkäufe der Switch weiterentwickeln werden.

  • MEINE Meinung: Die PS2 hat sich über die Jahre besser verkauft, weil der Preis immer mehr gesunken ist. Dazu war der Nachfolger PS3 anfangs extrem teuer und bot kaum "Pflichtspiele". Eigentlich gehörte ich schon immer zu den day-one-Konsolen-Käufern, aber bei der PS3 musste ich ein paar Jahre warten, bis der Preis halbwegs gut war. Bei Nintendo Konsolen und Handhelds hingegen sinkt der Preis sehr langsam. Wenn die nächste Nintendo-Konsole erscheint, kaufen viele Leute für einen kleinen Aufpreis dann doch lieber die neue Konsole.