Vom Switch-Jünger zum PS5-Fanboy

  • Neu

    Hoi Zäme

    Einleitung
    Wie ist der Erfolg von Nintendos Systemen wichtig für das Wachstum von der PlayStation und der XBox? Was plant Sony aus meiner Sicht, dass Sie junge Switch Spieler zur PS5 locken werden? Bevor ich diese Fragen aus meiner Sicht in diesem Blog beantworte, möchte ich euch eine Geschichte vom letzten Wochenende erzählen.



    Weshalb erzähle ich euch diese Geschichte? Ich vermute, dass viele ntower Leser diesen Prozess der Bekehrung von einem Nintendo- zu einem Sony-Jünger bzw. XBox-Jünger kennen.

    Nintendos Rolle in der Gamingbranche
    Aus meiner Sicht sind die Systeme von Nintendo die treibende Kraft neue Spieler aus dem jüngsten möglichen Kundensegment zu rekrutieren. Besonders Nintendos Handheld (ohne Virtual Boy), die sich eher auf dieses Segment fokussieren, haben sich mindestens 75 Millionen Mal verkauft (die Switch wird diesen Wert garantiert auch erreichen). Irgendeinmal werden diese Spieler älter und werden teilweise zum/zur PC, PlayStation oder Xbox abwandern. Deshalb hat die ganze Branche Interesse daran, dass Nintendo bei der jüngeren Generation erfolgreich ist, so dass sie von dieser kommenden Generation später profitieren können.

    Was macht Sony konkret, um diese jungen Gamer zu ihrem System zu locken? Ist es nicht so, dass die meisten AAA-Titel auf ihrem System ein Mindestalter von 16 Jahren bzw. 18 Jahren haben und dadurch Spieler wie mein Neffe die meisten großen Spiele auf Sonys Konsole gar nicht zocken dürften?

    Wie holt Sony diese jungen Spieler bei ihren neuen Konsolen ab? Als damals die PS4 das erste Mal präsentiert wurde, war das erste Spiel, welches Sony an dieser Konferenz gezeigt hat, Knack.



    Das Spiel wurde weder von der Fachpresse noch von den Usern gut bewertet und selbst die Führungsriege von Sony erwartete, dass das Spiel nur eine durchschnittliche Wertung von 75 erreichen würde. Warum ausgerechnet Knack, trotz man vom Spiel nichts Grosses erwartet hatte? Mit dem Spiel beabsichtigte Sony, dass sich die PS4 nicht nur an Hardcore Gamer richtete. Nach meiner Auffassung wurde bewusst mit Knack ein Spiel beim Launch der PS4 herausgebracht, welches sich auf die jungen Spieler von Nintendo Systemen fokussierte. Mit der PS5 hat Sony diese Taktik wohl nochmals massiv gesteigert.

    Aus Switch-Jüngern werden PS5-Fanboys

    Die Juni Präsentation der PS5 war von spieltechnischer Seite deutlich ausgewogener, als was ich im Vorfeld erwartet habe. Es wurden nicht nur klassische AAA-Titeln für Hardcoregamer gezeigt, sondern die Breite war deutlich vielschichtiger. Was mir hingegen aufgefallen ist, dass sehr viele Spiele dabei waren, welche die jungen Switch Spieler ansprechen könnten:
    • Spider-Man: Miles Morales (Superhelden sind in der Altersgruppe angesagt)
    • Ratchet & Clank: Rift Apart
    • Sackboy: A Big Adventure (Spricht wohl Super Mario Spieler an)
    • Destruction Allstars
    • Kena: Bridge of Spirits (Spricht wohl Fans von Wildbraten an)
    • Astro's Playroom (auf jeder PS5 Konsole vorinstalliert)
    • Bugsnax


    Es besteht die Chance, dass viele Familienväter bzw. -mütter, die eigentlich die PS5 für sich wollen, eine Rechtfertigung gefunden haben, dieses System für "ihren Nachwuchs" zu kaufen. Ich bin gespannt, wie diese Taktik von Sony aufgehen wird und wie die Hardcore Gamer auf diese Strategie reagieren werden.

    Dies ist nicht die einzige Strategie, wie Sony versucht, Besitzer von anderen Systemen dazu zu bringen, die PS5 zu erwerben. Ich war erstaunt, als diverse PS4 exklusiv Spiele, u.a. Horizon Zero Dawn plötzlich für den PC angekündigt wurden. Seit der Bekanntgabe, dass der Nachfolger, Horizon Forbidden West, exklusiv für die PS5 erscheinen wird, ist es offensichtlich, dass Sony keinen Strategiewechsel vollzogen hat, um auch PC-Spieler die exklusiven Sony Spiele zugänglich zu machen, sondern möglichst viele potentielle Käufer dazu bringen möchte, ihre neue Konsole zu kaufen.



    Was denkt ihr über diese Strategie? Welche weiteren Strategien verwendet Sony, um Spieler von Nicht-Sony-Systemen dazu zu bringen, die PS5 zu kaufen? Ich bin auf eure Meinung dazu gespannt.

    Vielen Dank fürs Lesen und Sali zäme

    1.909 mal gelesen

Kommentare 8

  • Antiheld -

    Genau dieses Phänomen habe ich selbst in meiner Kindheit und Jugend erlebt. Nach der 16 Bit-Generation wollte ich immer ein N64. Zu Anfang der N64-Ära war ich 8 Jahre alt und damit im perfekten Alter für Super Mario 64, Mario Kart und Pokémon Stadium. Schließlich war ich auch vorher schon durch SNES und Game Boy im Nintendo-Fieber. Meine älteren Geschwister und Cousins haben das N64 als Kinderkram abgetan und vertreten, dass die Playstation jetzt das coole Go To-Gerät ist. Obwohl ich eigentlich ein N64 wollte, habe ich mich dem Druck der Peer-Group angepasst und bin auf die Playstation gewechselt.

    Eine Generation später war ich selbst in dem Alter wie meine Brüder damals und fand den Gamecube im Vergleich zur Playstation 2 immer richtig blöde. Rückblickend waren Gamecube und die anfängliche Zeit von Wii und DS, die Ära in dem ich gar nichts mit Nintendo zu tun hatte. Egal ob von Sony bewusst oder unbewusst, so habe ich dieses Phänomen zwei Mal selbst als funktionierend erleben können.

    Auch sieht man ja immer wieder, dass Sony die Nintendo-Spieler mitnehmen will. Little Big Planet und ModNation Racers auf der PS3 oder eben auch Knack auf der PS4. Von daher könnte an deiner Theorie durchaus was dran sein.

    Welche Strategien Konsolen alle zusätzlich wählen ist schwer vorauszusagen. Die PS1 war auch ein CD-Player, die PS2 ein DVD-Player und die PS3 ein Blu Ray-Player. Die Film Player-Funktion von PS2 und PS3 war wohl oft ein richtiger Kaufgrund. Dennoch war die PS4 Pro kein Player für UHD Blu Rays. Leider, wäre für mich super gewesen. Geschadet hat es der PS4 Pro aber nicht.
    Solange die Geräte einigermaßen auf einer Höhe sind, macht auch der technische Vorsprung nie den Unterschied ob nun die Xbox oder die Playstation besser läuft.

    In jeder Generation hat die Playstation die meisten Spiele gehabt. Im Vergleich zu Nintendo gab es einen viel besseren Multiplattform- und Third Party-Support. Im Vergleich zur Xbox mehr Exklusivtitel und auch sind die Top-Seller viel mehr eben diese Exklusivtitel, während die Xbox da eigentlich nur mit Halo, Gears und Forza auffährt. Auch hat Sony bei den Exklusivspielen mehr Abwechslung. Klar gibt es immer wieder Reihen mit vielen Sequels aber dennoch kommen auch Spiele mit wenig oder keinen Sequels was man auf der Xbox und auch bei Nintendo eher wenig bekommt. Da gibt es mehr etablierte Reihen.

    Auch ist auffällig, dass die Xbox mehr durch Service glänzt. Die Xbox Classic hatte als erstes Online- und Medienplayer-Funktionen. Online-Gaming auf der 360 war vor allem am Anfang viel besser auf der 360 als auf der PS3. Auch wenn die Xbox One es sich am Anfang mit Meldungen zu Always Online, Gebrauchtsperre etc. versaut hat, hat man durch bessere Abwärtskompatibilität, Games with Gold... das bessere Preis-/Leistungsverhältnis und den besseren Service. Auch das scheint nicht zu sehr ins Gewicht zu fallen.

    Von daher wird die Devise wohl weiterhin lauten mit Spielen verkauft man Konsolen. Also sowohl die Gesamtanzahl, die Exklusivspiele, Spiele für neue Märkte (wie eben fürs Nintendo-Publikum) oder auch Verbindungen mit Zusatzhardware (Buzz, EyeToy, Singstar, Move, PS VR...). Die Masse macht es bei der Playstation, für jeden ist was dabei.

    • XenoDude -

      Besten Dank für deinen detaillierten Kommentar.

      Es ist spannend von dir zu lesen, wie du selber dies erlebt hast, wie die Peer-Group dich dazu gebracht hast, auf der PlayStation zu zocken.

      Neben die von dir erwähnten Spielen war natürlich PlayStation All-Stars Battle Royale auch ein Spiel, dass ganz klar darauf gezielt war Smash Spieler anzusprechen und dadurch Nintendo-Spieler zur PS3 bzw. Vita zu locken.

      Deine Abhandlung ist sehr spannend zu lesen und die Quintessenz, dass am Schluss die Spiele entscheiden, ob eine Konsole erfolgreich ist, ist auch aus meiner Sicht entscheidend.

  • Rincewind -

    Ich glaube da ehrlich gesagt nicht dran. Wenn man Mario oder Zelda liebt, dann kauft man sich vielleicht mal einen Klon, um die Zeit zu überbrücken, aber Systemseller sind das nicht. Dafür muss dann doch auch 100% Mario oder Zelda drin sein. Du unterschätzt wie wichtig IPs sind. Für Sony sind GoW und die ND Spiele enorm wichtig.

    Sachen wie Kena sind nicht mal exklusiv. Die bekomme ich auf PS5, Series X und PC. Und seien wir mal ehrlich. Das spiel nimmt man mit, weil es interessant ist, ist aber auch nicht so wichtig, dass man sich eine PS5 kauft, um es ein Jahr früher zu spielen. Ist halt "so etwas wie BotW", aber eben kein Zelda.

    Das mit der Rechtfertigung halte ich für unsinnig. Erwachsene Menschen brauchen keine Rechtfertigung, um sich eine Konsole zu kaufen und seien wir mal ehrlich, wenn jemand mir sagen würde, dass er die PS5 für seinen jungen Nachwuchs geholt hätten, würde wohl nicht nur ich denjenigen schief anschauen und mit den Augen rollen. Kein Mensch kauft sich so eine Konsole für den Nachwuchs und wenn Eltern das doch tun, ist der Nachwuchs alt genug und wird Mama und Papa schon zeigen, wer der Alleinherrscher über die Konsole ist.

    Die Präsentation rief durchwachsene Reaktionen hervor und das nicht ohne Grund. Sony hat die Titel imho nicht ausgewählt um irgendeine jüngere Zielgruppe anzusprechen. Das würde imho auch nicht wirklich funktionieren. Sie haben diese Titel gewählt, weil sie aus welchen Gründen auch immer noch nicht mit den wirklichen Verkaufsargumenten herausrücken wollen. Vielleicht auch, weil sie noch nicht wissen mit was MS um die Ecke kommt und den Impact zur richtigen Zeit setzen wollen.

    Bringen wir es doch auf den Punkt. Einige von den gezeigten Titeln sind interessant, aber keiner wird Leute zum Kauf bewegen. Das nächste ND Spiel oder das nächste GoW werden Impact haben. Darauf warten alle. Aber dieses Line Up wird sicher kaum Leute bekehren die Konsole zu wechseln. Wenn ich Zelda spielen möchte, dann muss es zwingend ein echtes Zelda sein und wenn ich ein God of War spielen möchte, dann muss es zwingend ein echtes God of War sein. Kopien sind nett, aber verkaufen keine Konsolen. Wichtig sind zwei Aspekte. Der eine sind eigene starke IPs und die sind nun mal keine Kopien. Der zweite ist der Thirdsupport. Es wird sich aber sicher keiner eine Sony Konsole kaufen, weil es dort ein paar jugendfreie Spiele gibt, die auch jüngere Spieler eine gewisse Zeit bespaßen könnten.

    • XenoDude -

      Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich sehe es in mancherlei Hinsicht ähnlich. Dieser Blog ist ein Erklärungsversuch meinerseits, um die PS5 Präsentation anhand eines Aspekts zu erklären.

      Ich bin mir bewusst, dass die Systemseller weiterhin die großen IPs bleiben werden. Es ist für mich dennoch auffallend, dass die gezeigten Spiele dieser Präsentation nur teilweise zu meinen Erwartungen der PS5 passt, die ich von der PS4 ableite.

      Jedes der genannte Spiele sind anhand meiner Recherchen mindestens zeitlich konsolenexklusive Spiele (ausser Bugsnax). Bei Spiele wie Kena hat Sony irgendeine Gegenleistung geleistet, damit das Spiel für eine gewisse Zeit nur auf ihre Konsole spielbar ist.

      Bezüglich der Rechtfertigung habe ich es anders erlebt. Sobald man zusammenlebt und zusammen ein Budget führt, sollte man aus meiner Sicht grössere Anschaffungen gemeinsam entscheiden, sonst kann der Haussegen schief hängen.
      Ich kenne in meinem Umfeld vier Familienväter, die sich eine Wii U, eine Switch oder eine PS4 gekauft haben. In allen fällen teilte mir jeweils die Mutter oder der Vater mit, dass diese für die Kinder gekauft wurde. In drei der vier Fällen berichtete einige Monate später die Mutter, dass die Kinder nur sehr wenig damit Zocken, aber stattdessen der Vater viel Zeit damit verbringt. Zudem habe auch ich damals mit meiner Frau vor dem Kauf der Switch u.a. dieses Argument aufgebracht mit dem Unterschied, dass ich aber klar mitgeteilt habe, dass diese Konsole hauptsächlich für mich sein wird. Meine Tochter zockt momentan etwa eine Stunde pro Woche und ich verbringe i.d.R. mehr Zeit damit.

      Ich finde dein Argument, dass Sony möglicherweise mit den Spielen abwarten will, bis MS damit herausgerückt, realistisch. In vielerlei Hinsicht ist diese ganze Situation sehr spannend mitzuerleben, wie beispielsweise keiner bisher einen Preis mitgeteilt hat oder auch noch kein konkreter Release mitgeteilt hat. Ich bin gespannt, wer zuerst diese Informationen mitteilen wird und wie das andere Unternehmen darauf reagieren wird.

    • Antiheld -

      Im Grunde genommen hast du schon Recht @'Rincewind' Ich denke auch, dass die eigenen starken IPs und der Support von den Thirds ausschlaggebend sind. Aber für den großen Erfolg muss man halt zusätzlich noch weitere Märkte abschöpfen.

      Die am meisten verkauften Heimkonsolen sind:
      - PS2
      - PS4
      - PS1
      - Wii
      - PS3

      Sonys Konsole mit den wenigsten Verkaufszahlen ist immer noch auf Platz 5 überhaupt. Das geht eben am besten wenn man für alle Käufer was parat hat und da gehört es denke ich auch dazu Spieler, die gerade von Nintendo wegkommen ebenfalls anzulocken. Klar ersetzt Little Big Planet kein Mario. Aber wenn man halt die coolen Games will und dennoch einen 3D Plattformer reicht es eben allemal. Das mit der Rechtfertigung hat XenoDude schon gut beschrieben, kann ich genauso bestätigen.

    • XenoDude -

      Sony wird mit der PS5 das Ziel haben weiter zu wachsen. Die PS4 liegt offiziell bei etwa 110 Mio. (Stand 31. März 2020). Bis die Konsole eingestellt wird, werden etwa 125 Mio. Exemplare abgesetzt werden. Damit sich die PS5 noch besser verkaufen wird, muss Sony, wie Antiheld es erwähnt hat, weitere Märkte zusätzlich abschöpfen.

  • Solaris -

    Also ich bin damals vom N64 und bis dato Nintendo only zur Xbox geswitcht, ein Jahr vor Release der Wii dann auch noch einen Gamecube geholt und ab Xbox 360 dann immer alle drei Konsolen von MS, Sony und Big N geholt.
    Es ist nicht abwegig, dass Sony, Nintendo Kunden abgraben könnte, aber wieso nur auf eine Konsole beschränken, ich bin froh den Sprung zum Multiplattformer damals geschafft zu haben und möchte mich seitdem auch nicht mehr allein auf eine Konsole begrenzen.

    • XenoDude -

      Ich fahre momentan gamingtechnisch auch zweispurig (Switch und PC). Mein Bruder und ich haben viel PC-Gaming in unserer Jugend betrieben, so dass es für mich gewisse Spiele gibt, die ich nur auf einem Computer zocken möchte (Echtzeit-Strategiespiele und Egoshooter).