Dissoziativ gestört, ist man seltener allein

Hallo liebe Turmfans und Freunde seichter Unterhaltung. Vielleicht habt ihr es bereits mitbekommen, aber falls nicht folgt jetzt eine fette Spoilerwarnung, den ntower 3.0 ist draußen und wie es sich so gehört, wird es mal wieder Zeit für einen Blog, um diesen Einstand auch gebührend zu zelebrieren. Habt ihr Bock den neuen Turm kennen zu lernen? Also ich für meinen Teil auf jeden Fall und jetzt viel Spaß mit folgender Story, die sich vielleicht, aber eher wahrscheinlich überhaupt nicht so zugetragen hat.



Dissoziativ gestört, ist man seltener allein


Sie kennen das. Sie sitzen nichts ahnend vor dem Fernseher, halb dösend, halb bei Bewusstsein und plötzlich sitzt Jesus neben Ihnen auf der Couch.

Ihnen fällt auf, dass sein vergilbtes Gewand von Kaffee und Bierflecken mit Chipskrümmel verziert ist, die in abstrakter Weise ein Abbild der heiligen Jungfrau Maria darstellen. Der Geruch nach fettigen Haaren und seit Wochen mit Wasser unbefleckter Haut zieht sich mit beißender Kraft in ihre Nasennebenhöhlen hinauf. Insgesamt wirkt er dabei ziemlich aufgedunsen und in die Jahre gekommen und auch etwas stoned. Fluxartig greift er auf einmal, mit einer Behändigkeit, die seinem Alter Lügen straft, die Fernbedienung und fängt an im allabendlichen Programm herumzuzappen.

"Über Zweitausend Jahre Menschheitsgeschichte und es kommt nur Schrott im Fernsehen", meint er murrend und bleibt schließlich auf einer Dauerwerbesendung für Shampoo hängen. Sie drehen sich knurrend zur Seite und werfen ihm an den Kopf, sich gefälligst zum Teufel zu scheren.

"Da war ich schon, aber der alte Tattergreis hatte mal wieder seine allseits bekannte Seelenbedingte Depression. Er beklagt sich mal wieder darüber, dass die Verderbtheit der Menschen sich zurzeit explosionsartig vermehren würde und er mittlerweile am Burn-out- Syndrom vor lauter Arbeit leiden würde."

"Dann lauf, doch zu Papa und mach mal wieder einen auf verlorenen Sohn, jetzt da deine Sturm-, Heil-, und Predigerzeit vorbei ist."

"Ne, Paps ist grad auf ‘nem Selbstfindungstrip, weil er scheinbar in einer Mid-life-crisis steckt. Er ist grad im Urlaub und hat ständig was von, sieben Tage seien einfach zu wenig um was Gescheites zu erschaffen, gefaselt und jetzt ist er mir nichts dir nichts einfach auf und davon."

"Cool, dann hast du ja sturmfreie Bude."

"Leider nicht, ich darf keine Partys mehr im Paradies veranstalten, nicht mal mehr im Vorgarten Eden, seit sich der olle Untermieter Petrus bei Pa, über zu laute Posaunen und allzu freizügige Engel beschwert hat. Ganz zu schweigen vom exzessiven Saufgelage, beim letzten Abendmahl."

"Ja, der Gag mit dem Wasser in Wein wer echt der Renner, war aber leider nur ein frühreifer Jahrgang und etwas herb im Abgang."

"Ich hatte ja vorbei auch nicht geübt, das war eben aus ‘ner Laune heraus so ganz spontan, da kannst mir echt keinen Strick draus drehen."

"Ja‚ ‘nen Schluck Rotwein könnt ich grad echt gut vertragen, die letzte Flasche liegt nämlich mindestens schon zwei Stunden zurück. Schade nur, dass du ein Produkt meiner Fantasie bist."

"Und das sagt wer?"

"Balu, der Bär. Der kommt mich auch immer gelegentlich besuchen. Vor allem wenn ich meine Ruhe haben will und ich es mir grade gemütlich gemacht habe."

"Meinst du etwa diesen manisch, völlig abgedrehten und höchst psychotischen Sing Sang Bären? Und du glaubst echt einem, der ein hilfloses Kind zum Faulenzen, Tagelöhnerei, Drogenkonsum und der allgemeinen Wertvorstellung verführt, dass Arbeiten total Scheiße sei und man doch lieber viermal täglich vom Harz der Bäume des Dschungels leben soll, dass ich ein Produkt deiner Fantasie sei?"

"Ach ich kann mich grad echt nicht auf unser Gespräch konzentrieren. Kannst du bitte mal den Schlümpfen da drüben in der Ecke sagen, dass sie ihr nerviges Geplärre einstellen sollen. Da kriegt man ja die Gehörgangskrätze und sowas nennen die singen."

"Was für Schlümpfe? Also ich sehe keine. Entweder bist du mal wieder auf ‘nem Trip oder hast echt einen an der Waffel."

"Scheinbar schon wenn ich mit dem Sohn Gottes, um halb drei Samstag Morgens, mich mit ihm um seine mögliche Existenz oder nicht Existenz streite. Und das nur durch mein geistig umnebeltes Gehirn und mein bewusstes Vergessen meiner Neuroleptika, überhaupt bestehen kann."

"Nimm es positiv, dissoziativ gestört ist man weniger allein. Man riecht sieht oder hört Dinge, die anderen Menschen wahrscheinlich für immer verborgen bleiben. Und unter uns so schnell wirst du mich nicht los, denn Geisteskrankheiten sind ganz schön hartnäckig."

"Dann gibst du also zu eine Geißel der geistig umnachteten Menschen zu sein."

"Erstens hab ich nie das Gegenteil behauptet und zweitens verkörperst du wohl kaum die gesamte Menschheit, mein Freund."

„Das letzte Mal bist du mir vor 2 Monaten auf die Nerven gegangen, als ich mal wieder vergessen gab meine Medis einzunehmen. Kannst du nicht mal einen Anderen auf den Geist gehen?“

„Das könnte ich durchaus, aber es macht mir einfach Spaß wie du mich versuchst mit allen Tricks loszuwerden, genauso wie es früher meine Landesgenossen mit mir getan haben. Du wärst sicher ein guter Jude.“

„Also dieses Gespräch ist mir jetzt aber nicht ganz koscher.“

„Wie ich gesagt habe.“

„Gib mal die Fernsehbedienung her ich will schauen was läuft.“

„Kennst du nicht das ungeschriebene Gebot du sollst nicht die Fernbedienung aus den Händen geben?“

„Das hast du dir doch grad ausgedacht du messianischer Hippie.“

„Nö, es gibt dutzende ungeschriebene Gebote und jedes Jahr kommen Dutzend weitere hinzu ohne, dass sich jemand die Mühe macht sie aufzuschreiben.“

„Warum hab ich dann nie davon gehört?“

„Vermutlich weil die Himmelsweit Intern ausgegeben werden und sich bis jetzt kein arbeitsloser Engel gefunden hat, der den ganzen Mist erneut in Steintafeln meißelt.“

„Sag mal glaubst du eigentlich an Gott?“

„Wieso soll ich an etwas glauben von dem ich weiß dass es existiert. Glauben ist etwas für Menschen die keinen Plan vom Leben haben und eine Lebensanleitung in Form von vier Evangelien und zwei Testamenten brauchen. Und nein ich glaube nicht mehr an Paps wenn du das meinst. Wenn er sich nicht mal für nötig hält bei der eigenen Kreuzigung seines, vermutlich, einzigen Sohnes dabei zu sein. In all den Jahren hat er nie für mich das Meer geteilt oder in Form einer brennenden Pflanze zu mir gesprochen. Ich war immer außen vor und durfte selbst zusehen wo ich ein paar Idioten auftreiben konnte, um sie mit genügend Myrre abhängig zu machen, damit sie mir auf immer treu ergebene Anhänger werden.“

„Psst, sei mal kurz still. Sag mal riechst du auch das?“

„Was denn?“

„Na, diesen komischen Geruch, riecht irgendwie wie Gas.“

„Ach so den meinst du. Ja ich hab vorher den Herd angelassen, damit du endlich deine Seele im Feuer reinigen kannst.“

„Was hast du!?!“

„Entspann dich Mann war doch nur ein Witz. Man du solltest mal dein Gesicht sehen. Als hätte ich dir bereits erzählt, dass du morgen ums Leben kommst.“

„Was, ich komm morgen ums Leben?“

„Haha, nein Alter entspann dich mal. Du solltest mich nicht so ernst nehmen. Du bist immer so verkrampft, lass dich doch einfach mal hängen und die Füße baumeln.“

„Sagte, der Sohn Gottes, als ans Kreuz geschlagen wurde.“

„Jetzt wirst du aber persönlich.“

„Nur weil du wieder in deine infantile Phase rutscht. Du bist doch alt genug, um zu wissen, dass nicht jeder so viele Leben zum wiederauferstehen hat wie du.“

„Also so oft bin ich auch wieder nicht auferstanden. Und außerdem was ich kann ich dafür, dass ich nicht weiß das auch Esel die Tollwut kriegen können und so ein Biss tödlich endet. Geschlechtskrankheiten kannten wir damals auch noch nicht und in der Neuzeit musste ich mich auch erst zu recht finden.“

„Du hättest halt den Lastwagen auf offener Straße nicht mit Handschlag begrüßen sollen. Naja und wenigstens weißt du jetzt ja auch das Wasser und Strom zusammen nicht die Art prickelndes Erlebnis hervorrufen, wie die vermutet hast.“

„Das war ganz schön gemein. Ich musste stundenlang meine Haare glätten um sie wieder richtig fallen lassen zu können und das bei der Länge!“

„Sieh es als vorgezogene Revanche zu vorhin.“

„Ok sind wir dann Quitt?“

„Von mir aus.“

„Oh schau mal, da kommt gerade, wer wird Millionär. Das will ich jetzt sehen! Hast du eigentlich gewusst, dass Günther Jauch in Wirklichkeit der reinkarnierte Judas ist?“

„Nö, wieso denn Judas, woher willst denn das wissen?“

„Na weil ich den göttlichen Weitblick hab und weil er jedes Mal den Sender verrät, wenn er dem Kandidaten die Antwort praktisch auf dem Silbertablett liefert.“

„Du hast doch echt ‘nen Knall. Das sagst du jedes Mal, nur dass du ihn letztens als Johannes den Täufer identifiziert hast.“

„Ja, das ist er auch er kann die Gestalt wechseln, weil er ein Gestaltwandler ist.“

„Ok, komm mal runter ja? Auf was für ‘nem Trip bist du denn?“

„Ich hab mir vorhin nur etwas Weihrauch gegönnt, der vielleicht, das ein oder andere Koka Blatt enthalten hat.“

„Hier nimm‘ mal diese weißen Pillen, die schmecken echt gut und sind Balsam für deine Seele.“

„Sind das etwa Albino Smarties?“

„Ja, sowas ähnliches ich brauch sie grad nicht mehr und ich hab das Gefühl, dass sie dir ganz gut tun würden.“

„Naja, warte mal, ja? Ich hab ‘ne bessere Idee.“


Und Jesus nahm die Psychopharmaka und teilte sie in genau zwei Hälften.

Bilder

Willkommen in diesem Reich

Seit wann bist du schon hier?

Seit gestern oder einem Gewinnspiel

Oder ist es schon länger her?

Lass mir dir die Turmordnung ganz genau erklären

Wenn du bleiben und hier schreiben willst musst du dich danach führen

Du musst lernen wie man Danke sagt und sich dabei vor der Xbox ganz tief bückt

Und wie man Portreste von Switchtellern leckt

Du musst wissen wie man lächelt

wärend man die PlayStation küsst

Und das Meinungsfreiheit hier nicht mehr als ein Wort zum träumen ist.