Rückblick auf eine Dekade ntower – Kapitel 3: Review-Roman – Meine 15 liebsten ntower-Tests

Und weiter geht es mit dem Rückblick auf meine besonders produktiven ntower-Jahre. Diesen habe ich in vier Kapitel unterteilt. Die ersten beiden, in denen es um meine Texte aus den Bereichen ntower Spezial, Blog und User-Test geht, konntet ihr bereits lesen – hier ist die Übersicht:


Kapitel 1: Der Spezial-Spezialist – Meine 10 liebsten ntower-Spezial-Texte

Kapitel 2: Jetzt wird es historisch – Meine 10 liebsten Texte als User

Kapitel 3: Review-Roman – Meine 10 15 liebsten ntower-Tests

Kapitel 4: Es ist viel passiert – Meine 10 liebsten Aktionen und Erinnerungen


Es folgt nun also das dritte Kapitel, in dem es um die ntower-Tests geht, die ich geschrieben habe. Und ja, ihr habt Recht: Ich habe das Ganze ursprünglich als Top-10 angekündigt. Leider hat die Durchsicht meiner Tests ergeben, dass ich noch zu viel mehr Tests etwas zu sagen hätte. Darum habe ich meinen Plan geändert und das Ganze irgendwie auf 15 Tests beschränkt…



Also los jetzt – kommen wir zu den ntower-Tests! Beim Schreiben dieses Rückblicks ist mir klar geworden, dass es neben meinen 10 15 Lieblingstests noch einige weitere Reviews gibt, die mir aus verschiedenen Gründen ganz besonders in Erinnerung geblieben sind. Wer also Interesse hat, erfährt im folgenden Spoiler-Kasten mehr darüber!



Hier ist sie nun endlich, die Top-15-Bestenliste! Diese beschreibt nicht die besten Spiele, die ich getestet habe, sondern die Tests, bei denen mir das Schreiben besonders viel Spaß gemacht hat oder die mir aus anderen Gründen besonders in Erinnerung geblieben sind. Am meisten Freude haben mir immer die Tests gemacht, zu denen ich kreative Ideen hatte, die den Text etwas aus der Masse heraushoben. Bei dieser Auswahl ist es mir meiner Meinung nach am besten gelungen:


















Fazit: 10 von 10 Punkten

Unterm Strich hat es mir viel Spaß gemacht, für ntower Spiele zu testen. Natürlich ist ein positiver Effekt, dass ich viele kostenlose Spiele erhalten habe. Aber das war rückblickend eigentlich nebensächlich. Hin und wieder war mal ein Highlight-Spiel für mich dabei, aber die Masse an Spielen bereitete doch nur kurze Unterhaltung während des Testens. Rechnet man die Zeit und Arbeit mit ein, die das Erstellen eines Tests erfordern, dann reicht das kostenlose Spielen nicht als Argument aus. Für mich war immer entscheidend, dass ich Texte schreiben konnte, mich darin häufig auf irgendeine Weise kreativ ausleben durfte und zugleich noch einige Leser informieren und unterhalten konnte. Es ist übrigens nicht ausgeschlossen, dass ich in Zukunft nochmal ausnahmsweise für einen Test einspringe, aber im Großen und Ganzen bin ich froh, dass ich nach den schönen Tester-Jahren jetzt etwas mehr Freizeit für andere Dinge nutzen kann.


Die ersten drei Kapitel meines Rückblicks waren sehr auf meine verschiedenen Arten von Texten fokussiert. Das ergibt auch Sinn, da ntower für mich auch immer bedeutet hat, eines meiner Hobbys – das kreative Verfassen von Texten – auszuleben. Aber es gab noch einige andere Dinge, durch die mir persönlich ntower ans Herz gewachsen ist. Freut euch also auf den vierten und letzten Teil meines Rückblicks, der etwas abwechslungsreicher sein wird und einfach den ganzen Rest unter die Lupe nimmt.


Hier geht es zum letzten Kapitel!