HotD: Overkill - Wo das Blut nicht nur auf dem Bildschirm fliesst

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • House of the Dead: Overkill, wer kennt es nicht, wer liebt es nicht...
    So liess ich mich auch überzeugen, mal wieder einen dieser von mir gehassten Railshooter zu zocken. Mein letzter Railshooter war "Die Hard Trilogy" auf der PSOne. Aber auch da nur weil die coolste Sau auf unserem Planeten John McLane der Hauptprotagonist war.
    Nun denn, der kleine Gringo bestellt sich also HotD: Overkill bei einem dieser bösen Austria-Shops, die diese viel böseren Killerspiele verkaufen. Und wenn Gringo zockt, dann aber richtig. Also musste die "offizielle" HotD: Overkill Handcannon gleich mitbestellt werden. Und gucke da, ein richtig geiles Teil, welches nicht nur für Kinderhände gedacht ist, sondern auch für die angehenden Amokläufer, die damit das zielen üben können *gäähn*

    Los ging es, Zimmer auf "Nacht" gestellt, Anlage auf Anschlag, WiiMote eingelegt, die weisse Kiste mit der Spiel CD/DvD gefüttert und ab die Post. Da sass ich nun, fette Wumme in der Hand (natürlich Gansta-Style, grade halten ist für Polkatänzer) und bereit virtuelles Blut fliessen zu lassen. Dass es nicht nur bei virtuellem Blut bleiben würde, kann doch keine Sau ahnen...

    So daddelte ich vor mich hin. Lachte mir nen Wolf aufgrund der kranken Story und den genialen Dia*fucking*logen. Es wurde gesplattert, gemeuchelt, gebrüllt, gejubelt und immerwieder die WiiMote zwecks nachladen und Zombies webash0rn wie blöde geschüttelt. Meine Hand schwitzte wie sau, die Gegner wurden härter, die Bosse immer gemeiner und klein Gringos Puls war jenseits des messbaren. Für jede nötige Pause dank den Zwischensequenzen war ich mehr als dankbar. Handgelenk ausschütteln, Schweiss in die Hose wischen und ab zurück in den Krieg.
    So geil das Spiel auch war/ist, es fiel mir immer schwerer die Zombiehorden abzuwehren. Diese Handcannon ist doch sehr kopflastig mit der WiiMote, und mein kompletter Unterarm schmerzte. Lässig aus dem eingedrehten Handgelenk ballern ist wirklich nur was für harte Jungs.
    Ach was solls, ich will dat Dingen durchgezockt haben. Also weiter: Ballern, WiiMote schütteln zum nachladen, ballern, wieder schütteln, ballern, Zombie abschütteln, ballern, WiiMote schütteln zum nachladen....

    ...das ging dann bis zum bitteren Ende. Juhuuuu, durchgezockt. Puls fährt runter, mein Arm beruhigt sich langsam, während ich Statistiken durchsehe und einen beiläufigen Blick auf den freigespielten Directors Cut werfe. Was ein Massaker.

    Doch plötzlich macht sich ein stechender Schmerz in meinem Mittelfinger an der Wumme breit. Und warum schwitzt meine Hand immernoch wie sau?
    Als ich dann das Zimmer mal wieder mit Licht geflutet habe, bot sich mir ein Anblick, der dem Gemetzel auf dem Bildschrim in nichts nachstand...
    ...die eigentlich weisse Handcannon wurde mehr oder weniger schön mit netten roten Flecken verziert. Meine Hand sah aus, als hätte ich den Zombiehorden persönlich die Gedärme rausgerissen. Meine Hose wirkte wie ein missglückter Batik-Versuch mit zuviel roter Farbe...
    ...ich blutete wie ein abgestochenes Schwein. Ok, etwas übertrieben, aber ich hab nicht nur Schweiss verloren. Was war passiert!?

    Nun, die Handcannon ist wie fast jedes Plastikteil nicht aus einem Guss geformt, sondern aus 2 zusammengesetzen Halbschalen. Dort, wo sich die Schalen sozusagen treffen, bildet sich eine kleine Kante. Der Übergang von einer Halbschale zur nächsten war also nicht glatt. Dieser Übergang war besonders im Bereich zwischen Griffschale und Fingerschutz des Abzuges leicht scharfkantig. Also genau dort, wo sich etwa 4-6 Stunden (genaue Zeit unbekannt) mein Mittelfinger befunden hat.
    Durch die ganze Schüttelei habe ich mir den Mittelfinger langsam, aber bis zum Ende unbemerkt, immer mehr an der scharfen Kante aufgescheuert. Der schmerzende Unterarm und die kalten schwitzigen Finger während des zockens trugen wohl dazu bei, dass grade der Schmerz im Mittelfinger von mir während des zockens nicht wirklich registriert wurde.

    House of the Dead: Overkill das wohl wirklich mit brutalste Spiel für die Wii (in Verbindung mit der Handcannon).
    Oder wie mein damaliger Fussballtrainer immer sagte: "Blut muss wieder fliessen!"

    In diesem Sinne,
    Euer Gringo

    PS: Die Wunde ist gut verheilt, und wird wohl keine Narbe hinterlassen.
    Retro rockt derbe!!!

    585 mal gelesen

Kommentare 3

  • Pascal -

    Das Die Hard-Game habe ich auch vor ner Weile mal gezockt gehabt, hatte Spaß gemacht ^^
    Und übrigens: Sehr gute Schreibe ;)

  • Holger -

    Wenn das mal nicht den Realismus bei einer Zombiejagd erhöht^^

  • cobrakhan -

    Das nenne ich mal eine "Gamer-Story" ! Wow!