Bilanz: Was bleibt von der 8.Konsolen-Generation?

Im November 2020 werden trotz Corona und wachsender Konkurrenz durch Streaming-Anbieter die neuen Konsolen von Sony und Microsoft erscheinen. Und während alle Welt momentan nur Augen für diese hat, blicken wir noch einmal zurück auf 3DS, PS Vita, Wii U, PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch. Dabei stellen wir uns die Frage: Was bleibt, was geht mit der Current-Gen und was ist neu dazu gekommen?


1.Abschied der Kleinen: Handhelds - die sterbende Sparte


Bis zu dieser Generation war klar: Nintendo und manchmal noch ein anderer veröffentlichen ihre kleinen Geräte für Unterwegs. Doch schon zu Beginn der Generation 2011-2012 machte ein neues Gerät wenig Platz für weitere Unterhaltungselektronik: Das Smartphone, mittlerweile ebenfalls ersetzt durch Phablets. Während der 3DS trotzdem erfolgreich war, musste Sony sich letztendlich 2019 aus dem Markt zurückziehen. Mit Ausnahme der Switch Lite endet 2020 das seit fast 40 Jahren wehrende Zeitalter der Handhelds.


2.Behauptung der Großen: Heimkonsolen - die Grenzen verschwimmen


Trotz vieler Vorhersagen bleiben PlayStation 4 und Xbox One nicht die letzten klassischen Heimkonsolen. Neu ist jedoch, dass wir nun Zwischengenerationen haben und kein direkter Einschnitt nach dem Launch der neuen Hardware geschieht. Überraschenderweise kommt diese Taktik aus dem Handheld-Bereich: Nintendo machte es mit dem New 3DS vor.


3.Eine ,,PS 2.5“


Sony hat bereits angekündigt, auch weitere PlayStation 5-Titel auf die PlayStation 4 zu bringen. Je nach Erfolg könnte diese, anders als der Vorgänger, noch weitere aktive Jahre verbringen. Ich persönlich könnte mir sogar vorstellen, dass Sony nun die PlayStation 4 Pro einstellt, da das Argument der leistungsstärksten PlayStation nun wegfällt, und stattdessen auf eine PlayStation 4 Slim für 199€ setzt. Eventuell bekommen wir noch eine laufwerklose PlayStation 4 Super Slim für 99€. Diese wäre gerade in Japan wichtig, da die PlayStation 5 für viele Haushalte zu groß ist und man weltweit gesehen nicht die Teile der Bevölkerung verlieren darf, die nicht mehr, als 200€ für eine Konsole ausgeben möchten oder können. Damit könnte man die PlayStation 4 noch bis mindestens 2024 weiterführen.


4.Eine schnell sterbende Xbox


Für die Xbox One sind die Perspektiven geringer: Xbox One X eingestellt, Xbox One S All-Digital mit einem Standardpreis von 229€ nach einem Jahr zu teuer und ebenfalls eingestellt. So bleibt nur noch die Xbox One S. Microsofts Versprechen, bis 2022 noch weitere Spiele für das Gerät zu liefern, dass immer im Schatten des Vorgängers und der PlayStation 4 stand, dürfte einen Hardware-Support bis dahin voraussetzen. Angesichts der bereits jetzt schon stark gesunkenen Absätze, dürfte danach jedoch Schluss sein.


5.Eine Konsole, die nicht eingeordnet werden kann: Die Nintendo Switch


Während bei den meisten Konsolen eine klare Einordnung nach Generation erfolgt, ist dies bei der Nintendo Switch schwierig. Ihr Verkaufszahlen-Verlauf lässt sie als Konsole der 9.Generation, also als Gegenstück zu PlayStation 5 und Xbox Series erscheinen, während sie technisch noch in der 8.Generation hängt. Manche fordern sogar eine komplett andere Einordnung: Switch als einzige Konsole der neunten Generation, Xbox Series und PlayStation 5 bereits als 10.


6.Mobile Pracht


Wie bereits erwähnt setzten Mobile-Devices der Branche zu. Denn gerade hier gibt eine rasante grafische Entwicklung. Jüngst setzte das neue Spiel ,,Genshin Impact (wie z.B. hier zu sehen) neue Maßstäbe. Daher bleibt es spannend, wie sich dieses Gebiet innerhalb der nächsten 10 Jahre entwickeln wird.


Welche Veränderungen habt Ihr festgestellt?

Vielen Dank fürs‘ Lesen.

Kommentare 9

  • Was mMn wirklich bleibt von der PS4 und XBox One Generation mit Switch und WIiU dazwischen:


    Halbfertige AAA Games zum Premium Preis


    Ein ungesunder LiveService und Multiplayer Fokus


    Ein E-Sport Fetisch mit dem auf biegen und brechen versucht wird

    jedes Spiel auf unorganische Art und Weise zum nächsten Big Hit zu machen.


    Aggresive Monetarisierung, selbst in Single Player Games

    -> pay to play -> pay to skip


    Glückspielsuchtförderung bei Minderjährigen


    Statt neuen Games, kauft die alten Games doch einfach nochmal

    *hust skyrim, *hust GTA5

  • Ich fand es schon immer seltsam, dass man die Konsolen in Generationen aufteilt. Aber dies macht es einfach zu messen, welche Konsole besser abgeschnitten hat. Sony und Microsoft bringen, anders als Nintendo, ihre Konsole in der gleichen Zeit auf dem Markt. Wer bestimmt, dass Nintendo zur PS4/XB1 Generation gehört oder zur PS5/SeriesX/S Generation?

    Dies ist einfach eine Anmerkung und ist überhaupt keine Kritik an deinen sehr guten Blog.


    Wegen Smartphone etc. haben Handhelds einen schweren Stand. Nintendo hat in der Hinsicht richtig gehandelt und frühzeitig auf diese Entwicklung Einfluss genommen und eine Hybrid-Konsole herausgebracht. Eine reine Handheld Konsole hätte sich wohl langfristig keine 50 Millionen Mal mehr verkauft. Interessanterweise war die 3DS (etwa 76 Millionen) bereits die schwächste Handheldkonsole von Nintendo (ohne Virtual Boy).


    Die XB1 war schon bereits vor der Geburt chancenlos. Microsoft hat große Fehler im Vorfeld begangen (u.a. zu teuer wegen Kinectzwang, dass man zwingend immer Online sein muss oder dass man Spiele nicht weiterverkaufen kann) und Sony hat diese eiskalt ausgenutzt. Zudem haben sie zu wenig gemacht, um exklusive Spiele auf die Konsole zu bringen.


    Ich bin sehr gespannt, wie gut die beiden neuen Konsolen abschneiden werden.

    Yeah! 2
  • Diesen Bericht solltest du noch einmal bringen, nach 2–5 Jahren nach dem Ende der 8.Konsolengeneration. Erst dann kann man zurück blicken und ein Resemeu über diese Zeit machen.


    Momentan ist es einfach noch zu früh um ein Resemeu zu ziehen.

    Du sprichst zwar alsamt wichtige Dinge an, denke aber das man zu diesen Punkten

    noch mehr sagen kann; mit einigen Jahren Abstand!

    Yeah! 1
    • Natürlich macht dieser Artikel in einigen Jahre mehr Sinn. Trotzdem fand ich diesen passend, kurz vor der Veröffentlichung der neuen Konsolen.

      Yeah! 1
  • Also ich fand die 8. Generation langweilig, wenn ich ehrlich sein darf. Dies lang einfach daran, dass schon zu Beginn Nintendo und Microsoft sich selbst mit einer Schrottflinte ins Knie geschossen haben und deswegen Sony (bis zur Switch) keinerlei Konkurrenz hatte. Des weiteren waren halt die Ur-PS4 und die Ur-One schon zu Release deutlich unterpowert, was dann dazu führte, dass die Ps4 Pro und die One X entstanden sind, die aber so schon zu Beginn an existieren hätten müssen.

    Yeah! 1
    • Die 8te Generation nahm erst im letzten viertel fahrt auf. die 3/4 Ihres Zyklus war eine Katastrophe.


      Zumindest bei MS und Sony. Während Nintendo nach wie vor mMn einen besseren Job hinlegte mit ihrer eigenen Generation :)

  • Sehr schöner Artikel. Ich würde drei Sachen jedoch hinzufügen und bei einer widersprechen:


    Handhelds - die sterbende Sparte

    Das sehe ich so nicht. Denn ich sehe einfach kaum, dass das Smartphone die Handheld-Geräte ersetzt. Klar im Vergleich zum DS, der sehr viele Gehirnjogging-, und Picross-Spieler hatte, da sind sehr viele zum Smartphone gewandert. Wenn man sich aber die restlichen Handheld-Spieler und Handheld-Spiele anschaut, so werden die nicht vom Smartphone verdrängt. Auch vor dem Smartphone hat man außerhalb einzelner Pokémon Hype-Phasen doch seltenst Leute in der Öffentlichkeit mit dem Handheld spielen sehen. Meistens spielen die Leute dann doch Zuhause oder in anderen nicht öffentlichen Situationen, wo sie keine Konsole haben (Familienbesuch...), mit den Handhelds. Und da ist es vollkommen egal, dass jeder immer ein Smartphone dabei hat.

    Klar ist die reguläre Switch ein Hybrid-Gerät. Aber Nintendo baut viele Spiele explizit so, dass sie auch mobil Spaß machen. Die Verkaufszahlen geben das auch nicht her. Statistiken zum Nutzerverhalten zeigen, dass 20% nur am TV, 30% nur im Handheld-Modus und 50% eben beide Modi nutzen. Von den 50% die beide Modi nutzen, ist laut Nintendo das Nutzungsverhalten auch wiederum 50/50. Das heißt also dass über 20 Millionen Switch-Käufer auch die reguläre Switch als reinen Handheld nutzen und über 30 Millionen nutzen es zur Hälfte der Zeit so. Damit kommt man auf über 50 Millionen Spieler, die es zumindest teilweise als Handheld nutzen.

    Parallel boomen die Nischenhandhelds. Was Mitte/Ende der 00er Jahre mit dem Gamepark Holding-Geräten sowie der Pandora angefangen hat ist jetzt ein Nischenmarkt, der über die letzten Jahre locker über 50 Geräte hervorgebracht hat, von denen man zwar keine Verkaufszahlen hat aber insgesamt werden die auch über die Millionen kommen. Klein aber oho.

    In Anbetracht dass die Switch den 3DS überholen wird und dass der 3DS sowie alle Nintendo-Handhelds ja auch oft von Spielern gekauft wurden, damit sie die Spiele überhaupt spielen können, aber eben zumindest nicht nur weil es explizit auf dem Handheld war, sehe ich nicht wirklich, dass der Markt tot ist und direkt sterben wird. An den Verkaufszahlen der Switch und der Geräte sieht man finde ich eher, dass die Switch ein Handheld mit Konsolen-Funktion ist als umgekehrt.

    Schon die PSP konnte man mit Kabel am TV anschließen. Jedes Smartphone erlaubt es auf den Fernseher zu streamen. Von daher sehe ich keinen Grund, dass ein Handheld nicht am Fernseher spielbar ist, sofern er nicht irgendwelche Gimmicks wie zwei Bildschirme hat. Von daher würde jeder neue Handheld der dies eben nicht hat früher oder später doch immer am TV nutzbar sein, es gibt einfach keinen Grund das heutzutage nicht mehr zu machen. Von daher finde ich eine Konsoel ist halt nur eine Konsole. Aber jeden Handheld könnte man mit einem TV-Dongle und der Verbindung mit einem Controller zu einer Konsole machen (was mit diesen ganzen Nischengeräten auch funktioniert). Die Homebrew-Szene macht das sogar im Nachhinein für alte Handhelds. Das Wort Hybrid steht für mich daher für einen Handheld mit Konsolen-Funktion, weil es eben ein Handheld ist, denn man in eine Station steckt um ihn zur Konsole zu machen und eben keine Konsole die man durch extra Hardware zum Handheld macht, das geht gar nicht.

    Ich finde auch nicht, dass die Sony aufgrund der Smartphones verdrängt wurde. Der Grund ist einfach, dass es keine Spiele dafür gibt. Die PSP hat sich anfangs aufgrund des Hypes so gut verkauft. Sony war Marktführer im Konsolenmarkt und hat als erstes jemals die 100 Millionen geknackt und war dann mit der PS2 auf dem Weg die 150 Millionen zu knacken. Nun veröffentlichen sie einen Handheld, der technisch mit dem DS den Boden aufwischt. Später war das Gerät für Homebrew heiß begehrt. Spielerisch gab es nette Spiele aber es konnte nichts so wirklich überzeugen. Die Vita hatte halt die Legacy der PSP im Rücken von der klar war, dass man spielerisch nichts erwarten konnte. Hinzu kamen die abnormal hohen Kosten. Letztlich ist halt mit den Smartphones und den ganzen oben genannten Nischengeräten ein Markt für Homebrew und Emulation entstanden und daher fehlte dieser Markt den die PSP hatte, der PS Vita nun auch noch. Daher ist sie trotz der weitaus besseren Hardware geflopped. Auch ein Zeichen, dass es vielen Handheld-Spielern auch um die Spiele selbst und nicht um den mobilen Faktor geht und die fehlten nun einmal.

    Und auch hat Nintendo sicherlich nicht Handheld und Konsole zusammengelegt, weil die Handhelds sich immer schlechter Verkaufen. Denn mit Außnahme der Wii hat der am schlechtesten verkaufte Handheld der 3DS immer noch mehr verkauft als jede andere Konsole. Nintendo ist ja nicht dumm. Selbst, wenn sich ein 3DS Nachfolger nur noch halb so gut wie dieser verkauft hätte, wäre es wieder abseits von der Wii immer noch erfolgreicher als Jede sonstige Nintendo Konsole seit dem SNES oder erfolgreicher als Wii U und Gamecube zusammen. Von daher zeigen doch alle Zahlen, dass Nintendo stets Probleme auf dem Konsolen-Sektor hatte und der Hybridfaktor dafür da ist Nintendos schwache Markstellung auf dem Heimkonsolensektor mit dem Handheldsektor zu pushen und nicht umgekehrt.


    Die Verdrängung der Einmalzahlung

    In der siebten Generation sind durch den parallelen Siegeszug von Social Media und vor allem den Smartphones die ganzen Mobile-Games riesig geworden. Spiele wie Candy Crush, Farmville etc. wurden Giganten und gegen Ende der Generation haben diese Spiele schon mehr als die regulären Videospiele eingebracht.

    In der aktuellen Generation hat sich dies nun weiter entwickelt. Auch der Markt der regulären Videospiele wurde damit durchdrungen. Die ertragreichsten Spiele sind Fortnite, GTA Online und Fifa durch deren Booster-Mechanik. Die großen Geldbringer sind keine Vollpreis-Spiele mehr. Das wird den Markt noch mehr verändern als alles andere. Daher wird sich Streaming bei Videospielen auch nicht so sehr lohnen, da die Spiele sowieso immer mehr extra Zahlungen beinhalten.


    Es wird keine klassische Nintendo-Konsole mehr geben

    Dies hängt zwar sehr stark mit dem Handheld-Hybrid-Gespräch zusammen, aber nicht nur. Zuerst einmal möchte ich definieren was ich unter einer klassischen Konsole verstehe:

    Im NES- und im SNES-Zeitalter waren dies die 2D-Konsolen, geprägt von vorrangig japanischen Spielen, Pixeloptik, Sidescroller und Top-Down-Ansicht und lokalem Multiplayer. Ab der Generation N64 und PS1 gab es eine Wendung. Die Videospiele wurden erwachsener. Ältere Leute begannen zu Spielen, weswegen der Markt enorm gewachsen ist. Das kam vor allem durch 3D Grafik, das CD-Medium und die dazugehörigen Fortschritte in Punkto Sound und Spielgröße sowie dem Siegeszug des westlichen Spielemarkts auf den Konsolen. Später kam da auch noch der Online-Multiplayer hinzu. Alle Nintendo-Geräte die diesem Markt angesprochen haben (N64, Gamecube und teilweise die Wii U) waren Flopps mit stets fallenden Verkaufszahlen (33 Millionen beim N64 und dann immer weniger). Alle Geräte seit diesem Zeitraum, die das nicht gemacht haben (GBA, DS, 3DS, Wii und Switch) gemacht haben haben mindestens 75 Millionen oder mehr abgesetzt.

    Das liegt daran, dass Nintendo nicht gut auf diesem Spielemarkt ist. 2D, Retro, Indie, Casual, kinderfreundliches-Segment... können sie jedoch sehr gut. Daher hat jedes Gerät, welches explizit nicht für den klassischen Gaming-Markt neuerer Prägung stand, auch sehr gut abgeschnitten. Bei der Wii U könnte man argumentieren, dass die auch in die zweite Kategorie fällt, ich bin jedoch nicht der Meinung, dass es so ist, weil die Wii eben Sinnbild für Wii Bowling etc. ist und die Wii U eben nicht für Nintendoland etc. Nintendo konnte da halt nicht etablieren für was das Tablet steht und blieb dann halt nur noch eine zu schwache Hardware mit unnötigem Gimmick.

    Parallel dazu war der 3DS auch eine zu schwache Hardware mit unnötigem Gimmick. Der hat trotzdem gut abgeschnitten, weil es ein Handheld war. Nintendo hat gemerkt, dass ein Gimmick alleine wie bei der Wii ein extrem hohes Risiko ist. Stattdessen ist es einfacher halt all ihre Stärken zu vereinigen nämlich Handheld, Indie-Spiele, Japano-Spiele, Eigenmarken, Gimmick wie Labo etc. oder auch die Mini-Konsolen. Sprich bei Nintendo ist alles erfolgreich was eben nicht das ist was den herkömmlichen Konsolen-Markt, den Sony und Microsoft abdecken, betrifft. Ich glaube der okaye Erfolg des 3DS trotz schlechter Hardware, die Niederlage der Wii U und der gigantische Erfolg der Switch trotz schlechter Hardware für eine Konsole, haben Nintendo endgültig gezeigt, dass es sich nicht lohnt krampfhaft am Konsolenmarkt festzuhalten. Die Switch ist daher die Methode dennoch die Konsolenspieler nicht ganz links liegen zu lassen, da es eben keine klassiche Konsole mehr geben wird und es daher logisch ist den Handheld mit Konsolenfeatures auszbauen.

    Jetzt wo die Konsolen sowieso in Richtung Abo-Service und das Wegfallen der festen Generationen gehen, wird es noch mehr so sein, dass die Spieler wie bei Steam am PC an ihren Account gebunden sind. Da die Geräte ja abwärtskompatibel sind und man immer mehr digital kauft, wird man auf den zukunftigen Konsolen ja immer wie beim PC all die Spiele der Vorgänger-Generationen spielen können. So können Sony und Microsoft die alten Siele dauerhaft digital verkaufen und gleichzeitig verliert man auch ohne Abo seine komplette digitale Bibliothek wenn man die Konsole wechselt. Wie soll Nintendo da noch dagegen ankommen, wenn sie es in den letzten Jahren schon vor dieser Entwicklung nicht geschafft haben? Gar nicht. Daher wird Nintendo das nicht mehr versuchen.


    Nischenhardware als Pendant zur Indie-Software

    Da vieles davon nicht Indie ist (Nvidia, Nintendo...), nenne ich es Nischenhardware und nicht Indie-Hardware. Angefangen haben diese Geräte mit zwei Aspekten: 1. Klon-Hardware zum abspielen von Raubkopien und 2. Klon-Hardware zum veraschen argloser Kunden. Ein Teil davon sind die oben genannten Handheld-Geräte. Parallel dazu gibt es noch massig Konsolen. FPGA-Konsolen von Analogue. Chip basierte Konsolen zum abspielen alter Module (Retron, Retrofreak, Polymega), Nivdia Shield, Eigenbau HTPC-Geräte und SBC-Computer in Kombination mit spezieller Firmware (Retropie, Recalbox...). Der Markt ist groß genug, dass Nintendo, Sega und Co diese Leute mit ihren eigenen Mini-Konsolen beliefert haben. Durch Retroarch, Emulationstation und der immer häufiger werdender Portierung X86-basierter Engines, Emulatoren und Spiele für ARM-Geräte ist es inzwischen so, dass man alle Spiele plattformübergreifend auf einem Raspberry Pi, einem Nvidia Shield, bald auch in Steam, einem Retro Hanheld von Retroid etc. mit Homebrew, Hacks, Online-Gaming, Achievments, Fan-Spielen, Übersetzungen... spielen kann. Die Geräte kochen nicht mehr ihre eigene Suppe und wenn ein Gerät das neue Go-to-Gerät ist, fängt die Entwicklung nicht wieder bei 0 an. So hat sich eine immer größer werdende Szene entwickelt. Subreddits mit Hundertausenden Followern, Tausende Entwickler und immer mehr verschiedene besser werdende Geräte. Es geht schon lange nicht mehr nur darum einen Emulator für Raubkopien zu haben. Hier entwickelte sich in den letzten Jahren eine richtige Szene.


    Für mich heraus stach vor allem die Entzweiung von P2Play und Alternativmodellen (Service Games, F2P, Loot-Mechanik, Abo-, Streaming...). P2Play reduziert sich immer mehr. Eigentlich stehen da noch Sony und Nintendo als große Bastille sowie einige wenige wie CD Project Red. Daneben halt der Indie, Retro und Japano-Markt. Bethesda oder Rockstar, die für große opulente Singleplayer-Abenteuer standen, verdienen mehr Geld durch die alternativen Modelle. Generell kommen daher bis auf die paar Ausnahmen immer weniger solcher Spiele heraus. Der Trend wird meiner Meinung nach weiter gehen. Es wird die Leute geben, die analog zu den Vinyl-Liebhabern bei Musik auch Retro, Indie- Retail etc. bevorzugen. Für die wird es den Nischenmarkt geben. Indie-Software, wenige große Hersteller, Offizielle Geräte wie das SNES-Classic Mini und eben der aufkommende Nischenmarkt.

    Parallel dazu kommen halt Service-Games, Abo-Modelle, Streaming etc. Entweder Wegwerf-Gaming wo man alles nur einmal anspielt oder eben dauerhaft ein Game. Die Leute mit der erlesenen Game-Sammlung egal ob digital oder retail werden Nische.

    Die 7. und 8. Generation zeigen eindeutig die Grundsteine für diese Entwicklung.

    Yeah! 2
  • Es war definitiv eine interessante Ära, auch wenn sie zu sehr einseitig war, da die Xbox den Start komplett vermasselt hatte und sich nie davon erholen konnte. Die Switch steht tatsächlich zwischen den Generationen. Dabei ist sie eben das Hybrid Bindeglied zwischen 8. und 9. Generation, ich persönlich zähle sie noch zur 8. Generation.

    Yeah! 1