Nintendo´s nächste Konsole

Nintendo hat mit der Switch ja Rekorde gebrochen, auch was die große der Spielemodule angeht, denn sie sind winzig. Nie zuvor passten so große Spiele auf so kleine Kärtchen. Doch der nächste Schritt ist mit Nintendo Online und den eshop-Veröffentlichungen bereits vollzogen.


Ich gehe davon aus, dass der Switch-Nachfolger in die XBOX Series S Richtung gehen wird. Das heißt: Spiele werden nur noch digital angeboten und Nintendo Online wird ausgebaut. Die Anfänge davon merkt man jetzt schon. Kaum ein Spiel kommt fertig auf den Markt, Day One Patches, DLCs, oder das "Modell Animal Crossing" zeigen, in welche Richtung Nintendo unbedingt gehen möchte. Games as a Service wird das nächste heiße Ding. Und ja, ihr müsst alle physischen Games dann nochmal digital kaufen :wario:


Gaming ist dann nur noch möglich, wenn man Online ist. Der Service läuft auf der Switch, dem Nachfolger (hier einfach Game-Base genannt) und ausgewählten Smartphones. Von der Game-Base aus streamt man sein Spiel dann auch in die Küche, auf den Balkon und aufs Klo. Aber nicht in den Garten vorm Haus, so gut ist die Verbindung dann doch nicht. :troll: Nintendo Online kostet dann zwischen 10 und 20 Euro pro Monat, nur damit man überhaupt spielen kann. Zusätzlich steigen die Priese für "Vollpreis" Titel um 10-15 Euro an, weil sie ja jetzt auch 4k können.


Haltet ihr für unwahrscheinlich? Gut, dann lasst uns drüber diskutieren. Ich persönlich bin mittlerweile auf dem Weg, dass Nintendo keinen Nachfolger zur Switch braucht, sondern einfach nur die Switch alle 5 Jahre verbessern sollte. Inklusive Cartridge-Unterstützung.

Kommentare 8

  • Auch wenn ich selbst Cloud Gaming, Games as a Service... ebenfalls nicht so pralle finde, finde ich die Vision schon sehr schwarz gemalt.


    Auch glaube ich nicht, dass Nintendo in der nächsten Generation auf Module verzichten wird. Das ist sicherlich die Zukunft. Aber so weit sidn wir noch nicht. Microsoft ist bei den Themen Cloud-Gaming, Abos... ein gutes Stück vor Sony und um meilen Weit vor Nintendo. Die pushen ganz klar die Cloud und den Account. Aber selbst bei Microsoft gibt es wahlweise immer noch das Modell auch die Konsole mit Retail-Games zu kaufen.


    Nintendo-Franchises und Nintendo-Spieler legen weitaus weniger Wert auf Online-Service, Service-Games, Abo... Daher blühen an Retro angelhente Indie-Spiele auf der Switch so auf und auch sind sehr viele Nintendo-Franchises Singleplayer. Von daher sind sowohl die Spieler als auch die Spiele viel mehr auf Offline und Retail eingestellt als bei der Konkurrenz. Von daher sehe ich nicht, dass Nintendo schon bei der nächsten Generation auf ausschließlich digital setzt.


    Und wenn es mal aussschließlich digital ist, glaube ich auch nicht, dass man zeitnah nur noch mit Streaming alleine auskommt. Microsoft im Konsolen-Bereich und Steam im PC-Bereich bieten auch Offline spielen an. Nintendo ist auch hier so schon am weitesten hinten dran und als primärer Handheld-Hersteller auch noch durch den Ausbau von mobilem Internet beschränkt. Nicht nur die Verfügbarkeit sondern auch die Datenvolumen der Nutzer. Auch in vielen Ländern mit besserem mobilem Internet ist es nicht so, dass User alle ein unbegrenztes Datenvolumen haben, sodass sie ihre großen Spiele dauerhaft streamen könnten.


    Kurz gesagt: Alle Anbieter haben ein Interesse daran, langfristig auf Online-only, Abo... umzusatteln. Aber noch würde man zu viel Geld liegen lassen, wenn man parallel nicht noch klassisches Offline-Gaming und Retail anbietet. Und daher wird uns das so schnell als einziges Modell noch nicht erwarten.

    Yeah! 1
  • Vielen Dank für diesen Blog.


    Ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass wir keine weitere komplett neue Konsole nach der Switch erhalten werde. Es gibt Analysten der Branche, die davon überzeugt sind, dass die Konsolengenerationen, wie wir sie kennen, nicht mehr in der Form weitergeführt werden.


    Ich könnte mir vorstellen, dass Nintendo versuchen wird, irgendeinmal in der Zukunft das Digitalgeschäft zu forcieren, auch wenn momentan ihre Online Preise viel zu hoch und diese dadurch preislich keine attraktive Alternative für die Käufer sind. Trotzdem denke ich nicht, dass Nintendo in nächster Zeit zu stark in diese Richtung gehen wird, weil sie genau wissen, dass ihre Kundschaft anteilsmässig häufiger zur physischen Kopie greifen als bei der Konkurrenz. Das letzte was man bei Nintendo möchte, sind die bestehende Kundschaft zu verärgern und dadurch mögliche Umsätze einzubüssen.

    Yeah! 2
    • Ich glaube nicht daran, dass Nintendo keine neue Konsole bringen wird.

      Der baldige Tod der Konsolen wird schon seit der PS3-Xbox360 Ära prophezeit.


      Grade Nintendo machte ja bisher, von Tag 1 an, pro verkaufter Konsole einen Gewinn.

      Ganz im Gegensatz zu Sony und MS, die Ihre Konsolen zu Beginn der Generationen oft noch subventioniert haben. Also Sprich: günstiger verkauft haben, als die Produktionskosten pro Gerät. Der Gewinn musste dann später durch Spieleverkäufe, oder eben Onlineservices wieder reingeholt werden.


      Im Laufe der Generation wurden die einzelnen Hardwarekomponenten dann günstiger, sodass im Laufe der Zeit das Gerät ebenfalls mit Gewinn verkauft worden konnte und dazu zT auch Preissenkungen möglich wurden


      Das alleine wird schon etwas sein, was Nintendo sich nicht entgehen lassen wird.

      Dazu kommen natürlich noch diverse Zubehörartikel von Nintendo, oder auch von Drittherstellern, welche vermutlich auch eine Lizenzgebühr zahlen werden.

      Yeah! 1
    • Bezüglich Nintendo würde ich dir Recht gehen, so sehe ich nicht, dass sie zeitnah auf dezidierte Hardware und Retail verzichten werden.


      Dass der baldige Tod sei der PS3-360-Ära prophezeit wurde passt doch in die aktuelle Zeit. In der Ära danach war es schon so, dass Free2Play, Lootboxen... auf Konsole mehr Umsatz macht als Vollpreisspiele. Das war früher undenkbar. Mitten in der Generation kamen mit PS4 Pro und Xbox Series X Pro Versionen mit mehr Power heraus, das zeigt wie wenig die Geräte als abgeschlossene Generation angesehen werden können. PS5 und Xbox Series sind komplett abwärtskompatibel und nutzen die komplett gleiche Online-Infrastruktur. Xbox bringt mit der Series S ne neue Konsole heraus, die im Vergleich zur One X kaum stärker ist und nennt es dennoch die neue Generation. Auch beliefern sie die Xbox One X noch bis Ende 2023 mit all ihren Eigenproduktionen. Zu guterletzt gibt es alle Eigenproduktionen auch für PC und man kann sie Streamen.

      Klassische Konsolen sind bei Microsoft schon so nicht mehr vorhanden. Die Playstation folgt als Nächstes. Nintendo aus diversen Gründen halt mit zeitlichem Abstand.

      Yeah! 1
  • Naja, Nintendo ist immer noch nicht so schlimm wie andere Hersteller!

    Empfinde auch GAAS-Games nicht als so schlimm, verstehe z.B auch nicht wieso Nintendo

    nicht Splatoon 2 länger mit Updates versorgt hat! Da ich zu den Digital Natives gehöre

    finde ich es auch nicht schlimm alle Spiele über Cloud zu beziehen. Nach meiner Ansicht

    ist dies die Zukunft. / Daher ist das von dir beschriebenen Szenario in meinen Augen

    nicht Negativ sondern einfach die Evulution der Technik Welt.


    Dennoch glaube ich nicht das dieses Szenario bei Nintendo so bald eintrifft.

    Wenn man bedenkt das sie noch nicht mal bei Ihren Spielen Server schalten, und

    Splatoon 3 auch noch ohne Server daher kommt. Ist dieses Szenario nicht direkt absehbar.


    Außer Nintendo überrascht uns alle mit diesen Konzept bei der nächsten Konsole; falls

    sie so was wirklich ankündigen dann haut mich es wirklich von den Pantoffeln!.

    Yeah! 1
    • Ich bin auch der Meinung, dass sich die Cloud Technik langfristig durchsetzen wird, jedoch wird dies nach meiner Auffassung noch viele Jahre dauern. Ich habe damals im BWL Studium gelernt, dass viele technische Erfindungen viele Jahre brauchen, bis sie auch für den kommerziellen Bereich nachhaltig nutzbringend eingesetzt werden kann und dadurch finanzieller Erfolg erreichen wird. Ähnlich sehe ich es auch mit VR. Dies wird sich irgendeinmal auch durchsetzen, jedoch ist das Potential noch lange nicht ausgeschöpft und wird wohl noch viele Jahre dauern, bis es erreicht wird. Da muss noch einiges gehen, so dass die grosse Masse des Videospielmarkts es auch nutzen wird.

      Yeah! 1
    • Ich bin der Ansicht das VR schon längst kommerziell sein könnte; wenn es dafür genügend Games geben würde! Sehe hier aber die PS–VR 2 als Wegbereiter,

      da dafür schon einige Titel angekündigt sind. ( PlayStation VR 2 ( PSVR 2 ) )


      Bin der Meinung das hier noch ein paar Titel zum eigentlichen Lauch angekündigt werden. Die PSVR 2 könnte für VR die Öffnung sein, zur Allgemeinheit. So wie die Wii die Bewegungsteuerung etabliert hat, kann die PSVR 2 VR etabliert, wenn Sony alles perfekt umsetzt und genügend unterschiedliche Titel am Start hat.

    • Ich denke nicht, dass das VR sich so wirklich im Mainstream durchsetzen wird.

      Natürlich ist es aber schon irgendwie etabliert und grade PSVR ist, meine ich, sogar recht erfolgreich.


      Allerdings ist es, stand jetzt, noch zu speziell für die große, breite Masse.

      Für viele wird es mit dem Headset auch einfach zu aufwändig oder unbequem sein.


      Ein Großteil wird VR deswegen höchstens ab und zu mal nutzen wollen. Für eine "Dauernutzung" wie beim normalen Gaming ist es eher weniger geeignet. Deshalb überlegt man es sich eher dreimal, ob man viel Geld für "gelegentlich mal VR zocken" ausgeben möchte.


      Auch die Games müssen häufig natürlich auf die veränderten Begebenheiten angepasst werden, und sind daher einfach anders, als die traditionellen Games. Oft sind es eher Experiences. Das wird dann oft als ein "VR hat keine richtigen, "normalen" Games!" abgetan.


      Ich denke daher, dass VR eher Nische bleiben wird - auch wenn durch PSV2 das Potential für eine grooooße Nische durchaus da ist. :)

      Yeah! 1