[Test] Call of Duty: Modern Warfare II - Kampagne

Eine Woche bleibt noch aus, dann erscheint offiziell der neuste Reboot-Ableger der Call of Duty Reihe: Modern Warfare II. Im Rahmen eines Vorbesteller-Aktion darf man (nur Digital soweit ich weiß) die Kampagne schon eine Woche früher durchspielen. Ich habe es mir nicht nehmen lassen nach Modern Warfare (2019) die Fortsetzung zum Spiel zu zocken:


Die Story:

Inhaltlich will ich zur Story nicht viel groß Worte verlieren. Es beginnt damit, das man als Ghost (Veteranen dürften ihn kennen) eine Aufklärungsarbeit macht um ein Hochrangiges Ziel auszuschalten, was am Ende auch gelingt. Nur wie es so ist, wenn man einer Schlange den Kopf abhackt wächst der nächste nach, und so springt ein treuer Gefolgsmann ein und wird zum neuen Anführer (Hassani), und macht sich mit seinen Aktivitäten verdächtigt, weshalb man mit den Eingriffstruppen "Hassani" schnappen soll und der Sache auf den Grund gehen. Man trifft dabei auf viele alte aber auch neue Gesichter für Leute die den 2019er Ableger gespielt haben.


Hört sich nicht nach viel an in der Beschreibung und inhaltlich hat es schon mehr substanz zu bieten, man kennt man halt solche Kriegs-Story im Spielesegment doch schon (vorallem mit der CoD Reihe), ich fand sie aber trotzdem Spannend zu verfolgen, hat auch ein paar interessante Twists (wobei manche recht hervorsehbar. Die größte Stärke liegt hier aber definitiv an der Inszenierung. Ingame ist es schon recht stark umgesetzt, viele Elemente einfach am richtigen platz. Am beeindruckendsten sind aber definitiv die Render-Videos:


Das Spiel wird regelmässig mit wirklich beeindruckenden Render-Zwischensequenzen aufgewertet,

was unglaublich bei der Inszenierung beiträgt.


Das Gameplay:

Call of Duty wäre kein CoD wenn es nicht Michael-Bay-esque Actionreiches Run&Gun shooting bieten würde, mit einem sehr arcadigen Gunplay. Was ich aber super fand (da mir solche Sachen eher liegen) das sich das Spiel auch gerne mal etwas die Freiheit nimmt, das Pacing rausnehmen, Szenarien zu bieten die nicht nur aus dem "Super-Soldat ich bin eine Mann Armee und bolz einfach alles weg" (auch wenn man es am Ende trotzdem ist; weil mitunter auch die Freund-K.I. immer wieder mal verstagt) sondern vermittelt auch gerne mal wirklich das man hier als Spezialeinheit unterwegs ist (auch wieder dank der tollen Inszenierung). Wer sich wie ich an MW2019 an die Clean-House Map erfreut hat, wo man etwas "taktischer" vorgeht, die immersion ein Haus mit seinen Ki Kompanen zu durchsuchen etc. wird hier auch wieder gut abgespeist.


Wieder einmal darf man mit Nachtsichtgerät und seinen Verbündeten Häuser stürmen;

ähnlich der Mission "Clean House" von MW2019.


Ein besonders Positiver Punkt ist, das meiner Meinung nach dieser Ableger bei einigen Missionen mit Ideen auflockert, und bohrt die Kampagne in einigen Kapitel mit spielerische Gimmicks & Konzepten auf, die im großen und ganzen unglaublich viel Laune machen. Gleichzeitig wirkt es gefühlt aber bei manchen "Features" auch etwas als Tutorial-Zweck für den Multiplayer / Warzone Aspekt dienen, das gute war aber das sie sich nie wirklich wie ein Fremdkörper anfühlten, sondern vernünftig in die Kampagne eingearbeitet wurde. Der einzige Kritikpunkt denn ich da habe, ist; das bei 1-2 Missionen mit diesen Konzepten sich hin und wieder zu gestreckt und zu lange anfühlen. Ich bin mir vorallem bei einer bestimmten Mission sicher das sich dort die Geister scheiden werden, weil sie sich wirklich unglaublich lang anfühlt und das "Gimmick" etwas nervig wird. Vorallem dann wenn man schnell mal scheitert -> wo ich apropro Anmerken muss: Ich würde da gerne auch andere Meinungen zu hören, ich persönlich fand auf Normal aber das Spiel an manchen stellen wirklich etwas knackig. // Es gab zudem auch gegen Ende hin so ein paar Stellen, vorallem die Bosse, die ich halt leicht schwammig fand und etwas angenervt war.


Begleitmission in einem Heli lockert das Spielgeschehen schon auf, (ist jetzt auch nicht sonderlich neu

gibt aber noch ein paar spannendere und frischere Kniffe im Verlauf des Spiels.


Das Gunplay wie bereits erwähnt, ist typisch Arcadig und halt einfach CoD. Man hat auch vom Vorgänger das Waffenabstützen-Feature und den Taktiksprint eingebaut, ich finde das weiterhin nette ergänzungen für das Spiel. Insgesamt sind für mich die Kritikpunkte die ich habe (eben das manche Missionen recht gestreckt wirken) eher Meckern auf hohen Niveau, als Gesamtpaket ist die Kampagne einfach wirklich saustark. Vorallem weil ich es aktuell sogar etwas "besser" finde wenn manche Elemente zu lang dauern, als die Spiellänge zu kurz: Cold War hatte finde ich auch einige nette Aspekte, die Kampagne hat sich aber halt insgesamt viel zu kurz angefühlt das sie sich nicht entfalten konnten.


Die Technik:

Wie schon erwähnt halte ich die Inszenierung einfach für eine richtige Stärke von Call of Duty (- Modern Warfare II) und das spiegelt sich für mich auch in der Visuellen Präsentation wieder. Ich Maße mir jetzt mal nicht ein 100% Analyze Urteil zu leisten, wo ich jetzt jeden einzelnen Pixel zähle und aufs genauste vergleiche mit den Top-Grafik-Granaten oder bei der Konkurrenz; Grundsätzlich bin ich aber von der Technik sehr angetan. Die allgemeine Präsentation des Spiels, dank der Liebe zum Detail in vielen Aspekten beim World-Building etc. Lichtstimmungen sowie Wettereffekte. Auch das es hier wieder sehr Abwechslugnsreich der Locations etc. Das alles fließt sehr stark in das Spiel ein, und - auch wenn ich gerne einen Vergleich vermeiden würde, wenn ich bspw. Battlefield 2042 anschaue, das durchaus technisch Aspekte hat wo es sehr beeindruckend wirkt, war mir der Ableger der Reihe visuell immer zu Steril.


MW2 hat echt gut Abwechslung was die Schauplätze betrifft;

es sind auch immer wieder mal entspannte hübsche Locations dabei wie diese.


Zum Audio kann ich vorallem die Soundeffekte als Positiv hervorheben... auch da finde aktuell das CoD etwas die Nase vorn hat, weil die Waffen sich wirklich wuchtig und glaubwürdig anhören, die Soundeffekte allgemein sehr stimmig implementiert ist etc. Und auch die Deutschen Synchronsprecher finde ich sehr gut gelungen. (Gibt auch für Akzentfreudigen unter euch wieder einige Akzente drinn) Einzige wo ich ankreiden müsste wäre im Soundtrack, wo ich mich schwer tue das ich überhaupt bewerten kann, weil ich er entweder einfach nicht auffällig/erinnerungswürdig war, oder schlichtweg nicht da, da ich mich einfach auch nicht an viel erinnern kann wo mir der Soundtrack aufgefallen wäre. Ich muss aber auch hier zugeben, das es für mich nicht sonderlich ins Gewicht gefallen ist. Es ist nämlich nicht so das ich hinterher das Gefühl hatte, mir hätte etwas gefehlt, sondern nur das mir beim Nachdenken darüber, wo ich den Test schreiben, einfach nicht wirklich wahrgenommen habe.


Abgesehen davon zur Technik selber habe ich das Ding auf eine Xbox Series X gespielt. Performancetechnisch lief es absolut flüssig, Bugs selber hatte ich auch keine wobei Neffe einen Bug hatte wo er mitten in einer Missino festgesteckt ist und Missionneustarten musste.


Fazit:

Zitat

Ich kann selber halt nicht glauben, das ich mal einen Test oder groß eine Meinung zu einer Kampagne zu Call of Duty schreibe. Ich war früher nie so der große CoD Fan vorallem in Punkto Kampagne. Ich kann zwar sehen warum sich einige Leute dafür begeistern konnten, es ist halt ne tolle kurzweilige Popcorn-Action, die vorallem bei einer Ära, wo halt so massivst große Spiele rauskommen, einfach eine willkommene Abwechslung ist mal kürzeres Erlebniss zu haben. Also gönnen kann man sich fast immer die Kampagne wenn man bock drauf hat. Nur das ist halt bei mir das Ding gewesen, es gab halt nur sehr wenige Ableger wo ich wirklich Bock drauf hatte und nice fand(wobei ich den Mehrwert dahinter trotzdem immer Wertgeschätzt habe, eine zu haben), und Modern Warfare 2019 war halt das erste Call of Duty (und behaltet im Hinterkopf ich bin bei der Reihe mit dem klassischen Modern Warfare 1 Kampagne zum ersten Mal in Berührung gekommen und mit Teil 2 dann selber in der Reihe eingestiegen) wo mich halt die Kampagne so richtig, also so wirklich richtig begeistert hat.


Und was soll ich sagen, Teil 2 hat mich ebenso wieder begeistert. Die Kampagne war richtig Top inszeniert, das ich somit nicht mal den Controller weglegen wollte, es gab einiges an Abwechslung, sowohl dank ein paar Gimmick-Konzepte als auch beim klassischen Format. Das Spiel ist visuell für mich auch sehr stark, vorallem für einen Mainstream Shooter. Alles in allem eine starke Kampagne wo ich froh bin das ich die noch irgendwo zwischen A Plague tale und Gotham Knight quetschen konnte. Jetzt freue ich mich aber schon auf die Multiplayer-Komponente.


Und was sagt ihr? Auch schon die Kampagne gespielt, oder wartet ihr bis zum vollen Release? Spielt ihr überhaupt CoD Kampagnen oder findet ihr die eher Meh, für euch ist CoD ein MP / Co-op Shooter? Schreibts in den Kommentaren.