Neu Minecraft Geschichte Teil 4

Maxim betrat das Portal, machte sich auf dem Weg zum Kreuz, ging auf die Knie und rief nach seinen Vater:

"Was muss ich jetzt machen?"

Auch wenn er keine Antwort bekam, standen plötzlich vor dem Kreuz zwei Pulte mit jeweils einen Buch.

Maxim ging darauf zu und öffnete das erste Buch. Er konnte kein Wort lesen, weil alles in dieser Symbolsprache geschrieben war. Sagte er zu gleich:

"Vater, ich kann das nicht lesen."

"Maxim mein Sohn Versuche es, in dieser Welt, kann man jede Sprache lesen, wenn man sie nur sieht."

Er sah sie an und konnte sie echt sprechen. Doch zwischen sprechen und verstehen gibt es einen gewaltigen Unterschied.

Maxim spürte ein tiefes und schmerzhaftes stechen in seinem Herzen. Er schloss die Augen und hoffte die Schmerzen würden bald nachlassen. Als sie endlich vorüber waren und er die Augen wieder öffnete, passierte etwas, das er nicht glauben konnte. Er schwebte über dem Tempel der Finsternis. Er versuchte zu schreien, aber er bekam keinen Ton raus. Sein Körper sah nach oben und sagte zu ihm:

"Danke Maxim. Ich wusste, du kannst nicht wiederstehen heraus zu finden, ob dein Vater ermordet wurde oder nicht. Aber glaube mir, wenn ich sage, er starb einfach an Altersschwäche."

"......................................................................."

"Gib es auf. Eine gestohlene Seele kann von sich keinen Ton mehr geben."

Mit einem gemeinen Grinsen, ging ich durch das Portal. Auf der anderen Seite angekommen, standen auch schon die anderen vier da. Cassandra fragte auch zu gleich Hoffnungsvoll:

"Hast du Vater gesehen?"

Was interessiert mich euer Vater, dachte ich mir und ging auf das Portal zum Thronsaal zu. Bevor ich es durchschritt, sagte ich zornig:

"Will heute keinen mehr sehen."

Als ich beim Thronsaal heraus kam, ging ich zu gleich in die Geheime Kammer, unter dem Thronsaal um die Schwarze Rüstung zu zerlegen.

Weil wie die anderen male zuvor wollte ich es dieses mal nicht alleine machen.

Es dauerte etwas. Aber dann durch eine gewisse Rezeption, die eine kleine Explosion von sich gab, schaffte ich es doch, sie zu zerlegen. Also funktioniert es doch. Es hat schon ein paar Tage gedauert bis ich sie soweit hatte, das alles gepasst hat. Weiß nicht, ob man die Explosionen draußen hören konnte. Spielte das überhaupt eine Rolle?


Endlich war ich fertig und verließ den Thronsaal, ging durch die ganzen Viertel und suchte mir meine 20 Kollegen. Daraufhin suchte ich noch Matilda, Sergej und Amy auf.

"Kommt heute Nacht in den Thronsaal."

"Wie sollen wir das machen Maxim?"

"Mit diesen Handschuhen ist es euch möglich die Portale zu betreten Matilda."

"Alles klar. Dann bis später."

Jetzt ist die große Frage, wo wird sich Gerald verstecken?

Hatte schon einige Zeit gedauert, bis ich ihn endlich gefunden habe.

"Gerald warte mal!" ,schrie ich ihn zu.

"Maxim? ,schaute er mich verwundert an. Was willst du? Du wolltest mich doch nicht mehr sehen."

"Ach Geri hab dich nicht so."

"Du sollst mich nicht immer Geri nennen On...? Onkel?"

"Überrascht? Hab doch gesagt ich komm wieder."

"Das freut mich jetzt wirklich. Aber was ist mit Maxim passiert?"

"Um den brauchst du dir keine Sorgen machen."

Ich übergab ihn auch ein paar Handschuhe und sagte auch zu ihn, er soll heute Abend in den Thronsaal kommen.


Am Abend kammen meine vier wichtigsten Personen zu mir.

"Sergej, Amy und Matilda ihr habt die größte Aufgabe, ihr müsst mir jedes Tier hier auf Ölopo besorgen."

"Was soll das werden Maxim?" ,fragte Amy

"Ich will mir einen gewaltigen Zoo aufbauen."

"Wie kommst du jetzt darauf?" ,wunderte sich Sergej.

"Das lass meine Sorge sein und nun geht."

"Was jetzt schon?"

"Wann meinst na du Matilda?"

"Weiß nicht. Morgen."

"Also gut. Dann geht nach Hause und morgen früh geht es dann los."

"Alles klar." Total verwundert, verschwanden alle drei wieder.

"Gerald?"

"Was ist los Onkel?"

Ich erzählte ihn meinen Plan.


Nach einiger Zeit stand diese dumme Besprechung an von der mir Gerald erzählte. Aber das werden wir ab heute sofort unterbinden hab keine Zeit für den Quatsch.


Sophia kam gleich an mit: "Maxim wir müssen reden ....."

Ich unter brach sie einfach knallhart mit:

"Diese Jährliche Sitzungen gibt es nicht mehr. Sollte es Probleme oder ähnliches geben, schickt mir einen Brief und ich melde mich, sobald ich Zeit dafür habe.

Total enttäuscht und überrascht verschwanden sie wieder durch ihre Portale.


Es dauerte nicht lange, bis der erste Brief kam. War es Iggy. Der sich beschwerte, das mein Zoo auf dem Platz von seinen dummen großen Dorf entstehen sollte. Ich empfing ihn und gab ihn halt den neuen Platz, damit ich einfach meinen Frieden wieder hatte.

Cassandra, Tobias konnte ich auch zufrieden stellen. Jetzt würde nur noch Sophia fehlen, wo ich hoffte, sie würde auch auftauchen. Weil mit ihr würde mein teuflischer Plan beginnen.

Es dauerte etwas, aber dann kam auch ihr Brief.

"Gerald? Weißt du noch, was zu tun ist?"

"Ja klar Onkel."

Wie bestellt kam sie auch schon zu mir.


Es waren ein paar Wochen vergangen, als Amy mit ein paar Tieren dastand.

"Bring sie zu Thomas, er weiß was damit zu tun ist und dann komm wieder zu mir."

"Alles klar."

Kurze Zeit darauf, kam sie wieder in den Thronsaal.

"Maxim?" ,hört ich plötzlich.

"Sergej mein Freund! Was machst du hier?"

"Ich habe ein paar Tiere draußen im Hof."

"Bring sie zu Thomas und komm dann wieder."

"Alles klar."

Das läuft ja alles besser als geplant. Morgen kommt dann noch Tobias. Bei der Eröffnung des Zoos werden Cassandra und Iggy ihr Leben noch verlieren.

Dann mit der Zeit, wird das ganze Getier geopfert und dann dürfte ja nicht mehr viel fehlen um das Portal zur dritten Dimension zu öffnen.

Ein paar Minuten waren vergangen und Sergej kam wie befohlen zurück.

"Maxim soll ich nochmal los?"

"Nein, wir warten auf Matilda die düfte dann alle haben."

"Was ist dann der neue Auftrag?"

"Komm mal mit mir mit."

Jetzt sollte es aber genug sein und ich legte mich mit einen guten Gefühl ins Bett.


Am nächsten Tag tauchte auch schon Tobias auf und ich begrüßte ihn Herzlichst:

Nun gut. Jetzt wo Tobias auch aus dem Weg geräumt ist, würde ich ja echt zu gerne wissen wo Matilda bleibt. Sie wird sich doch nicht von ihren Auftrag drücken oder wie sieht das aus?


Ein paar Monate waren jetzt vergangen, langsam wurde ich sehr ungeduldig. Doch was soll ich groß sagen? Da stand sie plötzlich. Hat sie doch ihre Aufgabe erfüllt und hatte eine Menge an Tieren dabei. Das kann man sich nicht ausdenken. Wie die anderen male zuvor schickte ich sie erst zu Thomas und dann wieder zurück zu mir. Jetzt musste ich mir nur überlegen, wie ich ihr Leben beenden würde. War das doch immer das schönste, seinen eigenen Diener das Leben zu nehmen. Dann kam mir eine hinterlistige und zu gleich großartige Idee.


Ich erklärte Gerald was mein Plan war. Er grinste mich ganz gemein an und sagte kein Wort.

Aber wie war es anders zu erwarten. Waren fünf Blutopfer einfach viel zu wenig, hatte ich letztes Mal schon viel mehr und das war noch nicht genug. Das wird sich aber dieses mal alles ändern, wenn die große eröffnung des Zoos ansteht. Denke ich da nur an Cassandra und Iggy. Dann ist diese Familie ausgelöscht, die mir mein Leben genommen hat. Mit einem gemeinen grinsen beendete ich diesen Gedanken. Wahrscheinlich werden noch ein paar andere ihr Leben verlieren, wenn sie mitbekommen, wie ich sie leiden lasse. Aber was kümmert mich das schon. Sobald sich das Portal zur Dritten Dimension öffnet ist eh alles anders. Dieses mal wird mein Plan nicht schief gehen. Ich konnte meine Freunde nicht mehr im Zaum halten und im Thronsaal ertönte mein gemeines, abscheuliches und hinterhältiges lachen.


Ich weiß nicht, wie viele Jahre jetzt ins Land gezogen sind, auf jedem Fall heute ist es soweit, das mein Zoo eröffnet wird. Meine 20 Soldaten sind auf den Platz verteilt und warten auf meine Befehle.

"Komm Gerald lass uns zum Dorf gehen."

"Alles klar Onkel."

Kommentare 5

  • Dieser Maxim… er hat nicht schlecht gestaunt, als er merkte… sein Vater ist eines natürlichen Todes gestorben… Kein Mord, nichts dergleichen.🫢Deine Geschichte liest sich nach wie vor durchdacht und extrem spannungsgeladen. Kein Wirrkopf hat sie geschrieben, nein, sie ist glaubhaft und dramatisch. Die fesselnd geschriebenen Zeilen, sowie die Bilder in meinem Kopf🤯, als ich deine Spoiler öffnete, ich war sprachlos, gar entsetzt.😶Maxim zeigt keinen Funken Mitleid gegenüber seinen Geschwistern, denn er ist felsenfest davon überzeugt, dass sein teuflischer Plan funktioniert, weil er wahrlich daran glaubt, er befindet sich auf dem richtigen Pfad?!🤐Das geheimnisvoll leuchtende Buch erinnert mich an ‘Die unendliche Geschichte’, als Bastian sich plötzlich in der Parallelwelt namens Phantasien wiederfindet. Werden wir Leser womöglich ebenfalls ein Teil dieser packenden Minecraft-Geschichte, weil sie uns unweigerlich aus der Wirklichkeit entführt und/oder weil wir uns in gewisser Weise in Maxims Welt verlieren?!😉… Fortsetzung ausdrücklich erwünscht!🫡

    Herz 1
    • Danke.

      Aber Maxim? Kann doch so gesehen nicht mal wirklich was dafür. 🤔




      Fortsetzung, steckt derzeit etwas im Dilemma. 🥺 Aber wer weiß, was die Zeit bringt. 👍🏻

      Herz 1
    • Wissen das auch seine unschuldigen Opfer? Ihre Augen sehen vor ihrem grausamen Tod, sozusagen bevor sie unfreiwillig das Tor zum Reich der Toten durchschreiten, nun mal Maxim. Für sie ist Maxim der Mörder… ⚔️🩸💀👻

      Herz 1
    • Auch wieder Recht. 👍🏻

      Dann sehen sie ihn wenigstens später nochmal und er kann alles erklären. 🤔

      Moment? Nö. Kann er nicht. Eine Gestohlene Seele kann nicht sprechen. 😱

      Gleich nochmal verloren. ☹️

      Jetzt hab ich ja bald selber Mitleid mit ihm. 🥺

      Herz 1
    • Könnte der echte Maxim seine Gedanken nicht irgendwie per Telepathie mitteilen? Das traurige ist natürlich, dass er seine Geschwister im Reich der Toten vielleicht niemals treffen wird, es sind verlorene Seelen, die sich in der Unterwelt womöglich völlig fremd sind, sich an unterschiedlichen Orten aufhalten, nebenbei verblassen ihre Erinnerungen, wie auch ihre Empfindungen im Totenreich mit der Zeit... Du hast recht, er kann einem wirklich leid tun - ich empfinde ebenfalls Mitleid, allerdings für alle Beteiligten, die in deiner Geschichte unsinnig dem Messer oder gleich dem Schwert zum Opfer fielen.😢🥹

      Herz 1