Filmthread/Serienthread

  • Puh das war jetzt sehr schwierig. Ich hoffe ich werde hierführ jetzt nicht erschlagen:


    Ich habe vorgestern Black Panther gesehen


    [Blockierte Grafik: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/71fSJL83xfL._SL1200_.jpg]



    Die Filme der Marvel Studios, gemeinhin als Marvel Cinematic Universe bekannt, haben seit jeher das Problem der Konformität. Die meisten der Filme fühlen sich sehr ähnlich an, sehen ähnlich aus und man merkt nicht wirklich, dass für die Werke verschiedene Regisseure verantwortlich waren.
    "Black Panther" von Rian Coogler (Creed, Fruitvale Station) bricht hier ein wenig aus der Reihe. Zwar haben wir in der ersten Hälfte des Filmes hin und wieder mit recht aufgesetzt wirkendem Humor zu tun und auch die Computereffekte sind 100% Marvel, doch punktet dieser Film allein schon durch sein unverbrauchtes Setting. Wakanda ist eine utopische Vorstellung davon wie Teile Afrikas eventuell aussehen könnten, wenn die Kolonialzeit nie stattgefunden hätte. Zwar lässt man sich beim Design der Hauptstadt zum Kitsch hinreißen, alles ist bunt und an den Fassaden der Hochhäuser kleben baumhausartige Gebilde, doch ist dieses Design herrlich anzusehen und bewirkt durchaus ein anderes Feeling als wir von Marvel gewohnt sind. Ja, es macht Spaß sich auf diese Welt einzulassen und man möchte gern mehr darüber erfahren. Ähnliches gilt auch für die Geschichte selbst. Wird hier der Machtkampf T'challas (Black Panther) um die königliche Nachfolge seines Vaters mit James Bond artigen Geheimagentenflair vermixt. Nun, gibt es bei der Erzählung hier und da einige Längen und am Ende steht natürlich wieder ein obligatorischer Kampf vom Guten gegen den Bösen vorm Greenscreen. Bis dahin allerdings haben wir ein nettes filmisches Erlebnis getragen von starken Cast.
    Doch wo liegen jetzt eigentlich die Probleme "Black Panther"s? Diese sind weniger filmischer Natur als viel mehr ideologischer. Denn das ist leider die massive Krux dieses Werkes. "Black Panther" ist zutiefst anti-demokratisch, nationalistisch und rassistisch.
    Ähnlich wie die meisten Marvel Filme spielt hier das Volk, dass sich der "Held" zu verteidigen schwört, überhaupt keine Rolle. Es gibt keine Szene in der wir etwas darüber erfahren wie eigentlich das Volk Wakandas über die Taten ihres selbsternannten Helden denkt. Wie in anderen Superhelden Filmen wird hier einfach suggiert, dass alles was getan wird, zum Wohle der jeweiligen Menschengruppe stattfindet. Se es jetzt die gesamte Weltbevölkerung oder nur die Einwohner einer Stadt. Das ist insofern bei diesem Film tragisch da der Black Panther, immer auch der König des Landes Wakanda ist und dieser wird natürlich nicht demokratisch gewählt. Häufig hört man etwas vom Erbrecht und so ist es auch nur den Oberhäuptern der fünf verschiedenen Stämme die in Wakanda ansässig sind gestattet bei der Krönungszeremonie Einspruch einzulegen und einen eigenen Kandidaten aufzustellen. Dann wird aber wiederum nicht demokratisch abgestimmt wer denn nun der bessere Herrscher sei, sondern es findet ein martialischer Kampf auf Leben und Tod statt. Der Sieger ist dann halt König. Dieses System wird an keiner einzigen Stelle im Film hinterfragt. Selbst dann nicht als später der Bösewicht die Macht an sich reißt, ein extremistischer Mörder der die ganze Welt in einen Bürgerkrieg stürzen will. Hier zeigt sich auch, dass der Monarch der absolute Herrscher ist, denn es gibt kein Parlament der seinen Machenschaften Einhalt gebieten könnte.
    Zudem gesellt sich der ständige Nationalismus. Dauernd fallen Sätze wie "Wakanda über Alles!" oder "Ja die gehören nicht zu uns, denen können wir ja nicht helfen" "Ich liebe mein Land über Alles!". Man möchte meinen, dass dies von den Bösewichten des Filmes gesagt wird aber nein. Diese Sätze werden ausschließlich von den Helden der Geschichte abgesondert. Selbst T'challa entgegnet dem nichts und erst ganz am Ende wird zumindest mit dem Protektionismus des Landes gebrochen, um Verantwortung für die Welt zu übernehmen, quasi das was der Bösewicht "Killmonger" vorher schon im extremistischen Sinne durchsetzen wollte. Unweigerlich stellt man sich die Frage welche Botschaft mir der Film hier eigentlich näherbringen mag. Ist die Antwort auf Trumps weißen Nationalismus jetzt der schwarze Nationalismus? Das ist höchst bedenklich.
    Man muss Black Panther zugutehalten, dass er der erste Blockbuster ist der fast ausschließlich von Afro-amerikanischen Darstellern getragen wird. Oberflächlich betrachtet handelt sich also wirklich um eine Art Befreiungsschlag der schwarzen Bevölkerung, doch schaut man genauer hin, trieft dieser Streifen nur so vor rassistischen Klischees.
    Wakanda ist so ziemlich das fortschrittlichste Land der Welt, doch suggiert uns dieser Film, dass es die Afrikaner nicht aus eigener Kraft, sondern nur mit der Hilfe eines Zaubermetalls aus dem Weltall so weit bringen konnten. Auch der Umstand des Kampfes auf Leben und Tod um die Herrschaft des Landes wird hier als Tradition verklärt, doch zeigt es uns ein Bild der afrikanischen Gesellschaft, das vorrangig von Rassisten gezeichnet wird. Trotz allem technischen Fortschritts scheint "Der Schwarze" doch ein primitives Subjekt zu bleiben, das sich auf die Macht des Stärkeren beruft. Man möchte kotzen. Diese Auswüchse kulminieren dann, wenn der Anführer des Bergstammes und sein Gefolge regelmäßig anfangen irgendwelche Affenlaufe von sich zu geben.


    Es ist ein Trauerspiel. Mit seinen Begebenheiten hätte Black Panther ein emanzipatorischer Befreiungsschlag für die schwarze Community in der Filmwelt sein können, leider hat man nicht nur nichts daraus gemacht, nein, man hat sogar aktiv dem entgegengearbeitet.




    Keine Ahnung wie ich das bewerten soll. 6/10 als Film 0/10 für die Ideologie? KP

  • Gestern mal wieder den Pilotfilm zur Hulkserie gesehen, trotz des Alters gefällt mir der Film sehr gut und Bill Bixby als verzweifelter Wissenschaftler spielt seine Rolle echt sehr gut und Lou Ferrigno als Hulk ist einfach eine Wucht. Von den ganzen Marvel Filmen gefallen mir Hulk und Spider-Man am besten. Mit dem Rest kann ich leider gar nichts anfangen.

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher
    Mensch zu sein, sondern ein wertvoller
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Baumeister-ID: J61-6CF-KQG

    ntower-game Challenge

  • @Lazarus Letztendlich kann ich nicht nachvollziehen, warum so ein Medienzirkus um diesen Film gemacht wurde. Man hätte sich einfach an das Ur-Material halten können, aber gewisse Ideologien in der Handlung hinterfragen. Vor allem den Kampf darum, wer König werden sollte. Wie primitive wird da gekämpft, bis der andere zu Boden geht. Dabei soll der Film im Jahr 2019 spielen?! Dabei musste ich an diese brutale Szene aus Django Unchained denken:



    Das einzig wirkliche herausstechende Merkmal ist der nahezu ausschließlich schwarze Cast. Aber ist das nicht wieder eine andere Form von wenig Diversity? Dieser Film hat einige Oscars abgeräumt, während bessere, deutlich hochwertigere Film des Genres wie The Dark Knight, Logan und The Winter Soldier leer ausgingen. Diese haben handlungstechnisch Innovation in das Genre gebracht, hatten gute, interessante Charaktere. Wo war das zum Großteil in Black Panther? Zudem gab es so viele bessere Filme in den letzten Jahren über Rassismus in der Gesellschaft, die wirklich ein Statement setzten wollten, die komplett ignoriert wurden.


    Der einzige Grund, warum dieser Film von den Auszeichnungen und Kritiken so erfolgreich war, war die Angst davor, als Rassist bezeichnet zu werden, wenn man dem Film andere Filme vorzieht und ihn kritisiert. So ist der Film mit 97% der best bewertete Film des MCUs, obwohl dort eigentlich objektiv bewertet werden sollte. Leute, die den Film als Durchschnitt gesehen haben und nicht als Meisterwerk sahen, wurden im Netz teilweise niedergemacht. Der Film gibt eigentlich nur ganz am Ende ein sehr vages Statement, dass alle zusammenleben sollen. Bis dahin ist nur das eigene Land das wichtigste. Der gesamte Film hat sich angefühlt, das gäbe es nur diesen einen Ort und als wäre er nicht wirklich Teil des MCUs. So heizt der Film das gesellschaftliche Problem eher an, als wirklich fortschrittlich zu sein und das Publikum zu vereinen.

  • Ein Film der tatsächlich mal anders war, war übrigens Logan, der es geschafft hat recht klug mit den Konventionen zu brechen in dem man den Fokus nicht auf die eigentliche Rahmenhandlung gelegt hat, sondern auf die Charaktere.

    Habe mir Logan letzte Woche angesehen und war wirklich angetan von dem Film.
    Das war eine 180° Wende im Vergleich zu den anderen X-Men Filmen wo er in ein Kostüm gezwängt wurde und ne komische Frisur trägt (ich weiß das man damit auch nah an der Comicvorlage lag).
    Zudem hatte man die ganze Zeit das Gefühl das er eben nicht mehr übermächtig ist sondern wirklich altert und schwächer wird. War insgesamt alles extrem stimmig und vor allem sehr "erwachsen" (ohne dabei mich nur auf den Gewaltgrad zu beziehen). Sehr guter Film!


    Heute geht nun endlich Disney+ los.
    Meine Mädels sind schon ganz hibelig da ich angekündigt habe, dass wir heute Abend dann uns erstmal direkt einen Film ansehen den wir alle noch nicht kennen.
    Ich persönlich freue mich sehr auf die National Geographic Inhalte :)

  • @Lecce
    Seit kurzem bin ich nun auch Disney+ Kunde und bin mit der Filmauswahl sehr zufrieden. Jetzt kann ich endlich die alten Disney Klassiker anschauen und habe schon 20 Serien und 10 Filme in meiner Liste.


    Ich persönlich freue mich sehr auf die National Geographic Inhalte

    Ich hoffe es kommen wie damals auf dem Sender hochwertige Britische Dokumentationen und keinen Reality Quatsch was heute dort läuft. Vielleicht kommen noch die National Geographic Wild Inhalte dazu, was ich hoffe, da Tierdokus auch ganz nett sind.

    Wer Beethoven-Sinfonien fälscht oder gefälschte in Umlauf bringt, wird mit dem Anhören eines Endlosbandes aller Werke von Schönberg bestraft; von der Dauer 1 Woche bis zu 4 Wochen
    :)

  • @Klassikfan1
    Habe mich noch nicht überall durchgewühlt aber grob überschaut und bei Nat. Geo gibt es einige Tierdokus, wovon wir gestern eine über Wale und Tümmler geschaut haben.
    Ich halte solche gut gemachten Dokumentation für zeitlos (insofern dort keine völlig überholten Fakten vermittelt werden).

  • Hab mir heute auch Disney+ gegönnt und mir erstmal diverse Tim Burton Filme gespeichert und bei Serien Simpsons und die Gummibärenbande (Nostalgie pur). Nun bin ich erstmal längere Zeit beschäftigt. Hab auch noch so einiges mehr entdeckt und Festgestellt, dass Disney+ genau mein Ding ist. Meine Netflix liste ist oft viel weniger gefüllt als hier jetzt schon. :D

  • Gestern Joker gesehen. Wirklich beeindruckender Film! Besser kann man die Rolle dieses Jokers wohl nicht spielen. Ist auch lange her, dass mir ein Mainstream-Film so ein Gefühl des Unwohls gegeben hat. Armer Arthur, es hat mir wirklich das Herz zerrissen, ihn so leiden zu sehen. Hinter der Message des Filmes stehe ich auch - ignoriert solche armen Männer nicht, lernt Empathie. Aber Empathie für verrückt wirkende Außenseiter ist etwas sehr seltenes. Könnten ja gefährliche Incels sein :rolleyes:
    Nunja, jedenfalls kann ich den Film wärmstens empfehlen.

  • @LouisVernant
    Der meiner Meinung nach beste Joker war Heath Ledger.

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher
    Mensch zu sein, sondern ein wertvoller
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Baumeister-ID: J61-6CF-KQG

    ntower-game Challenge

  • Ich finde es schwer, die verschiedenen Joker miteinander zu vergleichen. Die ganzen Filme sind ja auch verschiedenen Genres anzuordnen bzw. haben unterschiedliche Ziele und so verhält es sich auch mit den verschiedenen Jokers ;) Aber ja, Heath Ledger hat die Rolle seines Jokers auch hervorragend gespielt.

  • @Feena


    Ich habe Disney + zum Geburtstag von Freunden geschenkt bekommen. Für die Coronazeit. Leider musste ich feststellen, dass Disney schlecht vorbereitet startet. Weder für den 4K Smart TV, noch für den Blu Ray Player und nicht mal fürs I Pad ( ist nicht mehr das neueste, aber zum streamen sollte es allemal reichen) gibt es die entsprechende App. Einzig fürs Smartphone gibt es die App. Eigentlich sollte doch Disney daran interessiert sein überall den Dienst anzubieten. Momentan kann ich damit Netflix und Amazon Prime mit einem Tastendruck auf dem Smart TV starten. Disney + hingegen nur mit Aufwand. Keine guten Vorraussetzungen um mit den beiden Platzhirschen zu konkurrieren

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "


    Astor-Pokemon

  • @LouisVernant
    Ja das stimmt natürlich was du sagst. Ich fand den Heath Ledger damals echt überragend, weil er diese Rolle richtig gelebt hat und die eigenen Kollegen haben sich sogar richtig erschrocken, weil sie dachten auf einmal wäre der Joker Wirklichkeit geworden, weil er diese Rolle auch abseits der Kameras richtig gut drauf hatte. Er hat sich dafür sehr lange vorbereitet und eine Sache fand ich extrem, dass er sich sogar in einem Hotelzimmer eingeschlossen hat.

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher
    Mensch zu sein, sondern ein wertvoller
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Baumeister-ID: J61-6CF-KQG

    ntower-game Challenge

  • @Rincewind
    Wie alt ist denn das iPad? Bei Android geht es theoretisch bis Version 5.0, also quasi jedes Gerät seit 2014 ?(
    Ist iOS nicht genau für lange Nutzung bekannt?


    Ich kann die Inhalte quasi von überall schauen, was ich regelmäßig nutze: Xbox, TV, Handy, Tablet, Laptop...
    Mein Blu-ray Player hätte die Möglichkeit bestimmt nicht, ist aber jetzt um die 10 Jahre alt und Apps auf Blu-ray Playern sind ohne das jetzt extra zu recherchieren gewiss die schlechteste Lösung für alles.

  • @HonLon1


    Ist von 2016 und bekommt kein IOS 12 welches Disney aber voraussetzt. Der Blu Ray Player wäre auch nur die Notlösung gewesen. TV Gerät und Blu Ray Player wurden beide erst 2019 angeschafft. Deswegen ärgert es mich ja so.

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "


    Astor-Pokemon

  • @Rincewind Ok, in deinem Fall kann ich dein ärger verstehen. Und ich hoffe sehr und denke es auch das Disney noch nachreichen wird, bloß wann ist die Frage.
    Ich selber nutze Disney+ auf der FireTV Box der 1. Generation, dem FireTV Stick und mein einfaches billiges Blackview Smartphone. Finde es eh komisch, dass du Probleme hast, aber die FireTV's supportet werden, wo sie doch Streit miteinander hatten. Auf mein Tablet mit Lineage OS funktioniert es leider nicht, auch leider nicht über Browser, aber sonst keine Probleme, wo ich auch froh bin und mit dem Tablet Defizit leben kann.

  • Kann disney + leider auch nicht auf meinem Samsung TV nutzen, da dieser zu alt ist und nicht das aktuelle OS drauf hat.
    somit bleibt aber noch Xbox one und iPhone. Ps4 geht glaube ich auch.
    aber dass tv-geräte von 2019 nicht supportet werden ist echt ärgerlich.


    Ein Forum ersetzt nicht den gesunden Menschenverstand!

  • @Feena


    Wir werden wohl erst mal das Android Tablet meiner Frau nutzen. Aber ist natürlich schade, dass wir nicht das TV Gerät nutzen können. Der Fernseher hat zwar einen Browser, aber aus irgendeinen Grund kann man sich damit nicht anmelden.

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "


    Astor-Pokemon

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!