Filmthread/Serienthread

  • Fand den zweiten Teil ja noch relativ solide, aber im dritten Teil ist dann alles für mich auseinandergefallen, als Neo und Trinity plötzlich für lange Zeit quasi aus dem Film verschwinden und alles sich nur noch um Zion dreht. Es war eine langweilige, nicht endende (hässliche) CGI-Schlacht mit stereotypischen Figuren die keinen interessiert haben. Ich war so erleichtert, als nach gefühlt Stunden endlich der Kampf zwischen Neo und Agent Smith kam und der Film zumindest von der Farbgebung wieder wie Matrix aussah... :/


    „The game is fun. If it's not fun, why bother?“ - Reginald „Reggie“ Fils-Aimé


    Auf den Konsolen findet ihr mich unter...
    Switch: SW-2163-2180-4354
    PlayStation: AdamantiumLive

    Einmal editiert, zuletzt von Adamantium ()

  • Terranigma

    Das klingt jetzt aber langsam nach Satire 8o

    Aber wie gesagt, selbst wenn es unabhängige Spitzenphilosophen wären, Philosophie ist nur das Thema der Filme, wichtig ist, wie er beim Zuschauer ankommt. Experten für Drehbuch, Charaktere, Regie, Kamera etc. wären wenn überhaupt die Instanz, die die Qualität der FIlme bewerten könnte (neben dem Publikum selbst).

    🦦zzZZzzZZ

  • Teil 2 und 3 als Scheisse einstuft, der hat die Matrix Filme nicht verstanden.

    Würde eher sagen wer die beiden Teile als gute Filme betrachtet hat keinen Plan was gute Filme ausmachen. Da kann man sich sonstnochwas aus den Fingern saugen wie man die Story interpretieren will. Filmisch sind die beiden ziemlicher Schrunz.

  • Terranigma
    Ich frage einfach mal direkt, hast du denn Teil 2 und 3 von Matrix verstanden? Oder möchtest du uns nur darauf hinweisen, dass in den Extras der DVDs alles von den Philosophen erklärt wird und dann evtl auch Sinn macht?


    Wenn du es denn verstanden hast, dann sei doch so gut und versuche es uns zu erklären. Sich hinter der Aussage zu verstecken, wenn man die beiden Filme nicht verstanden hätte, finde man die Filme automatisch scheiße, ist ja leider so alt wie die Filmkritik an sich. Ich gebe offen zu, dass ich mit einigen Filmen nichts anfangen kann und finde das auch nicht schlimm. Dabei sind es nicht automatisch die Filme kacke, die ich nicht verstanden habe, sondern ich finde auch andere Filme einfach mal Bullshit... :dk:

  • Wer Matrix 2 und 3 schlecht findet, der sollte sich alle drei Filme mit den Audio Kommentaren der beiden Philosophen Dr. Cornel West und Ken Wilber anhören. Beide wurden höchstpersönlich von den Machern ausgewählt. Diese beantworten sämtliche offene Fragen und decken jedes kleine Detail auf. Es wird auch gesagt, wer nur den ersten Film geil findet und Teil 2 und 3 als Scheisse einstuft, der hat die Matrix Filme nicht verstanden.

    Ferner wird genau der Punkt genannt, ab welcher Szene die Leute anfingen die Fortsetzungen schlecht zu finden.


    Darüber hinaus wurde da schon damals von den beiden gesagt, dass eine Fortsetzung nach Matrix 3 möglich ist und warum das Ende von Matrix 3 ein Meisterwerk ist und nicht der übliche Blödsinn, den man von Hollywood Filmen erwarten würde.


    Nur weil man eine Geschichte mit möglichst vielen philosophischen Referenzen füllt, bedeutet das nun mal nicht, dass daraus eine >gute< Geschichte wird. Das bewirkt oft sogar das Gegenteil, denn sowohl durch überdrüssige Küchen- als auch Hochschulphilosophie kann ein Werk schnell der Prätentiösität verfallen.

    Den zwei Matrix-Fortsetzungen hat es an Substanz gefehlt. Philosophie schön und gut, aber als Filmmacher sollte man andere Ziele vor den Augen haben, als beispielsweise Schoppenhauer-Bücher in den Hintergrund zu stellen und dann darauf zu hoffen, dass die Zuseher die Referenz erkennen und den Film dadurch für tiefgründig halten. Stattdessen kann man auch ein trockenes Lehrbuch holen und sich direkt mit der Materie auseinandersetzen. Aber dafür sind die Verteidiger der Fortsetzungen sich dann meistens doch zu schade. Heutzutage genügt es immerhin, zu wissen, dass man etwas philosophisches gesehen hat - auch wenn man es nicht versteht. Die Auseinandersetzung damit ist gar nicht nötig. Vergleichbar mit den Leuten, die sich Shakespeare-Reclamheftchen holen und sich diese ungelesen ins Regal stellen, um den Eindruck der literarischen Belesenheit zu erwecken.


    Okay, ich weiß, dass die Matrixfortsetzungen oft absurder Kritik ausgesetzt sind und das für Fans nervig sein kann. Aber genauso hat sich auch eine Gegenbewegung herausgebildet, die die angebliche Tiefgründigkeit der Fortsetzungen abfeiert, weil man damit am Stammtisch prahlen kann.

  • Terranigma

    Puh, du kennst auch nur Extreme, oder? Wenn man einen Film (einen FILM!!!!) nicht mag, dann ist das in deiner Wahrnehmung entweder "du hast es nicht verstanden" oder HASS! Weißt du, was für ein starkes Wort Hass ist? Etwas zu stark für so Filme. Außerdem ist es WIEDER unsachlich und argumentum ad hominem, da du die Argumentation ständig gegen die Personen anführst, die nichts getan haben, als eine andere Meinung zu äußern.


    Es gibt eben nicht nur die eine Betrachtungsweise. Solltest es wirklcih aushalten können, dass ein paar Randoms auf ntower Matrix 2 und 3 nicht so gut finden wie du.


    Ich beschwere mich auch nicht, dass ich einer der wenigen Menschen der Welt bin, die The Dissappearance of Haruhi Suzumiya für einen der besten Filme aller Zeiten halten. xD

  • Terranigma Um meinen Ruf als Sprachnazi zu festigen: Wenn du eine in indirekter Rede wiedergegebene Meinung als von deiner eigenen Meinung abweichend darstellen möchtest, bzw. ganz abstrakt dem Gesagten nicht zustimmen magst, kannst du statt dem Indikativ den Konjunktiv nehmen.

    In der von dir genutzten Form muss man annehmen, dass du zustimmst.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!