Allgemeiner "Was habe ich heute gezockt"-Thread

  • Reventure


    Das Spiel macht unglaublich viel Spaß. Es gibt 100 Enden. Und davon hab ich glaube ich gerade 30/31 erreicht. Mal schauen ob ich alle ohne Guide finde. Anfangs ist es noch sehr easy, aber später muss man sich in der doch etwas größeren Welt umschauen und experimentieren.


    Es ist was Schönes und Kurzweiliges und ich merke an solchen Spielen wie sehr ich Indiegames mag.


    Und eigentlich bin ich kein Mobile Game Spieler, aber Plantera macht mir ähnlich wie Cookie Clicker unglaublich viel Spaß. Jaa... die meiste Zeit lässt man es nebenher laufen (gerade später wenn die Farm größer ist), aber ich finde es sehr niedlich gemacht und mag es einfach auch Mal so richtig stumpf zu spielen. ^^

  • Batman Arkham Origins - Blackgate:

    Weiter ging es hier, habe nun den Joker besiegt. Bringt immer noch Laune und bin immer erstaunt, wie gut man das Konzept auf den Handheld gebracht hat.

    Nur die Minimap finde ich immernoch fürchterlich, weshalb ich mich oft verirre.


    Toree 3D:

    So 'ne Art Trashperle auf der Switch.

    Ein billiges 3D Jump'n Run, das mit seinen 10 Leveln in unter einer Stunde durch sein dürfte. Aber für 0,99 € im eShop, und nach paar Empfehlungen, die ich gehört hatte, durchaus ein guter Deal.

    Das Hüpfen durch die Stages funktioniert und bringt Laune. Wirklich spielerischen Tiefgang bietet das hier nicht, aber für 10 Minuten zwischendurch, durchaus spaßig. :)


    Hyrule Warriors 2 - Zeit der Verheerung:

    Hier eine Stage gezockt. Diese Art von Games bringt zwar immer mal wieder Laune...aber nach ein bis zwei Stages ist dann auch erstmal wieder gut. :D

    Einmal editiert, zuletzt von Psychael ()

  • Destination_IX

    Ja schafft man. Du wirst nach dem Durchspielen wieder vor die letzte Mission zurückgesetzt und kannst einen anderen Ausgang wählen sofern du alle Voraussetzungen für alle Enden erfüllt hast. Aber da ich ALLES in diesem Spiel gemacht habe, ist das kein Problem.

    Kleiner Spoiler: Für mich ist und bleibt das Spiel trotz der vielen Mängel ne fette 10/10! I Love it <3

  • Arise: A simple Story (Switch)


    Kurzes (ca. 3 - 4 Std) Jump and Run, das mit einer innovativen Spielemechanik aufwartet, die sich in jedem Level unterscheidet. Eine emotionale Story, die garantiert jeden bewegt, der schon mal einen geliebten Menschen in seinem Leben verloren hat. Grafisch simpel aber sehr stimmig, der Soundtrack orchestral und wunderschön. Man erhält sogar einen QR-Code zum Download! Steuerung manchmal etwas hakelig, aber es gibt trotzdem keine spielerischen Frustmomente.


    Kann es jedem empfehlen, der mal wieder eine schöne und mitfühlende Geschichte erleben möchte. Ist momentan bis sogar zum halben Preis im E-Shop zu haben :)


    Ist für mich eine glatte 8/10 wert :thumbup:

    Mein ACNH-Schlummercode (Insel San Evoli): DA-1971-8462-2099

  • Batman Arkham Origins - Blackgate:

    Im Endspurt leider scheinbar ein Gamebreaking Bug erwischt...muss 5 solcher Generatoren abschalten, und dazu unter Zeitdruck 3 Schalter gleichzeitig mit dem Gelwerfer aktivieren. Bisschen nervig, aber nicht weiter schlimm.

    Bei dem 2. funktioniert es leider nicht mehr. Ich zünde alle 3 gleichzeitig, aber nichts passiert, der Countdown läuft weiter, bei 0 ist man Game Over. Habe dann irgendwann Guides gelesen und bei Youtube geschaut, wie dieser zweite Generator funktioniert... habe es genau so gemacht, aber nix. Keine Meldung, dass der Generator abgeschaltet ist, stattdessen läuft der Countdown weiter. 3DS mehrfach ausgeschaltet, es immer mal wieder versucht... geklappt hat es nie.

    Vielleicht hat wer noch einen Tipp?

    Ist ziemlich frustrierend... Ggf. breche ich es ab, und schau mir den Rest einfach auf Youtube an... :(


    Hyrule Warriors 2 - Zeit der Verheerung:

    Hier zwei Stages weitergezockt. Für ein Stündchen, also 1-2 Stages, zwischendurch ganz nett, für längere Sessions ist mir das jedoch zu monoton.

    Dreams:

    Der Spielebaukasten für die PS4. Mein Fokus liegt hier natürlich auf dem Storymode... meine Güte, ist der genial inszeniert.
    Ich hätte ja eher mit paar spassigen Gimmicks und Little Big Planet oder Tearaway-Ähnlichem Game gerechnet, aber das hier wirkt doch etwas tiefer. Gefällt mir bislang sehr.


    Paar der User-Kreationen habe ich mir auch schon angesehen. Hiermit scheint echt vieles möglich zu sein.

    Ich bin auch gespannt, was es hier so für VR geben wird. :)

  • Nachdem ich am We die Star Wars Filme mal wieder durchgeschaut habe, habe ich Jedi Fallen Order heute mal 1,5h angezockt und finde es bisher eigentlich ganz cool, hat schon so leichte Touchs von Metroidvania und Souls. Kampfsytem ist für so ein Spiel in Ordnung, bzw. sogar viel besser als erwartet. Finde es irgendwie cool, dass der Dualsense die Farbe vom Lichtschwert annimmt xD

  • Ich habe gestern und heute Assassins Creed Valhalla angespielt. Wird aber wohl dabei bleiben. Kann mich mit dem Gameplay nicht anfreunden. Die Kämpfe sind lahm und langweilig, bei Trash Gegnern reines Button Smashing. Bei Bossen weicht man immer aus bis man eine Gelegenheit hat, haut 1-2 mal drauf und weicht wieder aus. Das ist auch lahm. Zumal die Angriffsoptionen am Anfang zumindest ja auch mehr als Bescheiden sind. Das Setting ist etwas ausgelutscht, jedes Dorf sieht bisher auch gleich aus. Dazu passiert zumindest bei der Hauptstory viel zu viel bei den Kämpfen nebenbei was andauernd zu Unterbrechungen und so führt.


    Mich kann das so gar nicht abholen, und das obwohl ich Open World eigentlich ja mag.

    Pikmin Bloom ID: 5725 3643 9386

  • Habe heute endlich mal Zelda -Phantom Hourglass beendet. Nach den anfänglichen Problemen mit der Touchpen Steuerung fande ich diese dann super präzise und es war hervorragend damit zu spielen. Ingesamt ein klasse Zelda Game. Das man 4mal zurück in den Meerestempel muss, fande ich gar nicht so schlimm, zumal der Anreiz da war , immer schneller die Etagen zu meistern. Die Charaktere sind super charmant, die Inseln zu erforschen ist spaßig und die Dungeons machen richtig Spaß mit den kleinen Rätseln, die zwar fordernd sind aber insgesamt niemals unfassbar schwer sind. FazIt: Gut das ich es nachgeholt habe. Spirit Tracks habe ich auch noch hier liegen.Werde ich dieses Jahr wohl auch mal nachholen


    Dazu habe ich gerade noch ein wenig Mario 64 auf der Switch gespielt:) Bin jetzt bei 43 Sternen. Macht auch 2022 noch richtig Laune.

  • Reventure


    Das Spiel macht unglaublich viel Spaß. Es gibt 100 Enden. Und davon hab ich glaube ich gerade 30/31 erreicht. Mal schauen ob ich alle ohne Guide finde. Anfangs ist es noch sehr easy, aber später muss man sich in der doch etwas größeren Welt umschauen und experimentieren.


    Es ist was Schönes und Kurzweiliges und ich merke an solchen Spielen wie sehr ich Indiegames mag.

    Das klang echt interessant und war gerade im Angebot, da hab ich zugeschlagen und in den letzten Wochen ein paar Stunden reingebuttert.


    Ich bin inzwischen bei 85 Enden und langsam wird es auch mit den ingame-Hilfen (mehr oder weniger kryptische Hinweise + Kompass/Karte) immer knackiger, die noch fehlenden Enden zu finden, lohnt sich definitiv.

  • Hyrule Warriors 2 - Zeit der Verheerung:

    Hier ging es weiter, wie eine Hauptmission, und paar schnelle Nebenmissionen gezockt.



    Dreams (PS4):

    Habe den VR-Modus gezockt, auch hier gibt es eine kleine Kampagne zu. Diese fand ich allerdings ein wenig ernüchternd. Grafisch ist das alles sehr schlicht und irgendwie wenig fantasievoll gehalten. Hat natürlich schon irgendwie Laune gebracht, war aber schnell mit der kurzen Kampagne durch.

    Dann noch paar Kreationen im VR angeschaut, wo auch paar nette, aber auch paar öde Dinge bei waren.


    Später auch "Ancient Dangers: Ein Fledermausmärchen", den zweiten Storymodus des Entwicklers, durchgezockt.

    Diesmal war es ein Action Adventure/ Dungeon Crawler. Mit Schwert und Schild ging es durch Höhlen und Kerker, mit vielen Monstern und Fallen.

    War schon ganz nice, aber nach dem Hauptstorymode "Art's Dream", welches einfach mal eines meiner krassesten Erlebnisse der letzten Jahre war, waren die Erwartungen natürlich etwas höher. Ist einfach eine komplett andere Liga.


    Aber für 'nen netten Abend, es dauert ca. 1,5 - 2 Stunden, durchaus geeignet und sorgt dafür, dass Dreams sich noch etwas mehr lohnt.

    Einmal editiert, zuletzt von Psychael ()

  • Ich spiele gerade Story of Seasons: Pioneers of Olive Town und komme überhaupt nicht mehr weg davon.

    Ich bin ein riesiger Harvest Moon Fan (auf dem SNES und Back to Nature auf der PS1) und Stardew Valley habe ich auch hunderte Stunden auf der Switch gespielt.

    Eigentlich dachte ich, dass ich einigermaßen gesättigt bin von dieser Art Spiel. Doch SoS entfaltet nach kurzer Spielzeit eine richtige Suchtspirale.

    Man wird für jede kleine Aktion belohnt und das motiviert mich. Hier noch das Werkzeug verbessern, da noch den Stall vergrößern, der Angebeteten noch schnell einen Blumenstrauß vorbeibringen und und und....

    Ich bin gespannt wie lange mich das Spiel unterhalten kann. Aktuell sieht's aber so aus, als könnte ich auch hier etliche Stunden versenken :D :thumbup:

  • Zwei Spiele diese Woche durchgespielt:


    Pokémon Schwarze Edition: Die Story hat mir gefallen und das Finale sogar etwas überrascht. Storytechnisch eins der besseren Pokémon-Spiele. Die nächsten Tage werden noch die einzigartigen Pokémon gesammelt und dann nach Home verschoben.


    Harveys neue Augen: Wieder ein tolles Adventure von Daedalic Entertainment. Und ein Ohrwurm von der Titelmusik "Nadel und Faden" habe ich jetzt auch.

  • Die letzten Tage...


    Hyrule Warriors 2 - Zeit der Verheerung:

    Immer Abends nebenbei eine Stage weiter gezockt. Für eine Stage ist das Game nach wie vor immer wieder super. Aber ich fühle tatsächlich immer am Ende der Stage ein gewisses "ist auch genug jetzt..."


    Dreams (PSVR):

    Hier noch paar VR-Kreationen angeschaut. War diesmal allerdings nicht so wirklich was Gescheites dabei. Ich vermute fast, dass bei Dreams der Drops gelutscht ist, zumindest was VR angeht.


    Tetris Effect (PSVR):

    Mit den Beats, den Effekten & Co ballert das schon gut rein.

    Hätte echt nicht erwartet, dass Tetris so ein intensives Erlebnis bieten kann.

    Ist voll der Trip und macht echt Laune.


    Marvel's Avengers (PS5):

    Mal gespannt, ob das Game wirklich so mies ist, wie oft behauptet wird.

    Das Einzige, was mich hier interessiert ist natürlich die Soloplayer-Kampagne, bzw. die DLC-Kampagnen.


    Habe hier auch schon paar Stündchen reingesteckt und habe nun Ironman freigeschaltet.


    Der Einstieg ist schon mal sehr genial. Sympathische Hauptfigur, gute Inszenierung, etc...

    Fühlt sich vom Gameplay und Stil her direkt an wie das, auch von mir abgefeierte, "Guardians of the Galaxy".

    Nur das Kampfsystem fühlt sich hier noch weniger gut und ein wenig billig an. Dazu kommt halt dieses typische "Kampfarena mit Gegnerwellen"-Gamedesign, was mich immer recht schnell anödet.


    Aber grade die ruhigeren Momente, sowie auch die (zugegebenermaßen sehr einfachen und linearen) Kletter- und Hüpf-Abschnitte, lockern das Ganze ziemlich gut auf.


    Das Rüstsystem wirkt bisher eher überflüssig und eher nervig. Gefühlt alle 3 Minuten findet man ein neues Rüstungsteil, dass einen paar Punkte stärker macht. Mal schauen, ob, bzw. was es da nachher für Perks in der Ausrüstung gibt, sodass man hier und da paar Entscheidungen treffen muss, anstatt einfach immer nur alle 3 Minuten das stärkere Objekt anzulegen.


    Man merkt halt doch, dass es als GaaS-Game ausgelegt ist. Viele Skins, Emotes, etc... muss man wohl per Microtransactions kaufen. Zum Glück ist es, stand jetzt, wenig aufdringlich und kann ignoriert werden. Solange ich damit nicht genervt werde und es ignorieren kann, kann ich damit leben. Zum Glück sind Skins und Co mir relativ egal.


    Ich bin gespannt, wie die Kampagne sich so entwickelt.

    Wenn es etwa auf dem Niveau bleibt, wie ich es bisher erleben konnte, könnte ich das Game als durchaus solide bezeichnen... nur das Kampfsystem zieht es halt runter.

  • Jetzt habe ich heute tatsächlich auch mal Ganon bei Breath of the Wild besiegt. Mhh was soll ich dazu sagen. Ein sehr gutes Open World Erlebnis ist es definitiv aber hat für mich persönlich hat es ein paar Probleme. So sehr ich das stundenlange Erkunden der Landschaften teilweise genossen habe, so sehr hat mich diese Leere auch gestört . Die immer gleichen Gegenertypen haben es auch nicht besser gemacht , wenn man mal ein Feindeslager gesehen hat , kennt man alle und sieht die Gegnertypen nur anders coloriert und etwas stärker. Das die Waffen kaputt gegangen sind , fand ich gar nicht so schlimm, allerdings hätte es bei spezielleren Waffen die Option geben sollen, dass man diese reparieren kann , da man diese sonst einfach nur aufbewahrt um sie im Inventar zu haben:). Die kleinen Geschichten der Völker fande ich wiederum sehr nett und die Titanen große Klasse. Schade das es nur 4 gab. Die Schreine waren eher kleine Geschicklichkeitstests . Zwar machen diese auch Spaß aber wirklich mit einem klassischen Zelda Dungeon sind diese nicht zu vergleichen. Auch optisch könnten sich die Schreine im Nachfolger ein wenig unterscheiden.


    Für mich persönlich funktionieren klassische Zeldas anscheinend doch besser aber empfinde Breath of the Wild als sehr gutes Spiel. Nur halt nicht so gut, wie die Fachpresse es mir vermitteln wollte. Mir fehlen in der Welt leider die absoluten Überraschungen. Wie wäre es , wenn beim erkunden bei einer unscheinbaren Felswand ein Riss zu sehen ist und wir dahinter eine längst vergangene Gorononestadt entdecken auf 2 Ebenen mit Altgoronen etc. oder mehrkettige Quests wie in The Witcher 3 etc.? Das hört sich zwar alles sehr negativ an aber das ist alles meckern auf sehr hohem Niveau.:) Die Welt lädt , trotz der Leere, wunderbar zum erkunden ein und verschlingt einen förmlich, das kreative anwenden der Fähigkeiten macht einfach richtig Spaß und die Titanen sind einfach super designt und stehen richtigen Zelda Dungeons in nichts nach (auch wenn es nur 4 sind).

  • Habe AC:Valhalla nun endgültig in die Ecke gelegt. Habe versucht mich da noch ein paar Tage weiter zu zwingen in der Hoffnung es macht irgendwann Spaß, aber macht es einfach nicht. Alle Kämpfe gegen "Trash" sind gleich, alle Dörfer sehen 1:1 gleich aus, und so weiter. Das die Kämpfe immer gleich sind ist vor allem deswegen ätzend, weil sie generell relativ langweilig sind und das Kampfsystem kaum Optionen bietet. Natürlich liegt das auch am Szenario, aber wenn ich nach dem ersten Dorf und dem ersten Plündern im Grunde alles gesehen habe braucht es kein Durchspielen. Dazu kommt, das mit die Steuerung extrem auf dem Sack geht. Vor allem beim Klettern rege ich mich andauernd auf weil das mega krüppelig umgesetzt ist. Um z.B. an einer Kante stehend an dieser runter zu klettern ist immer ein rum gedrücke bis das mal klappt. Super ätzend. Erkunden macht so 0 Spaß.


    Habe nun wieder Tales of Arise angefangen. Hatte das zum Release angespielt, aber aus irgendeinem Grund irgendwann bei Seite gelegt. Ich denke ich werde dem Spiel noch eine Chance geben, zumindest die Story ist hier interessant.

    Pikmin Bloom ID: 5725 3643 9386

  • afriixy

    Naja, im Vergleich zu Xeno fehlt die offenere Welt die auch zum Erkunden einlädt. Die Gebiete in ToA sind ja recht klein, schlauchartig, und viel zu entdecken/erkunden gibt es da ja nichts. Außer den Eulen, die findet man aber auch recht fix. Und auch das Kampfsystem ist ja völlig anders. Weniger Komplex, erfordert gleichzeitig aber etwas mehr Reaktionsschnelle.


    Ich bin gespannt ob ich es dieses mal durchspiele. Im Moment bin ich aber guter Dinge, von den letzten 5 Spielen die ich angefangen hatte habe ich 4 durchgespielt, Valhalla war das erste das ich tatsächlich wieder abgebrochen habe. Im Zweifel gibt es irgendwann den Mainstory Focus und man läuft halt schneller durch ohne Nebenquest und so.

    Pikmin Bloom ID: 5725 3643 9386

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!