Der allgemeine „PlayStation 4"-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Terranigma GTA wollte ich auch immer mal angehen, hatte vor Urzeiten mal GTA San Andreas auf der PS 2, aber das habe ich vielleicht 15 Minuten gespielt. Mich interessieren halt die offene Welt. In wiweit hat man dort Missionszwang?
    • Neu

      @Raveth

      Das Hauptproblem für VR bleibt die Akzeptanz beim Kunden. Die meisten Hersteller haben sich auch schon wieder von der Technik angewendet.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Neu

      Mich erinnert die VR Thematik immer ein bischen an die 3D Fernseher. Kann mich noch erinnern, wie Hipp das mal war aber irgendwie könnte es sich dennoch nie richtig durchsetzen, so dass die Dinger mittlerweile so gut wie verschwunden sind.

      Ich denke vielen Kunden geht es ähnlich wie mir: natürlich macht es mal Spaß das Ding auszuprobieren aber wenn man spielt will man einfach entspannen und vor sich Hinspielen. Die Horrorstorys aus den Medien „Motion Sickness“ etc. tun unter Umständen ihr Übriges.
      aktuell gespielte Games:
      - Fifa 18 (Nintendo Switch/PS4)
      - Mario Tennis Aces (Nintendo Switch)
      - Resident Evil Revelations 2 (Nintendo Switch)
      - Hearthstone (iOS/PC)

      Durchgespielte Spiele 2018:
      - South Park - Rektakuläre Zerreißprobe (ohne DLC) - Nintendo Switch
      - Mario Rabbids (ohne DLC) - Nintendo Switch
      - Resident Evil Revelations 1 - Nintendo Switch
      - L.A. Noire - Nintendo Switch
      - Mario Odyssey - Nintendo Switch
    • Neu

      @Eiggen87
      Ich weiß nicht, ob man das Vergleichen kann. 3D Kino ist ja meines Wissens immer noch angesagt und wird bei vielen Filmen unterstützt. Das Problem am 3D Fernseher war bisher immer, das es einfach nicht praktikabel genug ist. Weil sich mit 'ner Brille vor dem Fernseher zu sitzen ist halt auch nicht gerade Geil. Und Fernsehen ist halt wirklich ein Medium, wo es um's entspannen geht.

      Nur kann man das gleiche von Videospiele behaupten? Schau dir PC Gaming, du sitzt am PC mit Maus und Tastatur mit Kopfhörer, was sogesehen im Vergleich vom gechillten Couchgaming nicht wirklich als "entspannend" bezeichnen kann, aber durch die Vorteile plus das man sich halt daran gewöhnt, profitiert man halt auch davon.

      Und den Vorteil den VR liefert, ist ja im Prinzip auch vergleichsweise zu 3D Fernsehen kein Hippes Ding und Gimmick, sondern es ist etwas potenziell neues das Videospiele auf nie dagewesene Weise erleben kann. Für mich war es bspw. bei Robot Recall halt so, wie in meiner Kindheit, wo du dir halt ein Film oder ein Spiel gespielt hast, dir dann die Augen zu machst, und mit Fantasie vorstellst, was du da machen würdest. (Robot Recall ist ein Ego-Shooter wo du halt Roboter zerballerst... du bewegst die zwar nicht direkt, kannst aber bei den Maps relativ offen rumteleportieren).

      Und ganz ehrlich, wenn man sich nach 20 Minuten eingewöhnt / zurechtgefunden hat, dann fand ich das Spielen mit VR entspannender sein als Gamen an der Couch / PC mit MK / Gamepad könnte. Bspw. ist es da nicht so, wie bisher antrainert das du halt via Fremdkörper (MK/Gamepad) versuchst mit einem Zentralen Mittelpunkt zu lenken / zielen, sondern es geht wesentlich natürlicher und intuitive von der hand, weil du halt wie IRL versuchen würdest von selber völlig instinktiv in die Richtung zu zielen, wie du ballerst. Und dabei hast du noch enorm viel Präzision (natürlich auf distanz ist kimme und korn dann wieder bessere wahl, aber auch das fühlt sich natürlicher an). Dabei hat man auch bspw bei Robot Recall den Vorteil, das man auch so ein paar Moves machen kann, die du so in dem Sinne in einem Spiel nicht finden würdest, wenn es jetzt nicht wie in ein paar ausnahme Titel als explizites Feature einbaut. Bspw. war es für mich immer schon ein Grundgedanke, was wäre in so ner ballerei wenn dir die Munition ausgeht und ein Gegner auf dich stürmt... ich würde mal versuchen dem Gegner die Waffe in die Fresse zu werfen und das habe ich bei meiner Anspielsession erstmal getan und das war einfach nur genial, weil es wirklich funktioniert hat. Da habe ich dem Gegner die Pistol über den Latz geworfen, damit ich die Chance hatte ne neue Pistol zu ziehen und ihm den Rest zu geben.

      Last but not Least ist halt VR für mich auch das Resultat aus verschiedenen Puzzleteilen und Technologien die hier zusammenfinden. 3D ist Nett, Bewegungsteuerung ist Geil, aber all diese Sachen kommen erst bei VR so richtig zur Geltung. Bei ballern mit der WiiMote, auch wenn es gut funktioniert hat , war es immer noch ein Fremdkörperartiges Gefühl, weil du halt eben damit Versuchst dich im Spiel auch etwas umzusehen, während VR das gesondert ist und die Bewegungscontroller als virtuelle Hände dienen...

      /Edit: Was ich aber anmerken muss, und dazu auch noch so frei behaupte eben aus Erfahrung von mir und meinem Umkreis, das VR aber auch das Problem hat, das man es erstmal erlebt haben muss um richtig beurteilen zu können. Man kann es sich in etwa gut vorstellen, wie das ist, aber wie es sich schlussendlich anfühlt, ist dann eine ganz andere Sache... Dazu halt auch eine Frage was für Genres / Spiele mag man und welche kann / darf man antesten. Robot Recall hat halt meinen Geschmack getroffen... wäre es nur Luckys Tail oder eine der Spielereien die als Demo mitgeliefert worden ist, gewesen, hätte ich wohl auch nicht soviel von gehalten...
    • Neu

      In meinem Bekanntenkreis habe ich die Erfahrung gemacht, dass einige es ganz nett fanden, und andere absolut nichts damit anfangen konnten, aber auf jeden Fall nichts ist, was man ständig haben muss. Ähnlich wie eine Achterbahnfahrt im Freizeitpark.

      VR ist mittlerweile preislich erschwinglich, und auf vielen Plattformen möglich, aber dennoch ist das Interesse in den letzten Monaten gefühlt stark zurückgegangen.
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • Neu

      @TheLightningYu

      Du magst zwar recht haben, aber genau das ist doch einer der Punkte warum VR nicht unbedingt ein Massenprodukt werden wird. Wenn man damals das erste Resident Evil gespielt hat, dann hat man sich mit ziemlicher Sicherheit erst mal an der Stelle wo der infizierte Hund durch das Fenster springt wahnsinnig erschreckend. Das Herz pocht, man muss sich erst mal wieder sammeln. Ein gelungener Jump scare wie sie damals halt noch nicht Standard waren. Da kommt dann das Fremdkörperartige zum tragen. Ich erschrecke mich zwar erst mal, aber ich realisiere auch in Sekundenschnelle wieder, dass ich nur mit einem Pad vor einem Bildschirm sitze und mir nichts passieren kann. Diese Art von Schreck mögen viele.

      Jetzt kommt aber VR und wie du schon sagtest, ist es eine ganz andere Erfahrung. Man ist drin im Spiel. Es wirkt nicht mehr so als sei man nur vor einem Bildschirm. die Instinkte werden angesprochen. Jetzt kommen wir dann zu Resident Evil 7. Ja es ist auch Survival Horror wie Teil 1, aber es ist vollkommen egal ob du das Genre magst oder nicht, denn das hier ist vollkommen anders. Dein Körper hat nicht mehr die Versicherung, dass das alles nicht echt ist. Möglicherweise bekommst du Todesangst. Das wird dann vielen einfach zu viel. Das macht vielen keinen Spaß, denn es ist eine vollkommen andere Erfahrung, die viele wohl gar nicht erleben möchten.

      VR ist der Extremsport der Videospiele. Es gibt massenhaft Leute, die Sport treiben, aber nur wenige wollen Extremsport betreiben. Genauso ist es bei Videospielen. Wie stark möchte ich darin hinein gezogen werden? Schon das normale spielen kann ja schon als sehr intensiv empfunden werden. Wie weit möchte ich diesen Weg mitgehen?

      Das ironische ist, dass Spiele wie RE7, die VR perfekt nutzen, auch das größte Potenzial haben die Leute zu verschrecken.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Neu

      Zitat von Eiggen87:

      Die Horrorstorys aus den Medien „Motion Sickness“ etc. tun unter Umständen ihr Übriges.
      @Eiggen87 Das sind keine Storys, das sind fakten. Ich bin eine Person die an Motion Sickness leidet und das auch bei "nicht VR Games". Seitdem ich das habe sind bei mir eigentlich nahezu alle First Person Spiele gestrichen, ich kann sie oftmals nicht spielen. Da es mir spätestens nach 30 Minuten dermaßen dreckig geht das gar kein Spaß mehr aufkommen kann. Ich kann noch nicht genau sagen durch was aus auslöst, es ist nur häufig bei Spielen die, die UE Engine nutzen, da aber auch nicht bei allen.

      Kann aber diese "Horrorstorys" aus eigener Erfahrung bezeugen, und leide ja schon unter Motion Sickness wenn ich nur ein Youtubevideo von einem VR Game ansehe, darum würde ich mir sowas wohl auch nie kaufen weil es einfach zu teuer ist um es dann "mal auszuprobieren" wenn ich weiß das es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht spielbar ist, auch wenn das eine oder andere VR Game durchaus mal interessant ist vom Konzept aber geht nicht.
    • Neu

      Warum ist es bei den Spielen in Ego Sicht eigentlich möglich mit VR zu spielen?

      Also als Beispiel mal genommen, CoD hatte bei irgend nem Teil so nen kurzes VR Level. Das selbe bei Battelfront und beim kommendem Ace Combat 7.

      Nur das sind extra Level quasi, die Haupt Kampagne und den MP kann man nicht mit VR zocken. Es würde doch im Prinzip reichen wenn die Kamera Steuerung (rechter Stick) auf das VR Gerät übertragen wird oder nicht?

      Bei Resi 7 geht ja auch beides und beim ZoE 2 Remaster scheinbar auch?

      Das ist auch der Punkt warum ich kein VR habe. Nur um irgend welche extra Leveln von einer Stunde zu spielen ist mir das ganze zu aufwendig und zu teuer. Könnte man jedes Spiel das in der Ego Perspektive ist mit VR spielen, ja dann hätte ich VR schon lange. Ob man das selbst verträgt ist ja wieder ein anderes Thema. Denn aktuell sind es ja wohl nur Resi 7 und das kommende ZoE2 Remaster wo das geht. Deus Ex wäre damit sicher auch super gewesen.

      Ich weiß es gibt auch Indies wo das geht und es gibt mehrere mini Spiele, aber mir geht's um AAA Titel.
      FFVII Remake FB Gruppe >Hier <
      Mein mini Blog >>> (Blog) <<<
      Release Liste 2018/19
    • Neu

      @Alugard Sry das kam vllt falsch rüber. Ich weiß natürlich, dass es diese Motion Sickness tatsächlich gibt. Ich wollte nur sagen, ich hab darüber schon Berichte im Fernsehen gesehen und daher dieses Auftreten als Horrorstory bezeichnet
      aktuell gespielte Games:
      - Fifa 18 (Nintendo Switch/PS4)
      - Mario Tennis Aces (Nintendo Switch)
      - Resident Evil Revelations 2 (Nintendo Switch)
      - Hearthstone (iOS/PC)

      Durchgespielte Spiele 2018:
      - South Park - Rektakuläre Zerreißprobe (ohne DLC) - Nintendo Switch
      - Mario Rabbids (ohne DLC) - Nintendo Switch
      - Resident Evil Revelations 1 - Nintendo Switch
      - L.A. Noire - Nintendo Switch
      - Mario Odyssey - Nintendo Switch
    • Neu

      @Eiggen87
      Eigentlich ist Motion Sickness aus HNO Sicht völlig normal und physiologisch... genau wie das Lesen im fahrenden Auto.
      Ein Gleichgewichtssteuerndes System sagt das Gegenteil vom anderen und schwupps... Schwindel und Übelkeit. Ist alles ne Trainigssache.

      Nintendo Switch-FC: SW-7225-2063-9820

      Neue NN-ID: RhesusNegatiiv

      3DS-FC: 1822-3320-2930
      undefined
    • Neu

      @Alugard
      Ich würde darauf tippen das es bei normalen FPS durch das eingeschränkte FOV kommt. Viele Spiele verwenden heute teilweise ein FOV von Grade Mal 75° was aus meiner Sicht einfach zu wenig ist. Bei solchen Spielen brauche ich auch erstmal immer eine kurzen Moment bis es sich nicht mehr komisch anfühlt. Bei anderen kann das halt Übelkeit hervorrufen.
      Angenehm empfinde ich es meist erst bei einem FOV ab 85°.