Der Allgemeine Musik Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die kenne ich alle ;)
      Amasic sind noch relativ jung, aber wenn dir die neueren Simple Plan Sachen gefallen, sollte dir auch Amasic gefallen. Die haben sogar ein paar Songs zusammen geschrieben.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.



      Folgt mir auf Twitter :)
    • Zitat von SasukeTheRipper:

      Amasic sind noch relativ jung, aber wenn dir die neueren Simple Plan Sachen gefallen, sollte dir auch Amasic gefallen. Die haben sogar ein paar Songs zusammen geschrieben.


      Wow, die hören sich echt gut an :thumbsup: Den Simple Plan Style hört man deutlich raus :D Danke dafür, werd mir jetzt paar andere Sachen noch von denen anhörn :)

      Edit: Wie geil, die haben ja schon Bullet for My Valentine, Linkin Park und 30 Seconds to Mars gecovert :D

      Smooth Seas don't make good sailors.
    • play.spotify.com/user/nauzgo/playlist/5FzVuVTmvVvYxExfpyzaAZ

      Hab mir mal meine Top 100 erstellen lassen, sind für mich viele Überraschungen dabei, dürfte wohl am Shuffle Mode liegen. Dass aber manche Lieder wie Welcome to the Black Parade beispielsweise nicht drin sind, wundert mich aber sehr.

      Hab übrigens bisher 2014 ganze 25529 Minuten Spotify gehört, und momentan werdens noch paar mehr. Am Freitag hör ich anscheinend am meisten, was mich wundert, da Spotify Samstag und Sonntag fast durchgängig läuft. Lieblingskünstler waren Simple Plan, Red Jumpsuit Apparatus, 30 Seconds to Mars, Billy Talent und Yellowcard. Die beiden Top Alben waren This is War und Don't You Fake It.

      Bei den %angaben in den Musikrichtungen bin ich aber unschlüssig, ich hab mir kein einziges Xmas Lied reingezogen und da steht das wären 14%. Immerhin stimmt dass der größte Anteil Pop Punk ist und danach Emo ^^

      Smooth Seas don't make good sailors.
    • Ich höre aktuell den Soundtrack von Fairy Tail rauf und runter ^^ Der Soundtrack ist echt bombe (hört euch Dragon Force an!) und der Anime gefällt mir auch, obwohl es natürlich nicht so tiefgründig wie ein Death Note ist ;) Aber bitte nicht spoilern, bin noch nicht ganz durch damit ^^

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.



      Most Wanted
      - Zelda U (Wii U / NX)
      - Ace Attorney: Spirit of Justice (3DS)

      Spiele gerade
      - Super Mario Maker (Wii U)
      - Osu! (PC)
    • Zitat von Game13:

      kann mir eigentlich einer mal erklären, was an der Rapmusik so toll sein soll? (Pop) Punk vor allem, aber auch Metalcore, (Alternate) Rock finde ich da deutlich besser.


      Ist doch alles Geschmackssache... Wenn dir Rap nicht so gut gefällt... Dann hör es halt nicht.

      Rapmusik ist einfach die wichtigste Musikrichtung für mich. Sie erzählt stories... Wobei ich explizit über American Rap rede. Deutsch-Rap kann man in die Mülltonne treten. Witzlose Szene meiner Meinung nach.

      Ich liebe es einfach, wenn Rapalben wie good kid, m.A.A.d city Geschichten erzählen. Solche nennt man auch Konzeptalben. Einfach der Hammer. Klar sollte man auch entscheiden können, was für Lieder/Artists man hören sollte. Von einem Wiz Khalifa kann man jetzt nicht so geiles erwarten. Auch wenn er hin und wieder mal Lieder hat, die man sich anhören kann. Ich mag einfach die ganzen flows, hooks, punchlines etc. etc. Und natürlich auch die geilen Productions in den Liedern. Sowas hörst du nicht bei belanglosen Popliedern. Wobei es klar auch einfach Funlieder gibt. Aber solche gibt es in jedem Genre. Und schaden auf jeden Fall hin und wieder nicht ;).

      Ich kann es jetzt auch nicht besser beschreiben, wieso Rapmusik für mich so wichtig bzw. relevant ist. Könnte eventuell auch daher kommen, dass ich viel von hip hop Musik in meiner Kindheit mitbekommen hatte (Eminem, Dr. Dre, Jay Z, Snoop Dogg etc..). Viele Rapalben sind einfach meine Lieblingsalben (Wie schon genannt -> good kid von Kendrick Lamar). Ich denke auch einfach, dass man in Rapliedern viel Stoff mit einbringen kann, um seine Geschichte zu erzählen. Hin und wieder sind Disstracks auch sehr geil. :D :P
    • Zitat von truthless:

      Von einem Wiz Khalifa kann man jetzt nicht so geiles erwarten.

      Wiz ist der größte sell out allerzeiten. Das hier ist von seinem Debüt, bevor dem major label deal.

      Vergleicht das mit den We Dem Boyz Schund.

      btw ist Ami-Rap durch solche Pfeifen wie Iggy Azalea, Big Sean, Gucci Mane, Tiger, 2 Chainz oder Rick Ross ebenfalls am Tiefpunkt, sogar in einer noch schlechteren Verfassung.
      You want to know what Zeus said to Narcissus?

      “You better watch yourself!”
    • Zitat von blubbafassel:

      Zitat von truthless:

      Von einem Wiz Khalifa kann man jetzt nicht so geiles erwarten.

      Wiz ist der größte sell out allerzeiten. Das hier ist von seinem Debüt, bevor dem major label deal.

      Vergleicht das mit den We Dem Boyz Schund.

      btw ist Ami-Rap durch solche Pfeifen wie Iggy Azalea, Big Sean, Gucci Mane, Tiger, 2 Chainz oder Rick Ross ebenfalls am Tiefpunkt, sogar in einer noch schlechteren Verfassung.


      Da gebe ich dir recht..

      Und ja auch hier gebe ich dir recht. Vor allem Iggy Azalea is einfach nur scheisse. Null Emotionen und kann überhaupt nicht rappen. Und die anderen Pfeiffen... Dieses Jahr war sowieso richtig schwach für die Rapszene. Nur J. Cole hat ein sehr gutes Album veröffentlicht meiner Meinung nach. Gab ja auch fast keine high profile releases dieses Jahr... Wobei manche sehr vielversprechend geklungen haben(Ab-Soul, Schoolboy Q), aber im Endeffekt nicht so gut waren..
    • Wie bereits richtig angemerkt wurde, ist Musik halt total Geschmackssache. Früher habe ich viel die Charts rauf und runter gehört, viel Pop und so Kram. Leider sind das oft eingängige Lieder, die einem aber nach 10 Mal hören bereits auf die Eier gehen. Ich bin da aber auch schon seit etwa 15 Jahren von weg.

      Irgendwann kam dann so die Zeit mit Ärzte, Toten Hosen. Mittlerweile höre ich fast nur noch deutschen Hip Hop. Ich bin da irgendwie hängen geblieben, als es mal zwischenzeitlich so einen Hype um das VBT und JBB gab. Seitdem höre ich fast ausschließlich deutsche Künstler wie Alligatoah, Trailerpark, BattleBoiBasti, Edgar Wasser, 257ers und Co.

      Aufgrund einiger expliziter Texte und da Humor oft Geschmackssache ist, ist da aber nicht für Jedermann empfehlenswert, vor allen Dingen, weil einem das manchmal doch etwas zu asozial sein kann. Die Texte sind gerade bei Alligatoah immer durchweg gut und die Musik an sich ist sehr feierbar, geht gut ins Ohr und kommt da auch kaum wieder raus.

      Damit distanziere ich mich dann auch gerne von diesen Image-Rappern. Haftbefehl, Kollegah, Bushido und Co. finde ich schon deswegen eher nicht so gut, weil die mit ihrem Image spielen und es leider oft ernst meinen. Zudem geht es da auch immer nur darum, dass sie von der Straße kommen und wie richtige Gangsta ihre Feinde umnieten, Koks nehmen, Verkehr mit Frauen haben oder sonst irgendeinen Bullshit. Das verseucht die komplette Szene irgendwie und drückt dem deutschen Rap / Hip-Hop den falschen Stempel auf, da es dort durchaus Hörenswertes gibt, auch wenn man tiefer graben muss.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • Gangsterrap gehört genau so dazu wie Punk in Rock usw..

      Immer diese uneinsichtigen Rapfans die nur ihr Genre/Subgenre zulassen und alles andere ist Whack. Gerade wenn ich so etwas lese:

      Haftbefehl, Kollegah, Bushido und Co. finde ich schon deswegen eher nicht so gut, weil die mit ihrem Image spielen und es leider oft ernst meinen.


      Ja ne ist klar. Möchte dazu von der Seite Rap.de ein schönes Zitat bringen, was man über das letzte Album von Bushido geschrieben hat. Das kann man aber auf all die anderen Rapper nehmen:

      Natürlich weiß man inzwischen, dass Bushido nicht am Block, sondern beim Elternabend chillt. Natürlich weiß man, dass er keine Mütter fickt, sondern selber Vater ist. Natürlich. Aber: Das stört keine Sau. Vielleicht nie zuvor war Gangsta-Rap so klar als ganz bewusst überspitzt vorgetragene Attitüde erkennbar, war jedem vernunftbegabten Menschen so eindeutig möglich zu verstehen, dass die Gewalt in den Texten keinen direkten Bezug zur Realität hat. Natürlich stecken echte Wut und Enttäuschung in den Zeilen, aber das heißt nicht, dass Y-Titty, Bruce Darnell, Prinz Marcus von Anhalt, Klaus Wowereit, Lena Meyer-Landruth, Heino, MC Fitti, Oliver Pocher, Olivia Jones, Rosenstolz, Samy Deluxe, Bastian Schweinsteiger, Die Orsons, Dieter Bohlen und wer eben sonst noch alles namentlich erwähnt wird, irgendetwas zu befürchten hätten.


      Diese Art gehört dazu ob man will oder nicht und hat ebenfalls eine Daseinsberichtigung. Mag Haftbefehl zb 0 und ich kann das nicht hören, aber ich würde niemals sagen dass er es ernst meint oder eine Szene verseucht. Setzt euch mal mehr mit Kollegah auch auseinander, höre ich ebenfalls nicht aber nur so als Beispiel, oder Haftbefehl und prüft dazu mal die Texte. Dann versteht man es vielleicht. Man muss es nicht hören aber ich hasse es wenn man eine Musikrichtung irgendwie beschimpft oder ähnliches. Das gilt für Subgenres wie auch für Genres allgemein.

      Ich höre alles, Pop, Trashpop, Rap, Rock, Metal, Punk, Electro mir alles egal. Ich lass mich nicht in einen Kasten schieben. Mir auch egal ob Underground oder Mainstream. Hauptsache mir gefällt es. Immer den Horizont erweitern, nur so kommt man weiter :)


      :mushroom:
      SW-0260-9796-0419
      Xbox Gamertag: cule0809
      Twitter: @Dirk0809

    • Dirk, das ist auch meine Einstellung, nur wenn ich Rap höre, finde ich das einfach gar nicht toll. Bin mit Rock und Punk groß geworden und brauch deshalb halt meine Gitarre, meinen Bass, mein Schlagzeug. Klar, den Bass hats eig überall dabei, aber meist einfach so überdröhnt (in der heutigen Pop Szene) dass man ihn nicht mehr hören kann. Und diesen Sprechgesang kann ich überhaupt nicht leiden, daher höre ich mir gar keinen Rap mehr an, da ich die coolen Zeilen eh von anderen Leuten täglich mehrmals getextet und zitiert bekomm.

      Pop mag ich heute auch nicht mehr, obwohl er mir früher noch gefiel. Ka woran das liegt, aber die heutigen Lieder sind imo lang nicht so gut wie früher, obwohl ich schon damals nicht soo gern Pop gehört hab.

      Generell bin ich der Ansicht, dass Musik sich einfach nur toll anhören sollte, aber irgendwie sagt mir Rap (deutscher vor allem, englischer ist ganz okay, allerdings nur von guten Künstlern) nicht zu, Pop auch nicht mehr und der Rest irgendwie auch nicht, außer halt die Punk/Rock/Core Richtung.

      Smooth Seas don't make good sailors.
    • Ist ja auch ok aber du stellst ja auch nichts in Frage und redest krampfhaft alles schlecht. Finde man sollte jede Richtung tolerieren und akzeptieren. Man muss es ja nicht hören. Finde es nur schäbig wenn man sagt das ist keine Musik oder es verseucht irgendwas. Finde ich immer merkwürdig das Verhalten. Als ob das jemand was nimmt.


      :mushroom:
      SW-0260-9796-0419
      Xbox Gamertag: cule0809
      Twitter: @Dirk0809

    • immer dieses relativieren.... als müsste man überall immer sagen "also meins is es persönlich ja nich, aber ich akzeptiere, dass du n anderen geschmack hast und für den geschmack is das bestimmt voll gute musik", damit man ja niemanden kränkt.

      so funktioniert geschmack nich... ich find rap scheiße und ich finde bushido is ne witzfigur. position beziehen, was man wirklich empfindet. ich krieg davon kopfschmerzen, dann darf man das auch so sagen...

      das schließt nich aus, dass man andere geschmäcker toleriert, aber scheiße finden gehört auch zu toleranz... scheiße finden gehört eben auch einfach zum individuellen geschmack, den man nicht ändern kann.

      kenn viele, die hauptsächlich rap hören und die kommen damit gut klar, wenn ich meine ehrliche meinung sag. besser, als diese heuchelei.
    • Ach, Dirk.

      Guck dir die Szene mal genau an. Da kommen jede Woche gefühlt 10 Releases von Rappern aus irgendeinem "Block", die in ihrer "Hood" leben. Das hat halt überhand genommen und immer wieder kommt das Gleiche.

      Dadurch ist das Image halt im Eimer, weil die Leute von außen nur sehen, wie repetitiv die Szene ist und dass es da angeblich nur Gangsta-Rap gibt. Die Außenwirkung ist halt absolut schlecht, weil die Leute glauben, deutscher Rap besteht nur aus jugendgefährdenden, Mütter-fickenden Rappern.

      Ich komme auf die Musik, die aus der Ecke kommt, nicht klar und mit der Verseuchung der Szene meinte ich eigentlich nur, dass nur diese Gangster wahrgenommen werden und gute Releases komplett in der Versenkung verschwinden, weil sie nicht diese Aufmerksamkeit haben oder nicht auf dieser Welle schwimmen.

      Zur Auflockerung ein paar schöne Zeilen für mehr Liebe:

      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • Ein Gangster-Rapper ist für mich jemand, der auch eine jeweiligen Hintergrund aufzuweißen hat und wirklich über seine Erfahrungen rappt. Natürlich kommt es in erster Linie auf die Musik an, aber Glaubwürdigkeit hat eben auch seinen Teil. Das ist auch der Grund, warum kein Mensch Rick Ross Ernst nehmen kann. Sowas wie Kollegah ist technisch gut, aber eben eher Image-Rap.
      You want to know what Zeus said to Narcissus?

      “You better watch yourself!”