Angepinnt Der allgemeine „Nintendo Switch"-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Rincewind
      Und sehr viele exklusive Inhalte von Netflix und Amazon Prime landen später auch auf DVD und Bluray. Insofern ist das auch nur eine zeitliche Exklusivität. Der Markt für Streaming von Filmen und Serien hat sich recht schnell etabliert und die Mitbewerber sind gar nicht mal so groß.

      Man muss halt hierbei glaube ich mal abwarten bis die ersten Vorstöße kommen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass der Kreis an Leuten, die selber einen Service aufbauen wollen, so klein sein wird.

      Wir haben viele große Publisher mit Ubisoft, Activision, EA und auch Hardwarehersteller wie Sony, Nintendo und Microsoft. Denke, da Jeder vom Kuchen was haben will, wird auch Jeder seinen eigenen Service haben wollen, sonst müsste man seine Produkte ja der Konkurrenz in Lizenz überlassen und ich glaube kaum, wenn man den Service von EA abonniert, man darüber ein Assassins Creed zocken können wird.

      Die Situation ist also nicht ganz vergleichbar. Attraktive Angebote schaffen klingt erst mal ganz toll, dabei wird man wohl aber eher etablierte Marken hinter die Paywall stecken, weil man damit eher Kunden lockt, wenn das neue Call of Duty oder Battlefield nur in diesem Service spielbar ist.

      Es wird auch für eine gewisse Abhängigkeit sorgen und auch für noch mehr Exklusivität. Wenn das neue GTA kommt, wird ein Wettstreit darum beginnen, welcher Service das nun bekommt, wenn Rockstar bzw. deren Publisher nicht selbst ein Vertriebssystem aufbaut, um selber die Kohle einzusacken.

      Vermutlich wird man sich da nur gegenseitig kannibalisieren. Wenn dann so ein Service 9,99 € im Monat kostet und wir davon etwa 10-15 Stück haben und alle ein äußerst attraktives Angebot bieten, kann das nur dazu führen, dass Mitbewerber langfristig vom Markt verschwinden, weil man sich vielleicht verspekuliert.

      Kleinere Firmen wären damit dann auch wesentlich abhängiger von der Willkür der Streamingdienste. Will ein Indie sein Spiel an den Mann bringen und Keiner interessiert sich dafür, muss man halt die schlechten Konditionen akzeptieren, wenn der Vertriebsweg über Einmalkauf plötzlich Niemanden mehr interessiert.

      Man wird sehen, wo das hinführt, nur glaube ich nicht, dass das einen ähnlichen Verlauf nehmen wird wie im Film-Streaming.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • Zitat von Splatterwolf:

      Vermutlich wird man sich da nur gegenseitig kannibalisieren. Wenn dann so ein Service 9,99 € im Monat kostet und wir davon etwa 10-15 Stück haben und alle ein äußerst attraktives Angebot bieten, kann das nur dazu führen, dass Mitbewerber langfristig vom Markt verschwinden, weil man sich vielleicht verspekuliert.
      nicht nur das. Laut letzten Meldungen wandern immer mehr Leute wieder zurück in die Piraterie und holen sehen sich Filme und Serien wieder an ohne dafür zu zahlen. Die Zahl ist über die Jahre stark zurückgegangen, als es nur eine überschaubare Menge an VoD-Diensten gab. In den USA schießen solche Anbieter momentan aus dem Boden und jeder hat natürlich eigenen Content. Selbst Disney steigt in Zukunft ein und wollen, glaub ich, alle ihre Filme nur noch darüber laufen lassen.

      Das könnte in der Spielebranche ebenfalls passieren. Natürlich nicht wegen Piraterie, wird schwer wenn ein Spiel nur gestreamt wird, dass man es noch irgendwo laden kann. Aber der Weg würde wahrscheinlich in Richtung Käufe gehen. Da bringen auch Exklusiv-Spiele nix, wenn es genug alternativen zum Kaufen gibt.

      Aber geht auch komplett anders, eine Art Hybrid aus Streaming und digitalen Käufen. Shadow macht dies zum Beispiel. Da kann man sich einen High-End PC in der Cloud Mieten und auf dem kann man alles installieren was man möchte. Das Bild wird dann einfach gestreamt.



      Die Frage die sich mir hier stellt ist allerdings, wie Konsolen und die Art von Streaming koexistieren können.

      Da macht die Switch mMn einen guten Spagat. Der Werbespruch von Streaming ist ja, dass man immer und überall Spielen kann, internet vorausgesetzt. Mit der Switch kann man das auch, nur eben ohne Internet.
      Ich für meinen Teil brauch kein Streaming im Videospielbereich, sonders eher sowas wie die Switch. Mich würde es auch nicht Stören, wenn Microsoft und Co ebenfalls diesen Weg gehen würde.
      Die Wege des Nintendo sind unergründlich
    • Zitat von DiaDemon:

      Laut letzten Meldungen wandern immer mehr Leute wieder zurück in die Piraterie und holen sehen sich Filme und Serien wieder an ohne dafür zu zahlen.
      Das soll natürlich keine Entschuldigung oder Ausrede sein, aber das verwundert ja auch nicht, wenn man den Markt so sieht. Derzeit gibt es Netflix, Amazon Prime, Sky als große Anbieter, dann hat man noch viele andere Dienste wie Maxdome, dann speziellere Dienste wie Crunchyroll oder DAZN, die sich auf ein bestimmtes Programm festlegen.

      Es herrscht ein Überangebot an Diensten, die alle auch aus Kostengründen nicht ein umfassendes Angebot bieten können. Was mir dann auch häufiger auffällt. Dann hat Netflix mal einen bestimmten Film aus irgendeiner Filmreihe drin, aber eben nicht die komplette Reihe.

      Bei Amazon Prime muss man für die neuesten Sachen oftmals extra zahlen, ob nun geliehen oder gekauft. Bei beiden Diensten fällt mir auf, dass sie auch fremde Serien streamen, aber diese dann auf dem Stand von vor zwei oder drei Jahren sind. Wenn man weitergucken will, muss man entweder über einen anderen Dienst die Folgen kaufen/leihen oder sich die DVDs/Blurays besorgen.

      Da die Mitbewerber sich natürlich gerne alles gegenseitig klauen, kann es da kein Angebot geben, womit man vollumfänglich glücklich ist, weswegen man schon fast genötigt ist, mehr als zwei Dienste zu abonnieren und sich dann ggf. nochmal extra was zu kaufen.

      Und beim Gaming wäre dieses Problem vermutlich um ein Vielfaches größer. Aber ich glaube wie auch bei Musik und Filmen/Serien wird das noch eine sehr lange Zeit parallel laufen und die Leute werden sich auch weiterhin für physische Medien interessieren.

      Wenn der digitale Handel bei Videospielen voranschreitet, dann wird die Piraterie aus meiner Sicht nur noch mehr zum Problem werden, da die Vertriebswege einfacher werden.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf Vieles ist nicht nur aus Kostengründen sondern aus Lizenzgründen nicht vorhanden. Jetzt gibt es ja schon Zeitexklusive Spiele auf den Konsolen, sogar Exklusiven Content den man nur auf Konsole X bekommt. DAS könnte zu einem Problem werden. Wenn Streaming Dienst A das Spiel einen Monat vor globalen Release erhält. oder Wenn Dienst B zusätzliche Missionen bekommt. usw.
      Da kaufen sich die Dienste quer ein um einen Vorteil zu bekommen.

      Am Ende wenn man das volle Spiel besitzen will, muss man mehrere Dienste abonnieren...

      Aber da fällt mir gerade was ein. in der USA gibt es ein Consortium, eine Gruppe an Film/TV-Gesellschaften, die sich zusammen getan haben. Es heißt Movies Anywhere und soll gewährleisten dass man einen Film kauft, aber auf jeder Plattform ansehen kann.
      moviesanywhere.com/welcome

      Dabei müssten nicht nur die Entwickler und Publisher darauf einsteigen sondern auch MS (die unteranderem Teil von Movie Anywhere sind) Sony und Nintendo. Exklusiv Spiele bleiben natürlich immer noch beim jeweiligen Dienst. Aber bei Multiplatform-Titel könnte man so auf jeden Dienst spielen den man möchte...

      Ich verfall hier grad etwas in Euphorie :S
      Die Wege des Nintendo sind unergründlich
    • Zitat von DiaDemon:

      Vieles ist nicht nur aus Kostengründen sondern aus Lizenzgründen nicht vorhanden.
      Wobei das eine ja auch das andere bedingt. Die Lizenzen für manche Franchises sind nun mal auch sehr teuer. Nicht umsonst setzt Netflix unglaublich viel Geld ein. Wenn sich das auf Dauer nicht rentiert, dann könnte der Dienst kollabieren, besonders wenn Disney selber einen Dienst aufbauen will und dann ihre Lizenzen gar nicht mehr rausgeben.

      Zitat von DiaDemon:

      Aber bei Multiplatform-Titel könnte man so auf jeden Dienst spielen den man möchte...
      Wenn ein Bedarf da ist, wird man sicherlich auch so einen Kompromiss irgendwann finden. Ich könnte mir vorstellen, dass viele kleine Entwickler/Publisher sich da auch zusammenschließen, damit sie eben nicht der Abhängigkeit verfallen und vielleicht bilden sich aus diesen Strukturen dann auch wieder Alternativen.

      Letztlich können ja findige Entwickler, wenn es keine physischen Datenträger mehr gibt bei den Streaming-Boxen, die eventuell mal irgendwann verkauft werden, auf die Idee kommen eine Peripherie zu entwickeln, die man per USB anschließt und die dann verschiedene Datenträger abspielen kann oder aber man bildet einen Konsens und nimmt als Grundlage die zuletzt erschienene Konsole, die noch Datenträger abspielen konnte und entwickelt Spiele weiterhin exklusiv für diese Konsole.

      Ich meine, selbst heute gibt es noch Entwickler, die Spiele für NES, SNES, Mega Drive, Dreamcast, C64 und viele Konsolen mehr entwickeln und diese auch selbstständig vertreiben. Wenn der Markt das wünscht, dann werden sich auch hierfür Lösungen und Alternativen finden.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • Neu

      @Lazarus
      Naja dass Musiker heute über Musik alleine kaum noch etwas einnehmen ist ja ein offenes Geheimnis.
      Konzerte, Merch, Werbedeals, Deals über soziale Medien, TV Auftritte usw. All das gibt geld.
      Ist doch bei den Youtubern genauso, die Kids glauben die Klicks machen alleine das Geld. Das ist aber falsch, die Möglichkeiten die durch einen Bekanntheitsgrad entstehen bringen erst die lukrativen Einnahmen. Diese Cent Beträge die man über YouTube einnimmt sind zwar schön und gut, aber mehr als ein Fabrikarbeiter kriegst du da auch nicht zusammen. Und hier reden wir schon von größeren Youtubern.
      Wie gesagt, Kohle wird heute nur noch über Deals generiert.
      Und bei der Musik ist dies am krassesten.
      Maxi CDs und Musik TV ist ja komplett weggebrochen.
      Bei Filmen wird auch am Soundtrack gespart, da werden dann nur noch alltime Favorites auf dem Lizenzwühltisch aufgekauft. Das heißt du wirst keinen Aufträge für einen Song extra für eine Serie oder Film bekommen.
      Lange Rede kurzer Sinn.
      Neben diesen minimalen Plattenverkäufen die heute noch stattfinden (irgendwelche Deutschrapper die mit 50.000-60.000 daherdümpeln dürfte das erftreichste momentan sein, wovon auch ein großer Teil digital ist), gibt es halt noch das streaming.
      Und das ist halt echt mehr Werbung als Einnahme

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

    • Neu

      @nintendofan89
      Im Joe Rogan Podcast wurde erst vor kurzem besprochen, dass es heutzutage den Musikern so gut geht wie noch nie zuvor. Der Grund dafür ist, dass man kein Label mehr braucht und die Musik selbst digital vermarkten und verkaufen kann. Es wurden auch Zahlen genannt, die ich mir aber nicht gemerkt habe, jedoch hat man klar erkannt, dass der Musiker an sich viel mehr vom Geld sieht, weniger Druck erfährt, weil eben das Platten Label fehlt und so anderes Zeug.
    • Neu

      @Terranigma Das lässt sich glaube ich nicht so verallgemeinern. Denn "die Musiker" gibt es in dem Falle noch weniger als "die Spieleentwickler" o. ä. Künstler die so groß und so schlau sind, dass sie sich einen eigenen Vertriebsweg aufbauen können, haben natürlich diesen Mittelsmann nicht mehr, der ihnen viel Geld abgenommen hat. Auch haben vor allem die ganz kleinen Musiker immer die schlechtesten Deals angenommen, weil sie keine Alternative hatten und waren somit noch schlechter dran. Die können ihren Vertrieb im kleinen Stil selbst aufziehen und bekommen auch mehr heraus. Dass man durch Plattenverkäufe weniger verdient gleichen die dann aus, weil sie mehr vom Geld sehen.
      Genauso wie viele Mainstream-Youtuber in einem Netzwerk gibt es eben auch viele Musiker, gerade die die eher auf der "Kommerz-Schiene" sind, die haben dennoch ein Management, ein Netzwerk, einen Vertrieb etc. hinten dran, welches immer noch genauso viel abzwackt. Die haben immer noch diese Mittelsmänner, die immer noch ihr Geld wollen und haben daher diesen Kostenpunkt genauso, sehen aber weniger Geld durch die reinen Musikverkäufe. Das sind auch die Künstler, die jetzt noch viel mehr auf Tour sind, mehr Merch verkaufen, durch Social Media-Tätigkeiten und noch mehr durch Werbedeals Geld verdienen müssen. Von daher sind das was @nintendofan89 und du schreiben nicht widersprüchlich, sondern zwei Seiten einer Medaille.

      Sehr schöne Diskussion von @DiaDemon und @Splatterwolf, freut mich, dass sowas dies Diskussionsniveau hier im Thread erheblich hebt. :thumbsup:

      Dazu habe ich kaum noch was zu sagen. Ja Film war anders weil es schnell große Giganten gab, aber neue Mitbewerber wie Disney und co. sorgen dafür, dass sich das kannibalisiert und natürlich steigt dann die Piraterie mehr.

      Auf dem Videospiel-Markt wird es natürlich immer mehr kommen, dass auch da so große Dienste da sind. Ich denke schon, dass das aber doch mehr Zukunft hat als man denkt. Vor allem für drei Hersteller: Sony, EA und Nintendo. Denn wir hatten ja hier schon einmal das Thema, dass nicht alle "Core-Gamer" querbeet alles spielen was gut ist und sich so gut auskennen wie die Leute hier. Viel mehr gibt es viele uninformierte Spieler, die eben nur ihr Call of Duty, GTA, Zelda, Mario und vor allem Fifa spielen und das war es. Und es gibt Spieler, die spielen wohl bis auf Call of Duty fast nur das "Krach-Boom-Action+Sport-Angebot" von EA, denen reicht deren Streamingangebot. Es gibt Leute denen reichen die opulenten Playstation-Exklusivspiele und die Nintendofans sowieso.

      Indies werden da wohl denke ich nicht untergehen. Es ist halt kein Aufwand parallel dazu den Markt von digitalen Downloads mit Käufen anzubieten und gerade bei denen Leuten die keinen Bock auf solche Flatrate-Angebote haben, werden die Indies dann eine noch willkommenere Alternative. Je mehr der Mainstream gestreamlined wird und Alternative und Wahlfreiheit verliert, werden die Alternaitven jenseits vom Mainstream gestärkt.
    • Neu

      @Terranigma
      Weil die Deals heutzutage viel größer sind. Klar die großen Labels fehlen aber was denkst du was die Musiker heute hätten mit den Verkäufen von früher?

      Es ist nunmal so dass meiner Meinung nach eher eine Angleichung statt gefunden hat, die kleinen Musiker die nicht oder kaum im Radio gespielt werden, deren Videos eh nie auf MTV gelandet wären usw.
      Denen geht es jetzt viel besser jetzt kann jeder noch so unbedeutende Kellerrapper in Deutschland absahnen.
      Die großen oder mittleren Künstler (vor allem one Hit Wonder ähnliche Künstler) müssen mit Einbußen leben.
      Das ist in der Tat nicht schlecht wenn jemand der vorher Hartz 4 kassiert hat jetzt seine 3000-4000 Netto hat.
      Aber der Britney Spears Verdienst bleibt halt versagt.
      Dieser ist dann halt nur für Leute wie Justin Bieber, Rihanna und Beyoncé noch zum Greifen (wobei Rihanna und Beyoncé schon zu den guten Zeiten noch aktiv waren).
      Während dies vorher schon irgendwelche Elektro Projekte aus Skandinavien mit 2-3 Hits geschafft haben.


      Ich kann mich noch gut erinnern als ich auf einem DMX Konzert war und vor mir in dem VIP Bereich RnG war (Eurorapper die in Amerika null bekannt waren und selbst zu ihren besten Zeiten nur mittel erfolgreich waren). Der eine Trug eine Platin Kette mit Brillanten, das Ding ist wahrscheinlich so um die 150.000 euro Wert gewesen). Während heutzutage viele Ami Rapper Fake Schmuck (der zwar immer noch seine 15.000 kostet) tragen. Oder sich echte Klunker für Fotos leihen.
      Das alleine sagt schon eine Menge aus.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nintendofan89 ()

    • Neu

      Hab seit gestern eine neue Internetleitung.
      Sowohl die PS4(direkt Lan) als auch die Switch(ugreen 2.0 Adapter) sind mit Lan verbunden.
      Bei der PS4 zeigt der Verbindungstest immer mindestens 250 Mbit/s an.
      Bei der Switch sind es maximal 30 Mbit/s.
      Wenn ich die Switch auf Wlan schalte, ebenfalls maximal 30 Mbit/s.
      Verstehe ich einfach nicht.
      Zeigt die Switch immernoch falsche Werte an?
      Wird die Verbindung von Nintendo gekonnt gedrosselt?
      Ist die Technik bei der Switch einfach nur eine Gurke?
      Dieser Unterschied ist einfach extrem.
    • Neu

      Also die Switch ist in meinem Haushalt per wlan das schnellste Gerät, mal vom iPhone abgesehen. Auch deutlich schneller als ps3, Wii u oder Xbox. Mit der Wii u habe ich wlan auch allgemein schlecht empfangen.

      Bin ich mit der Switch bei meiner Freundin oder Eltern sieht es anders aus. Im Büro ist es wie bei mir zuhause.


      :mushroom:
      SW-0260-9796-0419
      Xbox Gamertag: cule0809
      Twitter: @Dirk0809

    • Neu

      @FerdiNX
      Bei meiner Switch komme ich mit der aktuellen Firmware auch nur auf 30MBit/s Download und 8MBit/s Upload wenn sie eingeschaltet ist. Wenn ich im Standby was lade dann Läden sie mit max. 42MBit/s. (Egal ob mit WLAN oder LAN Adapter)
      Mit einer alten Firmware waren die Werte schon Mal höher, aber im Standby immer höher als im eingeschalteten Zustand.
    • Neu

      Es liegt oft an den Router-Einstellungen, am Router selbst, oder am Provider. Meine Xbox läd im WLAN mit maximaler Geschwindigkeit, die Switch zeigt deutlich weniger an, aber immer noch austeichend schnell, zumal die Updates und Patches deutlich kleiner sind. Von daher alles ok :)
      Even the darkest Night can be broken by Light.