Liebe oder Geld? Neuestes Splatfest in Japan stellt euch vor die Qual der Wahl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Okay jetzt ist es wieder eine richtig gute Frage..

      Da ich noch nie jemanden geliebt habe, wenn es um Frauen geht, würde ich Geld nehmen.
      7. Blogeintrag über Japan

      Viel spass beim lesen :)
    • Zitat von theJam:

      Nächstes Splatfest: Sacrifice Chloe oder Sacrifice Arcadia Bay :D


      Nanana du willst doch nicht etwas spoilern? 8|

      Schweres Thema. Ich würde trotzdem für die Liebe sein, Geld macht zwar vieles leichter, aber wenn Geld für niemanden existieren würde, könnte man auf die Liebe, und sei es die elterliche zu Kindern, nicht verzichten.


      Nintendo-Network-ID/PSN-ID: Green-Link84
      XBL: GreenLink84
      Steam-User-ID: greenlink84
    • Puh, das Splatfest wird ja erstaunlich tiefgründig xD

      Würde mich für Geld entscheiden, so doof das auch klingt. Ich komme extrem gut ohne Beziehung zurecht, da ich sehr introvertiert bin.

      Von daher: Go, Team Money! :D
    • Zunächst ma erschreckend, was manche hier posten: Mit Geld kommt Liebe etc.
      Money is the root of all evil.

      Man erkennt sehr gut, dass wir mittlerweile ein sehr falsches Bild von Liebe vermittelt bekommen haben.
      Vllt sind auch einige nur sehr jung und haben sich nicht mit dem Thema auseinander gesetzt.
      Aber hier ma paar Ansätze.

      Liebe...
      Es scheint, als hätte jeder seine eigene definition davon, oder? Manche lieben ihre Katze, ihren Hund, ihr Auto, ihre Schuhe, manche lieben ihren Partner, manche lieben Sex.
      Eins ist sicher: jeder will geliebt werden. Aber es sind nicht alle gut darin. Aber die Frage bleibt nach wie vor bestehen: Was ist Liebe?
      Die Wahrheit ist: Wir haben vergessen was echte Liebe ist.
      Unsere Idee von Liebe kommt von Geschichten aus Büchern, romantischen Komödien, populären Songs, Facebook-Memes. Und sie alle zeigen diese verschwommene, romantische Art der Liebe.
      Und wenn dir das in deinem Leben bewusst wird, realisierst du, dass es mehr zu Schmerz und Angst als Fröhlichkeit und Zufriedenheit führt. Der Grund dafür ist, dass diese Ideen an sich, ein Schwindel sind. Sie basieren auf Besitztum und Egoismus.
      "Du bist MEIN Babe... MEIN Schatz..MEINE Süße...Ich liebe dich... aber nur wenn du mit mir zusammen bist."
      Das ist eine besitzergreifende Art der Liebe.. eine Art der Liebe die Bedingungen stellt.. eine unsaubere Art der Liebe.
      Stell dir mal diese Frage: Gibt es jemanden den du hasst?
      Wahrscheinlich ist es jemand den du geliebt hast, oder? Viele Morde werden vollzogen, aufgrund von Leidenschaft. Paare, die einmal Händchen gehalten haben, halten sich Waffen an den Kopf, aufgrund von Eifersucht und Besitzergreifung. Paare die sich mal liebevoll geküsst haben, hassen sich nun. Wie kann so etwas sein? Wie kann Liebe, innerhalb eines Augenblickes, zu Hass werden?
      War das Liebe?
      Meine Antwort lautet: Nein...
      Es war zwanghafte Verbundenheit.
      Forscher fanden heraus, dass wenn du verliebt bist, der exakt gleiche Teil des Gehirns aktiviert wird, der auch aktiv ist wenn du ein Heroin-High hast.
      Also dieser Kreis von Schmerz und Vergnügen, durch den wir während unserer Beziehungen gehen, lässt uns lebendig fühlen. Aber das macht auch Heroin, oder?
      Das ist keine Liebe.. das ist Anhänglichkeit, Abhängigkeit...
      Also, was ist Liebe?
      Ich glaube, dass jeder von uns und vor allem wenn man eine persönliche Beziehung zu jemandem hat, nach einer höheren Form der Liebe streben sollte.
      Es ist Zeit, zu wachsen. Die Idee, dass nur eine Frau oder ein Mann, alle dein Verlangen befriedigt, ist eigennützig und unfair. Die Idee, dass du jemanden reparierst oder jemand dich repariert, ist einfach falsch.
      Liebe ist ein "Inside-Job". Um andere lieben zu können, muss man zuerst sich selbst lieben können. Wir müssen auf eine erwachsene Art und Weise vorgehen um unsere eigenen emotionalen Wünsche zu befriedigen. Auf diese Art akzeptieren wir die Mängel in unserem Partner, weil wir unsere eigenen Mängel bereits akzeptiert haben. Wir sind dann nicht mehr darin verstrickt, andere zu reparieren oder ändern zu wollen, weil das impliziert, dass mit dem anderen etwas nicht stimmt. Du willst deinen Partner ändern...
      Du liebst ihn nicht für das was er ist, sondern für das, was du denkst, das er sein kann. Und das ist falsch und egoistisch.
      Du musst deinen derzeitigen Stand im Leben erfreulicherweise akzeptieren und dir bewusst werden, dass du die Zukunft verbessern kannst. Wenn du bereit bist, das zu tun, wirst du deinem Partner den selben Respekt aufweisen können. Dann wird es keine Wut oder Kontrolle mehr in dieser Art der Liebe geben. Du wirst eine entspannte Akzeptanz, Güte, Zärtlichkeit, Verletzbarkeit vorfinden. Du wirst nicht mehr "in die Liebe fallen", sondern bist offen genug, Liebe "in dich fallen zu lassen". Also wirst du ein Instrument der Liebe. Dir ist es dann egal ob du i.was zurück bekommst oder nicht. Das bist dann einfach nur du. Du liebst einfach. Du bist ein Instrument der Liebe.
      Schlussfolgerung:
      Ich weiß nicht, ob Seelenverwandte existieren oder nicht. Aber ich weiß allein schon aufgrund der Natur des Namens "Seelenverwandter", musst du eine Seele sein, um das zu verstehen. Und wenn dein "wahres Ich" reflektiert wird, deine wahre Seele... dann wirst du keine Wut, Schmerz, vergangene Fehler mehr ausstrahlen. Dann kann Liebe blühen, denn das einzige was die Seele ausdrücken kann, ist pure Liebe.
      Und ich denke, wenn zwei Menschen, zwei Seelen, zu dieser Erkenntnis gelangen, ist es selten, es ist wunderschön. Und das sollten wir alle anstreben.
      Also das Wort an die Weisen: Wenn du nicht weißt, wie du lieben sollst, wirst du unausweichlich zerstört. Denn es ist wie ein Meister Tischler zu sein: Wenn du nicht weißt wie du dein Werkzeug zu gebrauchen hast, stehen die Chancen gut, dass du dich selbst schneidest.
      Love...