Umfrage der Woche: Was haltet ihr von Miitomo?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umfrage der Woche: Was haltet ihr von Miitomo?

      Herzlich Willkommen zu unserer ersten Ausgabe der Umfrage der Woche im November 2015! In der abgelaufenen Woche fand einmal mehr ein Investorentreffen in Japan statt, auf dem Nintendo diverse strategische Pläne für die künftigen Monate vorstellte. Mit Miitomo wurde dabei auch das erste Smartphone-Spiel von Nintendo enthüllt, das in Zusammenarbeit mit DeNa entwickelt wird und im März 2016 für diverse Smartphones eingeführt werden soll.

      Bei Miitomo handelt es sich eigentlich nicht wirklich um ein Spiel, sondern vielmehr um eine Art Kommunikations-App, in der ihr mit anderen Miis interagiert. Dazu müsst ihr zunächst natürlich euren eigenen Mii-Charakter erstellen, der fortan eure Persönlichkeit repräsentiert und euch deshalb auch optisch ähneln sollte. Anschließend stellt euch euer Mii verschiedene Fragen, die es zu beantworten gilt. Weiterhin werden eure Antworten mit euren Freunden geteilt und zusammengeführt, wodurch Konversationen starten, die ansonsten vielleicht niemals begonnen hätten. Auf diese Art und Weise könntet ihr sogar ganz neue Seiten an euren Freunde kennenlernen. Weitere Informationen und erstes Bildmaterial zu Miitomo könnt ihr in unserer News-Meldung vom vergangenen Donnerstag einsehen.

      Aus diesem Grund wollen wir in dieser Woche von euch wissen, was ihr von Miitomo, der ersten Smartphone-App von Nintendo, haltet. Nutzt dabei natürlich auch in dieser Woche wieder die Kommentarfunktion, um uns eure Meinung noch näher zu erläutern. Wir sind schon jetzt gespannt auf die Resultate und eure Kommentare!

      Abschließend wollen wir aber natürlich auch in dieser Woche noch einmal auf unsere abgelaufene Umfrage der Woche zurückblicken, an der sich insgesamt 196 User beteiligt haben. In der besagten Wochenumfrage wollten wir bekanntlich von euch wissen, auf welche Art und Weise ihr den Story-Modus von The Legend of Zelda: Tri Force Heroes am häufigsten spielt. Das Resultat: Etwa 49% aller Teilnehmer, die The Legend of Zelda: Tri Force Heroes besitzen, spielen am häufigsten über das Internet mit fremden Spielern. 23% zocken das Abenteuer vornehmlich über das Internet mit Freunden. Nur etwa 10 Prozent aller Besitzer von The Legend of Zelda: Tri Force Heroes, die an der Umfrage teilgenommen haben, spielen das Spiel hauptsächlich alleine. Alle weiteren Stimmen und Resultate könnt ihr in gewohnter Weise hier noch einmal genauer einsehen.
      Was haltet ihr von Miitomo? 250
      1.  
        Die App haut mich nicht gerade vom Hocker. Ich werde sie wohl nicht nutzen. (68) 27%
      2.  
        Die App macht einen interessanten Eindruck. Ich werde sie vielleicht nutzen. (65) 26%
      3.  
        Ich kann mir unter Miitomo noch immer nichts vorstellen. (48) 19%
      4.  
        Die App gefällt mir überhaupt nicht. Ich werde sie garantiert nicht nutzen. (47) 19%
      5.  
        Die App sieht wirklich cool aus. Ich werde sie mit Sicherheit nutzen. (13) 5%
      6.  
        Ich habe eine andere Meinung, die ich in Form eines Kommentares näher erläutere. (9) 4%
      Folgt mir jetzt auf Twitter und im Miiverse!

      Testet / Spielt momentan:
      -
      Yoshi´s Woolly World (Wii U)
      Uncharted 4 (PS4)
      Fire Emblem Fates: Vermächtnis (3DS)
    • Miitomo ist genau das, was ich von Nintendos erstem Smartphone-Spiel erwartet habe: etwas kostenloses, soziales, was Freunde auch dazu bringt es auszuprobieren. Wenn die Freunde es dann auch ausprobieren und sich eine Mii und einen Nintendo Account erstellen, dann sind sie dem Kauf einer Nintendo Konsole schon einen Schritt näher. Und genau das ist ja Nintendos Ziel: mit Hilfe von Smartphones neue Kunden für das Kerngeschäft, dedizierte Videospielhardware, zu gewinnen. Nicht "auf Smartphones schnelles Geld durch Ausschlachten der eigenen Marken machen". Hatte Iwata bereits im März gesagt. Frag mich immer noch wie manche Aktionäre so blöd sein konnten und dann allen Ernstes ein vollwertiges Mario-Spiel erwartet haben. Außerdem hatte Iwata dieses Spiel bereits vor über einem Jahr angekündigt. Und jetzt ist es halt offiziell vorgestellt und hat einen Namen bekommen: Miitomo.

      Ich finde Nintendos Schritt daher absolut richtig.
      Zockt momentan:
      - ARMS
      - Ultra Street Fighter II: The Final Challengers
      - Snake Pass

      Freut sich schon auf:
      - Splatoon 2
    • Die App haut mich nicht gerade vom Hocker. Ich werde sie wohl nicht nutzen.

      Miitomo ist eigentlich typisch Nintendo, bzw. typisch Japanisch da klar auf den japanischen Markt zugeschnitten.
      Ich verstehe allerdings nicht wieso Nintendo diese groß als ersten Titel ihrer Smartphone offensive Ankündigt - und dann auch noch ohne sie direkt nach dieser Ankündigung auf den Markt zu werfen :ugly - , man hätte doch ahnen können das es nicht gut ankommt. Zumal ich Miitomo auch eher als ein erstes inoffizielles Quality of Life Produkt ansehe, zumindest für Japaner bei denen die Funktionen von Miitomo wirklich einen nutzen haben.

      Das einzig positive an der Sache, Nintendo hat erkannt, dass Smartphone Spiele keine Einspieler Erfahrung sein dürfen um richtig erfolgreich zu werden muss man es mit Freunden spielen wollen und ihnen nervige Spieleinladungen senden können ;)

      Nicht das mich persönlich das interessiert, aber so funktionieren nun einmal die wirklich erfolgreichen Smartphone Spiele, während die wenigen kleinen Spieler- und Künstlerischen Lichtblicke eher Randerscheinungen sind die von Kritikern zwar gelobt, von der Masse aber ignoriert werden.
    • Ich finde die App genau richtig für den Mobile-Markt. Nintendo grenzt sich damit deutlich vom Core-Gamer-Markt ab. Der Mobile-Markt hat wenig Interesse an Core-Games, daher sehe ich auch derzeit keinen Sinn darin, irgendwas wie ein Mario J'nR für Smartphones zu entwickeln. Zunächst muss man die Mobile-Gamer erstmal aufmerksam auf Nintendo machen, und das erreicht man nur mit einer App genau für die Zielgruppe. Später kann man seine Kunden immer noch an "richtige" Spiele heranführen.
      Even the darkest Night can be broken by Light.