The Game Awards 2016 // Geoff Keigley erklärt, wieso zwei Nominierungen zurückgezogen werden mussten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Game Awards 2016 // Geoff Keigley erklärt, wieso zwei Nominierungen zurückgezogen werden mussten

      Kaum zu glauben, doch eine der größten Videospiel-Live-Shows des Jahres steht uns tatsächlich noch bevor. Traditionell nämlich findet die sogenannte "The Game Award"-Show im Dezember eines jeden Jahres statt. Im Jahr 2016 wird die Show am 1. Dezember ausgestrahlt, wobei es sich bei uns in Europa bereits um die Nacht auf den 2. Dezember handelt. Konkrete Details zum Ablauf der Show oder spezielle Auftritte so einiger Publisher und Entwickler wurden uns zwar noch nicht gegeben, doch zumindest die Nominierungen können schon eingesehen werden. Darunter befanden sich auch die Fan-Kreationen AM2R und Pokémon Uranium, welche kurzerhand danach von der Liste der Nominierten entfernt wurden, wie daraufhin berichteten.

      Völlig unbegründet geschahen die Rückzieher aber natürlich nicht. Moderator und Mitbegründer der Show, Geoff Keighley, hat sich während eines Twitch-Livestreams zuletzt zu den Vorfällen geäußert und erklärt, wieso die beiden ambitionierten Fan-Projekte doch nicht antreten dürfen, nachdem sie als Anwärter für die Kategorie "Best Fan Game" ins Rennen geschickt wurden. Die Begründung wird dabei nur die wenigstens überraschen.

      Wie erwartet, weist Geoff Keighley auf rechtliche Probleme hin. Bei einer derartigen Award-Show muss gewährleistet werden, dass alle auftretenden Inhalte die Erlaubnis ihrer jeweiligen Urheber erhalten. Im Vorfeld sichert man sich zuerst nur allgemeine Bewilligungen von den Publishern, verrät ihnen dabei aber nicht, wer oder was nominiert wurde. Dies erfahren die Publisher im selben Moment wie die Spieler auch: Wenn es allgemein bekanntgegeben wird. Sobald die Nominierungen öffentlich waren, wurde schnell ersichtlich, dass Nintendo den Auftritten von AM2R und Pokémon Uranium kein grünes Licht geben würde. Hätte man die Fan-Spiele in der Show behalten, würde man riskieren, dass die gesamte Show von Nintendo gesperrt werden würde. Deshalb mussten beide Einträge entfernt werden.

      Keighley betont allerdings, dass es sehr schade findet, dass AM2R und Pokémon Uranium nicht Teil der Show sein dürfen, da er begeistert davon ist, wie viel Mühe sich die Fans mit den beiden Fan-Spielen gegeben haben. Er hofft deshalb, dass Spiele-Publisher (oder Nintendo explizit) und Fans in Zukunft einen gemeinsamen Weg finden werden, wie solche Inhalte weiterleben können. Nichtsdestotrotz muss er einräumen, dass Fan-Spiele Markenrechte verletzen und aus diesem Grunde illegal sind. Die Art und Weise damit umzugehen ist von Publisher zu Publisher allerdings unterschiedlich.

      Quelle: Nintendo Everything
    • Also für mich klingt das schon sehr geplant um Kritik an Nintendos Umgang mit Fan Kreationen Ihrer (geschützten) Werke zu zu geben.
      Ich meine, AM2R und Pokemon Uranium wurden einige Wochen bzw. Monate vor Bekanntgabe der Nominierungen von Nintendo verboten (bzw. nochmal viel bekannter gemacht dank Streisand Effekt).
      Es wäre also genug Zeit gewesen die Nominierung vor Veröffentlichung noch zurückzunehmen oder sogar durch ein zwei andere Projekte zu ersetzen da klar war, dass Nintendo als Mitglied der Awards das nicht dulden wird.
      Aber ich denke das die Awards und Keighley besonders das ganz einfach nicht wollten und zeigen wollen "Hey, die beiden Spiele sind so gut geworden, die verdienen die Aufmerksamkeit und uns gefällt nicht wie Nintendo damit umgeht!".

      Das Keighley nicht davor zurückschrekt große Publisher offen zu kritisieren hat man letztes Jahr gesehen als er Live ziemlich direkt Konami für ihr Verhalten gegenüber Koijima bloßgestellt hat.

      Ob man das jetzt positiv oder negativ findet (also die Nintendo Kritik, F*** Konami) ist natürlich Ansichtssache.
    • Absolut in Ordnung.. Die Leute hinter solchen "Fan-Projekten" sind offensichtlich begabt. Warum kreieren diese Leute nicht ein eigenes Spiel mit eigenen Charakteren, Handlungen usw.? Und vermarkten es dann weltweit? Wäre doch viel entspannter und man könnte vielleicht auch Geld verdienen. Aber dann müßte man sich natürlich dem erbarmungslosen Konkurrenzkampf stellen und so gut wie kein Magazin würde über diese ganzen kleinen Indie-Projekte berichten. Die Aufmerksamkeit haben sie nur erreicht, weil mal wieder Nintendo-Marken als Zugpferde gedient haben. Sie können froh sein, dass Nintendo immerhin so gnädig ist und solche Sachen nur sperrt.
    • @Flipperkugel
      Weil sie BOCK DRAUF HABEN, etwas in der Fanfiction-Kategorie zu basteln.

      inb4 "... Das ist alles?"
      Das ist alles.
      Ask | Twitter | Akira Channel | Sui-Forum

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos gibt es hier.


      "U3 befindet sich noch im der Aufbau." || Wann schreit der SEGA-Chor endlich "SÄÄÄÄGEEEE"?
      ♪♪♪ baGfYsGo5MI♥♥♥ | ZITRONENRANGER!

      E3+DinnerForOne "Hallo everyone! And Welcome!" [...] "Well, I'd like to ask Bill to translate for me."
      "The same procedure as last year, Mr Miyamoto?" ~ "The same procedure as every year, Bill."
      #FegMeineSchuhe | #Vorwärtsgeige | #TalesOfTheJassy | Pp3ehMXzFek| jFUdd9CPz00| BAfmW
    • @Flipperkugel Das hängt weil damit zusammen was die Leute einfach erreichen wollen bzw. welche Ziele man sich gesetzt hat. Den Entwickler von AM2R störte es zum Beispiel, dass der zweite Titel einfach nicht dem aktuellen Stand der Technik entspricht und auch stark hinterherhinkt im Gegensatz zu den anderen Ablegern in 2D und Teil 1 bekam ja ein remake. Auch dass es scharz weiß war störte ihn ziemlich und hat zudem die Entwicklung gleichzeitig als Lernhilfe für Programmieren genutzt. Somit würde es zumindest in seinem Fall kein Sinn machen ein eigenes Spiel zu kreieren und auch noch Geld daran verdienen zu wollen, wenn sein Ziel lediglich war den zweiten Teil auf ein angenehm spielbares Niveau zu bringen weil Nintendo das eh nicht macht (auch wenn es ihm zu der Zeit durchaus bewusst war, dass Nintendo vor ihm ein Remake bringen könnte). Zudem finde ichs klasse wie Selbstlos diese Arbeit doch war und dennoch so schlecht behandelt aber immerhin von den Fans gewürdigt wurde.

      Wie die genaue Ansicht vom Entwickler des Uranium Spiels ist und seine Ziele weiß ich nicht genau, habe mich damit nicht befasst. Aber auch da hat man einfach wahrscheinlich vor gehabt eigene Ideen im Pokemonstil zu bringen, wieso alles was neues erfinden wenn man genaue Ziele sich gesetzt hat? Zudem ist es heutzutage auch schwer was nicht abzukopieren oder irgendwo anzulehnen. Klar haben sie durchaus großartige Fähigkeiten aber was sie nun daraus machen bleibt ihre Sache.