Gerücht: Mehrere Anzeichen deuten auf eine Rückkehr von Nintendo in den brasilianischen Videospielmarkt hin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gerücht: Mehrere Anzeichen deuten auf eine Rückkehr von Nintendo in den brasilianischen Videospielmarkt hin

      Am 9. Januar 2015 berichteten wir darüber, dass Nintendo den brasilianischen Videospielmarkt verlassen wird. Gegenüber dem Magazin UOL Games (Anm.: Ein sehr großes Magazin in Brasilien) verkündete Bill van Zyll, Direktor der Geschäfte in Lateinamerika von Nintendo of America, dass Nintendo in Zukunft keine Konsolen, Spiele oder Handhelds mehr in diesem Land vertreiben werde. Dabei seien verschiedene Gründe für den Ausstieg aus dem Markt verantwortlich gewesen. Als Beispiel wurden die Steuern angegeben, da diese in Brasilien nämlich für ausländische Produkte besonders hoch ausfallen. Nun sind zwei Jahre vergangen und die Zeichen deuten auf eine Rückkehr von Nintendo hin.

      Dies lässt sich zumindest aus einem neuen Bericht des selben Magazins herleiten, welches einige interessante Informationen ans Tageslicht brachte. So sollen anonyme Quellen ihnen erzählt haben, dass potenzielle Nintendo-Vertreter für Brasilien mit einigen Unternehmen in Kontakt getreten sind, die Nintendo in dem Land vertreten und auch für die Lokalisierung verantwortlich sein sollen. Darunter zählen zum Beispiel die Übersetzung von Texten, Handbüchern und Entwicklungsdokumenten. Ein Indiz dafür sei die ausgeschriebene Stelle von Nintendo, welche sich mit der Übersetzung von englischen Produkten ins brasilianische Portugiesisch und umgekehrt beschäftigt und im Februar 2016 öffentlich wurde.

      Zusätzlich zu den genannten Informationen spreche auch die erst kürzlich in Erscheinung getretene brasilanische Einstufung von RiME für die Nintendo Switch sowie weiteren Plattformen und auch die Übersetzung von Miitomo und Super Mario Run ins brasilianische Portugiesisch dafür.

      All dies lässt brasilianische Fans von Nintendo zur Zeit hoffen, dass Nintendo nach zwei Jahren Abstinenz tatsächlich in den brasilianischen Videospielmarkt zurückkehrt.

      Quelle: UOL Games
    • Das wäre für brasillanische Nintendo Fans natürlich toll. Nintendo scheint mit der Switch nichts anbrennen zu lassen wollen. Grundsätzlich ist Brasillien natürlich ein Riesenmarkt, allerdings zur Zeit wirtschaftlich arg gebeutelt. Andererseits ist es natürlich von Vorteil den Fuss in Südamerika zu haben, wenn es dort wieder bergauf geht.
      :thankyou:
    • Zitat von MAPtheMOP:

      Gerücht: Ununterbrochen Gerüchte weiterzuverbreiten verprellt den geneigten Leser und treibt ihn zu konkurrierenden Seiten, die mehr Wert auf echte Neuigkeiten legen.
      Du musst aber zugeben, dass das Gerücht vorne in der Übersicht als solches angegeben wird. So weiß man es gleich, sieht auch um was es geht und wenn man lieber auf sichere Informationen warten will dann liest man den Artikel eben nicht. Das kann dann jeder selbst entscheiden ^^

      Mir wären sichere Infos auch lieber, aber wie man auf anderen Seiten sehen kann, gibt es da im Moment wohl keine neuen.
    • Der Konsolenmarkt in Brasilien ist eh ein ziemlich abenteuerlicher Ort wenn ich das noch richtig im Kopf habe.
      Diese Einfuhsteuer hatte bei Start der PS4 dafür gesorgt, dass die Preise theoretisch bei umgerechnet 1300€ (oder in der Nähe) lagen.
      Die Steuer macht es für einen Hersteller mit eienr aktuellen Konsole ziemlich schwer seine Ware loszuwerden.
      Viele weichen auf den PC aus, da dort auf Steam die Spiele nicht nur ohne Einfuhrsteuer sind, sondern auch noch im internationalen Vergleich mit am günstigsten von allen Steam Regionen.
    • Für die Mittelschicht und Oberschicht dort ist alles bezahlbar. Ist in jedem Land so. Sega hat ja über Tec Toy schon seit Ende der 90er den Mega Drive und das Master System als Günstig-Konsolen dort am Markt und das sehr erfolgreich.

      Wird bei Switch aber wahrscheinlich wieder eher was für die Mittelschicht, die Arbeiter und Armen haben andere Sorgen, hier wie dort.