Nintendo Switch: Details zu Akkuleistung, Display und internem Speicher

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch: Details zu Akkuleistung, Display und internem Speicher

      Auch wenn normalerweise die Software der Hauptverkaufsgrund eines neuen Systems ist, spielt die Hardware ebenfalls eine entscheidende Rolle. Durch diverse Trailer, die zeigen was in der Nintendo Switch steckt, wissen wir immer noch nicht die genauen Details des Systems. Präzisere Informationen über die Leistung erhalten wir wahrscheinlich erst in einigen Wochen.

      Doch mit einigen Informationen konnte uns Nintendo bereits versorgen. Ein großes Thema, welches viele bereits über mehrere Monate hinweg beschäftige, war, wie lange man mit der Nintendo Switch im Akkubetrieb spielen kann. Die Akkudauer kann wenige Stunden bis hin zu über sechs Stunden betragen, je nach Software. Als Beispiel gibt Nintendo an, dass man The Legend of Zelda: Breath of the Wild um die drei Stunden mit einer Aufladung spielen kann.

      Durch den Nintendo eShop ist man nicht mehr daran gebunden, Spiele in einem Geschäft zu kaufen. Natürlich verbrauchen Spiele dementsprechend viel Speicherplatz. Die Nintendo Switch besitzt 32 GB internen Speicher, ein Teil davon wird vom Betriebssystem beansprucht. Wem das allerdings zu wenig ist, kann mit Hilfe von microSDXC-Karten den Speicher erweitern. Wie groß der maximale Speicher sein kann, ist bislang noch nicht geklärt. MicroSDXC-Karten besitzen eine Kapazität von 64 GB bis hin zu 2 TB.

      Der Bildschirm besitzt eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel, mit einer Diagonale von 6,2 Zoll (15,7 cm). Im Gegensatz zum Nintendo 3DS oder der Wii U, die jeweils auf einen resistiven Touchscreen setzten, ist in der Nintendo Switch ein kapazitiver Touchscreen verbaut, welchen viele von ihren Smartphones oder Tablets kennen.

      Quelle: Nintendo
    • @Frank Drebin Bei resistiv wird eine elektrische Wiederstandsänderung detektiert
      Bei der kapazitiv eine elektrische Kapazitätsänderung

      Kapazitive Bildschirme müssen sich nicht so stark verformen wie resisitive Bildschirme um ein Touchsignal zu registrieren.

      Wanna hear some tunes?
      A corpse… should be left well alone
      I know very well. How the secrets beckon so sweetly.
      Only a honest death will cure you now.
      Liberate you, from your wild curiosity
    • Die Akku-Laufzeit ist gut. Die Frage ist halt, ob Zelda das Maß aller Dinge ist oder ob es Spiele geben wird, die deutlich mehr am Akku ziehen. Das wird man dann wohl sehen.

      Da kommt es dann auch auf viele Faktoren an, Bildschirmhelligkeit etc.

      500 GB sind sehr illusorisch, das ist keine reine Heimkonsole, alles muss ins Tablet passen.
      Most Wanted (NSW) / Oktober 2017:
      1. Super Mario Odyssey, 2. 88 Heroes: 98 Heroes Edition 3. WWE 2K18

      tl;dr <3
    • @Frank Drebin

      Resistiv (==Widerstand) sind die billigen Dinger aus 3DS und WiiU GamePad. Man drückt und ändert den Widerstand an der Druckstelle.

      Kapazitiv sind die Dinger, die man von Tablets und Handys kennt. Bei denen wird auf der Glasscheibe getippt und durch die Finger ändert sich ein Magnetfeld, das erkannt wird. Geht nur mit leitenden Fingern oder speziellen Stiften. Die 3DS Stylus gehen da nicht.

      Kapazitiv will man.

      @Tama

      Wenn sich die Glasscheibe verformt hast du ein Problem. :D Bei Kapazitiven Displays mußt du das Display nicht einmal berühren und drücken schon mal gar nicht. Die Auflösung ist so hoch, das ein "fester" Druck durch eine größere mit dem Finger abgedeckte Fläche erkannt wird.

      Die Akkuleistung ist doch voll ausreichend. Selbst bei MacDonalds hast du heute Steckdosen an den Tischen, im Flugzeug, im Zug und zuhause sowieso. Und wer auf der Wiese länger spielen will, der nimmt halt den Akkupack, der für Pokemon Go gekauft wurde.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      http://www.geit.de
    • @Frank Drebin
      Die komplette Technologie. Kapazitiv funktioniert mit Spannung, hat entsprechend Probleme mit Feuchtigkeit (Fehleingaben) und Handschuhen (leiten schlecht), gut für Multitouch, in der Regel empfindlicher.
      Resistiv reagiert tatsächlich auf Druck, entsprechend weniger sanft geht man damit um, benötigt für gute Eingaben oft Pens. Meist kein Multitouch, altert schneller.
      **** EA!
    • Zitat von ★Drγ:

      Wieso bekommt es Nintendo nicht einmal hin einr Konsole mit 500GB zu entwickel?!
      Weil es auch bezahlbar sein muss.
      500gb als Flash sind nun auch nicht so günstig, allerdings hätten es zumindest 64gb sein können.
      Ne Festplatte lässt sich in so ein Gerät nicht einbauen, da Festplatte zu groß sind und sie mehr strom brauchen.

      Evtl assen sich an den Dock ja wieder USB Platten anhängen, immerhin hätte es passende eingänge dafür.
    • Ich finde die Akkuleistung doch ziemlich schwach. Will man sich mit Freunden zu Mehrspielerpartien treffen und jeder nimmt ein Switch-Gamepad mit, kann ich mir schon gut denken, dass es oft Probleme mit dem Akku gibt, besonders wenn kaum Steckdosen in der Nähe sind.
      Mein Mariomakerlevel-Bookmark-Profil (ein paar Musiklevel inklusive!)
      Mein Skyward Sword Skyloft Musiklevel: BA07-0000-00A6-90C0 :D
    • Zitat von Rixas:

      Zitat von ★Drγ:

      Wieso bekommt es Nintendo nicht einmal hin einr Konsole mit 500GB zu entwickel?!
      Weil es auch bezahlbar sein muss.500gb als Flash sind nun auch nicht so günstig, allerdings hätten es zumindest 64gb sein können.
      Ne Festplatte lässt sich in so ein Gerät nicht einbauen, da Festplatte zu groß sind und sie mehr strom brauchen.

      Evtl assen sich an den Dock ja wieder USB Platten anhängen, immerhin hätte es passende eingänge dafür.
      Das ist natürlich ein Problem, aber dennoch hätten es 64/128GB sein können, und im Dock dann die 500GB.
      Bei Nintendo wird meiner Meinung nach an den falschen Ecken gespart.
    • Die Akkulaufzeit stinkt? Dann trifft das wohl wirklich auch auf den 3DS zu. Für die Leistung, die die Switch bringt, ist der Akku echt verdammt gut. Es ist immer ein Gerät, was alle Funktionen übernimmt (Bildschirm, Controller, Darstellung etc.).

      Die Akkulaufzeit ändert sich sicherlich auch noch je nach Spiel, ob die JoyCons angeschlossen sind, die Bildschirmhelligkeit verändert wird etc.
      Most Wanted (NSW) / Oktober 2017:
      1. Super Mario Odyssey, 2. 88 Heroes: 98 Heroes Edition 3. WWE 2K18

      tl;dr <3
    • Zitat von Rikuthedark:

      @★Drγ

      Weil genug User, wie zB ich, keine Downloadspiele haben und daher die 32 GB völlig ausreichend sind. Einen größeren Speicher einzubauen wäre daher nur Geldverschwendung. Und nur weil Du einen größeren Speicherplatz haben willst, hab ich keine Lust 40€+ mehr zu zahlen.
      Ich habe auch keinerlei Downloadtitel, aber auf der Wii U hat es sich schon bestätigt das 32GB viel zu wenig sind!..
      Und das obwohl nur Updates installiert waren.
    • Zitat von felix:

      Ich finde die Akkuleistung doch ziemlich schwach. Will man sich mit Freunden zu Mehrspielerpartien treffen und jeder nimmt ein Switch-Gamepad mit, kann ich mir schon gut denken, dass es oft Probleme mit dem Akku gibt, besonders wenn kaum Steckdosen in der Nähe sind.

      Die Switch läd über einen USB-C Port, demnach sollte auch so gut wie jede handelsübliche Powerbank damit kompatibel sein. Also wenn man sich treffen will um mit der Switch zu spielen einfach eine Powerbank zur Sicherheit mitnehmen.