Erste Anmeldephase der gamescom 2017: rund 70 Prozent der geplanten Fläche bereits belegt [PM]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erste Anmeldephase der gamescom 2017: rund 70 Prozent der geplanten Fläche bereits belegt [PM]

      Jedes Jahr im August findet in Köln die gamescom statt. Diese ist der Anlaufpunkt vieler Spieler und Zocker, aber auch vieler Spieleentwickler, um die neusten Titel und die nächste Hardware auszuprobieren oder um alte Freund zu treffen sowie neue Freundschaften zu knüpfen. Vor mehr als zehn Jahren jedoch fand die sogenannte Games Convention in Leipzig statt, bis der Organisator, der Bundesverband Interaktiver Unterhaltungssoftware sich nach einer neuen Location umgeschaut hat. Heute veröffentlichte die Koelnmesse folgende Pressemitteilung:

      Erste Anmeldephase der gamescom 2017: rund 70 Prozent der geplanten Fläche bereits belegt
      • Hohe Internationalität: Aussteller aus 38 Ländern (+12 Prozent)
      • Vielfalt garantiert: plattformübergreifend Aussteller aus allen Segmenten vertreten

      Am 22. Februar endete die Frühbucher-Aktion der gamescom 2017 (22. bis 26. August, neue Tagefolge Dienstag bis Samstag), mit einem sehr guten Ergebnis: Insgesamt sind bereits rund 70 Prozent der geplanten Fläche belegt. Schon jetzt steht damit fest, dass Spiele-Fans aus aller Welt erneut eine einzigartige Vielfalt von Ausstellern auf dem weltweit größten Event für Computer-und Videospiele erwarten dürfen. Neben vielen der weltweit größten Entwickler und Publisher haben Hardware- Hersteller, eSports-Unternehmen und der Indie Arena Booth mit zahlreichen unabhängigen Entwicklern be reits ihre Fläche gebucht. Auch mit Blick auf die Internationalität ist die gamescom weiter auf Erfolgskurs: Aussteller aus 38 Ländern werden vom 22. bis 26. August in Köln vertreten sein. Das entspricht einem Plus von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahres zeitpunkt. Mit der starken ersten Anmeldephase unterstreicht die gamescom 2017 ihre Position als Europas führende internationale Business- und Neuheitenplattform der Computer- und Videospielindustrie eindrucksvoll.

      In puncto Angebotsvielfalt setzt das weltweit größte Event für Computer- und Videospiele in diesem Jahr neue Maßstäbe. Nirgendwo sonst finden Brancheprofis und Spielefans eine so hohe Anzahl der führenden Hersteller aus der Computer- und Videospielindustrie komprimiert an einem Ort: Bereits nach der ersten Anmeldephase sind plattformübergreifend Aussteller aus allen Segmenten vertreten. Unter anderem haben folgende namhafte Entwickler und Publisher der Games-Branche ihre Teilnahme an dem weltweit größten Event für Computer- und Videospiele bestätigt: astragon Entertainment, Bandai Namco, Bigpoint, CD Projekt, Deep Silver (Koch Media), ELECTRONIC ARTS, GREY BOX, Kalypso Media, Konami, Microsoft,Ubisoft, Square Enix, Wargaming und Warner Bros. Entertainment. Auch aus den Bereichen Hardware und Zubehör haben viele bekannte Unternehmen ihre Fläche bereits gebucht, unter anderem nutzen Alternate GmbH, expert Warenvertrieb GmbH, MIFCOM GmbH und Roccat die gamescom 2017 als Präsentationsplattform. Spannende E-Sports-Turniere garantieren unter anderem Turtle Entertainment und Webdia Gaming /ESWC. Auch Mobile Games sind durch die frühzeitige Anmeldung von Bigpoint und Netmarble auf der gamescom anzutreffen. Als Neuaussteller begrüßt die gamescom 2017 unter anderem CCP-Games, Cinkciarz, Micro-Star und Thunderobot.

      Der Indie Arena Booth, der Gemeinschaftsstand vieler unabhängiger Entwickler aus der ganzen Welt, hat sich ebenfalls schon seinen Platz auf der gamescom gesichert. Spielefans dürfen sich damit auch auf der gamescom 2017 auf viele Indie-Entwickler und ihre neusten Entwicklungen freuen. Zudem dürfen gamescom-Besucher erneut ein umfassendes Angebot von Fan-Artikeln erwarten, denn die Nachfrage nach Ausstellungsflächen in der fan shop arena ist enorm: Mehr als 46 Unternehmen haben sich ihren Standplatz bereits gesichert, darunter Game Legends, Konami, Otaku, die Panini Verlags GmbH und Square Enix.

      Internationalität schon jetzt auf Spitzenniveau
      Mit Ausstellern aus 38 Ländern übertrifft auch die Internationalität nach Ende der Frühbucher-Aktion das Ergebnis des Vorjahres und bestätigt die gamescom als Europas führende Businessplattform der Games-Branche. Der Auslandanteil auf Ausstellerseite liegt zum Stichtag bei 56 Prozent. Einen großen Anteil an diesem Ergebnis haben dabei die insgesamt 13 bereits gemeldeten Länderpavillons aus China, Belgien, Frankreich, Hongkong, Italien, Kanada, Kolumbien, Korea, Schweden, Peru, Singapore, Spanien und der Türkei.

      2016 konnte die gamescom insgesamt 345.000 Besucher aus 97 Ländern, davon 30.500 Fachbesucher, begrüßen. 877 Aussteller aus 54 Ländern waren auf dem weltweit größten Event für interaktive Unterhaltung vertreten.

      Quelle: Koelnmesse Pressemitteilung

      Super Mario Maker: Hyrule in Ruins: 5895-0000-02EA-2B14
    • Sind eh das meiste hässliche kleine Drittentwickler welche absoluten Tash bringen welcher nicht auf allen Systemen läuft, und wenn auch erst nach Updates die nicht mal sicher kommen werden.

      Ok, das gibt es auch bei Sony und Microsoft und co.



      Ich zahl NICHT 40€ um mich in eine schwitzige, stinkende und massenüberfüllte Halle quetschen zu lassen.

      Da kauf ich mir Leiber gleich noch ein Spiel, spare auf die Switch oder Kaufe mit den Zelda Breath of the Wild Erweiterungspass und ein paar andere schöne Extras.
    • @Skerpla
      Ich kenne sogar leute die Zahlen mehr um sich in eine schwitzige, stinkende und massenüberfüllte Halle zu schleppen und da gibts nichtmal was zu zocken. Nur gaffen nach anderen schwitzenden und stinkenden Leuten. --> Sauna :D :P
    • Was mich an der Gamescom immer mehr stört, sind die Leute die nur dahin gehen um irgendwelche Youtuber zu treffen und das meist ohne auch nur irgendein Spiel ausprobiert zu haben. Ich find sowieso das auf der Gamescom, Youtuber viel zu sehr ins Rampenlicht gestellt werden. Ich gönne denen ja den Erfolg, aber das ist so wie ich das mitbekommen habe in den letzten 1-2 Jahre viel zu stark in den Vordergrund gerückt. Und vorallem werden den Leuten die umbedingt dahin die Spiele antesten wollen, wegen sowas, die Tickets weggenommen. Ich hoffe das wird sich in den nächsten Jahren wieder bessern.