März 2017: Die US-Verkaufszahlen der Nintendo Switch kratzen an der ersten Million

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • März 2017: Die US-Verkaufszahlen der Nintendo Switch kratzen an der ersten Million

      Für Nintendo ist 2017 ein sehr wichtiges Jahr. Die neue Konsole Nintendo Switch entscheidet über Nintendos Einfluss auf den Konsolenmarkt. Nach dem Misserfolg der Wii U, sollte dessen Nachfolger laut Nintendo wesentlich besser abschneiden. Am Launch-Wochenende hat die Nintendo Switch weltweit Rekorde gebrochen und damit den besten Konsolen-Launch einer Nintendo-Konsole gefeiert. Doch ist es wichtig konstant zu liefern, um die Verkaufszahlen konstant hoch zu halten. Die Nachfrage in den USA scheint sehr hoch zu sein. Dies könnt ihr in dem folgenden Bericht nachlesen.

      Die NPD Group hat die offiziellen März-Verkaufszahlen aus den USA bezüglich der Nintendo Switch präsentiert. Die Nintendo Switch hat sich in den Verkaufszahlen sehr gut präsentiert und das trotz des normalerweise verkaufsschwachen Monats März. Im März hat sich die Nintendo Switch 906.000 Mal verkauft.

      The Legend of Zelda: Breath of the Wild hat sich dort insgesamt 1.3 Millionen Mal verkauft. Davon gehen 925.000 an die Nintendo Switch-Version und 460.000 an die Wii U-Version. Es haben sich damit fast 103 % der Konsolenkäufer das Spiel gekauft. Dies hängt wohl damit zusammen, dass einige das Spiel mehrmals gekauft haben. Viele haben sich die Limited Edition als Sammlerstück gekauft, während eine weitere Kopie des Spiels zum Spielen gedacht war.

      Nintendo fügte außerdem hinzu, dass die Nachfrage im Land immer noch sehr hoch ist und Nintendo bisher nicht genug Konsolen ausgeliefert hat, um den Konsolenhunger zu stillen. Nintendo arbeitet daran, die benötigte Menge nachzuliefern.

      Quelle: Nintendo Everything
    • Da sieht man mal wieder schön wie ausgehungert der Markt nach einem Zelda Titel war. Eigentlich aber auch kein Wunder. wennan bedenkt das der letzte vernünftige Titel (für eine stationäre Konsole) vor 11 Jahren erschien. ;)

      Zitat von Monokuma:

      It doesn't matter how negative something is.
      Just add "lol" and it'll automatically become positive. :ugly:
      Der Pessimist ist nur ein Realist, der erkannt hat, dass der Optimist sich selbst belügt.
    • Ich denke eher, dass es wohl viele Leute wie mich gibt, die sich die Switch Version von Zelda holen mussten, weils diese eben nicht für Wii U gab, die Switch selber aber erst in der Zukunft iwann kaufen wollen, also bezüglich der 103%^^
      Etwas ärgern tut mich das auch immer noch aber eigentlich ist es nun auch wumpe. Nach der letzten Direct bin ich mir ziemlich sicher, dass sich der Switch Kauf später sehr für mich lohnen wird und das nicht nur wegen Xenoblade 2 <3 alleine. Da tut sich echt einiges, wie es scheint, vor Allem auch an Multi Titel, was mich persönlich sehr erfreut, da Nintendo die einzigen sind, die noch nicht auf diesen dämlichen Installationszwang setzen, weshalb ich jeden Multi Titel dann auf der Switch bevorzugt kaufen werde^^
      Freue mich dann schon mich nächstes Jahr dann damit genauer zu befassen :D
    • Zitat von XenoDude:

      Bisher mehr Exemplare von Zelda auf der Switch als die Kosole selbst verkauft. Was für eine kuriose Tatsache. ?(
      Bestimmt haben sich einige die LE geholt, die erst später, z.B. wenn Ende des Jahres Super Mario Odyssey erscheint, eine Switch kaufen wollen. Dann gibt's natürlich wie in der News erwähnt, noch die Leute die sich die LE als Sammlerstück geholt haben (zum Zocken dann zusätzlich noch die normale Fassung) und natürlich auch wieder die Personen, die sich die LE bzw. mehrere Stück davon gekauft haben um diese in ein paar Monaten teuer verscherbeln zu können.