Entwickler packen aus – Miyamotos Beteiligung an der Entwicklung von The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also er hat dafür gesorgt, dass der New 3DS mit dem verbesserten 3D daher kommt, also nicht nur die vordergründig schlechten Entscheidungen rauspicken ;)
    • Zitat von CapoDorlando:

      also ich fände die Idee auch absolut absurd.
      Zum einen müsste man diese Idee auf einige Waffen beschränken, zum anderen würde dann das Aufwerten der Ausdauer seinen Zweck nicht mehr erfüllen.
      Das Aufwerten der Ausdauer erfüllt sowieso keinen Zweck. Kannst dir die Tasche genauso gut auch mit ausdauersteigernden Mahlzeiten vollstopfen und damit auskommen.

      Zitat von CarpoDorlando:

      Des Weiteren geht man gerade im Anfangsstadium behutsam mit den Waffen vor, da diese schnell zerbrechen.
      Ich wette, dieses Reinhämmern in die Wand hätte der Waffe nichts angehabt... was folglich einfach nicht reingepasst hätte.
      Und wenn doch, hätte man das nie genutzt, also unnötiges Feature.
      Es wäre ein guter Schritt gewesen, dass auf bestimmte Waffen zu beschränken und es mit in die Schadensanfälligkeit der Waffen mit einzubauen. Dann wäre man an Kompomisse gebunden und dann hätte die Entscheidung auch Konsequenzen gehabt.

      Ich sehe das Spiel sowieso eher als Anime, wo vieles geht, was man nicht als normal ansieht. Das Spiel sieht ja auch aus wie ein von Ghibli gezeichneter Anime und hat nur wenig mit Realismus zu tun.

      Zitat von CarpoDorlando:



      Myamoto hat hier richtig entschieden.
      Viel schlimmer finde ich, wie die jungen Entwickler Myamoto als 'Drachen' darstellen:
      Das zeugt von Respektlosigkeit.Es ist nur natürlich den Fortschritt - gerade am Anfang -wöchentlich in einem Bericht festzuhalten.
      Und Büro-mobiliar wäre sicher nicht geflogen...
      klar wahrscheinlich mitsamt pc .
      Und du weißt besser, wie Myamoto ist als die eigenen Mitarbeiter, oder wie? Übrigens ist das eine Redewendung für schnelle impulsive Raktionen und keine wortwörtlich zu nehmende Aussage :rolleyes:
    • Soviele junge Menschen hier... xD
      Das mit dem "Tische fliegen" ist eine Anspielung auf ein altes Interview zur Entwicklung von OoT (welches in einem Iwatafragt Interview rezitiert wurde). Da hat Miyamoto oft sehr spät in die Entwicklung eingegriffen und Dinge komplett umgekrempelt (bspw. die Dauer des Unterwasserseins oder die Entfernung die man mit dem Fanghaken überbrücken kann), was dazu geführt hat, dass ganze Gebiete im Spiel neu angepasst werden mussten. Das nannte man dann so, dass Miyamoto quasi das Kaffeetischchen umgekippt hat, weil er quasi alles auf den Kopf stellte. Was wiederum ihrerseits eine Anspielung an eine japanische Serie ist.

      "Dies ist eine Anspielung auf eine alte japanische Comic- und Zeichentrick-Serie, "Hoshi of the Giants". In dieser Serie warf der strenge Familienvater einmal das Kaffeetischchen um, während die Familie dort aß. Durch Shigeru Miyamotos Angewohnheit, in letzter Minute noch Änderungen vorzuschlagen, die dafür sorgen, dass die Beteiligten an dem jeweiligen Projekt alle Hände voll zu tun haben, sie noch vor dem Abgabetermin umzusetzen, wird seine Arbeitsweise oft damit verglichen."
      Quelle: Iwata fragt, zitiert von zfans.de/interviews/z10interview_teil4.php

      Es ist nunmal so, dass viele Dinge die geil klingen, im Spiel keinen Spaß machen würden. Es ist beim Gamedesign immer wichtig, sich auf die Kernfeatures zu konzentrieren (in diesem Fall das Segeln, Klettern und Kochen) die müssen passen und tadelos funktionieren. Bei dem "Schwert in der Wand"-Beispiel tun sich so viele potentielle Probleme auf, die auch beim Spielen für Frust sorgen können:
      Wie wird entschieden, bei welchen Wänden das geht und bei welchen nicht? Welche Waffen funktionieren? Was passiert mit der Waffe, bleibt sie stecken? Wenn ja, wie wird das mit dem Masterschwert gehandhabt? Was passiert wenn Gegner Waffen nach Link schmeißen, bleiben die dann stecken? In welchem Winkel muss eine Waffe auf die Wand treffen, damit sie stecken bleibt? Oder kann sie auch mit dem Griff stecken bleiben? Ziehen Metallwaffen in der Wand bei Gewitter Blitze an? Etc...
      Wenn auf diese und viele weitere Fragen keine, auch für SpielerInnen befriedigenden Antworten gegeben werden können, ist das Feature am Schluß mehr Frust als Lust. Damit man so etwas abschätzen kann, braucht man Entwicklungserfahrung. Natürlich ist auch Miyamoto kein Gott und macht Fehler, aber in diesem Fall finde ich, dass er eine sehr gute Entscheidung getroffen hat. Und was die Begründung betrifft.... das wurde sicher vom Japanischen ins Englische und dann ins Deutsche übersetzt... die würde ich nicht wörtlich nehmen. ;)
      Don't close your eyes 'cause your future's ready to shine.
      It's just a matter of time, before we learn how to fly.
    • Wie viel in wow vorgeschlagen wurde, und dann hat chris metzen gesagt nein. Das zu recht! Ich finde es gut Miyamoto hat bei zelda alles richtig gemacht, klar gibt es immer ideen die verloren gehen und toll wären. Jedoch ist BOTW ein hammer gutes spiel geworden auch ohne das man waffen in die wand steckt die vermutlich sofort zerbrechen :D