Inspiration aus dem Spielautomaten: TumbleSeed-Designer spricht über die Wurzeln des Titels

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Inspiration aus dem Spielautomaten: TumbleSeed-Designer spricht über die Wurzeln des Titels

      Während Triple A-Titel immer häufiger auf opulente Grafik, detaillierte Effekte und unendlich viel Inhalt setzen, schlagen die meisten Indie-Projekte einen anderen Weg ein. Das liegt natürlich am limitierten Budget und Arbeitskräften, mit denen diese Art von Unternehmen auskommen müssen. Das verlangt von den Designern und Entwicklern meist, möglichst kreativ an eine Sache heranzugehen, damit man das fehlende Kapital ausgleichen kann.

      So auch die Entwickler von TumbleSeed, welche derzeit mit ihrer Idee, einen kleinen kugeligen Samen mithilfe einer horizontalen Planke durch ein Level zu schieben, glänzen können. Aber irgendwoher kommt einem diese Idee noch bekannt vor, oder? Schaut euch einmal folgendes Bild an:



      Dieser Arcade-Spieleautomat trägt den Titel „Ice Cold Beer“ und verlangte dem Spieler ab, mithilfe der Planke, eine Kugel bis ans obere Ende des Kastens zu navigieren, ohne, dass diese in eines der vielen Löcher viel. Klingt nach TumbleSeed? In einem Interview mit The Verge verriet Designer Greg Wohlwend, dass dieser Spieleautomat wirklich als Inspiration für den Indie-Titel diente, und auf welche Elemente man sich bei der Entwicklung fokussierte.


      Es gibt so viele Wege genau das zu nehmen, aber es hat noch niemand wirklich getan. Daher ist es so aufregend, aber man hat auch keine Referenz, auf der man aufbauen könnte. Du musst alle Lehren des Spieles lernen: Warum macht Ice Cold Beer Spaß? Das Rollen ist nicht wirklich das, was Spaß macht. Was Spaß macht, ist die indirekte Steuerung, das Finden eines Pfades und schließlich das Erreichen eines bestimmten Platzes. Das sind die einfachen Regeln, welche wir uns in unsere Gehirne hämmern mussten.


      Quelle: GoNintendo, The Verge