Geschichten der Sea Sirens: Kapitel 3 – Aioli

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geschichten der Sea Sirens: Kapitel 3 – Aioli



      "Eines schönen Tages wurde Aioli von einem Anruf geweckt: Es war ihr Manager. Die für diesen Tag geplante Aufnahme musste verschoben werden, da das Studio für einen anderen Künstler benötigt wurde. Die freie Zeit kam gänzlich unerwartet – und Aioli war fest entschlossen, das Beste daraus zu machen.

      Limone war in der ganzen Wohnung nicht zu finden. Seltsam, denn eigentlich sollte sie ebenfalls einen freien Tag haben. Es war kurz nach acht Uhr morgens und damit zu früh für Limone, um einkaufen zu gehen. Aioli machte sich bereit, ihre Mitbewohnerin zu suchen. Limone schien in letzter Zeit etwas bedrückt, als ob sie irgendetwas plagte und ihr auf dem Herzen lag.



      Oder war sie nur müde von der harten Arbeit? War etwas passiert, das sie aufgeregt hatte?

      „Es nützt auch nichts, wenn ich mir den ganzen Tag lang Sorgen um sie mache,“ dachte Aioli.

      In letzter Zeit hielt die Arbeit sie vollends auf Trab. Auch sie selbst fühlte sich manchmal etwas überfordert. Sie beschloss, Limone zu finden und mit ihr gemeinsam den Tag zu verbringen und zu entspannen.

      Sie fand Limone in einem Café mit Shrimpson. Sie saßen an einem Tisch und plauderten. Vielleicht lag es daran, dass Shrimpson aus ihrem Nachbarort kam, doch Limone und Aioli mochten Shrimpson sehr und sprachen gern mit ihm. Limone war anfangs etwas schüchtern, als sie in die Stadt gezogen waren. Es war so lange her, dass Aioli Limone derart entspannt plaudern sah, deshalb wollte sie nicht stören. Sie ging allein zurück in ihre Wohnung.

      Aioli machte Frühstück, als Limone nach Hause kam. Limone war überrascht, Aioli zu sehen, doch grüßte sie ganz locker.

      „Morgen.“

      „Morgen.“

      Sie ist so wie immer, dachte Aioli. Beim Essen lud sie Limone ein, mit ihr einkaufen zu gehen, und Limone nahm dankend an."

      Das war Kapitel 3 aus den Geschichten der Sea Sirens. Nachdem wir letztes Mal erfahren haben, wie Limone die Situation erlebt hat, erhalten wir nun Einsicht in Aiolis Einschätzung der Lage. Lebensfroh wie sie ist, möchte sie sich keine allzu großen Gedanken machen. Wir sind schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Wir melden uns mit einem weiteren Kapitel zurück, sobald dieses verfügbar ist!

      Quelle: Nintendo
    • Auf einmal klingt alles ganz anders...jetzt muss aber mal endlich was schlimmes passieren! Vielleicht dass auf einmal irgendwo Gegnerische Tinte erscheint oder jemand mit einem Supersprung durch ihr Fenster herein kommt.
      Oder eine der beiden wird angeschossen und bei dem ausgewählten Respawnportal wurde der Stecker gezogen dass es nicht mehr funktioniert. Und plötzlich war sie für immer verschwunden.
    • @Skerpla Auch wenn dies kreativ wäre so denke ich, dass man wie bisher auch sich weniger an Spielmechaniken vergreift. Scheint bisher mehr um Alltag usw. zu gehen das eigentlich null mit dem Spielsystem selbst zutun hat. Zudem denke ich nicht, dass sie außerhalb der Revierkämpfe einfach unschuldige zuspritzen können und jeder ein Respawnportal irgendwo hat xD
    • Zitat von Skerpla:

      @Wowan14 Dachte ich auch nicht bis ich mich gefragt habe was passiert wenn die sich versehentlich ein Glas Wasser überkippen. So oder so leben die ja am Meer. Oder übernehmen das deswegen alles die Quallen? Obwohl wissenschaftlich gesehen sich Inklinge ja auflösen müssten wenn sie Quallen berühren...
      Ich glaube bei Splatoon sucht man vergeblich nach Logik xD
      dafür ist es einfach zu verrückt. Zudem who cares? Wir spielen und lieben Videospiele gerade weil sie nicht logisch und realistisch sein müssen und in einer gänzlich anderer Welt stattfinden die nicht unter unseren Gesetzen funktionieren müssen.