Bewegungsmuffel aufgepasst: So funktioniert die klassische Steuerung in ARMS mit nur einem Joy-Con

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bewegungsmuffel aufgepasst: So funktioniert die klassische Steuerung in ARMS mit nur einem Joy-Con

      Mit einem Spiel wie ARMS hätte im Vorfeld der Nintendo Switch-Präsentation im Januar wohl niemand gerechnet: Fast so, wie man es noch aus Wii-Zeiten kennt, stellt dieses Spiel die Bewegungssteuerung mittels der Joy-Con in den Fokus. Damit wäre das Spiel grundsätzlich wohl schon für viele Bewegungsmuffel gestorben, doch gab es auch direkt einen Lichtblick: Das Spiel unterstützt auch eine klassische Steuerung via Tasten. Wie diese aussehen könnte, konnten wir bisher anhand der verschiedenen Aktionen, die man im ARMS vollführen kann, nur erahnen. Aus einem Bericht der EDGE gehen nun die ersten Infos zur klassischen Steuerungsvariante hervor – wenn auch mit einem kleinen Haken.

      Zunächst einmal wurde bestätigt, dass man ARMS mit nur einem Joy-Con spielen kann, was alle Multiplayer- und Tischmodus-Freunde unter euch sehr freuen dürfte. Genau dieses Steuerungsschema wurde nun erklärt – daraus kann man teilweise sicher auch ableiten, wie sich ARMS mit beispielsweise dem Nintendo Switch Pro Controller spielt.

      Die Schläge mit der rechten bzw. linken Faust sind dabei an die Schultertasten oder je einen der vier Aktionstasten gebunden. Die anderen beiden Aktionstasten sind mit dem Dash und dem Sprung belegt. Um Angriffe abzublocken, muss man den Stick drücken. Ausführende Schläge kann man dabei durch Neigen des Sticks lenken, wie man das von ARMS kennt. Aufmerksamen ARMS-Interessenten wird es nun schon auffallen: Ja, mit nur einem Joy-Con sind bestimmte Aktionen nicht möglich, die man mit aktiver Bewegungssteuerung problemlos ausführen kann. So kann man beispielsweise jederzeit nur einen seiner potenziell zwei Schläge lenken und während dieser Zeit nicht in die entgegengesetzte Richtung laufen, wie man das schon in zahlreichen Gameplay-Videos gesehen hat. Es bleibt natürlich zu hoffen, dass die klassische Steuerung unter Verwendung eines komplexeren Controllers vorteilhafter ausfällt – da man aber sowohl mit dem Pro Controller, als auch unter Verwendung beider Joy-Con gleich zwei Sticks zur Verfügung hat, machen wir uns in der Hinsicht aber keine Sorgen. Ohne Bewegungssteuerung wäre ARMS laut der EDGE aber dennoch ein “etwas anderes Spiel“.

      Quelle: Nintendo Everything
    • Als großer Freund von gut gemachter Bewegungssteuerung hoffe ich natürlich, dass ARMS a) möglichst bald eine Demo bekommt und b) Bewegungen wirklich präzise umzusetzen weiß.