Square Enix veröffentlicht ihren Finanzbericht für das vergangene Geschäftsjahr 2016/2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Square Enix veröffentlicht ihren Finanzbericht für das vergangene Geschäftsjahr 2016/2017

      Seit einigen Tagen trefft ihr bei uns ab und an auf Neuigkeiten von diversen Spieleentwicklern, welche ihre Fiskaljahrergebnisse bekannt geben und Investorenkonferenzen abhalten. Heute hat Square Enix ihrerseits eine abgehalten. Der große japanische Konzern ist für Final Fantasy, Dragon Quest und Kingdom Hearts bekannt, da er aber auch mit dem Publisher Eidos verschmolzen ist, gehören nun auch Titel wie Tomb Raider zu ihrem Spieleportfolio.

      Insgesamt hat das Unternehmen im letzten Fiskaljahr, welches am 31. März 2017 zu Ende ging, 256,8 Milliarden Yen (ungefähr 2,07 Milliarden Euro) an Einnahmen erzielen können. Auf das Betriebsergebnis bezogen sind dies insgesamt 31,2 Milliarden Yen (cirka 252,19 Millionen Euro). Verteilt auf die einzelnen Sparten nahm der Sektor des Digital Entertainments am meisten ein, gefolgt von Amusement, Publication und zum Schluss Merchandising.

      Die guten Einnahmen im Bereich Digital Entertainment enstanden vor allem durch die Blockbuster-Spiele Final Fantasy XV, Deus Ex: Mankind Divided und der PlayStation 4-Version von Rise of the Tomb Raider. Auch hohe Download-Verkäufe wirkten sich auf das Wachstum aus. Für das aktuelle Fiskaljahr und darüber hinaus sind Dragon Quest XI, Final Fantasy XII: The Zodiac Age sowie ein weiterer Titel zum Anlass eines 30. Jubiläums mit Final Fantasy-Charakteren geplant. Kingdom Hearts III, Final Fantasy VII Remake und ein Spiel mit der Marvel-Lizenz haben noch keinen Erscheinungstermin. Allgemein habe man jährlich ein bis zwei Blockbuster-Spiele und mehrere mittlere Titel vorzuweisen. Im MMO-Sektor nahmen die Einnahmen ab. Man plant zurzeit Erweiterungs-Disks für Final Fantasy XIV und Dragon Quest X in diesem Fiskaljahr, welches am 31. März 2018 endet, zu veröffentlichen.

      Derweil nahmen auch die Verkäufe im Smart Device- und PC-Browser-Bereich erheblich zu und der Konzern plant, weitere Spiele in diesen Segmenten zu veröffentlichen. Die anderen Bereiche sind in etwa so wie in den Vorjahren verblieben, nur das Merchandising erfreute sich höherer Einnahmen, was an Final Fantasy XV und dem 30. Jubiläum der Dragon Quest-Reihe lag. Für das nächste Fiskaljahr erwartet das Unternehmen Einnahmen in Höhe von 250 Milliarden Yen (ungefähr 2,02 Milliarden Euro) und ein Betriebsergebnis von 27,5 Milliarden Yen (cirka 222,3 Millionen Euro).

      Square Enix möchte ihre Spiele einer breiteren Masse zukommen lassen, weswegen sie an einer Multi-Plattform-Strategie festhalten. Dadurch sollen mehr Leute erreicht werden. Genannt sind neben PlayStation 4, Xbox One und Steam auch die Nintendo Switch, der AppStore, Google Play und HTML 5. Außerdem sollen mehr digitale Verkäufe erzielt werden, sowie ihr Geschäft auf neue Märkte erweitert werden. So hatte das Unternehmen beispielsweise einen Stand bei der India Gaming Show 2017.

      Zuguterletzt gab Square Enix noch bekannt, sich vom dänischen Studio IO Interactive zu trennen, da sie einen Verlust von 4,898 Milliarden Yen zu verzeichnen hatten. Aktuell verhandele und diskutiere der japanische Konzern mit potentiellen Investoren, welche den Hitman-Entwickler übernehmen sollen. Wenn kein Investor gefunden wird, muss das Studio wahrscheinlich geschlossen werden.

      Quelle: Square Enix (1), (2)

      Super Mario Maker: Hyrule in Ruins: 5895-0000-02EA-2B14
    • Zitat von Marco Kropp:

      Seit einigen Tagen trefft ihr bei uns ab und an auf Neuigkeiten von diversen Spieleentwicklern, welche ihre Fiskaljahrergebnisse bekannt geben und Investorenkonferenzen abhalten. Heute hat Square Enix ihrerseits eine abgehalten. Der große japanische Konzern ist für Final Fantasy, Dragon Quest und Kingdom Hearts bekannt, da er aber auch mit dem Publisher Eidos verschmolzen ist, gehören nun auch Titel wie Tomb Raider zu ihrem Spieleportfolio.

      Insgesamt hat das Unternehmen im letzten Fiskaljahr, welches am 31. März 2017 zu Ende ging, 256,8 Milliarden Yen (ungefähr 2,07 Milliarden Euro) an Einnahmen erzielen können. Auf das Betriebsergebnis bezogen sind dies insgesamt 31,2 Milliarden Yen (cirka 252,19 Millionen Euro). Verteilt auf die einzelnen Sparten nahm der Sektor des Digital Entertainments am meisten ein, gefolgt von Amusement, Publication und zum Schluss Merchandising.
      :thumbsup:

      Zitat von Marco Kropp:



      Derweil nahmen auch die Verkäufe im Smart Device- und PC-Browser-Bereich erheblich zu und der Konzern plant, weitere Spiele in diesen Segmenten zu veröffentlichen.
      X(

      Zitat von Marco Kropp:

      Square Enix möchte ihre Spiele einer breiteren Masse zukommen lassen, weswegen sie an einer Multi-Plattform-Strategie festhalten. Dadurch sollen mehr Leute erreicht werden. Genannt sind neben PlayStation 4, Xbox One und Steam auch die Nintendo Switch, der AppStore, Google Play und HTML 5. Außerdem sollen mehr digitale Verkäufe erzielt werden, sowie ihr Geschäft auf neue Märkte erweitert werden. So hatte das Unternehmen beispielsweise einen Stand bei der India Gaming Show 2017.
      :thumbup:

      Zitat von Marco Kropp:

      Zuguterletzt gab Square Enix noch bekannt, sich vom dänischen Studio IO Interactive zu trennen, da sie einen Verlust von 4,898 Milliarden Yen zu verzeichnen hatten. Aktuell verhandele und diskutiere der japanische Konzern mit potentiellen Investoren, welche den Hitman-Entwickler übernehmen sollen. Wenn kein Investor gefunden wird, muss das Studio wahrscheinlich geschlossen werden.
      ;(

      (Sorry für den Smiley Spam)
    • Zitat von Marco Kropp:

      Square Enix möchte ihre Spiele einer breiteren Masse zukommen lassen, weswegen sie an einer Multi-Plattform-Strategie festhalten. Dadurch sollen mehr Leute erreicht werden. Genannt sind neben PlayStation 4, Xbox One und Steam auch die Nintendo Switch, der AppStore, Google Play und HTML 5. Außerdem sollen mehr digitale Verkäufe erzielt werden, sowie ihr Geschäft auf neue Märkte erweitert werden. So hatte das Unternehmen beispielsweise einen Stand bei der India Gaming Show 2017.

      Zuguterletzt gab Square Enix noch bekannt, sich vom dänischen Studio IO Interactive zu trennen, da sie einen Verlust von 4,898 Milliarden Yen zu verzeichnen hatten. Aktuell verhandele und diskutiere der japanische Konzern mit potentiellen Investoren, welche den Hitman-Entwickler übernehmen sollen. Wenn kein Investor gefunden wird, muss das Studio wahrscheinlich geschlossen werden.

      Joa dann immer her mit den Spielen. Mein Geldbeutel wartet darauf weiter zu bluten :D
      Habe schließlich nur noch die Switch als Konsole da stehen. Somit kann ich mich voll und ganz auf diese Plattform konzentrieren. Und joa... PC halt auch :D (für die Spiele die nicht auf der Switch erscheinen).
      Xbox One: Delpadio