Planung bis 2020: SEGA möchte alte IPs wiederbeleben und Spiele nicht mehr gerätebezogen entwickeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Planung bis 2020: SEGA möchte alte IPs wiederbeleben und Spiele nicht mehr gerätebezogen entwickeln

      SEGA war einmal ein großer Mitspieler im Konsolenmarkt. Die älteren unter euch kennen noch das SEGA Mega Drive und den SEGA Dreamcast. Doch leider ging es dem Unternehmen während der letztgenannten Konsole schlecht, sodass sie gezwungenermaßen die Produktion der Konsole einstellen mussten und das Unternehmen neu strukturiert wurde. 2005 schrieb man dann wieder positive Zahlen. Letzte Woche berichteten wir über SEGAs letzten Finanzbericht. Nun veröffentlichte SEGA Sammy die Präsentation zu eben jenen Bericht und auch die Planung bis 2020.

      Wie wir erwähnten, nahm SEGA 366,9 Milliarden Yen ein und hatte ein Betriebsergebnis von 29,5 Milliarden Yen. Den meisten Teil an den Einnahmen bescherte der Sektor der Unterhaltungsinhalte, während die Pachislot- und Pachinko-Maschinen den größten Anteil am Betriebsergebnis hatten. Für das nächste Fiskaljahr erwartet SEGA eine Steigerung der Einnahmen um 4 %, jedoch ein geringeres Betriebsergebnis von nur 20 Milliarden Yen.

      Im Unterhaltungssektor konnten mehr Einnahmen im Mobil-Bereich und im PC-Markt generiert werden: SEGA rechnet auch mit einer Steigerung in diesen beiden Bereichen, während der Konsolensektor am wenigsten beizutragen hat. Außerdem erwartet SEGA erhöhte Einnahmen in den Regionen außerhalb von Europa und Nordamerika. Im aktuellen Fiskaljahr möchte man neue Spiele veröffentlichen und auch den Bereich des PCs weiter ausbauen. Total War: WARHAMMER und Persona 5 haben sich laut SEGA gut verkauft, letzteres habe die Auslieferungsmarke von 1,5 Millionen Exemplaren im April 2017 weltweit geknackt.

      Ebenso veröffentlichte das Unternehmen einen Plan bis zum Jahr 2020. So wurde in den letzten Jahren umstrukturiert, was letzlich zur Eröffnung von Paradise City im Frühjahr 2017 führte. Für die nächsten Jahre möchte SEGA zu einem "Game Changer", zu Deutsch Spielwandler, werden. Ihre Mission sei es, weiterhin bewegende Momente zu erschaffen. Um dies zu erreichen, will man Titel kreieren, welche zu globalen Hits werden.

      Für den Bereich des Entertainment Contents Business hat SEGA sich 300 Milliarden Yen an Einnahmen und ein Betriebsergebnis von mindestens 30 Milliarden Yen als Ziel gesetzt. Man möchte die Spiele vorsichtig auswählen und nur in vielversprechende Titel investieren. Man möchte außerdem weg von dem Geräte-zentrierten Geschäft hin zum Marken-zentrierten. Um dies zu bewerkstelligen, möchte SEGA ihre Organisationsstruktur umbauen.

      Um den Punkt der Erschaffung von weltweiten Hits zu erreichen, will man drei Dinge befolgen: Durch die Ausweitung ihrer IPs, sprich durch die Wiederbelebung alter Marken, die Erschaffung neuer IPs und der Nutzung von externen Marken, möchte man Kunden auf mehreren Plattformen gewinnen, welche die Spieler nach und nach anziehen, damit diese Interesse an den IPs bekommen. Zuguterletzt möchte man so durch Entwicklung, Veröffentlichung und der Lokalisierung die Marktregionen weiterhin ausbauen.

      Im Digital-Sektor möchte man, wie bereits erwähnt, globale Hits erschaffen, das digitale Marketing etablieren und den Übersee-Vertrieb stärken. Man möchte weiterhin Gewinne durch Förderung bestehender Spiele erhalten und zugleich neue erschaffen. Im Bereich der Retail-Spiele will man die IPs erweitern und neue Marken für den nordamerikanischen und den europäischen PC-Markt schaffen. Durch das Entwicklungs-Outsourcing möchte man ebenso eine stabile Einkommensbasis schaffen. Des Weiteren sollen neue Marken etabliert und Haupt-IPs wiederbelebt werden. Außerdem sollen Spielengines effektiv genutzt werden.

      Aktuell hat SEGA SAMMY um die 4.790 Mitarbeiter, davon SEGA Holdings und SEGA Games zusammen cirka 2.500, sowie Atlus nur 220. Zuletzt hat SEGA in Akihabara ein Fan-Event veranstaltet. Auch wurden die Tokyo Game Show 2016, die Japan Amusement Expo 2017 und die AnimeJapan 2017 besucht. An diesen Initiativen will man auch weiterhin festhalten.

      Quelle: SEGA SAMMY HOLDINGS (1), (2)

      Super Mario Maker: Hyrule in Ruins: 5895-0000-02EA-2B14
    • Ist ja jetzt nicht so, als würde Sega bisher stark Geräte bezogen entwickeln ;)

      Total War ist Steuerungstechnisch einfach schwer auf Konsolen zu bringen und laut Sega gibt es auf Xbox One einfach keinen Markt für Persona 5. Auf PC könnte es wiederum irgendwann erscheinen, das ist nicht ganz ausgeschlossen.
    • Ich schreibs immer wieder, die sollen Phantasy Star Online 2 nach Europa bringen. Entweder die reguläre PC Version oder eine Switch Version. Ich vermisse das Spiel echt.

      Das hab ich auf der Dreamcast damals rauf und runter gezockt und meine Mutter damals zur Weißglut gebracht. :ugly:

      Hat halt ordentlich was gekostet mich mit dem Modem der Dreamcast einzuwählen und für paar *hust* Stunden *hust* zu spielen. Ach das waren Zeiten :D
      Xbox One: Delpadio
    • Ich mochte Sega schon damals, hatte auch den Dreamcast u.a. und finde einige IP´s wie z.B. Phantasy Star Online einfach nur MEGA GEIL! Meinetwegen können sie PSO2 auf die Switch bringen, und am besten auch das erste PSO mit Episode I.II.III und IV in einer neuen Grafikengine. Ein Traum, der wohl nie erfüllt werden wird. Ach mann, was habe ich Phantsy Star Online Episode I&II auf Dreamcast und GameCube gesuchtet, unvergessliche Zeiten.... :D
      Euer Nobeldecker86

      Weitere Netzwerke:
      Facebook
      YouTube