Digital Foundry führt Erstuntersuchung an ARMS durch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Digital Foundry führt Erstuntersuchung an ARMS durch

      Mit der ARMS Direct heute Morgen wurden viele Fans von Ribbon-Girl, Spring-Man oder anderen ARMS-Konsorten wie Helix beglückt. Selbst Min-MIn, die jeden Kerl den Mund wässrig machen würde, kam zum Zuge in dieser Videopräsentation zu Nintendos nächstem größeren Spiel vom selben Team, welches an Mario Kart 8 und Mario Kart 8 Deluxe saß. Digital Foundry, welche die Spiele auf ihre technischen Eigenschaften untersucht, war die Tage in Frankfurt, dem Sitz von Nintendo of Europe und durfte ARMS anspielen.

      Dabei machten sie erstaunliche Feststellungen bei der Erstuntersuchung des Bildmaterials. Visuell ist John von Digital Foundry auf jeden Fall beeindruckt, sowohl von den Animationen als auch vom Design. ARMS lässt euch mit flüssigen 60 fps die Fäuste um die Ohren hauen. Im Einzelspieler werdet ihr volle 1080p erleben, während im geteilten Bildschirm die Kämpfe in 900p stattfinden. Jedoch gibt es eine schlechte Nachricht: Im Vier-Spieler-Kampf sind es nur 30 Bilder pro Sekunde. Außerdem empfiehlt John die Bewegungssteuerung anstelle der Gamepad-Steuerung. Und für alle, die das gesamte Video sehen wollen, haben wir es für euch hier eingebunden:



      Quelle: YouTube

      Super Mario Maker: Hyrule in Ruins: 5895-0000-02EA-2B14
    • Das Art Design ist auf jeden Fall sehr gut gelungen, auch wenn ich nicht alle Arenen gut finde. Das Gameplay wird mich nicht einfangen. Aber ein guter Titel wird es wohl trotzdem.