Reaktion der Redaktion: So stellen wir uns eine Smart Device-App zu "The Legend of Zelda" vor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reaktion der Redaktion: So stellen wir uns eine Smart Device-App zu "The Legend of Zelda" vor

      Vergangenen Montag tauchte aus dem Nichts ein recht vielversprechendes Gerücht auf, welches seine Wurzeln beim Wall Street Journal findet. Ein Experte, möge man ihm glauben oder nicht, behauptete, dass sich eine Smart Device-App des The Legend of Zelda-Franchise in Entwicklung befände. Die App solle noch dieses Jahr erscheinen und reiht sich dabei nach Animal Crossing in die Riege der Smart Device-Apps von Nintendo. Keine weiteren Details wurden bisher genannt, weshalb es an uns liegt, sich den Rest auszumalen. Einige wenige kreative Leute aus dem Team haben sich dabei die Zeit genommen, ein paar Zeilen dazu zu formulieren, wie sie sich ein Zelda-Mobile Game vorstellen würden. Was wir uns dabei gedacht haben, erfahrt ihr in der neuesten Reaktion der Redaktion:


      Das denkt sich Marco Kropp:

      "The Legend of Zelda stellte ich mir mit einer Touch-Steuerung immer schwer vor. Doch dann erfuhr ich von zwei Spielen, welche auf dem Nintendo DS erschienen sind und hervorragend von einer solchen Steuerung Gebrauch machten. Ob "A Link to Mobile Gaming" echt ist oder nicht: Ich sehe nur zwei Varianten, wie ein Zelda auf Smartphones, Tablets oder Phablets aussehen könnte: Ein Spiel im Stile von The Legend of Zelda: Phantom Hourglass, bei dem man Link per Finger statt mit Stylus durch eine Tri Force Heroes-ähnlich aufgebaute Welt navigiert. Dabei denke ich auch an Nintendos Idee mit einem Festpreis wie bei Super Mario Run: Die ersten vier von, sage ich mal, 20 Leveln frei begehbar, der Rest für 11,99 € freischaltbar. Mikrotransaktionen sehe ich in der Form eigentlich nicht wirklich.

      Die zweite Variante: Ein Art Link's Crossbow Training, welches die Gyrosensoren des Smartphones ausnutzt. Andere Steuerungsmöglichkeiten sehe ich eher weniger. Projezierte Knöpfe und Steuerungselemente wie bei anderen Spielen, halte ich für die Art, wie Nintendo bisher ihre Apps gemacht hat, für unwahrscheinlich. An eine große, offene Welt glaube ich auch nicht, eher mehr an eine lineare oder eine Level-basierte Erfahrung. Aber noch wissen wir nicht, ob ein "Ocarina of Ringtunes" wirklich in Entwicklung ist und ob es mehr die Zelda-Formel nimmt oder eine völlig neue Erfahrung schaffen wird. Wenn es Free-to-Start ist, kann man es ja ausprobieren, falls es wirklich eine Zelda-App geben soll."


      Das denkt sich Sebastian Schewe:

      "Ich finde für ein Mobile-Game sollte man definitiv nicht die typische Formel verwenden. Ich nenne meine Idee "The Legend of Zelda: Kingdom of Light". Man startet wie gewohnt als Link und erhält seine Aufgabe. Doch dieses Mal geht es nicht darum, Ganon zu besiegen, sondern ihn versiegelt zu halten. Dies schafft man nur, indem man eine große Quelle des Lichts erschafft, und diese soll die Form eines Königreiches haben. Man erhält sein eigenes Stück Land, klein, aber es reicht für ein paar Häuser, die ein Dorf bilden. Nun muss man entscheiden, welche Häuser man baut. Es gibt verschiedene Typen wie Läden oder einfache Wohnhäuser. Das braucht natürlich Materialien, die man die Einwohner sammeln lassen muss. Jeder Einwohner hat basierend auf seinem Beruf bessere Chancen auf Material bzw. bekommt mehr davon, wenn man ihn hinschickt. Einwohner erhält man, indem man die entsprechenden Häuser baut und die Einwohner glücklich macht.

      Einwohner äußern Wünsche, die man erfüllen muss. Das macht sie glücklicher, und je glücklicher sie sind, desto mehr Licht-Energie erhält man, die zum einen mehr Einwohner anlockt und zum anderen dazu verwendet werden kann, seine Wohnflächen zu erhöhen und Häuser auszubauen. Mit der Zeit erhält man dann auch bekannte Einwohner wie Zelda, Tingle oder auch Midna. Man baut sich hoch: Vom Dorf bis hin zu einem ganzen Königreich mit Schloss und allem, was dazugehört. Link selbst kann man in Dungeon schicken, wo er Schätze finden kann. Während der Zeit, in der er am erkunden ist, kann man allerdings keine anderen Handlungen vollführen. Links Erfolgrate hängt von seiner Ausrüstung ab."


      Das denkt sich Daniel Kania:

      "Sich "The Legend of Zelda" als Mobile Game vorzustellen, ist gar nicht mal so einfach. Wie kann man eine so reiche, tiefe, epische Spielerfahrung in eine Smart Device-App aufbrechen, welche für das schnelle Spielen geeignet ist? Spontan würde ich sagen, würden sich diverse Minispiele aus dem Zelda-Universum eignen. Vielleicht nimmt man dabei A Link between Worlds als Vorlage – dieser Artstyle würde zumindest zu einem Mobile Game passen – und erweitert die daraus stammenden Minispiele, wie Baseball oder das Hühner-Ausweichen. Vielleicht will ich Letzteres auch nur durch den ulkigen Soundtrack, der dabei im Spiel zu hören war...

      Eine andere Möglichkeit wäre natürlich ein Rätsel-Spiel. Zwar bin ich nicht gerade der eingefleischteste Mobile Gamer, aber hin und wieder sieht man bei Freunden diverse Mobile Games, die den Spieler Raum für Raum vor neue Rätsel stellen. In einer Art "unendlichen Dungeon" könnte der Spieler sich durch die Verlies-Räume arbeiten und dabei Schiebe- und Schalterrätsel lösen oder Gegner besiegen, die einem bestimmten Muster folgen. Ich denke da an die Statuen-Gegner, welche die Bewegungen von Link imitieren.

      Schlussendlich bleibt es aber abzuwarten, ob wir tatsächlich noch dieses Jahr mit einer The Legend of Zelda-Smart Device-Applikation rechnen dürfen."

      Vielen Dank für's Lesen! Teilt uns doch auch eure Ideen für eine The Legend of Zelda-Smart Device-Applikation mit!
    • Also ich bin einer Zelda-App für Smartphones auf jeden Fall nicht abgeneigt. Sollte es wirklich so kommen, dann denke ich auch, dass es eine neue Spielerfahrung geben wird, die speziell ans Smartphone angepasst ist.

      Ich finde die Idee von @Sebastian Schewe klasse. Quais eine zeldamäßige Abwandlung von normalen mobilen Aufbauspielen. :thumbup:
      Mein Switch-Freundescode: SW-6029-9421-6421
      Lost in Translation

    • Zitat von Daniel Kania:

      Sich "The Legend of Zelda" als Mobile Game vorzustellen, ist gar nicht mal so einfach.
      Finde ich schon: Nennt sich Oceanhorn. ;) Ein echt gutes Smartphonegame (habs auf der PS4 gespielt) mit total langweiligen Schifffahrten, wo man das Boot nicht einmal steuern, geschweige denn, die Route vorzeichnen kann.
    • Ein richtiges 2D Zelda wäre schwachsinnig und würde nicht Nintendos Smartphone Formel entsprechen. Eher so etwas wie Sebastian gesagt hat. Ein nicht vollwertiges Zelda, sondern eine App die größtenteils Werbung für das nächste Zelda auf der Switch macht. Also frühestens 2018 wenn ein Skyward Sword Remake kommt.
      Animal Crossing Switch haben will :(
    • @Tomek2000
      Finde ich auch.
      Zelda ist mehr oder weniger "Nintendo-Premium-Inhalt".
      Wenn da wirklich ein eigenes Spiel kommt, dann würde das bei mir schon irgendwie das Ansehen der Marke ein wenig senken.
      (Wenne es nur eine bloße App ist wärs ja noch in Ordnung. z.B. sowas wie ein BotW-Karte mit Markier- und Zählerfunktion für Schrein, Krok etc. [Schon klar, dass das unnötig wär. Nur ein Beispiel ^^ ])
      Warum gibt es sowas wie Signaturen in Foren eigentlich?
    • Ich möchte einfach keinen Zelda Spiel aufm Handy haben. Das würde nicht wirklich zu Zelda passen also nein...
      Von der Guten @LadyBlackrose gezeichnet: ntower.de/gallery/bild/3777-1514033737064-1475979735/ sieht einfach nur Episch aus!
      Und von meinen 19 Super Weihnachts Männer/Frauen Mein fehler :troll:

      Best Music all Time!
    • Interessante Ideen - ich denke aber nicht das das Zelda Spiel so aussehen wird.
      Mario und Fire Emblem haben zwar hier und da andere Funktionen und ne vereinfachte Steuerung ABER man erkennt das Grundkonzept des Spiels wieder.
      Ich denke also das das Zelda Spiel schon in etwa wie die bisherigen Zelda Spiele aussehen wird, wahrscheinlich wie die aus der Vogelperspektive - mit einer leichteren Steuerung und simplen Rätseleinlagen.
      Ob und wie es aussehen wird werden wir aber wohl abwarten müssen ^^;;
      Ssssssswitch
    • Zitat von Kraxe:

      Zitat von Daniel Kania:

      Sich "The Legend of Zelda" als Mobile Game vorzustellen, ist gar nicht mal so einfach.
      Finde ich schon: Nennt sich Oceanhorn. ;) Ein echt gutes Smartphonegame (habs auf der PS4 gespielt) mit total langweiligen Schifffahrten, wo man das Boot nicht einmal steuern, geschweige denn, die Route vorzeichnen kann.
      Dass es gut ist, glaube ich dir, will es irgendwann auch spielen, aber ist es auch auf Smartphones gut? Ich glaube eher nicht, dass es sich da gut spielt.

      They're the dazzling Lupinrangers!
      They're the determined Patrangers!

      Blog Inside
    • Die Apps von Nintendo sind nicht schlecht, keineswegs. Für mich bieten sie aber keine große Langzeitmotivation, die Apps sind nach zwei bis drei Wochen bei mir dann "ausgespielt".

      Pokémon Go ist da vielleicht eine Ausnahme, aber das habe ich im Sommer halt ab und zu mal angemacht, wenn ich sowieso unterwegs war.

      Mittlerweile nutze ich keine der Apps mehr.

      Zu Zelda ist es schwer, sich was vorzustellen. Da würde ich mir lieber Spinoffs für die Switch wünschen. Ein Hyrule Wars (ähnlich wie Halo Wars) mit den verschiedenen Völkern oder man macht ein Spiel wie @Sebastian Schewe es vorschlägt und lehnt es an "FFCC: My Life as a King" an, was ich damals überragend fand. Sowas hat Nintendo auch noch nicht im Portfolio.

      Gerade ein Fantasy-Universum bietet da viel Platz für kreativen Spielraum.
      Hübsches Grünzeug!

      tl;dr <3
    • Zitat von Sebastian Schewe:

      Dass es gut ist, glaube ich dir, will es irgendwann auch spielen, aber ist es auch auf Smartphones gut? Ich glaube eher nicht, dass es sich da gut spielt.
      Ja das habe ich mir nach dem Spielen auch gedacht und habe mir die Android-App heruntergeladen. Da kann man den Prolog kostenlos anspielen. Die Steuerung funktioniert echt gut. Kannst ja sonst mal austesten. Wenn ich denke, dass die Androidversion nur 5€ kostet, finde ich die 15€ für die PS4 schon sehr viel. Das habe ich aber damals nicht gewusst.

      Bin gespannt wieviel die Switchversion kostet. Ich tippe aber auch eher auf 15€.