Splatoon 2 soll mehr Inhalt als Splatoon bieten – Entwickler über Miiverse-Ersatz, Rückkehr der Splatfests, Voice-Chat und mehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Splatoon 2 soll mehr Inhalt als Splatoon bieten – Entwickler über Miiverse-Ersatz, Rückkehr der Splatfests, Voice-Chat und mehr

      Es dauert gerade einmal nur noch einen Monat, bis wir uns in blau, orange, türkis, pink, grün oder lila (und vielen weiteren Farben) in die Schlacht begeben können. Nein, wir laden euch leider nicht zu einer ntower-Paintball-Session ein, allerdings würden wir uns sicher freuen, wenn sich einige Kids und Squids am 21. Juli zusammenfinden, wenn Splatoon 2 für die Nintendo Switch erscheint. Mit brandneuen Waffen, Arenen und sogar Modi geht es für die Inklinge in die zweite Runde.

      Im Gespräch mit GameInformer haben die kreativen Köpfe hinter Splatoon 2, allen voran Herr Nogami, der Producer des Spiels, über zahlreiche Aspekte der kommenden Mehrspieler-Gaudi geplaudert und dabei das ein oder andere zuvor unbekannte Detail verraten. Wir fassen euch daher die wichtigstens Informationen zu den einzelnen Themen kompakt zusammen.

      Über den Inhalt des Spiels

      Auch wenn sich Nintendo bisher bedeckt hielt, was das konkrete Maß an Inhalt für Splatoon 2 angeht, so kann uns Nogami verraten, dass wir uns definitiv auf ein größeres Spiel einstellen können, als es Splatoon noch auf der Wii U war. Auch für Splatoon 2 plant man regelmäßig Updates zu veröffentlichen, um so die Spieler bei Laune zu halten. Dabei peilt man sogar an, am Ende der Updates mehr Mehrspieler-Arenen verfügbar zu haben, als im ersten Splatoon. Auch zum Start des Spiels sollen mehr Arenen verfügbar sein als beim Start von Splatoon in 2015.

      Über einen Miiverse-Ersatz

      Besitzer von Nintendo 3DS und Wii U werden Nintendos eigenen Versuch einer sozialen Plattform namens "Miiverse" sicher kennen. Während die Beiträge und Zeichnungen, welche durch das Miiverse gepostet werden konnten, ein wesentlicher Teil von Splatoon waren, ist dieser Dienst für die Nintendo Switch nicht verfügbar. Nichtsdestotrotz hat man laut Nogami dafür gesorgt, dass Spieler im Spiel selbst Nachrichten und Zeichnungen veröffentlichen können, wie sie es vom ersten Teil gewohnt sind. Auf diese Weise können Inklinge weiterhin indirekt miteinander kommunizieren und Trends austauschen.

      Zur Rückkehr der Splatfests

      Vorher nur angedeutet, nun bestätigt: Splatfests, besondere Feierlichkeiten rund um ein bestimmtes Thema, kehren in Splatoon 2 zurück. Nogami erklärt, dass man erneut eine festliche Atmosphäre schaffen möchte, bei der die Spieler einen Gemeinschaftssinn verspüren und, wie schon zuvor beim Thema Miiverse erwähnt, indirekt miteinander in Kontakt bleiben. Dafür wird man den Inkopolis-Platz selbstverständlich mit bunten Lichtern und allem, was dazugehört, schmücken, doch weitere Details folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

      Zum Thema Voice-Chat

      Nogami ist überzeugt davon, dass ein Voice-Chat nicht benötigt wird, um Splatoon (2) spielen zu können. Das wichtigste, worauf man sich konzentrieren sollte, ist die eingefärbte Fläche und das Verhalten der eigenen Team-Mitglieder sowie der Gegner. Gleichzeitig gibt er allerdings zu, dass sich eine Gruppe an Spielern etabliert hat, welche ihr Können und ihre Teamarbeit noch weiter verbessern möchten und dafür eine direkte Kommunikation brauchen. Diesen Spielern wollte man in Splatoon 2 eine Möglichkeit geben, indem man die Option für Voice-Chat offen lässt. Auch kann es einfach nur Spaß machen, mit seinen Freunden zu reden, während man spielt, sagt Nogami. Voice-Chat wird allerdings dennoch nur im Spiel mit Freunden möglich sein und soll kein essentieller Teil von Splatoon (2) werden.

      Zum Thema amiibo

      Nicht überraschend bestätigte man erneut, dass nur amiibo der Splatoon-Serie mit dem Spiel kompatibel sein werden. Auf die Frage hin, wieso man nicht beispielsweise Marios Mütze erhalten würde, wenn man seinen Mario-amiibo einscannt, sagte Nogami, dass diese Möglichkeit nicht ganz auszuschließen wäre, wenn die Inklinge, welche mittlerweile 12.000 Jahre nach den Menschen leben, eine solche Mütze ausgraben beziehungsweise finden würden. Die Splatoon-amiibo sind deshalb am idealsten, da man eine Verbindung zwischen dem Spieler und der amiibo-Figur aufbauen will.

      Über die Musik

      Splatoon 2 geht mit der realen Zeit und spielt zwei Jahre nach dem ersten Splatoon. Deshalb hat sich auch der Geschmack der Inklinge ein wenig verändert. Neue Trends kamen auf und manch anderes wird nun als weniger "fresh" angesehen. So kommt es, dass sich auch die Musik der Inklinge verändert hat. Eine noch buntere Mischung an Musikstilen ist nun vertreten und sollte für frischen Wind sorgen. Ganz möchte man auf alte Musikstücke allerdings auch nicht verzichten, weshalb diese in neu arrangierter Form zu hören sein werden.

      Zum neuen Salmon Run-Modus

      Nogami beschreibt den neuen Mehrspieler-Modus als etwas, wofür man einen gewissen Grad an Spielverständnis und Erfahrung benötigt. Wahre Profis sollten diesen Modus besonders im Auge behalten, da er einige herausfordernde Missionen bieten werden kann. Wer auf das kooperative und strategische Spielen steht, der wird viel Spaß an Salmon Run haben. Um die Online-Version spielen zu können, müsst ihr mindestens Stufe 4 erreicht haben. Im lokalen Modus ist Salmon Run immer verfügbar. Nogami spricht von sieben großen Bossgegnern, die es durchaus in sich haben und deren Schwachpunkt erst einmal von den Spielern entdeckt werden muss.

      Möchtet ihr noch mehr zu Splatoon 2 lesen? Dann schaut beim vollständigen Interview von GameInformer vorbei, welches noch die ein oder andere Kleinigkeit beherbergt.

      Quelle: Nintendo Everything
    • Zum thema voice chat... Ist das euer ernst?!
      Ich kann auf jederplattform wahlweise ohne VoiceChat spielen nur auf der switch ist das ein exkusives extra... ich würde auch gerne mit meine team mates public reden können. :diddy:

      Meine güte online gaming ist ein wichtiger bestandteil 2017... keine randgruppe mehr. Es gibt spielergruppen die nur online games spielen.
      Es ist eine hybrid konsole und alles was als argument seitens nintendo entgegenargumentiert ist bla bla mobile aspekt... irgendwie scheint es so als ob nintendo das konzept nicht ganz durchdacht hat...
      Meine Steam, Xbox, PSN & Nintendo ID: Brokenhead

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Brokenhead ()

    • Kommt schon, jeder der schonmal ein paar Spiele mit Voicechat gespielt hat, weiß warum Nintendo sich eher dagegen sträubt sowas direkt ins Spiel einzubauen.

      Es ist nunmal so, das man eben auch Kinder als Zielgruppe hat und denen ein möglichst positives Spielerlebnis bieten will.
      Wenn da online geflucht und beschimpft wird, dann passt das so gar nicht zum Image des Konzerns.

      Verlagert man den Voicechat auf Smartphones bleibt zumindest das eigene Gerät sauber und da kleine Kinder idR. sowieso kein Smartphone haben sollten, werden da wohl nicht so viele dieses Feature überhaupt nutzen können.

      Andere Möglichkeiten wie Jugendschutzeinstellungen in der Software, scheitern wie immer daran, das man es den Eltern doch nicht zumuten kann, sich auch mal mit dem Spielgerät der Kinder auseinanderzusetzen.

      Nintendo wird von den Eltern gekauft, da man erwartet das es Kindgerechte Unterhaltung bietet.
    • So dermaßen lächerlich mit dem Voice Chat, wofür gibt es denn die Kindersicherungsapp? Dann müssen Erwachsene den Voice Chat halt über diese App vorab freischalten und schon kann jeder das für sich selber entscheiden. Es gibt absolut keinen Grund, warum man das nicht genau so regeln sollte. Hier hat Nintendo einfach Scheiße gebaut, das kann jede andere Plattform besser. Vielleicht wollte man sich ja auch einzigartig/exklusiv fühlen :troll: anders kann ich mir den Müll nicht erklären