Reinhard Pollice von THQ Nordic äußert sich in einem Interview über THQ, den Spielemarkt und zur Nintendo Switch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reinhard Pollice von THQ Nordic äußert sich in einem Interview über THQ, den Spielemarkt und zur Nintendo Switch

      Vor zehn Jahren zählte THQ noch zu den Großen. South Park: Der Stab der Wahrheit, Darksiders, Red Faction und die Saint's Row-Spiele sowie viele weitere Titel wurden von diesem Publisher einst vertrieben. Doch dann musste wegen einer finanziellen Notlage THQ zerschlagen werden. Während einige Studios den Besitzer wechselten, mussten andere Unternehmen geschlossen werden. Den größten Gewinn aus der Zerschlagung hatte aber der kleine Publisher Nordic Games, welcher unter Anderem die Rechte an Darksiders sowie Red Faction erwarb und seitdem diese Titel vertreiben. Letztes Jahr erfolgte die Umbenennung des Unternehmens in THQ Nordic. Dieser ist aber schon längst kein kleiner Fisch mehr, sondern hilft auch beispielsweise dem deutschen Entwickler Piranha Bytes bei der Veröffentlichung und Entwicklung von Elex.

      THQ Nordic hat schon einige Spiele wie Legend of Kay: Anniversary Edition und Darksiders Warmastered Edition – welche übrigens vom deutschem Entwickler Kaiko Games portiert wurden – für die Wii U veröffentlicht. In den nächsten Wochen sollen dann Sine Mora EX und Battle Chasers: Nightwar für die Nintendo Switch folgen. In einem Interview mit GamesIndustry.biz erzählte Reinhard Pollice, Business and Product Development Director bei THQ Nordic, einiges zu der Namenswahl, den Herausforderungen der heutigen Zeit sowie die Beziehung des Publishers zu Nintendo. So habe sich Nordic Games in THQ Nordic umbenannt, um nicht etwa für den Fall eines großen Publishers sondern für dessen ehemaligen, herausragenden Ruf, vor allem in den USA, zu stehen. Und damit man nicht denkt, dass THQ tot sei (was es durch die Zerschlagung aber ist), hat man das Anhängsel Nordic gelassen.

      Außerdem glaube Pollice, die ehemaligen Strukturen betrachtend, dass THQ hätte nicht fallen können. Doch leider gab es eine Reihe unglücklicher Zustände. THQ Nordic will den Markennamen THQ wieder erneuern, erweitern und die vielversprechenden Marken weiter ausbauen. Zurzeit untersuche man für jede Marke dessen Möglichkeiten zur Nutzung und dessen Ausbau. Diese sollen größer werden und den Weg zu mehr Leuten finden. Nach den Erwerb der Marken hat THQ Nordic zwei Entwicklerstudios aufgebaut, eins in München (Grimlore Games) und Rainbow Studios in Phoenix, Arizona, USA (2013 erworben). Ein Teil ihrer Strategie, "Content is king" (zu Deutsch: Inhalt steht an oberster Stelle) kann nur durch kreative und interne Entwickler wie die gerade Genannten umgesetzt werden. Der andere Teil der Strategie ist, wie man die 15 bis 20 Marken, die THQ Nordic derzeit besitzt, richtig einsetzt. Man könne nicht einfach die Spiele raushauen, sondern sie müssen es richtig tun.

      Beispiel für den gerade beschriebenen zweiten Teil der Strategie sei Darksiders 3, welches man erst vor kurzem (nicht für die Nintendo Switch) angekündigt hat. Nachdem THQ Nordic die Rechte an der Marke erworben hatte, kamen viele Anfragen von zum Teil hochkarätigen Entwicklern, welche gerne einen dritten Teil der Reihe entwickeln wollten. Anstatt einfach das beste Studio zu nehmen, wägte THQ Nordic lieber ab und so kam es zur Ankündigung von Darksiders 3 im Mai, welches von einem Großteil der Schöpfer der ersten beiden Spiele entwickelt wird. Als es noch THQ in Kalifornien gab, wurde dort immer gesagt, dass man ein Call of Duty bräuchte. THQ Nordic habe keine Mittel, solch große Spiele zu entwickeln. Außerdem habe sich der Markt verändert. Die Zerschlagung THQs stehe für den Zerfall der Mitte in der Spielelandschaft, da viele Publisher nur noch auf A- statt auf AAA-Titel gehen, aber zu groß für Niche oder Indie seihen. Doch nun habe sich auch die Zeit verändert. Schwere Spiele wie Dark Souls hätten vor zehn jahren keine Chance, heute erfreut sich die Marke großer Beliebtheit, auch durch die vielen Möglichkeiten, an die man den Spieler an die Titel heranführen kann.

      Doch laut Pollice gibt es auch heute noch das mittlere Feld in der Spieleindustrie. Man solle nur auf Focus Home Interactive und 505 Games schauen. Auch THQ Nordic sehe er in der Position eines mittelgroßen Publishers, welches derzeit einige Projekte im Wert von einigen Millionen produziert. Laut Pollice ist derzeit auch eine gute Zeit für solch mittelgroßen Publisher, denn die Großen kämen nicht mehr gut vorran und es gäbe zu viele Inhalte in der Industrie, sodass es ungewiss sei, was erfolgreich sein wird oder schnell wieder in der Masse untergeht. Es wäre zunehmend riskanter für die großen Marken wie Call of Duty, welches auch derzeit leichte Rückgange verzeichne. Und den Erfolg von Overwatch hätte niemand von einem fast eingestellten Projekt erwartet, was nur weiter entwickelt wurde, um etwas veröffentlichen zu können. THQ Nordic versuche stets mit ihren Titeln die Erwartungen zu übertreffen.

      Doch, wie steht es um die Beziehung zu Nintendo? THQ war einst bekannt für ihr familienfreundliches Angebot auf der Wii und den Nintendo DS, doch habe sich das Unternehmen nach dem Misserfolg von uDraw (ein Zeichentablet für Wii, PlayStation 3 und Xbox 360) auf Spiele für Erwachsene fokussiert. THQ Nordic würde derzeit ebenfalls mehr ein Angebot für Erwachsene haben und dies würden laut dem Interviewer eher weniger zu Nintendo-Systemen passen. THQ Nordic selber glaube, dass der Nintendo 3DS über kurz oder lang von der Nintendo Switch ersetzt wird. Doch leider hat die Konsole nicht genug Leistung. So hätte man viele Anstrengungen unternommen Battle Chasers: Nightwar auf der Nintendo Switch zum Laufen zu bringen und Open World-Spiele wie Elex wären zu fordernd.

      Laut Pollice stehe man schon seit mehr als einem Jahr mit Nintendo wegen der Nintendo Switch in Kontakt und man untersuche auch jeden Titel, ob dieser auf der Nintendo-Konsole möglich sei. Man findet es auch Schade, dass die Nintendo Switch nicht mehr Leistung hat, aber man mus nun mit diesen Produkt leben und damit arbeiten. Jedoch sei, in Bezug auf Nintendo, dies ein weiteres Beispiel dafür, wie THQ sich damals streckte, etwas, was THQ Nordic vermeiden möchte. So versuchte sich THQ an Spielen für Kinder, mobilen Titeln, Western-Spiele und Titel für die Kernspielerschaft. "Es sei schwer, auf mehreren Parties gleichzeitig zu sein" sagte Pollice. Abschließend sagte er, dass man im Videospielmarkt nicht einfach ein Produkt rauswerfen könne. Man muss es mit Leidenschaft entwickeln und sein ganzes Herzblut in das Projekt stecken.

      Quelle: GamesIndustry.biz

      Super Mario Maker: Hyrule in Ruins: 5895-0000-02EA-2B14
    • Tut mir leid aber wie kann denn Battle Chasers Probleme bei der Umsetzung auf die Switch machen?
      Ist ein Spiel mit Rundenkampf in schöner aber eher einfach gehaltener Grafik und gerade wenn man die niedrigen Systemspecs der PC Version ansieht sollte es Problemlos laufen.

      Elex glaub ich hingegen gerne, ist ja auch von Piranha Bytes und in sachen Konsolen waren die schon immer unfähig.

      Ein kleiner Fehler ist noch enthalten:
      eins in München (Grimore Games)
      Die heißen Grimlore Games :)
    • @Rixas Ich sage mal so: Nur weil ein Spiel einfach aussieht muss es nicht heißen, dass es auch einfach zu portieren und entwickeln sei. Es gibt viele Berechnungen, Prozesse und Effekte, die man einem Video oder einigen Bildern nicht ansieht. Letzten Endes ist die Nintendo Switch nicht so stark wie Xbox One oder PS4 und wenn die kleinen Details enorme Ressourcen in Anspruch nehmen, hat man schon den Salat, den man dann irgendwie ausbügeln muss.

      Und danke für den Hinweis mit dem l, habe ich behoben ^^

      Super Mario Maker: Hyrule in Ruins: 5895-0000-02EA-2B14
    • Wie gesagt allein von den niedrigen Specs der PC Version müsste es schon auf der Switch Hardware laufen, nur kann man auf dem Pc natürlich nicht so optimieren wie auf ner Konsole.
      Weshalb aufm Pc die Anforderungen normal immer deutlich höher sind als im Vergleich zur Konsole und deshalb verwundert mich eben diese Aussage dass die Umsetzung angeblich so kompliziert wäre.
    • Diese Aussage das die Switch keine "Open World" spiele stemmen kann wie Elex.... das liegt wohl eher dann an den Entwicklern als wie an der Konsole. Man hat doch schon mit Zelda bewiesen das ein Open World auf der Konsole möglich ist. Es kommt ja auch noch Skyrim und man darf auch Xenoblade nicht vergessen. Aber vllt sind das alles in seinen Augen keine echten Open World spiele..

      Für mich klingt das nach einer Ausrede weil man es nicht richtig optimieren kann, verstehe nur nicht wieso man es dann nicht einfach so sagen kann, anstatt die allgemeine Keule auszupacken und sagt jap, die Konsole ist zu schwach...

      Auch das mit Battle Chasers verstehe ich nicht, wie hier schon gesagt wurde, es sieht nicht nach dem Mega aufwändigen Spiel aus und das macht Probleme? Da sollten sich die Entwickler eher fragen ob sie Ihren Job gut können oder nicht.

      Irgendwie schade, ich freute mich bisher auf Battle Chasers aber irgendwie verpasst einem diese Aussage doch einen kleinen Dämpfer.
    • Mit vielem was er sagt hat er Recht.
      Gerade kleinere Studios haben es immer schwerer und jedes Spiel das floppt kann das Ende bedeuten... selbst große Studios verlassen sich immer mehr nur auf alte Formeln, Fortsetzungen usw
      Schade das es gefühlt nur noch Indie und AAA Produktionen gibt...

      Bei Darksiders 3 bin ich noch vorsichtig... der 2. Teil hat mich so enttäuscht ;( hoffe der 3. wird wieder besser!

      Auf der Switch wird wohl nicht viel von THQ Nordic kommen, freue mich auf Battle Chasers - das sie da Probleme mit der Entwicklung haben liegt aber an ihnen selbst nicht an der Switch... das die Switch nicht die stärkste Konsole ist ist klar aber das Spiel sollte mit der Hardware keine Probleme haben.
    • @Alugard

      Ehm Zelda läuft nur aufgrund der mäßigen Texturen und der Engine.
      Andere Hersteller, andere Engines, andere Anforderungen.

      Elex setzt ein ganz anderes Niveau von Texturen und Effekten ein, dazu ist die Switch nicht mal im Leistungabereich der X1.

      Nintendo hatte sogar immens Glück, dass 2013 so extrem schwache Konsolen veröffentlicht wurde, somit steht die Switch jetzt noch in einem guten Licht da.

      Das Problem ist, dass künftige Titel eine viel höhere Fokussierung auf XX und PSPro haben werden, dann ist die Switch chancenlos.

      Und ganz ehrlich, wenn Nintendo eine Konsole entwickelt mit der man auf den Markt scheißt, wieso sollte der Markt nicht auch auf Nintendo scheißen? Die 3 Mio verkauften Konsolen jucken keinen, wenn PC, X und Ps gute 350+ Mio potentielle Kunden bieten.
      Also spricht Nintendo derzeit ganze 1% des Marktes an.
      Gamer PC, Wii U, N3DS, Xbox One und PS4.
    • @sCryeR Du hast schon recht wenn du sagst das es von Engine zu Engine unterschiedlich ist wie Hardwarehungrig die ist.

      Aber wenn man jetzt bei Zelda als Beispiel bleibt, ja es mag nicht die stärksten Texturen haben, aber es sieht dennoch sehr gut aus, einfach weil es einen eigenen Stil hat der ansprechend ist, zumindest jetzt für mich persönlich, gibt genügend Menschen da draußen die mit der Grafik von Zelda nichts anfangen können und das ist auch ok.
      Aber man muss halt festhalten das Zelda grundlegend "hübsch" ist, auch ohne das es die beste Effekte bietet und die Texturen durchaus etwas schwächeln.

      Zeigt aber dennoch das man wenn man gewillt ist seine Engine zu optimieren man einfach noch seeeeeehr viel rausholen kann.

      Und ja da ist es für mich vor allem der Wille der Entwickler die darüber entscheiden ob sie sich das vornehmen oder ob sie eben den "leichteren" weg gehen. Diese Entscheidung wird natürlich Signifikant davon beeinflusst wie groß die Hardwarebase ist und die ist jetzt "schon" nach nur 3 bisher gerechneten Monaten schon bei über 3 Millionen und ist stetig am Wachsen.

      Heißt der Entwickler der "jetzt" ein Spiel anfängt zu Entwickeln muss sich überlegen wie viele Nintendo Switch Konsolen dann in ca. 2-4 Jahren verkauft sind... eines kann ich da schon mal sagen, es werden nicht "nur" 3 Millionen sein...

      Und wenn dann die Hardwarebase da ist... können plötzlich alle für die ach so schwache Hardware ein Spiel entwickeln, hat man bei der Wii ja auch sehr gut gesehen.

      Und mich selber stört es nicht ob jetzt ein Entwickler ein Spiel für Konsole x bringt oder nicht... mich stört nur die Aussage es liegt "ausschließlich" an der zu schwachen Hardware, weil das stimmt schlicht und ergreifend nicht... weil die Grafik "Runterregeln" geht eigentlich immer, zeigt ja vorallem der PC Sektor mehr als gut.

      Und wieso hat Nintendo eine Konsole auf den Markt gebracht die auf diesen scheißt? Ich finde das die Switch eine Lücke nutzt die bisher keiner so wirklich in betracht zog und dürfte damit auch den nerv von vielen treffen, mich eingeschlossen.

      Denn wenn ich die Wahl bekomme... ich spiele es auf der PS 4 mit besserer Grafik.. oder aber mit schwächere Grafik dafür auf der Switch und kann das Spiel überall mit hinnehmen... dann muss ich nicht lange überlegen... weil dann wird es mit Sicherheit die Switch version. Also sehe ich den Punkt Nintendo scheißt auf den Markt mal absolut nicht. Aber das ist auch nur meine Meinung, du darfst gerne weiterhin deine vertreten. :)
    • Moment Mal. Battle chasers nightwar kommt jetzt nicht mehr für die Switch? Hab ich was verpasst?! :O

      Edit: Ach nee in dem Kontext ergibt es Sinn. Es war also anstrengend es auf der Switch zum Laufen zu bringen. Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.

      Als ob die Switch echt nur Tetris abspielen kann, so wirkt das immer auf mich bei solchen Aussagen
      Switch: (DelPadio) SW-8262-7591-2232