Zelda-Producer über einen möglichen "Zelda Maker", über Virtual Reality und über das Fan-Feedback zu Breath of the Wild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zelda-Producer über einen möglichen "Zelda Maker", über Virtual Reality und über das Fan-Feedback zu Breath of the Wild

      Gerade eben erst berichteten wir über Eiji Aonumas Aussagen zu einem kommenden The Legend of Zelda-Projekt, dabei erwähnten wir allerdings gar nicht, dass dies bei Weitem nicht alles war, was die Interviewer von GameReactor aus dem Zelda-Producer herausquetschen konnten. Deshalb machen wir gleich weiter im Programm und schauen uns an, zu welchen Themen Eiji Aonuma außerdem befragt wurde.

      Über die letzten vier Monate:

      Seitdem The Legend of Zelda: Breath of the Wild am 3. März erschienen ist, hätte Eiji Aonuma noch immer nicht aufgehört, am Spiel zu arbeiten, sagt er. Derzeit würde man sich intensiv mit dem Fan-Feedback beschäftigen und diskutieren, wo man kleinere Änderungen vornehmen könne, um den Spieler ein besseres Erlebnis zu bieten. Außerdem arbeite man selbstverständlich an den DLCs für das Spiel. Aonuma erklärt, dass zu viel Fan-Service einem Spiel nicht gut tue und es "geschmacklos" mache, weshalb man vorsichtig abwäge, wie viel Fan-Service man anbieten möchte. Aufregend sei es für das Entwicklerteam gewesen, zu sehen, wie die Spieler das Spiel spielen. Zuvor hatte man immer Spiele entwickelt, bei denen man genau wusste, wie die Spieler etwas bewältigen würden. Bei Breath of the Wild sei es das genaue Gegenteil, meint Aonuma, und man wäre erstaunt, auf welche Weise die Spieler mit den Objekten umgehen.

      Über die Reaktionen zum finalen Bossgegner:

      GameReactor fragte, was Aonuma zu den Spielern zu sagen hätte, welchen der Endbosskampf nicht zusagte, da sie ihn zu einfach fanden. Dabei erklärt Aonuma, dass es unheimlich schwierig sei, die Schwierigkeit des Endgegners in Breath of the Wild festzulegen, da man diesen Wunsch gehabt hätte, dass alle Spieler, egal wie gut sie sind, das Spiel beenden könnten. Hätte man den Schwierigkeitsgrad zu hoch angesetzt, wäre es für einige sehr frustrierend geworden. Im Allgemeinen bevorzuge man es also, den Schwierigkeitsgrad eher niedrig zu halten. Profis könnten sich am schwierigeren Master-Modus versuchen, sagte Aonuma. Schlussendlich sei der Endbosskampf für die Entwickler allerdings auch nur eine Möglichkeit, das Spiel abzuschließen. Das wirkliche Ende des Spiels erreiche man laut Aonuma erst, wenn man alles geschafft und alles gesehen hat. Nichtsdestotrotz behalte man die Kritik im Hinterkopf.

      Darüber, dass Link typischerweise Linkshänder ist:

      Um es auf den Punkt zu bringen, könnte man sagen, dass es sowohl Eiji Aonuma als auch Shigeru Miyamoto egal ist, welche Hand von Link die dominante ist. Aus heutiger Perspektive könne man nicht mehr erklären, weshalb Link im ersten Zelda-Spiel Linkshänder gewesen sei und als man die Spiele für die Wii entwickelt hat, welche von der Bewegungssteuerung Gebrauch machten, musste man Link zum Rechtshänder machen, um die dominante Hand an die Mehrheit der Menschen anzupassen. Am Ende scherzt Aonuma, indem er auf den Schluss kommt, dass Link einfach beidhändig sei.

      Über einen möglichen "Zelda Maker":

      Kurz und knapp: Das Zelda-Team hat bisher nicht darüber nachgedacht. Viel mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen. Sollte es aber jemals zu etwas werden, meint Aonuma scherzhaft, dann würde GameReactor zu den ersten gehören, die darüber benachrichtigt werden.

      Über Virtual Reality:

      Aonuma erklärt, dass er kein großer Fan davon ist, ein Virtual Reality-Zelda-Spiel zu entwickeln. Damals während der Entwicklung hätte man Experimente mit einer First-Person-Ansicht durchgeführt und war sehr abgeschreckt von dem Konzept. Es soll sich einfach nicht nach "Zelda" angefühlt haben, noch soll es irgendwie so ausgesehen haben. Seitdem hat man beschlossen, dass es definitiv zu Zelda dazugehören sollte, dass man Link sehen kann – egal ob beim Kämpfen oder beim Erkunden. Aktuell also kann sich Aonuma überhaupt nicht vorstellen, wie ein Zelda mit Virtual Reality funktionieren sollte. Die Möglichkeit für die Zukunft will er trotzdem offen halten.

      Quelle: GameReactor
    • Ein Zelda Maker, wie z.B (super Mario Maker. würde ich für lustig empfinden. wen das Umsetztbar wäre?
      Von der Guten @LadyBlackrose gezeichnet: ntower.de/gallery/bild/3777-1514033737064-1475979735/ sieht einfach nur Episch aus!
      Und von meinen 19 Super Weihnachts Männer/Frauen Mein fehler :troll:

      Best Music all Time!

      Bravely Default/Second Hilfe Thread! + Freundes-Codes.
    • Zuallererst kommt eh ein Paper Zelda. :D
      Aonuma fand die Idee laut einem Interview ganz witzig. Und er meinte spaßig dass sie schon daran arbeiten. ^^

      Und ich gehöre zu den Spielern die den Boss ebenfalls zu leicht und langweilig fanden. :/
      Aber das ist meckern auf hohem Niveau, ändert nicht dass das Spiel trotzdem super ist. :)

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.



      Baby's Cry... it was as though it was crying specifically for me."
    • Ich fand den Endboss zwar leicht, aber dafür gut inszeniert. Ist jetzt nichts worüber man sich beschweren muss.

      Viel enttäuschender fand ich das Ende des Spiels nach dem FInal Boss, da waren frühere Zeldas deutlich besser mMn.

      Spoiler anzeigen
      In OoT,WW,TP und SS hat man wenigstens mitbekommen, dass man was bewirkt hat. In BotW, tun sie ein fast schon apokalyptisches Zeitalter für Hyrule in ein paar Sekunden ab..
      Ich mein die arme Zelda war 100 Jahre in einem 1vs1 gegen Ganon gefangen. Warum keine Feier ihrer Rückkehr, haben alle die Prinzessin schon vergessen?
    • Einen Zelda Maker wird es sicher nie geben, dafür wäre das viel zu komplex, womit die meisten Leute dann keinen Spaß hätten, eben weil es zu schwer ist.

      VR halte ich auch für Quatsch.

      Der Endboss war halt n mega Reinfall. Die Szene draußen vor dem Schloss war halt nur was fürs Auge, da musste man eigentlich nix mehr machen und sterben kann man da auch nicht. Da hätte man wirklich mehr rausholen können. Manchmal geht diese "Jeder soll die Möglichkeit haben" Philosophie auf den Sack, wenn man zu schlecht ist übt man, wenn es zu viel Zeit kostet sucht man sich n anderes Hobby.
    • Zumindest Dämonenbeast Ganon hätte man ruhig schwerer machen können. Diese Phase des Endkampfes ist völlig sinnlos. Schön inszeniert aber mehr auch nicht. Man kann in dieser Phase nicht einmal ein Herz verlieren.

      Der Finalboss ist eigentlich mein einziger größerer Kritikpunkt eines ansonsten so wahrhaften Meisterwerkes.
    • Zu den endbossen hat mich der Schwierigkeitsgrad weniger gestört als dass sie einfach viel zuähnlich sind und ich mehr das gefül hatte 4 mal den selben zu verkloppen und als Endboss ne kombination der 4 varianten. Das ist einfach das gegenteil von dem, wass man aus den Vorgängern kennt und einfach lahm.

      Ich fands cool das Link linkshänder war, hat ihn abgehoben (und als linkshänder fand ichs cool). Wenn es so egal ist, wieso ändert man es dann nach 20 spielen? Bei SS hat es sinn gemacht bei botw fand ichs schon ärgerlich.

      Zeldamaker halte ich für weniger spaßig als ein Mario maker. Einfach weil man viel vorgeben müsste und man wohl nur das dungonlayout freigestallen kann.