Ubisoft veröffentlicht die Geschäftsergebnisse vom ersten Quartal des Fiskaljahres 2017/2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ubisoft veröffentlicht die Geschäftsergebnisse vom ersten Quartal des Fiskaljahres 2017/2018

      Seit etwas mehr als 30 Jahren existiert der französische Konzern Ubisoft, welcher weltweit um die 10.000 Mitarbeiter beschäftigt, alleine 3.000 im größten Entwicklerstudio Ubisoft Montreal. Natürlich ist es eine große Leistung, all diese Mitarbeiter, verteilt in ungefähr 20 Studios weltweit, zu leiten und zu verwalten. Da das Unternehmen jedoch eine Aktiengesellschaft ist, muss sich der Konzern vor den Aktionären und Investoren regelmäßig rechtfertigen und aktuelle Geschäftszahlen vorlegen.

      Heute veröffentlichte Ubisoft das Ergebnis des ersten Quartals (1. April 2017 bis 30. Juni 2017) des aktuell laufenden Fiskaljahres 2017/2018. Die Einnahmen durch Verkäufe nahmen um 45,2% auf 202,1 Millionen € im Vergleich zum selben Zeitraum des letzten Jahres (dort waren es nur 139,1 Millionen €) zu, welches sogar die Erwartungen übertroffen wurde. Im digitalen Geschäft konnte man eine Steigerung von 55 % auf 162,4 Millionen € verzeichnen. Außerdem gab Yves Guillemot, Mitbegründer und Chief Executive Officer (CEO) von Ubisoft, an, dass ihr Auftritt auf der E3 mit großen Enthusiasmus von den Spielern verfolgt wurde.

      Für das nächste, aktuell laufende Quartal, erwartet man Einnahmen in Höhe von 190 Millionen €, unter anderem durch die Veröffentlichung von Mario + Rabbids Kingdom Battle für die Nintendo Switch, der dritten Season von For Honor und der Hong Kong-Erweiterung für Tom Clancy's Rainbow Six Siege. Verteilt auf die Regionen konnte Ubisoft am meisten in Nordamerika mit 50 % der Verkäufe absetzen, gefolgt von Europa mit 32%. Auf Plattformen bezogen konnte man am meisten auf der PlayStation 4 mit 44 % verkaufen, gefolgt von Xbox One mit 22 % und dem PC mit 21 %. Auf Xbox 360, der PlayStaion 3 und der Wii sowie Wii U zusammen erfolgten nur 2 % der Verkäufe.

      Quelle: Ubisoft