Zur Turmkneipe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Dirk Apitz
      Sorry, aber wenn eine so riesige Gruppe es nicht einmal hinkriegt, halbwegs synchron ihre Sprüche rauszuposaunen, dabei wirklich lachhafte Schilder trägt und währenddessen noch am Freitag Nachmittag die Straßenbahnlinien blockiert, hilft es nicht gerade, von den Leuten ernstgenommen zu werden :D
      Das wirkt einfach wie ein unorganisierter Haufen, der laut sein will, aber nicht verstanden werden kann.
      Das hat man auch den Passanten angesehen. Die waren eher geschockt und genervt als interessiert.

      Natürlich könnte man nun sagen, dass sowas völlig normal ist. Solche Märsche sollen laut und provokant sein usw.
      Aber ich habe einfach schon bessere Beispiele gesehen.
      Zum Beispiel einen Schwul-Lebischen-Stadtspaziergang. Der hat zwar zum Teil auch die Straßenbahnen blockiert, allerdings nur am Wochenende. Die Teilnehmer waren nur halb so laut und ihre Schilder und Plakate simpel aber trotzdem aussagekräftig. Hier waren die Passanten nicht so genervt und haben interessiert zugesehen. Meistens ist weniger einfach mehr, aber das scheinen viele nicht zu verstehen. Bzw. vielleicht denken manche Leute da anders, aber ich bevorzuge einen stilleren und nicht so provokanten Stadtspaziergang eindeutig dem laut herumbrüllenden Haufen mit nicht ernstzunehmenden Schildern von gestern.
      "Oh, I've recently discovered the power...of emoticons! Like, no matter how awful something is, if you toss in a smiley face, it turns positive! For example...You're at a picnic and you find a dead body! XD"
      -Monokuma
    • @LouisVernant

      Der einzige der Lachhaft ist bist du. Wer so unreif sich über Bilder lustig macht und scheinbar diese Bilder etc nicht versteht, dann aber andere als dumm bezeichnet...


      Dass der 8. März auf einen Freitag fällt dafür kann niemand was. Ich hoffe du bist nicht gestorben weil was blockiert wurde. Solche Demos sind dazu da, um auf sich aufmerksam zu machen. Eben auch die Zivilbevölkerung. Wenn vieles nicht synchron ist ok. Aber ich finde jede Demo dazu gut!

      Erniedrigung, unfaire Löhne und Kampf für mehr Gleichberechtigung aber die Bahn fällt aus. Schlimm...

      Dein Verhalten ist lachhaft. Und wer mal die Geschichte der Frauenbewegung sich anguckt, als in England Frauen friedlich auf die Straße gingen für das Wahlrecht aber nichts passierte, dann aber eben provokanter auftraten und erst dann gehört wurden, der hat vielleicht ein wenig Verständnis dafür.

      Aber das erwarte ich nicht von Dir. Ich erwarte einfach etwas mehr Respekt. Gibt Dinge da sollten Männer einfach mal den Mund halten...
    • @Dirk Apitz
      Wo habe ich mich denn unreif über deren Bilder lustig gemacht? Sie haben mich vom geistigen Niveau her eben an das Plakat aus Shameless erinnert. Finde es eher ungut von dir, dass du behauptest, ich würde sie nicht verstehen.
      Die Intention hinter "THE FUTURE IS FEMALE" mit einer schlecht gezeichneten Vagina daneben ist nicht wirklich schwer zu erraten. Das war btw. sogar eines der größeren Hauptplakate. So ein Spruch entspricht übrigens nicht wirklich der Definition von Gleichberechtigung, aber lassen wir das. Wie gesagt, die dümmsten Leute sind die lautesten.

      Und was hat diese "Demo" nun überhaupt gebracht? In meiner Stadt waren die Leute genervt davon, sind zu spät zu Terminen gekommen und, genau wegen diesen Gründen, sehen sie den Feminismus nun wohl in einem noch schlechterem Licht.

      Die Zeiten haben sich geändert. Früher war es nötig laut zu protestieren, aber in der heutigen Zeit kann man das auch anders lösen. Heute geht es ja auch um etwas anderes als das Wahlrecht. Aus meiner Sicht macht man sich damit nur mehr Feinde.

      Und das Ding mit der Straßenbahn ist, dass es auch noch andere nahegelegene Routen gegeben hätte, die zum Teil mehr Passanten haben. Aber anscheinend muss man irgendwie provozieren und negativ auffallen.
      "Oh, I've recently discovered the power...of emoticons! Like, no matter how awful something is, if you toss in a smiley face, it turns positive! For example...You're at a picnic and you find a dead body! XD"
      -Monokuma
    • Zitat von Dirk Apitz:

      @LouisVernant

      Jap die dümmsten Leute sind am lautesten. Danke für den Beweis
      Gern geschehen! :) Das Plakat war ja wirklich oberpeinlich ...
      "Oh, I've recently discovered the power...of emoticons! Like, no matter how awful something is, if you toss in a smiley face, it turns positive! For example...You're at a picnic and you find a dead body! XD"
      -Monokuma
    • Also ich finde, dass man durchaus Aktionen zum Weltfrauentag (sic!) als befremdlich, peinlich, unpassend bezeichnen kann, ohne den Gedanken der Geschlechtergerechtigkeit als solchen abzuwerten. Der Zweck heiligt nicht immer die Mittel.
      Man kann auch bspw. auch geschlechterspezifische Lohnungerechtigkeit ankreiden, ohne in die offensichtliche Polemik des Equal Pay Day zu verfallen, dessen exponiert genannte Quelle, die bereits nach ca. 45 Sekunden Lesezeit die vom Equal Pay Day proklamierten 21% eiskalt kassiert.

      Ja, ein Kampf für Gerechtigkeit ist ein Kampf und ein Kampf ist gemeinhin laut, aber damit ist laut nicht immer gut.
    • Frauenkampftag. Ich hab derartiges noch nie in meiner Region gehört oder gelesen. Finde den Ausdruck ehrlich gesagt auch nicht gut gewählt. Um es mal so zu sagen, würde es Männerkampftag heißen, würde ich denken, irgendwelche Typen hauen sich an dem Tag ständig was an die Mappe. Ich nehme dieses beispiel vorweg, da ich bei Frauen das gleiche bei dem Titel annehmen würde. Hätte ich dieses nun allerdings allein genannt, wäre es vermutlich gar sexistisch. :ugly:

      Wenn Leute durch solche Aktionen, ohne deren Willen an etwas gehindert werden, finde ich es auch ziemlich unschön. Kann ich persönlich auch nicht gut heißen. Man weiß nie in welcher Situation sich eine jegliche Person befindet und welche Folgen eine derartige Behinderung dann bewirkt.

      Man darf meinetwegen gerne demonstrieren, aber dabei sollte man schon unbeteiligte raus halten.
      Führt sonst eh nur dazu, das jene automatisch kontra werden.
    • Zitat von Dirk Apitz:

      Erniedrigung, unfaire Löhne und Kampf für mehr Gleichberechtigung
      Erniedrigung.? Gibts bei Männer auch, geht aber keiner für auf die Straße. Wenn doch wäre das lachhaft, bei Frauen iwie nicht.... Unfaire Löhne ? Also die Frauen die ich kenne verdienen alle ganz gut. Ob Männer für den gleichen Job mehr verdienen weiß ich nicht, liegt vlt daran das sie länger in dem Beruf sind oder erfahrener sind, sollte man vielleicht auch mal darüber nachdenken. Mehr Gleichberechtigung? Sind sie das nicht schon? Öfters sind eher die Männer benachteiligt sind. Bei Scheidungen muss der Mann fast sein ganzes Hab und Gut der Frau abgeben, während sie mit dem Geld in einem schönen Haus lebt und der Mann verzweifelt seine Schulden begleichen muss... Kenne jemanden persönlich der so geendet ist, seine EX Ehefrau lebt jetzt mit einem neuen Mann in SEINEM Haus, tolle Gleichberechtigung... Oder wenn Männer der Vergewaltigung beschuldigt werden obwohl sie nichts getan haben. Die Frauen bekommen meist keine oder wenige Strafen, während das Leben des Manner völlig zerstört ist. Gibt noch viele weitere Argumente warum sie es nicht sind. In IT Berufen werden Frauen bevorzugt, Männer zahlen bei Dates das Essen (wenn man aber sagt das die Frau zahlen soll dann geht aber die Post ab und der Mann kann sich dann von der was anhören, dann gilt die Gleichberechtigung plötzlich nicht mehr ;)), Gefühle darf man als Mann nicht zeigen, wird nicht gern gesehen sonst ist man ein Weichei etc. Es gibt ein ganzes Buch dafür was sich"100 Gründe warum Männer benachteiligt sind nennt" Ich habe das Gefühl das garnicht mehr für Gleichberechtigung gekämpft wird, sondern eher für das Gegenteil. Hast du das persönlich erlebt das Frauen benachteiligt werden? Oder hast du dein Wissen aus den Medien und irgendwelchen Statistiken? Was sagst du zu den Fällen, wo Männer auf offener Straße von Frauen richtig verprügelt werden, aber der Mann sich nicht wehren darf, weil er sonst im Knast landet? Gibt eine Menge Videos dazu kann man auf Youtube sehen. Das nutzt eine das sogar voll aus und schreit" You can´t hit me I´m a woman!" Geil ist dann, wenn die sich dann auch noch selber verletzt und damit durchkommt. Wechsel die Gechschlechter und die Leute lachen darüber. Das ist doch vollkommener Blödsinn! Man sollte sich als Mann wehren dürfen wenn irgendeine verrückte auf einen einschlägt! Da ist nichts gleichberechtigt. Vielleicht sollte man dafür auf die Straße gehen, oder findest du nicht? Überleg mal wie blöd das aussehen würde, wenn eine Gruppe Männer mit Schilden protestieren würden mit" Wir lassen uns nicht mehr von Frauen schlagen und schlecht behandeln!" Würde doch keiner ernst nehmen, da Männer stärker sind. Wo ist da die Gleichberechtigung?
      “On my business card, I am a corporate president. In my mind, I am a game developer. But in my heart, I am a gamer.”
      —Satoru Iwata

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

      :objection:

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Ngamer ()

    • @Ngamer
      Super Beitrag (keine Ironie) von dir mit Mann und Frau. Diese Scheidungsgeschichte ist der Grund, warum ich nie heiraten werde oder keine Kinder in die Welt setzen werde. Durch Social Media hat sich vieles verändert und es kommt mir wie ein Krieg zwischen Mann und Frau heutzutage vor. Hab zwar eine Freundin, aber ich kenne es von anderen weiblichen Personen, die diverse nette Typen abblitzen lassen, weil diese weiblichen Personen sagen "schau mal was ich für Anfragen auf Insta, Facebook usw. kriege, da musst du schon mehr bieten".
    • Guten Morgen. Endlich ist die fünfte Jahreszeit vorbei. Bin dafür extra in meine Heimat geflüchtet, denn daran werde und möchte ich mich nie gewöhnen.

      Zum obigen Thema möchte ich sagen, dass alles was ins extreme abgleitet, für mein Empfinden scheisse ist.
      Ich schäme mich über sowas und werde mich nie als feministin bezeichnen.
      Ich will keine Diskussion starten, nur mitteilen, dass es auch meine Sichtweise gibt, welche scheinbar selten ist.