Pokémon GO Fest-Teilnehmer verklagen Niantic

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pokémon GO Fest-Teilnehmer verklagen Niantic

      Wie wir vor kurzem berichteten gab es ordentlich Probleme mit dem Pokémon GO Fest in Chicago. Kurz gesagt: Nichts hat dort funktioniert und das Event war ein kompletter Reinfall. Niantic versprach Entschädigung in Form von Rückerstattung der Teilnahmegebühren, In-Game-Währung im Wert von 100$ und ein Lugia für alle Teilnehmer, da sie dieses dort ja nicht fangen konnten.

      Doch das ist rund 30 Leuten nicht genug, denn diese haben sehr viel mehr als das für ihre Anreise gezahlt, und wollen die Anreisekosten nun ebenfalls erstattet haben. Anwalt Thomas Zimmermann verteidigt diese Teilnehmer, beginnend mit nur einem, Jonathan Norton, der nun aussagt, dass Niantic die Reisekosten, die für manche sehr hoch sind, nicht erstattet. Die meisten Teilnehmer kamen von außerhalb des Staates, manche sogar aus anderen Ländern wie Japan. Ihnen wurde etwas versprochen, dass es ihnen wert war, so viel Geld für die Anreise zu zahlen, doch keines der Versprechen wurde eingehalten, wodurch sie vollkommen umsonst angereist sind. Laut Thomas Zimmermann haben sie ein Recht darauf, diese Anreise erstattet zu bekommen.

      Findet ihr auch, dass sie ihre Reisekosten wiederbekommen sollten, angesichts dessen, dass wirklich gar nichts vom Versprochenen eingehalten wurde?

      Quelle: Polygon

      They're the dazzling Lupinrangers!
      They're the determined Patrangers!

      Blog Inside
    • Ich kanns irgendwo verstehen. Wenn ich nach Japan fliege in der Hoffnung dort zu der Zeit auf ein Festival gehen zu können und das dann nicht klappt wäre ich auch enttäuscht.

      Hinzu kommt das hier ja nicht ne höhere Kraft schuld war sondern das Versagen seitens Niantics.

      Allerdings befürchte ich das die Klagen in Amiland dann doch nicht nur auf die Reisekosten abziehlen sondern in irgendwelche astronomische Höhen hochdramatisiert werden :/
    • Ich finde es ein bisschen schade, dass ihr über das Pokémon GO Fest 2x berichtet und beide Male nur negativ. Klar gab es dort Probleme, die eben so auch angesprochen werden müssen, aber ganz so extrem negativ ist es, wenn man sich einige Berichte mancher Leute durchliest, dann doch nicht. Und gleichzeitig dann schade, dass nicht über die Zeiträume der Legendären Pokémon berichtet wird. Grade wo Niantic in den letzten Tagen ja doch eher zurückhaltend war mit Neuigkeiten.

      @Topic:
      Ich glaube nicht, dass die damit Erfolg haben werden, aber bin mal auf das Endergebnis gespannt.
      Mein Switch-Freundescode: SW-6029-9421-6421
      Lost in Translation

    • @PummeluffGamer1234 Mh weiß ich nicht... Es gibt Leute die für ein Konzert, Festival oder Youtuber Meet&Greet um die halbe Welt Reisen. Der Unterschied ist: Nur der dekandente juvenile PokemonGO Spieler kommt auf die Idee des Verklagens. Findet ein Konzert oÄ nicht statt, gibt es ja auch nur die Ticketpreise wieder. Und als ob man in einem fremden Land nichts anderes machen könnte als Pokemon zu fangen.
      24.12.1996 - Mit dem N64 fing es an, und lässt mich bis heute nicht los :pinch:
    • Meine Frau und ich spielen auch und wir haben auch Geld in das Spiel investiert. Und ja, wir werden auch nach Oberhausen fahren. ABER uns ist immer bewusst, dass es Server-Probleme geben kann oder der Netzbetreiber mit den Lasten nicht zurecht kommt. Das passiert und damit muss man leben können. Kann man das nicht, sollte man lieber keine größere Summen Geld investieren.
    • Ich hoffe die Kläger bekommen eine ordentlich Klatsche vor Gericht. Klar hat Niantic da Mist gebaut, aber wer um die halbe Welt fliegt für ein Event ist selber Schuld. Fahre ich zu einem Open Air Konzert, einer Sportveranstaltung oder sonstwas, und das fällt wegen einem Sturm, weil der Sänger zu viele Drogen intus hat, wegen einer Bombendrohung oder warum auch immer aus, erstattet man auch maximal den Ticketpreis. Wer sich in Kosten stürzt um zu sowas anzureisen, der hat immer ein Risiko. Selber Schuld wenn man da tausende für aus gibt.

      Davon ab: Ich spiele PoGo wegen der Mitspieler, und den gemeinsamen Aktionen. Und die hatten sie trotzdem. Wer das Spiel so verzweifelt ernst nimmt das er klagen muss weil er ein paar Pokemon wegen technischer Probleme nicht fangen konnte, der sollte lieber mal zur Lebenshilfe rennen statt zum Anwalt.
    • @DerGom
      Beispiele für positive Berichte?

      @SirMoeJoe
      Nun ja, aber deine genannten Dinge (vllt mal von den Drogen abgesehen) sind anderer Natur, da sie nicht von jemandem beeinflussbar sind, wie das Wetter. Niantic hätte aber etwas tun können, um sicher zu gehen, dass zumindest die meisten etwas vom Event haben.

      They're the dazzling Lupinrangers!
      They're the determined Patrangers!

      Blog Inside
    • Die Schuld ist eigentlich nichtmal bei Niantic zu suchen. Es war klar, dass bei solch einer Netzauslastung nichts funktionieren wird, außer die Netzbetreiber tun etwas und alle Netzbetreiber bis auf einer haben Niantic mehrmals versichert, dass sie es so easy handeln können. So viel dazu.

      Zudem hat Niantic den Radius des Festivals ausgeweitet und dann hat es tatsächlich funktioniert, also von wegen nicht erbrachte Leistungen.

      Es ist nicht alles sauber gelaufen, aber mit so etwas MUSS man bei Festivals immer rechnen, wenn man von weit her anreist.
      SW-0839-3125-7989
      Rocket League
      Splatoon 2
      Pokemon Tekken DX
    • @SirMoeJoe @Sebastian Schewe Sturm (höhere Gewalt) und terrorgefahr (siehe Rock am Ring dieses Jahr) liegen nicht im Einflussbereich des Veranstalters. Da würde es abhängig davon wann die Veranstaltung (und wie lange) unterbrochen wurde aber trotzdem den ganzen oder einen anteiligen Betrag vom Eintritt zurück geben. Fahrtkosten aber nicht, da wie gesagt keine direkte Schuld beim Veranstalter.
      Im Fall eines zugedröhnten Musikers sieht das aber anders aus. Hier kann ein Schadensersatz geltent gemacht werden da der Veranstalter seine vertraglichen Pflichten nicht erfüllt, dir aber bereits Umkosten angefallen sind.
      Das wird in AGBs zwar gerne ausgeschlossen, aber wie immer gilt, AGBs nutzen in Gerichten nur als Klopapier.
      Wie die Lage in den USA aussieht, keine Ahnung. Aber auch wenn die wie bei uns ist müsste jetzt (vor Gericht) erst geklärt werden ob Niantic ausreichend Vorkehrungen getroffen hatte und wie viel von der versprochenen Leistung daher nicht erbracht wurde.

      Persönlich würde ich für ein Spiel in keinen Flieger steigen, schon gar nicht zu einem anderen kontinent.
      Aber wenn ich sagen wir mal die Chance gehabt hätte Queen im Wembley Station zu sehen... Ich wäre schneller im Flieger als der Pilot. Ich kann mir also vorstellen das es Veranstaltungen gibt für die Leute einiges an Reisekosten auf sich nehmen. Fällt das nun ausnachdem man die Reise angetreten hat aknn ich auch den Wunsch nach (zumindest anteiliger) Entschädigung verstehen.
    • Viele der Kläger dürften dadurch mindestends ein tiefgreifendes Trauma entwickelt haben. Grund: Angst vor erneuter Enttäuschung im Leben. Ich sehe schwarz für Niantic... ;)
      Most Wanted Switch Crossovers:

      Grand Theft Mario
      Assassines Shiek
      Call of Metroid
      Beyond Good & Donkey Kong
      Gears of Yoshi
      The Last of Toads
      Captain Toad: Dungeon Keeper
      The Legend of Dark Souls
    • Da bin ich mal gespannt wie das am Ende ausgeht. Geärgert hätte ich mich auch. Aber ob der Weg zum Anwalt gleich der richtige war. Hoffentlich findet man Gemeinsam, halt vor Gericht, eine Ideale Lösung.

      Derzeit am Spielen
      MK8D (Online) (Switch)
      Nichts zur Zeit (3DS)
      Nichts zur Zeit (Retro)
      AC:PC (Mobil)
      ETS2 (PC)
    • Kann ich absolut verstehen, dass die Leute da Reisekosten zurückwollen. Selbst wenn ich nur einen Autotank verrannt hätte würde ich mich über 40€ aufregen und sie am liebsten ersetzt wollen wegen Unfähigkeit von Niantic.

      Fällt mal was wegen Wetter oder ähnlichem aus, ist es natürlich eine andere Sache, aber hier liegt die Schuld ja beim Veranstalter. Hoffe die Leute, die klagen, bekommen ihre Reisekosten erstattet.
    • @Kira:Light Nein auf keinen Fall. Ich habe ja auch extra geschrieben, dass man über die Probleme auf jeden Fall berichten muss. Aber positives kam halt gar nichts (auch einseitig).

      @Sebastian Schewe reddit.com/r/TheSilphRoad/comm…ile_radius_saves_the_day/
      reddit.com/r/TheSilphRoad/comm…_fest_in_chicago_and_the/
      Sowas meine ich. Persönliche Berichte darüber, dass es immer noch, auch später durch den 2 Meilen Radius und Verlängerung der Zeiten, ein tolles Event war. Leider finde ich grade nicht mehr, hatte aber einige solcher Berichte gelesen.


      Wie gesagt, mir geht es nicht darum, dass nicht über Probleme berichtet wird. Das muss auch sein. Aber Dinge wie die Endzeiten der verschiedenen Boni, die aktiv waren, oder die Zeiten, zu denen die legendären Vögel fangbar sind, wurden gar nicht erwähnt Stattdessen nur 2x, wie schlecht das GO Fest gelaufen ist.
      Mein Switch-Freundescode: SW-6029-9421-6421
      Lost in Translation

    • @DerGom @Lillyth
      Ich kann euren Ärger verstehen, aber auf anderen Internet Seiten, die ich oft besuche, haben auch die negativen news überhand gehabt. Ich zum Beispiel bekomme normalerweise kaum was von Pokemon Go mit, aber die ganzen Sachen rund um das Fan Fest wurden mir am Wochende gleich von google als news Empfehlung auf meinem Smartphone angezeigt. Das Thema war halt sehr bestimmend.
    • Ich bin ganz ehrlich, ich finde es überzogen und übertrieben.
      Wenn ich zu einem Festival fahre wie Rock am Ring oder zum WGT, ich dann dort nichts machen kann oder die Veranstaltung ins Wasser fällt aus Gründen...
      Regen u. Sturmwarnung
      Bombendrohung
      Technische Probleme u. Schwierigkeiten
      mangelnde Organisation der Betreiber
      whatever...

      Dann bin ich mir aber im Vorfeld darüber im Klaren und weiß worauf ich mich einlasse, um abwägen zu können ob sich das für mich wirklich lohnt oder nicht. Die Karten für das Festival oder das Ereignis werden in 95% der Fälle erstattet und ich finde das ist einfach wirklich genug.

      Für einen Fail Geld zu bezahlen ist unfair ja, aber die Leute kriegen ja immerhin auch eine Entschädigung in Form von Geldwerten Ersatzleistungen und der Belohnung, welche sie bekommen hätten.
      Aber die Fahrtkosten, die Übernachtungskosten und co haben sie sich auferlegt, weil sie sich gedacht haben der Preis den sie gewinnen könnten, ist es das wert.
      Bei aller Liebe, sollen sie zufrieden sein, dass sie etwas bekommen haben und sich vielleicht einfach darrüber freuen, sich für das nächste Mal einen Plan B überlegen und gut ist.
      Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

      ~~~~~~~~~~~

      Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^