Konami veröffentlicht die Geschäftsergebnisse vom ersten Quartal des Fiskaljahres 2017/2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Konami veröffentlicht die Geschäftsergebnisse vom ersten Quartal des Fiskaljahres 2017/2018

      In den 1990er Jahren war Konami einer der Größen im Bereich der Spieleentwicklung. Nicht nur gibt es heute noch viele Personen, die Konamis 2D-Spiele auf NES und SNES lieben, sondern auch Hideo Kojimas Metal Gear Solid und dessen Nachfolger . Doch in den letzten Jahren wandelte sich das Unternehmen und verstärkte ihre Geschäftsbereiche im Amusement-, Pachinko- und im "Health & Fitness"-Bereich. Aber dennoch werden Videospiele weiterhin ein Teil des Konzerns bleiben.

      Heute morgen gab der japanische Publisher ihre aktuellen Quartalszahlen, bezogen auf das erste Quartal (1. April bis 30. Juni 2017) des aktuellen Geschäftsjahres, bekannt. So wurde ein Umsatz in Höhe von 55,1 Milliarden Yen (etwa 424,5 Millionen Euro) und ein Betriebsergebnis von 12,2 Milliarden Yen (circa 94 Millionen Euro) erzielt. Am meisten konnte man im Marktsektor "Digital Entertainment" mit 28,9 Milliarden Yen (ungefähr 222,6 Millionen Euro) an Umsatz erzielen. Der meiste Umsatz kommt aus Japan mit 44,1 Milliarden Yen (etwa 339,8 Millionen Euro). Für Europa nannte Konami einen Umsatz von 1,8 Milliarden Yen, umgerechnet circa 13,9 Millionen Euro.

      Insgesamt zeigte man sich mit den Verkäufen von Super Bomberman R für die Nintendo Switch und von PES 2017 zufrieden. Im Juli wird in Japan noch 100% Pasukaru Sensei Perfect Paint Bombers für den Nintendo 3DS und später im Jahr noch das Nintendo 3DS-Spiel PriPri Chi-chan!! (Arbeitstitel) veröffentlicht.

      Quelle: KONAMI HOLDINGS (1), (2)

      Super Mario Maker: Hyrule in Ruins: 5895-0000-02EA-2B14
    • 424 Mio Euro Umsatz! Die Hälfte davon digitaler Inhalte. Das ist schon abartig stark. Dabei war Konami für mich mal ein "großer" Publisher mit richtig coolen Spielen.

      Für mich ist Konami mittlerweile ein blasses Gesicht ohne Farbe.
    • Konami ist imho als Videogamepublisher größtenteils erledigt. Große Marken wie Silent Hill und Castlevania liegen brach. Man hätte auch noch einigen Reihen wie Contra, Gradius und Mystical Ninja, die man wiederbeleben könnte, aber auch da passiert nichts. Das große Zugpferd Metal Gear blickt auf eine ungewisse Zukunft. Ob die Fans ein Metal Gear annehmen, dass ohne Kojima entstanden ist, bleibt abzuwarten. Zumal der Metal Gear Survive getaufte Ableger der Serie mit einer kruden Story über Kristallzombies daher kommt.

      Quo vadis Konami? Ist ja schön das ihr mit PES erfolgreich seit, aber das wird auf Dauer nicht reichen. So viel Potenzial, das so wenig genutzt wird.
    • Man muss einfach dazu sagen, dass vieles nicht ganz perfekt lief. Castlevania wurde extern entwickelt, MGS ist an sich selbst mit Kojima zuende erzählt (warum sonst hat man heimlich den Termin von Survive auf der E3 verschoben?), Spiele wie Gradius gibt es wie Sand am Meer dank Indies. Und Silent Hill schwankte immer sehr beim Thema Qualität, kann da ein einstampfen auch verstehen, zumal die Zeit solchemln Horrors gefühlt vorbei ist, wenn man sich andere Titel in dem Genre anschaut^^
      Wenigstens laufen PES und die Castlevania Serie ganz gut neben Bomberman^^

      Man muss dazu sagen, dass Problem haben viele japanische Entwickler in letzter Zeit. Capcom und SE kommen auch kaum nach mit dem "nachliefer". KH3 oder Deep Down? Immer noch in Entwicklung z.B., daher gibt es viele Remaster/Remakes derzeit aus deren Häusern^^

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

    • @Sib

      Na Ja. Lords of Shadow und sein kleiner Nachfolger Mirror of Fate waren sehr gelungen. LoS2 ist mißlungen, aber nicht weil es wie seine Vorgänger extern entwickelt wurde. Vielmehr hat sich Mecury Steam später von dem spiel distanziert, weil Konami zu viel reingeredet hat und die Entwickler deshalb nicht mehr hinter dem Projekt standen.

      MGS5 wurde halbfertig auf dem Markt geworfen. Weshalb das Ende des Spiels auch abrupt und deplaziert wirkte. Kojima war deswegen auch sauer. Ob Kojima noch mehr zu erzählen gehabt hätte? Ich könnte es mir vorstellen.

      Das neue Silent Hill wurde sehnlichst erwartet und vieles deutete darauf hin, dass es ein Kracher wird. Zudem hat Capcom mit dem sehr ähnlichen RE7 Erfolg.

      Square Enix würde ich da nicht zum Vergleich ranziehen, denn bei denen läuft es ausgesprochen gut und man kann sehr zufrieden mit dem Angebot sein.

      Ich mag Konami eigentlich, aber es ist nicht von der Hand zu weisen. Mit MGS5 und Silent Hils hat Konami zwei sichere Hits in den Sand gesetzt.